Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Brustkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 26.06.2018, 16:21
HeXenRache HeXenRache ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.06.2018
Beiträge: 11
Standard Es wächst mir alles über den Kopf für Hilfe und >Tipps dankbar

Hallo bin nu 52Jahre und es wurde Brustkrebs (schon 4cm Tumor) festgestellt. Daraufhin wurde mir die Brust entfernt.In dieser Zeit las ich viel hier mit traute mich aber noch nicht zu schreiben.Bei der OP wurden 15 Lymphknoten entfernt da Wächter nicht auffindbar.
Nun zu meinem Problem war heute Restergebnisse abholen...von 15 sind 9 Lymphen befallen. Montag muss ich Leber,Lunge,Knochen nachschauen lassen. Es hieß aber schon jetzt Port setzen lassen,Chemo danach Bestrahlung und Tabletten. Ich fühle mich ziemlich überrannt. Hat irgendjemand Erfahrung..falls nichts weiter gestreut hat (die Hoffnung stirbt ja zuletzt),würdet ihr trotzdem alles machen lassen ? Mein Kopf schwirrt...sorry für die Lännge des Beitrags. Grüße Sabine
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 26.06.2018, 18:57
Lilly 1967 Lilly 1967 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.06.2018
Beiträge: 36
Standard AW: Es wächst mir alles über den Kopf für Hilfe und >Tipps dankbar

Hallo

Ich kann Dich gut verstehen. Ich hatte vor 5,5 Jahren Brustkrebs und jetzt ein Rezidiv.

Soll auch wieder eine Chemo machen und zusätzlich bestrahlt werden. Es fällt mir sehr schwer und ich bin jetzt noch kopflos.

Warte am besten erstmal die weiteren Untersuchungen ab. Ich hatte bisher keine Metastasen, aber Lymphknotenbefall. Mein Tumor war 3 cm.

LG
Lilly
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 26.06.2018, 19:36
HeXenRache HeXenRache ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.06.2018
Beiträge: 11
Standard AW: Es wächst mir alles über den Kopf für Hilfe und >Tipps dankbar

Tut mir leid für Dich muss schlimm sein nach Jahren wieder das Ganze.Wünsch Dir auch viel Kraft
Chemo un Bestrahlung soll bei mir mit oder ohne metas gemacht werden,wegen der Lymphen. Gruß Sabine
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 26.06.2018, 20:57
Benutzerbild von Cottonkitti
Cottonkitti Cottonkitti ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.11.2016
Ort: München
Beiträge: 27
Standard AW: Es wächst mir alles über den Kopf für Hilfe und >Tipps dankbar

Liebe Sabine, ja, da die Lymphknoten und davon sogar 9 Stück, ist eine Chemo sinnvoll.
Ich hoffe, du wirst gut und einfühlsam betreut.
Toitoitoi und Kopf hoch. Du schaffst das!!
Liebe Grüße
Cottonkitti
__________________
Keep your Heels, Head and Standard high!

Diagnose 2016:
pT2 (m,is),pN3a (12/12),L1,V1,G2,Stadium IIIC, R0

Östrogen 90% , Progesteron 80%
Immunhistochemischer Score: 1+
Ki-67 15-20%
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 27.06.2018, 11:11
Benutzerbild von Ranja
Ranja Ranja ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.11.2017
Ort: Bergisches Land - NRW
Beiträge: 112
Standard AW: Es wächst mir alles über den Kopf für Hilfe und >Tipps dankbar

Liebe Sabine!
Ich hatte erst die Chemo, dann brusterhaltende OP und bin jetzt bald in der Bestrahlung.
Die Reihenfolge war also etwas anders als bei Dir.
Das Dich das alles gerade überrennt glaube ich, ging uns allen nichts anders. Ich bekam schon 1 Woche nach der Diagnose die erste Chemo.
Ich kann Dir nur dazu raten die Chemo zu machen, da sich ja wahrscheinlich noch Krebszellen in Deinem Körper befinden und die gilt es zu killen (so bis Du auf der sicheren Seite). Mein Tumor war 3 cm groß und die Chemo hat ihn vollkommen aufgelöst.
Ich war am Anfang echt fertig und hab mir dann aber gedacht, nutzt ja nichts, musste jetzt durch. Meine gute Laune und meinen Humor hab ich mir nicht nehmen lassen, ich bin mit Freunden essen gegangen auch wenn alles nach Pappe von der Chemo schmeckte, hab meinen Sport weiter gemacht und bin sogar im Kurzurlaub gewesen. Bis auf das ich krank geschrieben bin, läuft mein Leben halbwegs normal weiter.
Denk immer positiv - du schaffst das.
Liebe Grüße
Ranja

Geändert von Ranja (27.06.2018 um 11:16 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 27.06.2018, 16:27
HeXenRache HeXenRache ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.06.2018
Beiträge: 11
Standard AW: Es wächst mir alles über den Kopf für Hilfe und >Tipps dankbar

Danke,naja meine *Betreung* fand ich ließ zu wünschen übrig.Nach dem Fließbandverfahren kam ich mir vor...alle Infos aufeinma obwohl ja das Hirn kaum mitkommt ;-) Hab nu für morgen nochma Termin bei der meiner Frauenärtzin.Diese nimmt sich eigendlich immer Zeit und ist sehr einfühlsam.Positiv denken ja das muss ich doppelt,denn mein Partner verkraftet glaub die Diagnose schlechter als ich. Lese hier immer wieder mal gerne ,da alleins das mir Kraft gibt was so manch einer hier schon bewältigt hat! Gruß Sabine
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 27.06.2018, 17:18
HeXenRache HeXenRache ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.06.2018
Beiträge: 11
Standard Defekte Brustprothese

Ich nu wieder :-( kam heute von der Arbeit und merkte beim entkleiden hab nach 3 Wochenein kleines Loch im Silikon (es tritt aus). Muss dazu sagen muss im Laufe des Tages immer wieder zurechtrücken,da ich als Erstversorgung einen BH mit echt großen Taschen aufgeschwatzt bekam. Eventuell mit den Fingernägeln passiert...kein Plan.
Bekomm ich sowas notfalls umgetauscht? Kann doch nu nicht 2 Jahre ohne rumlaufen ?! Finanziell bin ich nicht so gut gestellt mir eine aus eigener Tasche zu leisten.Hab echt das Gefühl im mom alles Unglück zieh ich magisch an.
MFG Sabine
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 27.06.2018, 19:35
Lilly 1967 Lilly 1967 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.06.2018
Beiträge: 36
Standard AW: Defekte Brustprothese

Hm, das verstehe ich jetzt nicht so wirklich. Du hast eine Brustprothese, die kaputt gegangen ist? Da läuft jetzt der Inhalt aus?

Ich dachte, das Material ist so widerstandsfähig, dass sowas nicht passieren kann.
Auf jeden Fall reklamieren oder umtauschen, dafür kannst Du nichts. Schließlich bist Du nicht mit dem Auto drüber gefahren.

Normalerweise müssen die das umtauschen und Dir Ersatz geben. Das darf ja nicht passieren. Also mein Silikonteil habe ich schon so geknautscht, damit ist nichts passiert.

Hast Du bei der Op keinen Expander bekommen?



LG
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 28.06.2018, 12:28
HeXenRache HeXenRache ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.06.2018
Beiträge: 11
Standard AW: Es wächst mir alles über den Kopf für Hilfe und >Tipps dankbar

Hallo,nach der OP erhielt ich einen Prothesen Bh mit Taschen die riesig sind (Mist das Ding). Werde heut mittag reklamieren das Löchelchen ist ziemlich am Rand ,denke Materialfehler oder was MfG Sabine
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 28.06.2018, 14:48
Lilly 1967 Lilly 1967 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.06.2018
Beiträge: 36
Standard AW: Es wächst mir alles über den Kopf für Hilfe und >Tipps dankbar

Hallo Sabine

So einen Taschen - BH habe ich auch. Nur meine Protheseneinlage scheint unverwüstlich. Ich denke auch, dass es ein Materialfehler ist.
Muss heute nochmal zum onkologischen Gespräch bezüglich Chemo.
Ich weiß nicht, ob ich nochmal eine Chemo machen lasse. Bestrahlung ja, aber Chemo?
Das dumme ist nur die Ungewissheit, ob irgendwann Metastasen auftauchen........

LG
Lilly
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 28.06.2018, 21:55
Erzsi Erzsi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.09.2016
Beiträge: 94
Standard AW: Es wächst mir alles über den Kopf für Hilfe und >Tipps dankbar

Liebe Sabine,

Zuerst herzlich willkommen- auch wenn der Anlass einer ist, den wir uns alle nicht gewünscht haben. Ich kann gut nachvollziehen, wie Du Dich fühlst und überrannt fühlst. Ich habe nach meiner Diagnose tagelang nur geweint, alle Menschen in meiner Umgebung angebrüllt und vor den Kopf gestoßen. Mein erster Zugang war: 'Niemals mache ich eine Chemo. Ich laufe nicht als glatzköpfiger, fetter Zwerg durch die Gegend.' (Bin ich dann doch und die Glatze war sehr praktisch und hat echt gut ausgesehen )

Ich dachte damals, wenn mir ein Arzt sagt, dass meine Überlebenschance x % beträgt, ist alles ganz leicht. Dann hat mir eine Ärztin recht unsensibel gesagt, meine Chance in einem Jahr noch zu leben sei bei 50% und sie würde an meiner Stelle noch mal eine schöne Reise machen. (Damals dachte man noch, ich habe metastasen in der Leber und im hüftknochen. Das waren Gottseidank nur Zysten.) Und das hat mich damals aufgeweckt. Nach einem durchweinten Wochenende habe ich meinen Onkologen getroffen und mich mal ausführlich mit ihm unterhalten. Und dann hab ich gesagt: ich mache alles, was notwendig ist. Alles.
Da mein Tumor triple negativ ist, waren das 16 Zyklen Chemo, eine zweite Operation und 19 Bestrahlungen.


Was soll ich sagen? Die Chemo war kein Spaziergang, aber bei weitem nicht so schlimm wie ich gedacht habe. Die Bestrahlung hat mich fast durchdrehen lassen (ich hatte einen ganz schlimmen Ausschlag auf der Brust), aber alles geht irgendwann vorbei.
Ich habe meine Behandlung vor mehr als einem Jahr abgeschlossen. Und es geht mir gut. Richtig gut.

Aus meiner Situation kann ich dir nur raten, psychologische Hilfe in Anspruch zu nehmen. Ich hab mich lange gewehrt und erst nach Ende der Behandlung ein paar mal die Psychologin aufgesucht. Auf der Reha habe ich dann eine intensivere psychologische Betreuung in Anspruch genommen. So lange zu warten war ein Fehler.
Der Austausch in diesem Forum hat mir auch immer sehr gut getan. Und die guten Nachrichten über Forschungserfolge!

Ich habe mir damals gedacht, wenn ich irgendetwas nicht mache und dann ein Rezidiv oder Metastasen bekomme, werde ich mir immer Vorwürfe machen. Ich werde mich immer fragen, ob das nicht passiert wäre, wenn ich die empfohlene Behandlung gemacht hätte. (Ich habe aber in der Familie auch eine Geschichte einer verwandten, die auf die Chemo verzichtet hat und Jahre später an einer zweiten Krebserkrankung gestorben ist...)

Ich hab mir immer kleine Ziele gesetzt. Teilweise richtig dämliche Ziele. Mein erstes Ziel (Diagnose war im Juli) war, dass ich Oktober noch erleben muss, um zu sehen, wer in The Walking Dead von Negan erschlagen wird. Ein großartiges Ziel.
Dann war Oktober und ich hab mir als Ziel gesetzt, nochmal einen Heringsschmaus zu erleben. Dann war es die Sommerkollektion von Lena Hoschek. Und zu guter Letzt eine Reise nach New York. Und oft, wenn mich die Panik überkommen ist, hab ich mir schnell eine Liste von Frauen, die Brustkrebs überlebt haben, angesehen. Diese Liste hatte ich immer bei mir.

Also ich (und du fragt ja gerade, was wir machen würden) würde immer alles machen, wozu ein Arzt mir rät.

Alles Gute!
Erzsi
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 30.06.2018, 08:30
Lilly 1967 Lilly 1967 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.06.2018
Beiträge: 36
Standard AW: Es wächst mir alles über den Kopf für Hilfe und >Tipps dankbar

Hallo Erzi

Hat das einen Grund, warum Du nur 19 Bestrahlungen bekommen hast?
Üblich sind ja wohl so um die 30 ?

LG
Lilly
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 30.06.2018, 11:11
Benutzerbild von nici1274
nici1274 nici1274 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.10.2017
Ort: Bayern
Beiträge: 110
Standard AW: Es wächst mir alles über den Kopf für Hilfe und >Tipps dankbar

Hallo,

Bestrahlungen werden vom jeweiligen Strahlenarzt ausgerechnet, Höhe der Dosis und Anzahl. Bei mir sind es 28.

Es wird also immer individuell für den Patienten und Fall gehandhabt.

LG Nici
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 01.07.2018, 17:36
HeXenRache HeXenRache ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.06.2018
Beiträge: 11
Standard AW: Es wächst mir alles über den Kopf für Hilfe und >Tipps dankbar

Hallo danke für die aufmunteren Worte. Ja die letzten Tage bin ich auch ein Häufchen Elend . Zumal mein Mann einfach nicht begreifen will,wie es um mich steht.Er blockt einfach ab und will es nicht wahrhaben. War das 1 Pychologe vom KH oder hast du dir selbst einen suchen müssen. Ich glaub ohne komm ich auch nicht hin.
Ich bewundere hier viele Frauen un deren Stärke, Ich weiß nicht wie ich damit umgehe wenn ich den Tod vorausgesagt bekomme.
Hab erst auch gesagt nie Chemo aber man hängt doch am Leben . Wünsch Euch auch weiterhin viel Kraft und Genesung. LG Sabine
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 01.07.2018, 19:25
Judith33 Judith33 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.10.2009
Ort: Mittelpunkt Sachsens
Beiträge: 77
Standard AW: Es wächst mir alles über den Kopf für Hilfe und >Tipps dankbar

Hallo! Ich schreibe hier nur noch selten, aber da ich bei meiner Erkrankung auch 52 Jahre alt war, fühlte ich mich explizit angesprochen.

Ich war damals sechs Wochen in der Klinik, weil die Ärzte meinten, man könnte brusterhaltend operieren. Als Ingenieur konnte ich mir das bei 3.1cm Tumor und angrenzendem Zweitbefund 0,7cm nicht vorstellen...naja also wurde mein Vertrauen in die Fachleute sehr strapaziert. Also hatte ich eben fünf Operationen, danach Porteinpflanzung. Es stand bei mir aufgrund der Größe des Tumors 6 mal FEC mindestens schon fest. Das habe ich damals natürlich nicht richtig erfaßt. Glücklicherweise war der klare einzige Sentinel metastasenfrei und auch das Staging während und vor den sechs Wochen brachte im Endeffekt keine schlechten Nachrichten. Allerdings hatte ich während der Untersuchungen auch einige falsch positive Befunde, wo ich dann in der Uniklik doch nachdrücklich um weitere Abklärung kämpfen mußte. Das ist um so schwerer, wenn man eben nicht entlassen wird. Ich hatte auch mich wirklich darauf verlassen, daß man sich auf Fachleute verlassen kann. Naja die Aufklärung durch Ärzte wird auch nicht bezahlt. Im Nachhinein muß , sagen, deren Aussage, man hätte sich mit mir sehr viel unterhalten, scheint mittlerweile zu stimmen- wenn ich so manches les .. Mein Mann ist zwar täglich in die Klinik gekommen, aber richtig engagiert hat er sich nicht...so sind Männner oft. Mein Sohn hat sich glücklicherweise gekümmert, z.b meinen alten Gyn angerufen, der mir dann telefonisch im Krankenhaus Trost und Rat gab...und auch meinen Mann verteidigt hat:-)

Du siehst also, ich lebe noch heute...zwischendurch immer mal Aufregungen, dann glücklicherweise doch immer normale Alterswewehchen. Hats Du denn einen hormonpositiven Tumor und mußt Tamoxifen oder letrozol mindestens fünf Jahre nehmen. ich habe deine Tumorformel nirgends gefunden. meine kannst du unter meinem Profil finden. Alles Gute und Schritt für Schritt. Brustkrebs Deutschland hat ein empfehlenswertes Beratungstelefon eigerichtet. Hat mir sehr geholfen.
Alles Gute von Judith



Übrigens halte ich Psychologen völlig nutzlos. In der Klinik habe ich sie nach ihrem zweiten Besuch, den ich bereits verboten hatte, einfach rausgeschmissen. Sie hatte keinerlei medizinisch fachliche Ahnung. In der Reha gab ich auf Hinweis des Stationsarztes noch eine Chance. Die Dame erkannte ziemlich schnell, daß es wohl keinen Sinn hätte mit uns...nach zehn Minuten. Sie wollte lediglich wissen, ob das mit meinem Diplom-Ingenieurabschluss zu tun hätte..oder ob ich etwa christlich wäre, was sie sich doch nicht mit naturwissenschaftlicher Qualifikation vertragen würde. Vielleicht hatte ich vielleicht auch bloß Pech, aber für mich war das verschwendete zeit.

Geändert von Judith33 (01.07.2018 um 19:47 Uhr) Grund: Nachtrag
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:51 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD