Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Magenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 02.04.2018, 22:23
Amanoa Amanoa ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 27.03.2018
Beiträge: 5
Standard Arbeiten nach Magenresektion

Hallo in die Runde, mir wurde vor vier Monaten der Magen wegen Krebs (GIST) entfernt. Mich würde interessieren, nach wie vielen Monaten man in der Regel wieder Arbeiten kann. Ich bin 51 Jahre alt. Habe zur Zeit noch mit der Ernaehrungsumstellung zu kämpfen, und meine grössten Probleme sind Müdigkeit und Durchfälle. Freu mich über jede Antwort. Grüssle
P.S. und über Erfahrungsberichte mit dem Medikament Imatinib würde ich mich auch freuen. Meine Ärztin hat mir gesagt, dass ich das bis zum Rest meines Lebens nehmen muss. Ich mache mir Gedanken, weil ich jeden Tag Fortasec nehme, dass kann doch auf die Dauer nicht der Hit sein...

Geändert von Amanoa (02.04.2018 um 22:26 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 05.04.2018, 00:16
Benutzerbild von Frank Emm aus Weh
Frank Emm aus Weh Frank Emm aus Weh ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.09.2016
Ort: Witten, NRW
Beiträge: 71
Standard AW: Arbeiten nach Magenresektion

hallo Amanoa,

7 Monate nach der OP habe ich eine Wiedereingliederung begonnen, zunächst mit 4 Stunden pro Tag. Drei Monate später habe ich wieder voll gearbeitet. Allerdings in einem Bürojob. Eine körperlich anstrengende Arbeit hätte ich wohl nicht geschafft.
Viele Grüße,
Frank
__________________
Diagnose Kardia-Karzinom T3 N1 M0 - Juli 2015
Neoadjuvant Bestrahlung/Chemo - Sept bis Nov 2015
OP Magenhochzug - Dez 2015
1. Reha in Bad Neuenahr - Jan 2016
2. Reha in Bad Neuenahr - Feb 2017
seitdem geht's ....

meine eigenen Erfahrungen mit der Magenhochzug-OP,
dem Leben und Überleben des Kardia-Karzinoms und
Nützliches zum Umgang mit Magen- und Speiseröhrenkrebs findet ihr hier
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 06.04.2018, 11:50
fuzzi68 fuzzi68 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.10.2015
Ort: Landkreis München
Beiträge: 45
Standard AW: Arbeiten nach Magenresektion

Ich hatte mein Gastrektomie im Februar 2016.
Ostern 2016 war die adjuvante Chemo beendet.

Dann April / Mai Wiedereingliederung und ab ca. Pfingsten wieder voll (im Büro) gearbeitet.
Seit Anfang 2017 bin ich regelmäßig geschäftlich auch wieder auf 1-2 wöchigen Reisen nach Übersee unterwegs.

Anfangs auch Probleme mit Ernährung und Fettstuhl/Durchfall, das hat sich aber wieder gut eingerenkt. Dauert eine ganze Anzahl an Monaten.
Mit einigen Speisen (Zwiebeln, Kohl, scharfe Soße, Bier geth gar nicht) gerade auf Reisen nach Korea muss ich aufpassen, aber lebe ganz wunderbar.

EDIT: Heute Mittag trockene Speise (Reis mit Fischfilet) hängen geblieben. Muss dann würgen und habe Schmerzen im Bauch.... kommt aber nicht so oft vor....

Geändert von fuzzi68 (06.04.2018 um 14:33 Uhr) Grund: Typo, Update
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 09.04.2018, 19:04
Amanoa Amanoa ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 27.03.2018
Beiträge: 5
Standard AW: Arbeiten nach Magenresektion

Hallo Frank, herzlichen Dank für die Antwort. Mein Arbeitgeber hat mir auch schon das Hamburger Modell vorgeschlagen, was ich sehr gut finde. Ich werde danach eh nur noch Halbtags arbeiten. Ich habe mir inzwischen deine Webseite angeschaut, und Deine Erfahrungen mit Kreon. Eine Frage dazu: muss man dieses Medikament dann für immer nehmen
Weil dann könnte ich ja auch bei Fortasec bleiben....

Hallo Fuzzi, Danke für Deine Antwort. Und bei Dir hat sich das mit der Ernährung von ganz alleine geregelt ja. (mein Fragezeichen auf der Tastatur fehlt :-) )Also mit der Verdauung meine ich. Und wie sieht es mit Deiner Kraft aus. Grüssle

Geändert von gitti2002 (09.04.2018 um 21:56 Uhr) Grund: zusammengeführt
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 09.04.2018, 20:59
F.Dachs F.Dachs ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 09.05.2015
Beiträge: 3
Standard AW: Arbeiten nach Magenresektion

Hallo, zum Arbeiten kann ich als Rentner nichts sagen, aber zu Thema Kreon. Das Mittel, das Du schluckst, wirkt auf die Symptome des Durchfalls indem es die Darmbewegungen vermindert. Kreon wirkt auf die Ursachen der mangelhaften Fettverdauung.
Da ist jetzt die Frage, ob Du tatsächlich eine Resektion hattest (Teil des Magens noch vorhanden, Nahrung passiert noch den Zwölffingerdarm) oder eine Gastrektomie (vollständige Entfernung des Magens, Speiseröhre wurde mit dem Dünndarm verbunden, Zwölfingerdarm wird von der Nahrung nicht mehr passiert).
Da Leber und Bauchspeicheldrüse die Verdauungsenzyme (spalten Fett und Eiweiß auf) an den Zwölffingerdarm abgeben, kommen diese bei vielen total Operierten zu spät im Verdauungsprozess an, Folgen sind dann Fettstuhl, Durchfall, Blähungen, Gewichtsabnahme. Man versucht dann mit Kreon Verdauungsenzyme in den Essvorgang einzuschleusen. Ich schlucke davon 1-2 zu jeder Mahlzeit mit Fett. Die Beschwerden sind deutlich geringer und ich bin frischer, da besser ernährt.
Ich kenne Betroffene, die nach einigen Jahren damit aufhören konnten, der Darm ist lernfähig. Ich selbst habe gerade Jahr 4 begonnen.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 10.04.2018, 16:44
fuzzi68 fuzzi68 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.10.2015
Ort: Landkreis München
Beiträge: 45
Standard AW: Arbeiten nach Magenresektion

Zitat:
Zitat von Amanoa Beitrag anzeigen
Hallo Fuzzi, Danke für Deine Antwort. Und bei Dir hat sich das mit der Ernährung von ganz alleine geregelt ja. (mein Fragezeichen auf der Tastatur fehlt :-) )Also mit der Verdauung meine ich. Und wie sieht es mit Deiner Kraft aus. Grüssle
Hallo Amanoa,
am Anfang habe ich auch sehr auf die Vermeidung der bekannten, blähenden oder Abführenden Lebensmittel und häufige kleine Mahlzeiten geachtet.

In der Reha hat man mir dan Pankreatan 36.000 Granulat empfohlen (ähnlich Kreon, besser lieferbar)
Das hat sich dann über die Monate ganz gut eingespielt.



Vergangene Weihnachten habe ich das abgesetzt und die Verdauung funktioniert weiterhin gut. Ich vermeide nach Möglichkeit Zwiebeln und Knoblauch (oft schwierig), das gibt stinkende Blähungen.
Kohl, Hülsenfrüchte etc. sind Tabu als auch zu viel Südfrüchte wie Orangen. Ananas geht gar nicht.
Kohlensäurehaltige Getränke sind schon beim Trinken unangenehm.
Ein Gläschen Wein geht auch und meist verdünnter Mango oder Maracujasaft.

Man braucht halt etwas Geduld. Mein Arzt meinte, innerhalb eines JAhres könne man "Essen wie zuvor" Ganz so ist es sicher nicht aber, sehr nahe dran.

Wie sieht es bei Dir mit Süssigkeiten aus? Magst/kannst Du Schokolade Essen? Hilft bei Durchfall und bei der Kalorienzufuhr....


Die nicht mehr vergehende Polyneuropathie nervt besonders im Winter.

Im Juli 2016 in der Reha mit Sport angefangen und bin regelmäßig dabeigeblieben. Kraft und Kondition sind somit prima.


Alles Gute

fuzzi68 aka Martin
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 12.04.2018, 00:23
Benutzerbild von Frank Emm aus Weh
Frank Emm aus Weh Frank Emm aus Weh ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.09.2016
Ort: Witten, NRW
Beiträge: 71
Standard AW: Arbeiten nach Magenresektion

Zitat:
Zitat von Amanoa Beitrag anzeigen
Ich habe mir inzwischen deine Webseite angeschaut, und Deine Erfahrungen mit Kreon. Eine Frage dazu: muss man dieses Medikament dann für immer nehmen
Weil dann könnte ich ja auch bei Fortasec bleiben....
Kreon nimmt man dauerhaft, wenn es gut wirkt. Ich experimentiere gelegentlich mal mit unterschiedlichen Stärken und Mengen, aber im Großen und Ganzen bleibt es bei meiner anfänglichen Dosis.
__________________
Diagnose Kardia-Karzinom T3 N1 M0 - Juli 2015
Neoadjuvant Bestrahlung/Chemo - Sept bis Nov 2015
OP Magenhochzug - Dez 2015
1. Reha in Bad Neuenahr - Jan 2016
2. Reha in Bad Neuenahr - Feb 2017
seitdem geht's ....

meine eigenen Erfahrungen mit der Magenhochzug-OP,
dem Leben und Überleben des Kardia-Karzinoms und
Nützliches zum Umgang mit Magen- und Speiseröhrenkrebs findet ihr hier
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 21.04.2018, 11:38
Amanoa Amanoa ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 27.03.2018
Beiträge: 5
Standard AW: Arbeiten nach Magenresektion

Hallo, Danke für die ausführliche Antwort. Ja, mein Magen ist leider komplett weg. Aber ich verstehe das trotzdem nicht. Der Speisebrei geht doch zuerst durch den gesamten Dünndarm und kommt erst dann im Dickdarm und 12 Fingerdarm an. das ist doch jetzt auch noch der Fall. Ist ja auch egal. Wann nehmt ihr denn Kreon. Vor dem Essen oder dabei. Ich mache mir jedenfalls viele Hoffnungen mit diesem Medikament.

Geändert von gitti2002 (21.04.2018 um 21:35 Uhr) Grund: Vollzitat
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 23.04.2018, 10:54
fuzzi68 fuzzi68 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.10.2015
Ort: Landkreis München
Beiträge: 45
Standard AW: Arbeiten nach Magenresektion

Hallo

Bei der üblichen "Y Roux" OP Methode wird eine Dünndarmschlinge an die Speiseröhre angehängt. Somit verbleibt ein "blinder" Anteil Dünndarm, in dem die Galle und Bauchspeicheldrüsenkanäle einleiten.
Somit vermischt sich das schlecht im dem Speisebrei und die Fettverdauung läuft nicht so gut.
Kreon etc. unbedingt ohne umhüllende Kapseln direkt zusammen mit etwas Flüssigkeit zu den Speisen einnehmen, damit sich das gut mischt. Jedoch nicht zerkauen. Die Umhüllung verhindert eine frühzeitige Wirksamkeit, da die sich langsam auflöst.

Ich habe je nach Fettgehalt 2 bis 3 Kapseln genommen,
immer eine Hälfte zwischen den Bissen.
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 24.04.2018, 19:35
Amanoa Amanoa ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 27.03.2018
Beiträge: 5
Standard AW: Arbeiten nach Magenresektion

Ah ok. Ich bin halt klein (1,55) und wiege zur Zeit nur noch 46 Kilo. Mein Arzt hat mir 10 Kapseln pro Tag verschrieben und ich weiss echt nicht wie ich die nehmen soll. Aber wenn ich sie aufmache und die Kügelchen so nehme, geht es wohl besser. Ich komme leider nur auf fünf, an guten Tagen sechs Mahlzeiten. Seit ich Kreon nehme, ist die Verdauung etwas besser und es stinkt nicht mehr so. Aber Fettstuhl habe ich trotzdem. Aber ich habe im grossen und ganzen schon das Gefühl, das mir das Medikament hilft. Und ich hoffe, das ich damit vielleicht noch so 2-3 Kilo zunehmen kann. Herzlichen Dank für Eure Antworten.
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 25.04.2018, 08:17
fuzzi68 fuzzi68 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.10.2015
Ort: Landkreis München
Beiträge: 45
Standard AW: Arbeiten nach Magenresektion

Zitat:
Zitat von Amanoa Beitrag anzeigen
Ah ok. Ich bin halt klein (1,55) und wiege zur Zeit nur noch 46 Kilo. Mein Arzt hat mir 10 Kapseln pro Tag verschrieben und ich weiss echt nicht wie ich die nehmen soll.
-
Ich zitiere mal aus dieser Quelle:
https://www.mycare4you.de/magen-darm...speicheldruese
https://www.mycare4you.de/fileadmin/..._LoM_DEU_w.pdf

"Die Dosierung der Pankreasenzyme richtet sich nach dem Fettgehalt der Nahrung, dem Körpergewicht und dem Schweregrad des Enzymmangels.
Als Orientierungshilfe kann mit folgender Dosierung begonnen werden:
Pro Gramm Nahrungsfett sollten mindestens 2.000 Lipase-Einheiten eingenommen werden. Falls der Fettgehalt der Nahrungsmittel nicht bekannt ist, können als Richtdosis 20.000-40.000 Lipase-Einheiten pro Mahlzeit eingeplant werden. Eine Dosissteigerung ist bei Bedarf, d. h. bei weiter bestehenden Symptomen, möglich. Die maximale Tagesdosis beträgt 15.000 bis 20.000 Lipase-Einheiten pro kg Körpergewicht pro Tag"
Kannst mal selber sehen, welche Dosierung der Kapseln Du bekommen hast, ich hatte Pankreatan 36.000.
-
Zur Ernährung:
• Essen Sie 5-8 sehr kleine Mahlzeiten pro Tag.
• Essen Sie, was Ihnen schmeckt (Wunschkost).
• Meiden Sie Nahrungsmittel, die Aversionen (Abneigungen) hervorrufen.
• Bevorzugen Sie Speisen und Getränke mit einer hohen Energie- und Nährstoffdichte (Vollmilchprodukte, Sahnequark/-joghurt, Käse mit >30%)
• Setzen Sie Eiscreme, Kuchen, Gebäck, Schokolade, etc. als Zwischenmahlzeit ein.
• Trinken Sie energiereiche Getränke (z. B. Shakes, Kakao, etc.).
• Reichern Sie Speisen und Getränke mit Butter, Sahne, Creme fraîche,
Maltodextrin an.
• Nehmen Sie bei einer exokrinen Pankreasinsuffizienz zu jeder fetthaltigen
Mahlzeit ausreichend Pankreas-Enzyme ein.
• Alle Speisen und Getränke sollten appetitlich angerichtet werden (auch im
Krankenhaus eventuell eigenes Geschirr, Tischdecke usw. mitbringen lassen).
• Nehmen Sie die Mahlzeiten mit Ihren Angehörigen bzw. Freunden ein (bereits im Krankenhaus gemeinsam essen oder „gewohnte“ Speisen von Zuhause mitbringen lassen).
• Starten Sie mit einer kleinen Mahlzeit in den Tag (z. B. einen Cracker mit
etwas Butter bereits vor dem Aufstehen).
• Trinken Sie vor den Hauptmahlzeiten einen sogenannten Appetitanreger
(z. B. Tees aus Wermut, Salbei, Schafgarbe oder Bitterklee)


Alles Gute

Geändert von fuzzi68 (01.06.2018 um 19:05 Uhr) Grund: Mit Quellnachweis.....
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 19.05.2018, 18:58
Amanoa Amanoa ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 27.03.2018
Beiträge: 5
Standard AW: Arbeiten nach Magenresektion

Ok, also jetzt nehme ich einen Monat lang schon dieses Kreon und es bringt gefühlt nichts. Ich kann fette Sachen nicht so vertragen, esse aber auch relativ normal bis gesund, viel Gemuese (aber keine Hülsenfruechte oder Kohl oder Zwiebeln), an Fleisch Huhn und Truthahn und weisser Fisch. Yogurt und gerne mal auch Salat. Aber ich habe immer so 4-5 mal am Tag Durchfall. Und ständig dieses Grummeln um Bauch und die Gase.... Das ist sooo ermuedend. Das Einzige was hilft, ist Fortazec. Aber ich will die Leber nicht noch mehr belasten als unbedingt nötig. Ich nehme das Enzym aus der Kapsel und nehme direkt eine Einheit vor der Essen, und eine dabei. Wie es in diesem Buch steht. im Durchschnitt 8 Kapseln. das sind die mit 25 000 UI. Aber es wird nicht besser.....Es muss doch noch was anderes, natürliches geben, was die Darmperestaltik verringert. Gewicht ist gleichbleibend bis abnehmend. Ich weiss nicht, wie ich so wieder arbeiten soll :-( Sorry ich bin ein bissi entmutigt...
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 25.05.2018, 10:05
100485 100485 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 28.09.2016
Ort: Celle
Beiträge: 5
Standard AW: Arbeiten nach Magenresektion

Hallo ich bin Petra hatte Magenkarzinom 9/2015
Du brauchst viel Geduld..auch ich hatte diese Probleme die du hier beschreibst.Ich nehme Kreon oder Panzytrat zur Mahlzeit.Es klappt ganz gut .Nur zunehmen ist sehr schwierig das hab ich festgestellt.Ich mache dreimal die woche sport und dann merke ich schon das der Körper sich verändert hat..und wozu der Magen doch gut war.Also bitte hab Geduld es braucht zeit.Zur zeit hab ich eine Darmgrippe und das ist schon übel wie man Magenlos da leidet.
Liebe grüsse von Petra
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 31.05.2018, 22:05
fuzzi68 fuzzi68 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.10.2015
Ort: Landkreis München
Beiträge: 45
Standard AW: Arbeiten nach Magenresektion

Zitat:
Zitat von Amanoa Beitrag anzeigen
Ok, also jetzt nehme ich einen Monat lang schon dieses Kreon und es bringt gefühlt nichts. Yogurt und gerne mal auch Salat.
Aber ich habe immer so 4-5 mal am Tag Durchfall.
Ich weiss nicht, wie ich so wieder arbeiten soll :-( Sorry ich bin ein bissi entmutigt...
Das dauert eine ganze Zeit, bis sich das einspielt... Geduld

Probier doch mal den Salat weg zu lassen. Rohkost wird im allgemeinen nicht empfohlen. Evtl. bist Du da empfindlich.

Kopf hoch
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:21 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD