PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Konisation


Seiten : 1 2 3 4 5 [6] 7 8 9 10 11 12

Amimadel
11.06.2012, 19:43
Danke Maditta! Kann nicht warten bis es vorbei ist. Der warterei ist das schlimmste...

Krümelkeks78
12.06.2012, 19:29
Hallo allerseits ,

da ich jetzt doch schon seit einiger Zeit immer nur mitlese ,wollte ich nun meine Geschichte einmal mitteilen.
Ich bin 33 Jahre alt und hatte letztes Jahr gleich 2 Konisationen.
Die 1.im Mai '11 ,bei Pap4a und Konus nach Histologischem Befund völlig Dysplasiefrei.Die Gewebeproben hatten vorher nur einen CIN1 ergeben.HPV war zu diesem Zeitpunkt als High Risk nachgewiesen.:cry:
Da der nächste Abstrich aber wieder eine 4a aufwies schickte man mich wieder zur Op ,diesesmal ohne vorherige Biopsie ,Ergebnis der Histo jetzt ein CIN3 aber alles im Guten entfernt.
Eigentlich war ich guter Dinge ,das es jetzt nun ausgestanden war ,dem war leider nicht so und so zeigte die 1.Abstrichkontrolle nach etwa 4 Monaten wieder einen Pap4a.Wieder sollte ich sofort zur Konisation ,dem ich aber nicht zugestimmt habe.
Bin dann ins Zervix Zentrum nach Berlin, dort bekam ich dann das Ergebnis das der Pap4a ist ,aber auch jetzt wieder die Gewebeproben unauffällig seinen.HPV High Risk nach vor vorhanden.
Letzte Woche hat man nun unter Vollnarkose aus dem Zervixkanal nochmals Gewebeproben entnommen ,da man vermutet das einfach tiefer noch was sein kann.
Auf das Ergebnis muss ich jetzt bis Freitag warten und dann entscheidet man weiter wie man vorgeht.
Da ich schon diverse Hormonbehandlungen wegen Endometriose hinter mir habe und jetzt eine Mirena Spirale hatte ,hatte ich auch ziemlich mit Entzündungen zu kämpfen.Man sagte mir aber das durch die Entzündungen aber eigntlich nur ein Pap3 zu erwarten wäre ,hatte jemand von euch auch nur entzündungsbedingt schon mal einen 4a Befund bei unauffälligen Gewebeproben???
Ich mache mir halt Sorgen ,da ich ja den HPV immer noch habe und ich einfach denke ,das mein Immunsystem damit wohl nicht zurecht zu kommen scheint....:undecided Das scheint alles so kompliziert bei mir zu sein ,ich könnte echt langsam verzweifeln....:cry:
Liebe Grüße
Sonja

Krümelkeks78
13.06.2012, 15:12
Hallo anpilo,
genau dieselbe Frage habe ich mir auch gestellt ,als man mir im Dez.11 ein CIN3 entfernt hatte ,im gesunden wohlgemerkt.....
auch bei mir war die darauffolgende Kontrolle leider gleich wieder ein Pap4a ,ich habe das 3 mal prüfen lassen und es kam jedes Mal das gleiche raus...
Ich warte jetzt noch auf die Biopsie Ergebnisse die man vom Zervixkanal entnommen hat ,da die 1.Gewebeproben unauffällig waren ,vermutet man das da noch "tiefer" was ist.
Würde auf jeden Fall in eine Dysplasiesprechstunde gehen und Gewebeproben entnehmen lassen.
VLG

doggsen
21.06.2012, 16:07
Kurzer Nachtrag von mir: Ich habe meine OP um ca. zwei Wochen nach hinten verschoben, weil der Termindruck um den erstmaligen OP-Termin Anfang Juli einfach zu groß war. :rolleyes:

Hatte ein längeres Telefonat mit der Dysplasiesprechstunde (endlich! :) ) und konnte einige Fragen loswerden. Für die ausstehenden Fragen werde ich in den nächsten Tagen zurück gerufen, das ist schonmal ein gutes Gefühl. Zum ersten Mal hatte ich das Gefühl, dass meine Fragen (die mir teils schon lächerlich erscheinen) wirklich ernst genommen werden, das ist toll. Trockener Kommentar der Dame am Telefon: Nunja, dafür sind wir schließlich da. :cool2:

Fakt ist, dass sie mir definitiv zur Koni raten. Bei mir ist es ja nun Pap IVa, HP 16 positiv + dieses "es-könnte-sich-noch-selber-zurückbilden"-Protein (?) ist so ausgefallen, dass bei mir die Wahrscheinlichkeit einer Rückbildung eher unwahrscheinlich ist.

Ende Juli hab ich es dann hoffentlich alles hinter mir. Werde dann berichten!

Userin
24.06.2012, 13:41
Hallo zusammen,

über ein Jahr ist es jetzt her, dass ich hier war. Ich hatte Pap4a und eine Konisation, wahnsinnig Angst und am Ende ist alles gut geworden. Alle 4 Kontrollen waren Pap2 und kein HP-Virus mehr nachweisbar. Aber es gibt immer noch eine offene Frage und ich hoffe, hier nochmal Antwort zu bekommen. Im Internet werde ich nicht eindeutig fündig und frage mich, ob es überhaupt eine klare SICHERE Antwort darauf gibt.

Ich habe seit 7 Jahren den gleichen Partner. Seit meiner Konisation verhüten wir nur noch mit Kondom. Auch, wenn ich die Studien wohl kenne, dass Kondome wohl nicht mehr schützen, fühle ich mich besser dabei. Nun die Frage: Kann ich mich bei ihm mit meinen eigenen "ehemaligen" Viren überhaupt wieder anstecken? Sprich: Sex ohne Kondom mit dem gleichen Partner: gefährlich oder nicht?

Ich wäre Euch wahnsinnig dankbar, wenn Ihr mir dabei noch einmal helfen könnt! Vielen Dank und alles Liebe!

tiffany
24.06.2012, 16:38
Hallo Userin,

als ich am 4.5.2012 operiert wurde (Laservapo), sagte die Ärztin (leitet eine der Dysplasiesprechstunden in Bremen), dass man auf dem letzten HPV Kongress (vor 7-8 Monaten) zu dem Schluß gekommen ist, dass man 6 Monate nach der Koni oder Laservapo mit Kondom verhüten sollte. Da die Ansteckungsgefahr in dieser Zeit sehr hoch ist.

Bei Viren, braucht das Immunsystem etwas länger, bis es darauf kommt, das dort was nicht stimmt. Wenn du einen Titer (Schutz vor den Viren) hast, dann kann man das Kondom weglassen. Da dir aber niemand diese Frage beantworten kann, würde ich noch ein Kondom benutzen.....sicher ist sicher.

Selbst mit Kondom, habe ich mich, und ich weiß es seid Dezember zusätzlich zu high risk 16 noch mit high risk 39 (Scheide) infiziert. Ich selber stell mir oft die Frage, was kann ich noch tun.....???Ich verhüte seid vielen Jahren. Dennoch kommt mal ein low risk 43 zu meinem 42, oder wie oben genannt, high risk 39. Mehr als ein Kondom zu benutzen, kann ich nicht tun....Denn leider leben diese Viren auch um den Genitalbereich herum und dort hilft kein Kondom.


Ausnahmsweise, wurde ich in der Praxis, wo ich seid Jahren hingehe von der Ärztin operiert (wäre sonst nicht die erste auf dem OP-Plan 8.5.12 gewesen). Sie ist immer Freitags dort! Ansonsten, operiert mich immer Dr. Bä......
LG

Userin
24.06.2012, 17:19
Vielen Dank für die Antwort. Leider ist mir daraus jetzt nicht wirklich klar, ob ich mich mit den gleichen Viren wieder von meinem Partner anstecken kann oder nicht. :( Bitte um Aufklärung....oder weiß mans einfach nicht?

Viele Grüße!

tiffany
24.06.2012, 17:39
@ Userin,

wenn du gegen den Virustyp einen Titer (Schutz) aufgebaut hast, dann kann man sich zwar infizieren, der Virustyp, wird aber sofort bekämpft. .....also ich versuch dir das mal zu erklären.


Viren sind fast tot und können sich nicht selber vermehren. Um dieses tun zu können, infizieren sie unsere Zellen, die ja von aussen fürs Immunsystem aussehen "Beispiel", wie der Baustein Userin!

Irgendwann merkt aber die B-Zelle, das irgendwas nicht stimmt und schickt die T-Helferzelle los. Diese hat ganz viele Schlüssel bei sich und probiert diese an der infizierten Zelle, bis sie den richtigen hat. Sobald die infizierte Zelle auf ist, merkt sich die Gedächniszelle, welcher Schlüssel (Titer) es war. Damit beim nächsten Infekt mit diesem Virustyp nicht mehr lange gesucht werden muss. Dann kennzeichnet die T-Helferzelle, die infizierte Zelle sichtbar fürs Immunsystem (fremd,fremd,fremd) und dann kommt das Immunsystem und bekämpft die infizierte Zelle.

Alle Zellen, die oben genannt wurden, gehören zum Immunsystem!

LG

Userin
25.06.2012, 11:33
Tiffany, nimms mir nicht böse - was heißt das jetzt im Klartext?
Ich bin kein Arzt, ich möchte lediglich wissen, ob ich nach fast 1,5 Jahren nach der Konisation bedenkenlos sexuell aktiv sein darf mit dem gleichen Partner (seit 7 Jahren) oder ob ich durch die Koni nun immun bin gegen die High-Risk-Viren von damals und ich sie auch nicht wieder durch Ping-Pong bekomme?

Ein "Nein, mach Dir keine Sorgen, du bist immun, weil...." oder ein "ja, du kannst dich wieder anstecken, weil..." reicht mir vollkommen aus. :o

Oder weiß hier jemand anderes Rat?

Jeanina
25.06.2012, 12:46
Hallo Userin,

diese Frage kann dir hier niemand eindeutig beantworten, da wir weder wissen können ob dein Immunsystem eine Schutz gegen die Viren aufgebaut hat, noch ob bei dir und/oder deinem Partner überhaupt noch Viren aktiv sind.

Kerstin

Daria_S
27.06.2012, 00:16
Hallo mit einander!

Hatte auch lange zeit pap3d und jetzt kam raus es ist pap4a!
Ich war letzte Woche bei der Dysplasiesprechstunde,wo mir auch gewebe zur Probe entnommen wurde!Die Ärztin sagte mir da schon, das ich mich auf ner Konisation einstellen sollte!Den befund wird sie mir morgen sagen!
Meine angst ist jetzt nicht die Nakose (hatte im März ne Mandel Op) sonder hab angst das sie zu viel entfernen,weil der gmh ist nur ca 2 cm lang (und die Bilder die ich gesehen haben was sie entfernen sieht ganz schön viel aus!)Und sie nehmen auch gesundes gewebe heraus!
Hab hier schon bei einigen gelesen das bei ihnen mehrmals was entnommen wurde,Kann man danach noch Kinder bekommen?

Es gibt auch verschiedene arten von konisation!Welche wurde bei euch angewand?
Und gibt es eine bessere oder schlechtere variante?

Und kann jemand mir das noch mal mit den high risk- Viren erklären?

Auf meinem überweisungsschein stand hp 18 positiv , andere hp positiv

Was ist der unterschied zwischen 16 und 18?
Ich hab im Internet keine gute erklärung gefunden!

Und gibt es wirklich keine andere Möglichkeit ausser der Schulmedizinischen Op?Was ist mit homöopathie?
:huh:

Bin für jede antwort dankbar!!

lg Daria

snoopy39
27.06.2012, 22:54
Hallo Daria,

ich kann Dir zwar nicht alle Deine Fragen beantworte, aber soweit ich das hier im Forum mitbekommen habe, ist es möglich nach einer Koni "normal" schwanger zu werden.
Das mit dem HP-Viren war bei mir auch so, ich hatte 16 und 18 high risk. Mir wurde von meiner Gyn gesagt, das diese für einen GBH-Krebs verantwortlich wären. Das heißt aber nicht gleich, das man GBH-Krebs hat, also bitte nicht in Panik verfallen!!!!!!

Vor der Koni selbst brauchst keine Angst haben, ist nicht schlimm. Kriegst ne Vollnarkose und mußt dich eben einige Zeit danach schonen. Wird in der Regel ambulant gemacht, kannst also am selben Tag wieder nach Hause.

Alles Gute,
snoopy

Daria_S
28.06.2012, 00:54
Danke!Für die Antwort Snoopy!
Mein Ergebnis war ein bischen Sonderbar!Denn der pap Test war noch 4a aber die Probe die sie mir entnommen haben war nur cin1 (also keine schweren veränderungen)!Die ärztin findet das sonderbar und hat noch nach ner 2. meinung gefragt und jetzt muß ich zur ner 2. Probe entnahme dort hin!Wenn das wieder so aussieht dann brauch ich erst wieder zu ner kontrolle in 3 Monaten dort hin!Also keine op!

Hat jemand auch die erfahrung gemancht?Das das Ergebnis nicht eindeutig ist?

lg Daria

doggsen
29.06.2012, 15:48
@Daria: Ich bin ja in einer ähnlichen Situation wie du, nur dass es bei mir eben der blöde Nr. 16 ist (der 18er ist aber genauso doof), der positiv ist. Soweit mein Laienverständnis reicht, sind 16, 18 und noch ein paar wenige andere die Virustypen, die (nahezu immer) bei Frauen im Spiel sind, die irgendwann einen Gebärmutter(hals)krebs entwickeln.

Sprich: Entweder dein Körper aktiviert sein Immunsystem und erkennt den Virus und bekämpft ihn selbständig, oder eben nicht und dann besteht die Gefahr, dass aus einem CIN I (wenn es bei dir der Fall ist) irgendwann höhere Dysplasieformen werden, die dann (möglicherweise irgendwann) Krebszellen entwickeln können. Anfänglich ist es Oberflächenkrebs (carcinoma in situ), der mit "Wegschneiden im Gesunden" (also ner Koni, wo soviel Gewebe rausgenommen wird, dass an den Rändern keine verdächtigen Zellen mehr zu finden sind) quasi erledigt ist, da diese Krebsvorstufe noch nicht streut. Wenn dieser Oberflächenkrebs jedoch nicht entfernt wird, kann er sich irgendwann zu "richtigem" Krebs entwickeln, der dann eben auch streut und dann müssen invasivere Maßnahmen her, damit man es in den Griff kriegt. (So hab ich es bisher verstanden.)

Bei dir zu klären wäre also, wie hoch die Rückbildungs-/Selbstheilungschancen noch stehen. Das hängt u.a. vom Alter ab (je jünger desto höher die Chance). Bei mir ist es wohl leider so, dass alle Anzeichen auf "das wird von selber nix mehr" stehen und deswegen hab ich Ende Juli die Koni. *seufz*

Möchte auch Kinder kriegen und hoffe, dass alles gut geht, aber habe jetzt zum Glück schon viele Stimmen gehört, die trotz Verkürzung des Gebärmutterhalses ohne größere Probleme Kinder kriegen konnten. Laut des Operateurs liegen von 100 Schwangeren Frauen 10 Stück mit Gebärmutterhals-Problemen im Krankenhaus, bevor der Geburtstermin da ist. Und von den 10 Frauen hatte - seiner Erfahrung nach - statistisch gesehen nur eine ne Koni. Sprich: Es kann dich so oder so erwischen, auch ohne die OP.

Ich hoffe, ich konnte dir etwas weiter helfen. Bin selber noch in der "Verstehens-Phase". ;)

Amimadel
02.07.2012, 21:36
Hallo Alle!

Hatte am freitag meine konisation. Die op selbst war nicht so schlimm. Musste leider sehr lange warten. War am 7:00 uhr bestellt und war erst um 13:00 uhr operiert. Schmerzen hatte Ich keine danach und die tamponade fand Ich unangenehm aber war auch auszuhalten. Jetzt habe Ich fragen wegen was mir jetzt erwartet. Bis jetzt hatte Ich keine blutung nur eine wasserliche ausfluss (sorry Ich weiss bissl eklig) Habe aber gelesen das blutung kommt mit den wundschorf losung? Ist es viel blut und wie sieht es aus wann der wundschorf lost und riecht es komisch? Wann es nachblutet muss Ich zum arzt? Mein FA sagte Ich muss nur rein kommen wann es mehr blutet als bei meine periode??? Tut mir lied wegen der frageri aber Ich bin echt ein kleine angst hase und will wirklich wissen was mich erwartet.

Wurde mich ganz herzlich danken fur antworten auf meine fragen, bin sowieso bisschen am zitteren wegen die ergebnisse!

Danke!

kdagmars
02.07.2012, 22:09
Hallo,..

ich hatte die Konisation Mitte April. Ab da leichte Blutungen die später in eine Art Sekret übergegangen sind.
Mit der Zeit wird das ein etwas unangenehmer Ausfluss, was wohl daran liegt (so hat es mir mein Frauenarzt erklärt) die Wunde wird quasi durch Erhitzung verödet, dadurch verschorft sie, so das später dann wenn dieser Schorf sich löst "altes, totes" Gewebe abgeht. Das kann etwas unangenehm riechen, war bei mir ca. 2 Wochen später., ging dann in der 3. Woche in helles Blut über, was aber dann laut Kalender die Periode war.
Ich denk von der Menge her ist es wohl normal wenn überhaupt das du so wie an den leichten Tagen blutest, wie gesagt, es kann nach ca 1 Woche/10 Tagen mehr werden.

Ich hatte keine weiteren Probleme, wäre aber spätestens zum Arzt wenn die Blutung das Ausmaß sehr starker Tage oder sehr viel oder sehr hell geworden wäre.

Hast du bereits ein Ergebnis ob alles im Gesunden entfernt wurde?

Alles Gute

Dagmar

Amimadel
03.07.2012, 07:18
Danke fur die antwort Dagmar! Hoffe das die blutung bleibt eher gering wann der schorf abgeht. Laut mein Frauenarzt soll Ich die ergebnisse nachsten montag erhalten. Ich hoffe das es ware alles in gesunden entfernt. Mochte wirklich keine zweiten koni.

Schatten
05.07.2012, 21:42
Wie lange darf man in der regel nicht arbeiten oder schwer heben
bei mir ist es Berufbedingt schwer zu heben
lg Doro

Aquariuslove
06.07.2012, 11:25
Hallo, ihr Lieben,

ich habe mich gerade ganz neu hier angemeldet.

Ich bin 27 Jahre alt, mein Pap-Wert war immer unauffällig. Im Mai diesen Jahres war ich das letzte Mal zur Krebsvorsorge - ich gehe schön regelmäßig jedes halbe Jahr hin. Im Juni erhielt ich dann einen Anruf und musste zum Gespräch in die Praxis. Da hatte ich schon eine Vorahnung. Man wird ja nicht einfach so von seiner Gyn-Praxis angerufen. Mein FA erklärte mir, dass mein Abstrich auffällig war und mit Pap III eingestuft wurde. Er schickte mich zur Dysplasiesprechstunde.

Nach der histologischen Abklärung dort, wurde mir mitgeteilt, dass ich bereits einen Pap-Wert von IVa habe (CIN III) und mir wurde eine Konisation angeraten.
Relativ kurzfristig erhielt ich meinen Termin, ich wurde dazwischen geschoben. Vorgestern war nun meine Konisation (Laser-Koni) mit Abrasio. Hinterher hat leider kein Arzt mehr mit mir gesprochen.

Ich habe bisher keine Kinder, aber es besteht Kinderwunsch. Ich hoffe sehr, dass alles im Gesunden entfernt werden konnte und dass es sich mit dieser einen Op erledigt hat. Ich wünsche mir Kinder. Zudem erkrankte meine Mutter 2009 an Gebärmutterkörperkrebs und starb letztes Jahr an den Folgen der Lungenmetastasen. Ihr Krankheitsverlauf und ihr Tod haben mich sehr mitgenommen.

In ca. 4-6 Wochen erfahre ich nun den endgültigen Befund, ob alles im Gesunden entfernt wurde. Oder ob die Sache doch noch ausgeprägter war/ist.

Lieben Gruß,
Svenja

Ida34
06.07.2012, 22:53
hallo ihr lieben!

kurz zu mir - ich bin 26 und seit 13 wochen mama. bei der folgeuntersuchung nach der geburt (6 wochen danach) wurde ein abstrich gemacht. hab mir danach nix weiter gedacht bis ich eine woche später einen brief meines arztes im briefkasten hatte, ich solle mich doch bitte telefonisch bei ihm melden, der abstrich war auffällig. bis dahin hab ich auch mit noch nix schlimmeren gerechnet... tag darauf rief ich in der praxis an. er teilte mir mit das tumorzellen an meinem muttermund gefunden wurden (der leihe - also ich - dachte natürlich gleich ich hab jetz krebs und meine zeit läuft ab) den rest des telefonats kann ich nicht mehr wirklich wiedergeben da ich total geschockt war. die woche darauf sollte ich mich persönlich in der praxis vorstellen. das tat ich auch. er klärte mich nochmals auf und machte gleich einen termin in derselben woche zur konisation in seiner praxis mit mir aus (das war dann letzten freitag) befund war übrigens pap IVa. im vorfeld hab ich mich informiert und auch der arzt sagte das es in 95% der fälle mit einer konisation erledigt sei. gestern durfte ich anrufen und den befund erfragen. nicht im gesunden entfernt - ich bin am ende. mein nervenkostüm ist sowieso nicht das beste, hinzu kommt das ich eine leichte wochenbettdepri hatte oder hab und dann noch sowas :(

ich soll mich in zwei wochen wieder bei ihm vorstellen, dann guckt er wie die wunde verheilt ist. eine zweite koni will er erst in einem halben jahr machen - ist das denn üblich so lange zu warten? da können sich doch die zellen noch weiter ausbreiten oder? da mein muttermund von natur aus schon recht kurz ist, meinte er, es könne nach einer zweiten koni auch schlecht aussehen mit einer weiteren schwangerschaft... das würde ich eventuell verkraften da ich ja jetz einen kleinen wurm habe. aber wenn ich jetzt ein halbes jahr auf den nächsten befund warten soll - das halt ich nicht aus. dann kann ich mich gleich in die klapper einweisen lassen :(

bitte entschuldigt, es ist eingentlich nicht meine art so hintereinanderweg runter zu schreiben. ...hoffe es antwortet mir trotzdem einer. dafür wäre ich euch sehr dankbar!

herzliche grüße

Schatten
13.07.2012, 10:50
So hatte gestern die op eine Konisation
unte vollnakose
mir gehts gut habe keine nachblutungen oder sowas

mir wurde auch gesagt das ich nicht baden soll oder tampogs aber von nicht arbeiten oder heben war nicht die rede
das ist gut den kann ich ab mon wieder arbeiten gehn
lg Doro

gitti2002
13.07.2012, 12:32
Hallo Schatten,

aber von nicht arbeiten oder heben war nicht die rede
das ist gut den kann ich ab mon wieder arbeiten gehn

das solltest du dir dringend noch mal überlegen und mit deinem Gyn. oder Hausarzt Rücksprache halten, ich bin mir ganz sicher, dass er dich auf keinen Fall so kurz nach der Konisation als arbeitsfähig entlassen wird.
Zumal du ja selbst geschrieben hast:
bei mir ist es Berufbedingt schwer zu heben
Eine heftige Nachblutung wegen Überanstrengung ist nicht zu unterschätzen, wie man deinem ersten Beitrag entnehmen kann, wußtest du das vor der OP offenbar schon sehr genau:
...da ich ja mit bis zu 4 Wochen nix machen darf oder sollte.


Gruß, Gitti

Schatten
13.07.2012, 14:43
Hallo
Habe lange hier im Net gesucht aber habe leider nix darüber gefunden
Leider hat mir auch keiner eine Antwocht drauf geben was wirklich nach der Op noch pasiert ,
mir wurde nur gesagt das Sie ( der Arzt ) sich melden würden wen der befund negativ aus fällt ( ,,ich soll nicht erschrecken wenn sie anrufen ,,) haha wie witzig, was den passiert weis ich nicht .
Habe auch auf der kk nach gefragt und denen haargenau erklärt was mit mir gemacht wird im kh
aber ich hätte kein Anspruch auf eine Hilfe Da ich ja mit meinem Lebensgefährten zusammen wohne er geht arbeiten 10 std. ,also mus ich ja alles selber machen ,Habe noch zwei Kinder 8 und 11 , ich habe leider auch niemand der mir helfen könnt in bekannten Kreis


lg Doro

isc0375
13.07.2012, 19:58
Hallo Schatten,

Du solltest Dich wirklich schonen .... ich konnte das nach meiner Koni nicht, weil ich zwei kleine Kids/Baby hier zu Hause hatte ... und bin dann postwenden 3 Wochen später mit ner arteriellen Blutung im KH gelandet und nur ganz knapp an einer NotOP vorbeigeschrammt .... also Obacht geben und Schongang einlegen

doggsen
19.07.2012, 17:20
Ich will mal wieder berichten. Mein OP-Termin rückt näher und vom Kopf her bin ich eigentlich ganz entspannt inzwischen. Aber dass es nicht spurlos an mir vorüber geht, merke ich an meinem Schlaf. :augen: Komme schlecht runter und kann nicht durchschlafen, immer bin ich im Dämmerschlaf.

Ach manno, hoffentlich geht das alles "easy" über die Bühne. Und hoffentlich ist der endgültige Befund dann harmlos bzw. alles mit der OP erledigt.

Ich hab irgendwie keine Lust. :shy:

kdagmars
19.07.2012, 17:54
Dann drück ich mal die Daumen das alles gut geht!

Übrigens das mit dem schlafen ist wohl leider eine unangenehme Begleiterscheinung :(
Beim einschlafen geht einem alles durch den Kopf, beim zwischendrin sowie in der Früh (beim viel zu frühen) aufwachen dreht sich spätestens der zweite Gedanke wieder darum.
Ich hab wochenlang mit Baldrian+Hopfen geschlafen,.. nicht direkt als Schlafmittel, sondern es hat ein bischen zum abschalten geholfen.

lg Dagmar

snoopy39
19.07.2012, 22:05
Hallo doggsen,

die Warterei ist natürlich schon blöd, da einem so viele schlechte Gedanken durch den Kopf gehen. Versuch positiv zu denken!!! Bei 80 % der Frauen ists mit einer Koni getan! Und vor der Koni selbst brauchst keine Angst haben, ist echt nicht schlimm.

Alles gute wünscht Dir
Snoopy

Schatten
19.07.2012, 22:19
Hallo
Meine Konisation ist jetzt genau 1woche her.
Ab Montag kann ich wieder arbeiten
und die op ist nicht schlimm davon bekommst du nix mit,
von den schmerzen her kann ich nicht klagen ist ein leichtes ziehen gewesen .


lg Doro

Schatten
22.07.2012, 22:56
Hätte da noch ne frage

Der Arzt hat nach der OP zu mir gesagt, sie hätten ein sehr große Fläsche raus geschnitten aber
das sie nicht alles entfehren konnten was ein gefärbt war
was könnte das heissen
lg Doro :(

und ab wann könnte der Befund da sein die op ist nu 10 tage her

doggsen
23.07.2012, 13:56
So, wer Zeit und Lust hat, kann für mich mal seine Daumen für morgen früh aktivieren. Dann geht's zur Koni. Hoffentlich geht alles gut.

Aquariuslove
23.07.2012, 19:04
Allen denen eine Koni bevorsteht oder die auf einen Befund warten: *Daumendrück*!!!

Meine Koni ist jetzt fast 3 Wochen her und ich habe meine Befundbesprechung am 07.08. Vorher werde ich wohl nichts erfahren und ob mein FA meinen Befund schon hat, weiß ich auch nicht. Nach der Koni hat kein Arzt mit mir gesprochen (über das was entfernt wurde, wie die Op lief, etc.), ich weiß also noch nichts und kann nur beten und hoffen....

snoopy39
23.07.2012, 23:26
Hallo doggsen,

alles gute für die Koni.
Morgen um diese zeit ist alles rum und du wirst sehn, es ist nicht schlimm!!

Liebe Grüße,
snoopy

doggsen
24.07.2012, 17:17
Da ich hier so viele liebe Worte bekommen habe und auch Tipps und Zuspruch, hier nun mein ausführlicher Bericht zur Koni, auch um anderen Mädels Mut zuzusprechen.

Erstmal vorab: Hätte ich gewusst, WIE easy das alles abläuft, hätte ich mich nicht tage- und wochenlang so verrückt gemacht. :shy: :shy: :shy:

Heute früh (sehr früh) bin ich nach einer halbwegs schlafreichen Nacht aufgestanden und meine Mama hat mich nach Hannover in die Praxis zu Dr. Böhmer gefahren. Dort angekommen ging es dann auch schnell mit dem Anästhesisten in einen extra Raum, wo wir uns kurz unterhielten und er mich über die Narkose aufklärte. Er war super gut drauf, macht Witze und hat mir viel von der Nervosität nehmen können (und mich gescholten, weil ich mich vorab im Internet informiert hatte *hust* - Zitat: "Sowas dürfen Sie doch nicht machen!! Sie machen sich nur verrückt!"). Beim Rausgehen drückte er meine Schulter an sich und meinte, ich solle ganz ruhig bleiben, alles würde gut werden. :grin:

Anschließend kam ich in einen Umkleideraum, wo ich mein schickes "hinten ohne" Hemdchen anziehen durfte sowie fast genauo schicke weiße Socken und (zum Glück :grin: ) noch nen Bademantel drüber. Schwupps, wurde ich in einen anderen Raum gelotst, wo ich mir ein Bettchen aussuchen sollte (Betten durch blickdichte hängende Laken getrennt, mehrere Patienten im Raum auf ihren Betten). Nach einer kurzen Wartezeit kam Dr. Böhmer und hat nochmal mit mir persönlich gesprochen und auch er meinte nachdrücklich, dass ich mir keine Sorgen machen sollte, es würde ein minimaler Eingriff werden und er würde den ganzen Tag nichts anderes machen und hätte sehr viel Erfahrung und ich könne ihm vertrauen. Puh, das tat irgendwie nochmal gut.

Dann ging's auch schon los in den Operationsraum. Der übliche Stuhl in der Mitte, rund rum Schwester und "mein" Anästhesist :grin: , der mir auch gleich nen Zugang in die Armbeuge legte, nachdem ich es mir "bequem" gemacht hatte. "Ich spritze jetzt ein Mittel gegen Übelkeit und ein Schlafmittel und dann könnten sie nen komischen Geschmack im Mund bekommen und Kribbeln im Hals...". Den Rest des Satzes hab ich schon nicht mehr mitbekommen.

...bis ich dann in meinem vormalig gewählten Bettchen ;) wieder aufwachte, total tiefenentspannt, meine Mama neben mir ein Buch lesend. Null Übelkeit, null Schmerzen und direkt wach. Ich war total überrascht und begeistert, wenn ich ehrlich bin. Denn vor dem "danach" hatte ich am meisten Sorge. Es war, als hätte ich einfach super entspannt geschlafen und wäre erholt aufgewacht. :grin:

Blieb dann noch ne Weile liegen, bekam auf Wunsch nen Tee und Wasser und dann wurde irgendwann der Zugang gezogen und nachdem Dr. Böhmer nochmal kurz zum Nachgespräch da war, durfte ich auch schon aufstehen, mich umziehen und dann sind wir wieder nach Hause gefahren. :)

Hier hat meine Ma mir erstmal nen leckeren Nudelsalat gemacht *sabber* und wir haben das schöne Wetter auf der Terrasse genossen. Im Anschluss hab ich mich etwas auf das Bett gelegt und nen Roman gelesen, denn müde war ich irgendwie nicht.

Vorhin nen großen Eisbecher verdrückt *jamjam* und jetzt tipp ich euch schon den Bericht. :)

Morgen muss ich den Tampon ziehen, den sie mir nach der OP reingelegt hatten und danach halt die übliche Nachsorge mit "nix heben, keine Bäder, keine Sauna, keinen Sport, keinen Sex" für die angegebene Zeit.

Befund kommt in ca. 4 Wochen, ABER er meinte gleich, dass ich mir keine Kappe machen sollte. Es wäre örtlich gut begrenzt gewesen und er konnte klein, aber ausreichend schneiden und er persönlich denkt, dass alles ok sein wird. Und soll ich euch was sagen? Ich bin entspannt. :D

Also Fazit bisher: Keine Angst vor einer Koni, wenn ihr beim Arzt ein gutes Gefühl habt! (Zur Erinnerung: Ich sollte ja erst woanders operiert werden, kam mit dem Arzt menschlich nicht zurecht und hab dann auf meinen Wunsch gewechselt - und bin sehr froh drüber.)

Ich halte euch gerne auf dem Laufenden, was die weitere Entwicklung bzw. auch den Befund angeht.

Danke aber an alle, die mir hier geholfen haben und ein offenes Ohr für Fragen und Sorgen hatten.

doggsen
25.07.2012, 12:02
Update: OP-Tampon entfernt (so gut wie kein Blut dran), keinerlei Schmerzen in der Nacht, dazu super geschlafen und auch heute komplett schmerzfrei bisher. *freufreu*

snoopy39
25.07.2012, 23:53
Hallo doggsen,

super, dass Du alles gut überstanden hast. Jetzt heißts: schonen. Auch wenns Dir gut geht, mach bisserl langsam;)

LG
snoopy

doggsen
29.07.2012, 14:23
Hallöchen,

mir geht es immer noch sehr gut. :) Hatte zwischenzeitlich jetzt meine Periode bekommen, war kein Thema. Ich mache alles auf Sparflamme bzw. zwinge ich mich dazu, obwohl es mir super geht. Laufe zwar rum und mach auch ein bissel was im Haushalt, aber ich schleppe keine Einkäufe und längere Spaziergänge vermeide ich auch.

Ich bin so froh, dass ich die Aktion hinter mir habe und es mir so gut geht. :)

Schatten
30.07.2012, 18:10
Hallo
Meine OP ist nun schon 18 Tage her und ich habe immer noch kein Befund von der Op
habe auch schon im Krankenhaus an gerufen
wie lange hat es den bei euch so gedauert

lg Doro

doggsen
31.07.2012, 13:22
Bei mir haben sie gesagt: Vier Wochen. Dauert also noch ne ganze Weile.

kdagmars
31.07.2012, 19:26
Hallo :)

Mhhmm, vier Wochen sind ne lange Wartezeit,.. ich hatte mein Ergebnis ne Woche später, genauso das davor nach der Kolposkopie.

Und das war schon lang genug,..

lg Dagmar

kessipit
17.08.2012, 12:48
Hallo zusammen,

also die Histo steht i.d.R nach 3-4 Tagen fest !
Wenn also was wäre ,denke ich,das man spätestens nach einer Woche Bescheid bekommt.
Wenn man nix hört dauert es halt so lange bis der entgültige Arztbrief geschrieben ist.Meist ist dann nix :)
Also ich arbeite selbst im Krankenhaus und da hat man spätestens nach 3-4 Tagen das Ergebnis.

Daumen drück

Aber ich selbst hab auch 1 Woche nach der Koni in der Uni angerufen und nachgefragt !

Alles Liebe

doggsen
17.08.2012, 14:06
Inzwischen hab ich alle Rechnungen auf dem Tisch (auf der Koni-Rechnung steht oben bei Diagnose CIN III, gehe aber mal davon aus, dass das einfach der Standardeintrag ist, wenn die Rechnung erstellt wird?), aber immer noch keinen Befund bekommen. *soooifz* Nächste Woche Mittwoch hab ich Nachguck-Termin bei meiner FÄ und hoffe, dass der Befund bis dahin mal eingetrudelt ist. Sonst ruf ich Mittwoch früh da an.

Ansonsten geht es mir sehr gut (dreieinhalb Wochen nach Koni) und alle wieder aufgenommenen Aktivitäten :cool2: :lach2: verlaufen ganz normal. Letzte Woche hatte ich mal tagsüber ziemlich dolle "Kreislauf" und war extrem müde, das kann aber auch einfach so gewesen sein und hatte wahrscheinlich nichts mit der Ausheilung zu tun.

Rückblickend verlief alles genauso, wie in der Patienten-Broschüre erklärt. Die ersten Tage ganz leicht wässriger Ausfluss, dann nach 7-10 Tagen etwas mehr Blut (Schorf-Ablösung) und danach war es eigentlich vorbei.

Ich meld mich wieder, wenn ich meinen Befund hab.

Frau E.
21.08.2012, 09:44
Guten Morgen,
Ich hatte gestern Morgen meine Koni.
Am Wochenende ging es mir vor Aufregung nicht gut.
Die OP ist aber gut gelaufen und in der Besprechung nachher meinte der Arzt ich solle mir keine Sorgen machen.
Lediglich nach dem Aufwachen hatte ich so Krämpfe wie bei der Regelblutung, aber da wurde ich gleich entsprechend versorgt und seitdem habe ich keine Beschwerden mehr. Der Arzt meinte noch er hätte etwas mehr weggenommen, es könne daher stärker bluten, aber bisher nichts ungewöhnliches.
Nächsten Montag dann die Besprechung des Ergebnisses und des weiteren Vorgehens, denn eine OP kommt noch auf mich zu. Die Frage ist halt nur wieviel dann weg muß.
LG
Frau E.

kessipit
21.08.2012, 18:49
Hallo Frau E.,

schön,das du es hinter dir hast.
Den Rest schaffst du sicherlich auch !:)

Ich hoffe für dich ,das die nächste OP nicht so groß sein wird !

Auf jeden Fall wünsche ich dir weiterhin alles Gute !

Herzlichst

Kessi

P.s. Vielleicht meldest du dich ja mal und berichtest über das weitere Vorgehen !

doggsen
22.08.2012, 20:57
So ihr Lieben, ich hab's versprochen und hier kommt der Befund:

Es war bei mir (schlau ausgedrückt) "Mäßigradige Dysplasien des Plattenepithels der Cervix, im Gesunden entfernt. Abradat ohne Atypien."

In nicht schlau ausgedrückt: CIN II und keine veränderten Zellen am Schnittrand und im Ausschabungsmaterial vom Gebärmutterhals und somit mit hoher Wahrscheinlichkeit erledigt! Ikk freu mir. :D

Zudem war heute 1. Nachkontrolle seit der Koni und FÄ ist zufrieden, denn es ist alles super verheilt und sieht gut aus.

Wer mag, darf heute mit mir :prost: ...

In zwei Monaten Abstrich-Kontrolle und in 5 Monaten erneuter HP-Test, um zu gucken, ob er ggf. negativ ist und in dem Fall soll ich über ne Impfung nachdenken. Werde dann wieder berichten.

Zwersch
22.08.2012, 21:32
Ich freue mich sehr für dich und stoße an:prost: und drücke dir weiter die finger.lg

Mai1987
03.09.2012, 17:22
Hallo liebe Mitglieder,

nach langem Hin- und Herüberlegen habe ich mich entschlossen, mich dem Forum anzuschließen. Nachdem ich in den letzten Tagen viel (vermutlich zu viel) im Internet rumgesurft bin und immer wieder in diesem Forum gelandet bin, denke ich, bin ich hier gut aufgehoben.

Zunächst zu meiner "Geschichte":

Ich bin 25 Jahre alt und seit 10 Jahren in einer festen Beziehung. Im November letzten Jahres wurde beim Abstrich erstmals ein PAP III festgestellt. Bei der Kontrolle (3 Wochen später) ebenfalls dieser Befund. Im Februar ebenso. Im Mai dann PAP IIID. Nach dem Befund hat mein Arzt mich schon darauf vorbereitet, dass - sofern der nächste Befund genauso aussieht bzw. sich verschlechtert hat - ein operativer Eingriff nötig ist. Nun im August kam der Befund PAP IVa / CiN III. Letzte Woche hatte ich dann ein Gespräch bei ihm, in dem er mir erklärt hat was genau nun gemacht werden muss. Aufgrund der Aufregung in einer solchen Situation sind mir bei der Nachfrage ob ich noch Fragen habe, natürlich keine "eingefallen." Ich sollte einen Termin in der Tagesklinik vereinbaren und denen sagen, dass eine Konisation gemacht werden muss. Das habe ich natürlich gewissenhaft erledigt. OP ist am kommenden Donnerstag (06.09.) um 08:45 Uhr. Außerdem sollte ich so schnell wie möglich meine Pille absetzen um die Regel einzuleiten, damit ich zum Eingriff damit durch bin. Nun habe ich natürlich viele Sorgen und Ängste da ich gar nicht so genau realisiert habe, was und warum nun überhaupt operiert werden muss.

Was genau wird entfernt? Teile vom Muttermund oder Gebärmutterhals?
Woher wissen die Ärzte was "wegmuss?" Habe ich einen Tumor?
Ist das schon Krebs? Oder "nur" eine Vorstufe aus der sich irgendwann Krebs bilden würde?
Wie entstehen überhaupt solche Befunde?
Muss ich mit erneuten Eingriffen rechnen?
Wächst das Gewebe nach?
Werde ich starke Schmerzen nach der OP haben?
Was genau bedeutet "PAP IVa / CiN III?"
Kann ich nach einem solchen Eingriff später noch "ganz normal" schwanger werden und Kinder auf die Welt bringen?
Sollte mein Mann sich untersuchen lassen?

Oh Gott. Ich übertreibe bestimmt total, hoffe aber trotzdem auf euee Verständnis und würde mich wahnsinnig über Antworten von Frauen freuen, die diesen Eingriff schon hinter sich haben. Wie habt ihr die OP überstanden? Waren die Abstriche danach in Ordnung?

Ganz lieben Gruß :)

tiffany
03.09.2012, 19:30
Hallo Mai,

eine Konisation, ist ein kleiner Eingriff am GMH, durch den meistens die Krebsvorstufen entfernt werden. Die Vorstufen, werden durch Essiglösung oder Jod (es gibt auch noch eine blaue Farbe, von der ich aber nicht den Namen wei?) eingefärbt und dadurch sichtbar gemach. Ein CIN III, ist die schwerste Form der Krebsvorstufen..... aber KEIN KREBS.....Die Koni, ist die Beste Methode um selbige zu entfernen. Bei mir hat der Eingriff keine nennenswerten Schmerzen verursacht. Auch die Blutungen, haben sich in Grenzen gehalten. Wobei es nach 7-10 Tagen zu Schmierblutungen oder Blutungen kommen kann. Das passiert, wenn sich der Wundschorf löst. Die Blutungen sollten nicht deine normale Regelblutung übersteigen (wenn doch...Arzt aufsuchen). Selbst nach meiner letzten Koni, sagten mir die Ärzte, das ich mittels Cerclage noch eine SS hätte austragen können. In den meisten Fällen, wird bei der ersten Koni Alles im gesunden entfernt! Manchmal ist jedoch eine Re-Koni nötig. Wenn alles entfernt wurde, dann sollte kein verändertes Gewebe nachwachsen. Es sei denn, dein Immunsystem, kriegt die HP-Viren nicht in den Griff. Diese Viren sind für über 97% aller weltweiten Gebärmutterhalskrebse+Vorstufen+ Co-Faktoren verantwortlich. Sollten diese beseitigt werden (Immunsystem) , so ist die Chance, dass die Vorstufen wieder auftreten sehr gering. Ich denke, dein Freund, sollte sich untersuchen lassen...Ping-Pong Effekt. Sollte er Virusträger sein, so würde ich persönlich 6 Monate nach der Koni Kondome benutzen. Denn die Neuinfektion, ist laut Ärzte (Stand....letzter HPV Kongress) in dieser Zeit sehr hoch. Wobei gesagt sei, Kondome bieten nur 60% Schutz. Denn die HPV Infektion, ist eine Kontaktinfektion.


LG und alles Gute:)

snoopy39
03.09.2012, 23:24
Hallo Mai1987,

Tiffany hat Dir ja alles schon super erklärt. Vor der Koni brauchst keine Angst haben, ist wirklich nicht schlimm!!!! Ich hatte nach dem Eingriff nur ein bischen Ziehen im Unterleib, nicht der Rede wert. Blutungen hielten sich in Grenzen. Du mußt Dich nach der Koni unbedingt schonen!!!! Nix schweres heben, kein Sport, usw. Aber das sagen Dir die Ärzte schon.
Da Du für den Eingriff eine Vollnarkose bekommst, kriegst sowieso nichts davon mit. Die Koni wird in der Regel ambulant gemacht, Du darfst also am gleichen Tag wieder heim.
Alles Gute,
snoopy:)

Mai1987
04.09.2012, 16:01
Vielen lieben Dank für euren Zuspruch! Jetzt bin ich schon gar nicht mehr so verunsichert. Einen Termin beim Urologen für meinen Mann haben wir schon für nächste Woche bekommen! Er ist sehr besorgt und deswegen ist der Gang zum Urologen für ihn auch überhaupt kein Problem. Viele Männer zieren sich da ja doch ;)

Wie sahen bei euch die ersten Abstriche nach dem Eingriff aus? Wie schnell kann eine erneute Zellveränderung festgestellt werden (angenommen sie würden nicht alles "erwischen")? Wie verliefen die Schwangerschaften nach einer oder sogar mehreren Konisationen? Konntet ihr normal entbinden? Kam das Kind zu früh? Wie lange sollte man überhaupt mit einer Schwangerschaft warten nach einem solchen Eingriff?

Ach ja, und noch eine Frage: Wenn für den "Ausbruch" dieses Viruses unter Anderem auch das Immunsystem verantwortlich ist: Kann ich da irgendwie unterstützend tätig werden? Einfach um das Risiko für die Zukunft so gering wie möglich zu halten!?

Lieben Dank schon im Voraus für eure Antworten :)

MyriGE
05.09.2012, 22:15
Hallo ihr Lieben,

ich hatte am 25.08. meinen "Besprechungstermin" bei meinem Frauenarzt.

Ergebnis: zweites Mal Pap IIID HPV 16 HR :shocked:

Überweisung zur Konisation & Abrasio....

Mein Arzt sagte mir, dass ich mir noch keinen Termin im Krankenhaus holen sollte, da ich kurz vor meiner Periode stand (2. September) und er mir riet,
nicht unmittelbar vor der Regel, nicht währenddessen und nicht unmittelbar danach ins KH sollte.

Er sagte, ich soll am 10.09. "einfach" zum KH fahren. :confused:

Habt ihr auch schon mal solche Erfahrungen gemacht?

Was ist, wenn ich überhaupt gar nicht zum Gespräch dran komme?

Ich möchte jetzt nicht mehr länger warten und diese Koni endlich hinter mich bringen.

Ich schlafe seit Wochen sehr, sehr unruhig. Mir geht soviel durch den Kopf...

Ich weiß, dass es nach einer Koni in der Regel (zu 80%) erstmal getan ist,
aber trotzdem mache ich mir soooo meine Gedanken....

Das Forum ist in dieser Zeit ne ziemliche Stütze.

Liebe Grüße

Myri :engel:

snoopy39
05.09.2012, 23:37
Hallo Myri,

ist schon ne seltsame Vorgehensweise Deines Arztes Dich "einfach so" ins KH zu schicken. Ich mußte mich da um nichts selbst kümmern, meine Gyn hat mir einen Termin zum Vorgespräch und -Untersuchung in der Klinik ausgemacht. Du bekommst ja nicht gleich Deine Koni wenn Du einfach mal so in der Klinik aufkreuzt.
Nachdem Dein Arzt in diese Richtung vermutlich nichts unternimmt, solltes Du selbst mal in der Klinik in der die Koni gemacht werden soll, anrufen und Dir mal einen Besprechungstermin geben lassen. Bei mir wars damals so, dass ich auch meine Periode gerade bekam. Die Ärzte meinten, das mache nichts und die Koni war dann auch völlig problemlos.

Alles Gute,
snoopy

MyriGE
05.09.2012, 23:41
Genau das habe ich jetzt auch vor...

Nur jetzt habe ich gerade erfahren, dass das Krankenhaus was ich mir ausgesucht habe, gar keine Gynäkologie mehr hat. :eek:

Jetzt bin ich total überfordert und weiß nicht in welches KH ich gehen soll.

Bin gerade mehrere KH-Bewertungen im Internet durch gegangen... :confused:

das ist mir momentan alles etwas tooo much!! :-(

Liebe Grüße

Ich hab da bitte noch eine Frage
Wie lange hat es gedauert vom Vorgespräch bis zur Konisation??

Danke für die Antwort ;)

Mai1987
06.09.2012, 19:47
Guten Abend ihr Lieben,

ich melde mich, frisch operiert, wieder zurück.

Ich weiß' nicht ob mein Gefühl 100%ig aussagekräftig ist, aber ich fühle mich "großartig."

Um 08.45 Uhr war ich in der Klinik, um 10:10 Uhr (die Wartezeit war das einzig Negative heute) wurde ich zu meinem Bett im Aufwachraum gebracht. Dann musste ich mich umziehen und habe einen Beruhigungsschnaps bekommen, 10 Minuten später hatte ich das Vorgespräch mit der FÄ die mich operiert hat und mit der Narkoseärztin. Beide furchtbar nett, das beruhigt :)
Danach durfte habe ich noch eine Ibu 400 bekommen und sollte mich etwas ausruhen. Keine 5 Minuten später wurde ich in den OP gebracht. Da ging auch alles ganz schnell (gefühlte 3 Minuten bis ich eingeschlafen bin). Vom OP bin ich mit dem Rollstuhl wieder in den Aufwachraum gefahren worden, da ich zu schwach zum laufen war (ich weiß' von nix ;) ). Dann ging wieder alles ganz schnell. Ich wurde rasch richtig wach, Blutdruck und Kreislauf ok. Da war es ungefähr 11:25 Uhr (vorher das letzte Mal auf die Uhr geschaut hatte ich um 10:40 Uhr). Ich habe 3 Kaffee und ein paar Kekse bekommen, bin ein wenig durch den Aufwachraum spaziert und zum Schluss sollte einmal auf die Toilette gehen. Dann habe ich mich angezogen und wurde in's Wartezimmer zu meinen Angehörigen gebracht. Ich hatte mir grade ein Glas Wasser "gezogen", da kam die FÄ wieder und rief mich zum Nachgespräch. Sie sagt, dass ein etwas größeres Stück als geplant entnommen werden musste, da die sichtbar befallenen Zellen sehr verteilt waren, aber jetzt alles offensichtliche weg ist. Der Befund wird in der nächsten Woche an meinen FA geschickt. Am Donnerstag (13.) habe ich da meine erste Kontrolle, da erfahre ich dann auch das genaue Ergebnis. Um 12:10 Uhr saß ich dann fein artig auf dem Beifahrersitz im Auto und habe mich nach Hause fahren lassen! :)

Schmerzen direkt nach der OP hatte ich nur ganz leicht, ein leichtes Pieksen hier, ein wenig Ziepen dort. Wirklich nicht schlimm!! Jetzt muss ich die nächsten 5 Tage 2x am Tag Ibuprofen 800 nehmen, auch wegen der entzündungshemmenden Wirkstoffe und halt wegen der Schmerzen. Die Blutungen jetzt sind meines Erachtens im Rahmen. Sie sind etwa gleich wie die während der Regelblutung. Da ich viel trinke (bis jetzt schon etwas über 3 Liter seit der OP) muss ich natürlich ständig pinkeln. Da kommt natürlich auch immer was mit dem Urin raus. Aber ich denke auch das ist normal.

Vor einer Stunde rief mich die Praxis an und hat sich nach mir und meinem Befinden erkundigt. Ich war total überrascht, positiv. Das kenne ich überhaupt nicht.

Fazit: Wie zu erwarten war nur alles halb so wild und wenn ich die Wahl zwischen einer Wurzelbehandlung und einer Koni hätte, würde ich mich (Stand heute) immer wieder für eine Koni entscheiden - lach.

Ich werde euch auf jeden Fall auf dem Laufenden halten.

Vielen lieben Dank für euren beruhigenden Worte im Vorfeld. Ihr seid klasse!

Trotzdem sind meine Fragen aus dem letzten Post noch offengeblieben. Vielleicht findet sich noch jemand, der mir die beantworten kann!?
Wie sahen bei euch die ersten Abstriche nach dem Eingriff aus? Wie schnell kann eine erneute Zellveränderung festgestellt werden (angenommen sie würden nicht alles "erwischen")? Wie verliefen die Schwangerschaften nach einer oder sogar mehreren Konisationen? Konntet ihr normal entbinden? Kam das Kind zu früh? Wie lange sollte man überhaupt mit einer Schwangerschaft warten nach einem solchen Eingriff?

Wie lange hat es gedauert vom Vorgespräch bis zur Konisation??
Also ich hatte am 28.08. das Vorgespräch bei meinem FA. Daraufhin habe ich bei der Tagesklinik einen OP-Termin vereinbart für heute (06.09.), also 9 Tage von Gespräch bis OP. Sehr flott! Die Vorgespräche mit operierendem Arzt, sowie Anästhesisten fand direkt vor der OP statt.

Lieben Gruß :)

snoopy39
07.09.2012, 00:16
Hallo Myri,

also von der Voruntersuchung bis zur Op hatte es bei mir auch nicht lange gedauert. Ich denke das ist je nachdem wie die was frei haben. Das Narkosegespräch hatte ich einen Tag vor der OP.

Mai: da bei mir ja leider ein Adeno-ca festgestellt wurde, hatte ich nach der Koni keinen Abstrich mehr, sondern 8 Wochen später erstmal die Wertheim-OP. Ein viertel Jahr nach der Wertheim wurde der erste Abstrich gemacht, der war ok. Seitdem muß ich alle 3 Monate zur Nachkontrolle und die Abstriche (alle 6 Monate) waren seitdem auch in Ordnung. Deine Fragen zur Schwangerschaft kann ich Dir nicht beantworten, bei mir mußte ja alles raus. Es gibt aber einige Frauen hier im Forum die nach der Koni schwanger wurden und das Kind auch "normal" bekommen haben

Liebe Grüße

snoppy

Lisel
07.09.2012, 12:20
Hallo,
Habe mich soeben hier angemeldet.
Bei mir wurde am 22.8.12 eine Koni mit Ausschabung der Gebärmutter, nach einem Pap 4a Befund, durchgeführt. Seit dem bin ich krank geschrieben.

Jetzt habe ich meine Ergebnisse bekommen. Es ist wohl alles im guten entnommen worden. Auf dem Befund steht...Portio Konus mit einer im gesunden entfernten mittelgradigen, intraepithellialen Plattenepithel Neoplasie cin2

Auf die Frage an meinen Fa ob das schon Krebs war bekam ich keine hilfreiche Antwort.

Kann mir jemand sagen ob das schon bösartig war oder nicht?

Danke im voraus

tiffany
07.09.2012, 13:25
Hallo lisel,ein cin 2,ist eine leichte bis mässige Krebsvorstufe......kein Krebs! Lg und alles Gute

Lisel
07.09.2012, 14:46
Vielen Dank,dann kann ich ja halbwegs beruhigt sein. Lg

MyriGE
07.09.2012, 19:47
Dankeschön. :-)

Das hört sich ja alles recht positiv von euch an. :-) Schön!! :-)

Ich habe am Dienstag, 11.09.12 mein Vorgespräch in der Klinik zur Koni,
die Schwester/Arzthelferin sagte mir, dass ich mich darauf einstellen könnte,
dass am 12.09.12 die OP durchgeführt wird.

Ich bin ganz guter Dinge, aber auch heilfroh wenn alles "gut" überstanden ist.

Liebe Grüße, Myri

Mai1987
10.09.2012, 15:36
Hallo ihr Lieben,

ich habe mir gedacht, ich melde mich mal wieder.

Mittlerweile fühle ich mich wieder ganz gut. Die Blutungen haben abgenommen, sind aber noch nicht ganz verschwunden (Koni war Donnerstag). Wobei es sich bei dem, was "rausläuft" meines Erachtens nicht direkt um Blut handelt, sondern eher um eine Art Wundwasser. Etwas rötlich gefärbt und riecht etwas nach Urin (kommt mir zumindest so vor). Das habe ich seit Samstag. Hattet ihr das auch?

Ansonsten verspüre ich nur ein leichtes Brennen, aber keine Schmerzen.

Donnerstag habe ich die erste Kontrolle bei meinem FA. Daumen drücken :)

LG Mai :winke:

doggsen
12.09.2012, 14:16
Ja, wie du ja hier auch sicher schon gelesen hast, ist wässriger Ausfluss 7-10 Tage nach der Koni ganz normal. Ab dem 7. Tag wird es nochmal ganz kurz etwas mehr, weil dann wohl der erste Schorf abgeht. Danach war bei mir Ende.

Mir geht es nach wie vor super. Meine Frauenärztin meinte ja bei der Nachkontrolle, dass alles perfekt aussieht und gut verheilt ist.

Derweil hab ich trotzdem ne riesen Krawatte, weil ich die Rückschreiben meiner privaten Krankenkasse bekommen habe und auf ca. 1/3 der Kosten sitzen geblieben bin. :eek: Werde die Rechnungen nun nochmal an die jeweiligen Ärzte schicken und um eine Korrekur bitten mit Hinweis auf meinen Versicherungstarif, den sie in ihren Sätzen nicht berücksichtig haben und weit überschritten haben. *seufz*

Mai1987
15.09.2012, 19:00
Hallo ihr Lieben :)

Ich habe mir gedacht, ich lasse mich auch mal wieder hören.

Mir geht es mittlerweile wirklich wieder richtig gut. Der Eingriff ist nun 9 Tage her und seit vorgestern löst sich der erste Schorf. Wie hier auch beschrieben wird, ist damit auch wieder eine leichte Blutung verbunden. Hält sich aber alles im Rahmen.

Vorgestern hatte ich den ersten Termin bei meinem FA nach dem Eingriff. Angeschaut hat er sich das OP Gebiet nicht, da es ja morgens mit der Schorfablösung losging und er mit seinem Besteck womöglich mehr kaputt macht, als mir mit einer Kontrolle geholfen wäre. Da der Verlauf bis jetzt normal ist, macht er sich da auch keine Sorgen. Am Mittwoch habe ich noch mal einen Termin und wenn dann alles in Ordnung ist, darf ich wieder arbeiten :)

Mein FA hat mit außerdem mitgeteilt, dass aus meinem PAP IVa definitiv Krebs geworden wäre, wenn dieser Eingriff nicht vorgenommen wäre. Einerseits beruhigend dass alles rechtzeitig erkannt und behandelt wurde, andererseits erschreckend was in einem solch jungen Körper alles schlummern kann. Aber hey, ich habe es hinter mir!! :cool:

Ich habe eine Kopie des pathologischen Befundes mitbekommen, ich würde euch bitten mal drüberzuschauen (ich schreibe nur eben den tatsächlichen Befund, nicht den ganzen Zettel ab) und mir das vielleicht kurz und knapp zu sagen, was genau das jetzt heißt (ich weiß' dass es vermutlich nichts anderes sein wird, als mein Arzt es mir gesagt hat, aber ich wüsste es trotzdem gern):

Fläche 1,7 x 1,6 cm - 1,1 cm tief (ist das viel? :confused:)
Es handelt sich:
I. um einen Portiokonus bei schwergradiger squamöser Dysplasie bis hin zum Befund des Carcinoma in situ (CIN 3) der Transformationszone, die Läsion nach Maßgabe vorliegender Schnittstufen in toto entfernt.
II. um ectocervikales Plattenepithel und Anteile eines gering prolifierierten Corpusendometriums

Wünsche euch einen schönen Samstagabend :1luvu:

tiffany
15.09.2012, 19:41
Mein FA hat mit außerdem mitgeteilt, dass aus meinem PAP IVa definitiv Krebs geworden wäre, wenn dieser Eingriff nicht vorgenommen wäre.

Hallo,

JEDER IVa, hat ein sehr hohes Potenzial in ein invasives Karzinom überzugehen! Wann, kann dir keiner sagen.

LG

Lisel
19.09.2012, 16:46
Hey,
Ich hab da mal noch eine Frage an euch. Bei mir wurde vor knapp 5 Wochen eine Koni mit Ausschabung nach einem Pap 4a Befund durchgeführt.
War letzte Woche bei meinem FA, der mir sagte das alles gut aussehen und verheilen würde. Als ich grad Duschen war, musste ich jetzt mal "fühlen"... Irgendwie sind da auf 3 und 9 h, harte Verwachsungen und alles fühlt sich komisch an.... Mir wurde gesagt das die Wunde nicht genäht wird und offen heilen muss wegen der Vernarbungen.... Meine Frage ist jetzt was sind das für Dinger, die hart sind und da abstehen...??? Kann mir jemand helfen??

Lg

tiffany
19.09.2012, 16:51
Meine Frage ist jetzt was sind das für Dinger, die hart sind und da abstehen...??? Kann mir jemand helfe

Hallo,

ich denke, mit dieser Frage, wendest du dich lieber an deinen FA. Denn wir sind hier keine Ärzte und dürfen auch keine Vermutungen in Sachen Diagnose stellen. Ich persönlich kann und möchte die Frage nicht beantworten. Denn ich hab auch nicht Medizin studiert

LG

Petzy23
16.10.2012, 18:49
Hallo zusammen,
ich bin seit einiger Zeit hier angemeldet, weil ich in diesem tollen Forum nach Beiträgen zu Eierstockkrebs wegen meiner Mutter gesucht hatte...nun muss ich leider auch hier mitlesen: Ich war heute zur Dysplasiesprechstunde mit Untersuchung nach erstem Abstrichtest (ERgebnis: PAP II;15.6.2012) danach Kontrolle am 16.09.2012 Ergebnis PAP IVa)...bis heute hatte ich keine Ahnung, was das alles zu sagen hat, glücklicherweise gibt es dieses Forum hier..ich wurde heute von meiner Gyn angerufen, dass ich mich umgehend beim Zytolabor melden soll(ich war gerade in den Herbstferien im Urlaub..sollte mich eigentlich schon früher melden aber meine Gyn hatte mich natürlich nicht erreicht... habe Termin zur Konisation am 31.10.2012 und tiierisch Angst..ich musste miterleben wie schnell der Eierstockkrebs bei meiner Mama gewachsen ist obwohl sie regelmäßig zur Kontrolle ging (Im Februar 2008 war noch alles okay) im August dann NotOP nach Darmverschluss mit allem drum und dran..aber das auszuführen führt jetzt hier zu weit, wollte nur schreiben, dass ich jetzt tierisch Angst habe, dass sich bei mir auch alles schnell zum noch Negativeren entwickelt..
wahrscheinlich wurde es hier schon oft geschrieben und beantwortet: heisst "Vorstufe zum Krebs" unweigerlich irgendwann KREBS??Ach Leute, sorry..eigentlich überlege ich gerade, ob ich diesen Beitrag überhaupt einstellen soll...aber vielleicht liest ja jemand mit und kann mich irgendwie beruhigen/trösten egal was..ich bin gerade so gar nicht ganz bei Sinnen...entschuldigt bitte, aber ich stehe vermutlich noch unter Schock...
Euch einen guten Abend, herzliche Grüße, Petzy

tiffany
16.10.2012, 19:31
Hallo Petzy,


man muss erstmal anhand der Gewebeprobe klären, ob es überhaupt ein Pap IVa (CIN III) ist!!! Ein CIN III, hat ein hohes Potenzial in ein invasives Karzinom überzugehen....wann, kann dir keiner sagen. Krebsvorstufen, sind sehr gut therapierbar. (und dazu gehört ein IVa)...so, dass meistens mit der ersten Konisation alles entfernt wurde. Nicht sehr oft, ist dann eine Re-Koni von nöten.


LG und alles Gute

IsabellaRosa
18.10.2012, 21:01
Hallo,

ich bin 24 Jahre alt und mein Zytologischer Abstrich war jetzt das zweite mal auffällig. Erst war es ein PAP IIIw und jetzt ist es ein PAPIIID, HPV positiv. Meine Frauenärztin hat mich zu einer Dysplasiesprechstunde geschickt.
Da war ich diese Woche. Der Arzt hat eine Kolposkopie durchgeführt und veränderte Zellen gefunden- aber keinen Krebs. Daraufhin hat er mich gefragt, was ich möchte eine Operation oder es erst mal so belassen. Ich habe ihn daraufhin gefragt was er meint, was er mir empfehlen würde, er meinte nur : man kann ja nicht in die Zukunft gucken.

Ich will auf jedenfall noch einen anderen Arzt befragen, weil die Aufklärung von diesem nicht sehr gut war.

Jetzt bin ich mir total unsicher, soll ich mich Operieren lassen oder abwarten? Ich habe sehr viele negative Sachen für eine Konisation gelesen. Hat jemand Erfahrungen damit? Und was ist besser eine Laservaporisation oder eine Laserkonisation? Sind die Folgen bei einer Laservaporisation genauso wie bei der Konisation?

Über eure Hilfe wäre ich euch sehr dankbar.

Petzy23
29.10.2012, 14:16
Hallo Tiffany,
ja es ist ein Cin III; übermorgen ist meine ambulante OP; danach habe ich bestimmt zu Hause Zeit, zu berichten...es kommen ja immer wieder Neu-Betroffene auf diese Seite und sind vielleicht froh, lesen zu können, was einen so erwarten kann...auch wenn mir durchaus bewusst ist, dass jeder ein Einzelfall ist und sicherlich nichts miteinander vergleichbar..
Ich wünsche allen hier, jeden Tag zu geniessen und den Mut nicht zu verlieren..herzliche Grüße, Petzy

LiaNRW
05.11.2012, 03:30
Hallo Ihr Lieben,
bin 34 Jahre Alt, PAP IVa im Oktober, wohne in Düsseldorf und suche ein gutes Krankenhaus in Nordrheinwestfalen, das die Schlingekonisation (LEEP, LLETZ) macht. Nachdem ich viele Energie in die Recherche gegeben habe, habe ich herausgefunden, dass die Schlingekonisation in Krankenhäuser in Düsseldorf erstaunlicherweise sehr selten angeboten ist! Vielen Dank.

susi1981
07.11.2012, 19:49
Hallo ihr Lieben,

heute habe ich das Bedürfnis jemanden etwas Mut zuzusprechen. Vor 2 Jahren hatte ich eine Konisation. Ich hatte einen Pap-Wert 4. 2 Monate nach meinem Befund wurde ich operiert. Ich habe mich in den 2 Monaten sehr viel im Internet belesen und es hat mich noch ängstlicher gemacht, als ich schon war. Ich war damals 29, keine Kinder und ich hatte Angst. Ich habe bei google gesucht, aber fast 80Prozent der Einträge zu diesem Thema waren negativ. Diese Zeit war für mich die schlimmste Zeit in meinem Leben. Die 2 Wochen nach der op, waren die hölle, ich habe wieder im Internet gelesen. Hab bei google eingegeben "im guten entfernt", es kamen aber fast nur negative einträge. Ich war völlig am Ende. Am Tag als ich ins Krankenhaus musste, um mir meinen Befund sagen zu lassen, habe ich einen Heulkrampf im Wartezimmer bekommen, weil alles in mir zusammen brach. Ich bin dann ins Arztzimmer, und er sagt mir "alles im guten entfernt". Ich war einfach nur überglücklich. Ich bin natürlich nicht wieder ins Internet gegangen, habe irgendwelche kommentare geschrieben, wieso auch? es war alles gut...

Was ich euch damit sagen möchte, meine ärztin hat gesagt zu 95% wird alles im guten entfernt, die ärzt wissen wieviel sie entnehmen müssen und wieviel nicht. Ich wohne in Dresden, da gibt es ca 5 Krankenhäuser, in einem arbeitet mein Schwager, er sagte mach dir keine gedanken, in der woche haben wir ca 10 solche ops. Wenn man sich das mal ausrechnet, nur alleine in einem Krankenhaus, in der Woche. Wenn alles so schlimm wäre, hätten soviele Frauen Gebärmutterkrebs oder würden keine Kinder bekommen mehr. Ich bin damals wie gesagt, nie wieder in so ein Forum gegangen und sicher machen das 90 % der betroffenen Frauen auch, wieso auch, man muss sich mit solch einem Thema nicht mehr auseinander setzten. Man denkt sich, so du hast alles überstanden, du lebst jetzt und machst einiges anders.

Ich bin heute hier, weil ich vor 2 Monaten von meinem Frauenarzt gesagt bekommen habe ich hätte Pap2k, also kontrollpflichtig. Ich hatte wieder Angst, Angst das ich noch ein Stück entnommen bekomme und ich keine Kinder bekommen kann. Ich habe mir in einer Apotheke in München Rosenholzzäpfchen bestellt, diese sind gegen einen PapWert III. Habe Frauenkrauttee getrunken, Sitzbäder in Schafsgarbe gemacht, mir Doderlein aus der Apotheke geholt und siehe da ich habe heute den Befund bekommen Pap II. Ich weiß nicht ob es an den Sachen lag die ich genommen habe, aber ich möchte Euch Mut machen. Auch wenn Ihr zu einer Koni müsst, meine Freundin hat 2 Konis hinter sich, sie hat danach einen gesunden Jungen bekommen und ihre werte sind normal.

Ich wünsch euch allen das Beste und ich möchte euch nur ans Herz legen, hört auf euch im Internet verrückt zu machen.

Liebe Grüße SUsi

Rauchquarz
07.11.2012, 20:13
Liebe Susi,

so habe ich es bis gestern auch gehalten, und langsam wird mir wieder klar, warum. Mein Thread z. B. interessiert offenbar so gut wie niemanden, obwohl es sicherlich Leserinnen ohne GB gibt.

Gleich beim Erstkontakt im KH hatte man mir von Internetrecherchen abgeraten. Haben sie auch deshalb nur auf Wikipedia und wissenschaftliche Seiten beschränkt. Bei irgendwelchen Rechtsforen kann ich gut beurteilen, daß manches dort Geäußerte Humbug ist. Wenn das in anderen Foren ähnlich ist, sollte man als mündiger, informierter Mensch nicht sein Glück von den Aussagen Fremder abhängig machen. Allerdings hatten auch reale Menschen von Koni und GB-Entfernung ihre eigenen (Fehl-)Theorien.

Das einzige, worüber ich mir derzeit noch Gedanken mache, ist die Voraussetzung für eine weitere Koni. Bei mir kam ja sofort die GB heraus, wobei mir die Vorgehensweise in der Displasiesprechstunde bestätigt wurde. Das werde ich aber Freitag mit dem Chefarzt klären.

Hoffe, es geht Dir mental und körperlich so gut, wie es hier herüberkommt.

LG, RQ

gitti2002
07.11.2012, 20:34
Hallo susi1981,

.... mir Doderlein aus der Apotheke geholt

wie darf man das verstehen, meinst du damit ein /das Medikament mit welchem man die Döderleinflora wieder aufbauen kann?

MfG Gitti

susi1981
07.11.2012, 20:40
Hallo Gitti,

ja ich meinte döderlein..sorry...ich hatte ja das zweite mal "nur" pap IIk und damals als ich pap 4 hatte, hatte ich einen bericht von einer jungen frau gelesen, die döderlein, vaginal c, rosenholzöl usw. genommen hat und ihr papwert besser geworden ist. daran habe ich mich erinnert und habe mir alles das auch gekauft. es war zwar teuer und ob es nun daran lag, weiß ich nicht, aber ich bin froh das ich keinen pap III wert habe oder so...

Hallo Rauchquarz,

das tut mir sehr leid für dich. mir geht es mental sehr gut, bei mir hat der Papwert sich ja verbessert. Natürlich sind solche diagnosen nicht schön, man muss sich aber immer sagen, dass man froh sein kann, dass es diese untersuchungen gibt und man noch viel machen kann. ein pap 4 wert zum beispiel ist ja "nur" eine vorstufe und man sollte dann froh sein, dass es rechtzeitig erkannt wurde und man noch etwas machen kann. zumindestens denke ich jetzt so, weil eine andere denkweise einfach nicht gut für den psychischen Zustand ist...

Rauchquarz
08.11.2012, 12:33
Hi Susi,

bei mir war es leider keine Vorstufe mehr, obwohl der PAP drei Monate vorher bei IIw lag. Bei der Koni wurde im schlechten entfernt, und als sich die Chance bot, kurzfristig die GB entnehmen zu lassen, habe ich zugegriffen. Meinetwegen hätte man das schon anstelle der Koni machen können.

Klingt für manche, die weniger gut damit klarkommen, vielleicht etwas drastisch (mögl. hält man meinen Thread ja für ´nen Fake?!), aber das Gefühl, daß da irgendwas in mir wächst und ich alle paar Monate wieder Angst haben würde, hat mich nicht lange fackeln lassen. Muss schon wegen der engmaschigen Ultraschalluntersuchung der Brust Ruhe bewahren.

LG, RQ

nike
08.11.2012, 15:33
bei mir war es leider keine Vorstufe mehr...
hallo Rauchquarz,

du hattest doch einen pap IVa? das ist auch noch als vorstufe einzustufen und kein krebs.

gruß
nike

Rauchquarz
08.11.2012, 15:59
Hi Nike,

der Befund nach Koni sagte da ´was anderes: HCGIN wg. Nachweis von kribriformen Drüsenstrukturen abschnittsweise bereits von der Qualität eines mikroinvasiven Adenocarcinoms; atypische Drüsen reichen bis in den endoverivicalen Präparatrand usw.

Ob eine weitere Koni überhaupt in Frage gekommen wäre, kläre ich morgen ´mal ab. Wird aber an meiner Erleichterung, dem Spuk angeblich ein Ende gemacht zu haben, nichts ändern.

Gruß, RQ

lncm
09.11.2012, 12:06
Hallo Frauen,

ich versuche mich kurz zu halten und hoffe auf viele Erfahrungsberichte!

Bei mir wurde im Februar diesen Jahres HPV Positiv high riks und PAP 3d diagnostiziert.
Nach erfolgoser Kordisonzäpfchenbehandlung im Juni Konisation, in welcher wohl recht ordentlich was weggeschnippet werden musste.
Jetzt nach meinem Kontrollabstrich wieder HPV positiv und PAP 2
Mein Frauenarzt rät mir darüber Gedanken zu machen die Gebärmutter entfernen zu lassen. Zweite Koni wäre schlecht möglich, da bei der ersten schon viel entfernt wurde.
Soviel zu den Fakten.
Wie s mir gerade geht und wie viele Fragezeichen ich im Gesicht habe, könnt ihr euch sicherlich vorstellen.
Zu mir:
Ich bin 28 Jahre alt und habe (welch ein Glück) zwei gesunde Kinder.
Klar hätte ich mir trotz dass mein Mann und ich unsere Kinderplanung abgeschlossen haben, die Option gerne offen gehalten, noch schwanger werden zu können... aber ich denke die Gesundheit geht vor.
Das Beratungsgespräch im Krankenhaus hab ich erst in zwei Wochen... naja,.. die können einen ja warten lassen...
Meine Fragen:
Wer hatte einen ähnlichen Krankheitsverlauf?
Gebärmutter entfernen lassen... mit welchen Risisken muss ich da dann rechnen... Zysten am Eierstock?!?!
Wie verändert sich mein Leben ohne Gebärmutter (Hormonell?!?)
Wie lange falle ich aus? Krankenhaus? Krank?
Ich arbeite Halbtags...Meine Zwerge sind drei und fünf... ihr wisst ja... ohne Mama läuft nix...

Jessa
09.11.2012, 12:40
Wer hatte einen ähnlichen Krankheitsverlauf?
Gebärmutter entfernen lassen... mit welchen Risisken muss ich da dann rechnen... Zysten am Eierstock?!?!
Wie verändert sich mein Leben ohne Gebärmutter (Hormonell?!?)
Wie lange falle ich aus? Krankenhaus? Krank?
Hallo Incm,

ich habe ähnliche Erfahrungen wie du; nach 3 Konisationen, diversen Ausschabungen und Gebärmutterspiegelungen mußte ich vor 2 Jahren eine vaginale Hysterektomie (HE) durchführen lassen.
Ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden, mir geht es gut, ich merke gar nicht, dass ich keine GM mehr habe (außer an den fehlenden Regelblutungen natürlich:D). Mein Zyklus ist unverändert.

Wennn dich meine recht umfangreiche Geschichte interessiert, kannst du gern meinen Thread lesen; du findest ihn in meinem Profil unter "Suche alle Themen von Jessa".

Da du aber einen guten PapII hast, würde ich an deiner Stelle noch abwarten; auch wenn der HPV noch nachweisbar ist, muß das nicht zwingend heißen, dass du in nächster Zeit wieder "schlechte" Abstriche erhältst.

Mir wurde zum ersten Mal zur HE geraten, als ich nach meiner 1. Koni ein nicht im Gesunden entferntes CIS hatte. Bei einem PapII finde ich das ungewöhnlich, auch die Aussage deines Arztes, dass keine Rekonisation möglich sei.

Warst du schon in einer Dysplasie-Sprechstunde?

LG, Jessa

tiffany
09.11.2012, 12:45
Hallo,ich verstehe gerade nicht,warum dir die gm entfernt werden soll?!du hast einen normalen zellbefund...zwar hp viren und im moment keine vorstufen. Die op,dient nicht dazu die viren zu beseitigen. Wobei ich persoenlich bezweifle,dass ein arzt die op ueberhaupt durchfuehrt?! Zumal kein grund dafuer vorliegt!!!

Ich stimme jessa auch zu,was die aussage deines arztes betrifft....ohne worte. Lg

Rauchquarz
10.11.2012, 10:42
Hallo!
Auf jeden Fall zweite Meinung einholen (Dysplasiesprechstunde; Adresse von Zentren etc. hier irgendwo und im restlichen Netz) und auf Dringlichkeit bei Terminvergabe hinweisen. So lange im Ungewissen zu warten, ist der Gesundheit auch nicht unbedingt förderlich.

Mir wurde vor knapp zwei Wochen die Gebärmutter entfernt, weil der Befund nach Koni die kleinste Krebsstufe an den Tag brachte (hatte PAP IVa, davor IIw).

Habe gestern noch einmal nachgefragt, ob eine zweite Koni nicht auch möglich gewesen wäre. Mir wurde auch von dort bestätigt, daß dies nur bei Kinderwunsch angezeigt gewesen wäre, um die GM hinterher auf jeden Fall zu entfernen. Diese Verfahrensweise sei quasi lehrbuchmäßig.

Meine Heilbehandlung soll damit abgeschlossen sein; Drüsen etc. sind nicht befallen, Chemo etc. ist also nicht nötig. Insgesamt bin ich absolut erleichtert, zumal ich jetzt wohl nicht mehr bei jedem Abstrich zittern muss. Mir geht es inzwischen recht gut, bin nur noch nicht besonders belastbar. Die Zeit der AU hängt auch von Deinem Job ab. Ingesamt sind wohl bis zu acht Wochen drin.

Sofort in den Wechseljahren bist Du erst dann, wenn die Eierstöcke mit ´rausgenommen werden. Ansonsten soll es zumindest wie gehabt langsam vor sich gehen. Ob das stimmt, werde ich auch noch feststellen.

Hoffe, schon ´mal ein ganz klein wenig geholfen zu haben.

Liebe Grüße vom RQ

tiffany
10.11.2012, 10:54
Hallo!
Auf jeden Fall zweite Meinung einholen (Dysplasiesprechstunde; Adresse von Zentren etc. hier irgendwo und im restlichen Netz) und auf Dringlichkeit bei Terminvergabe hinweisen. So lange im Ungewissen zu warten, ist der Gesundheit auch nicht unbedingt förderlich.



Hallo,

eine Dysplasiesprechstunde, ist für Frauen da, die Krebsvorstufen haben....von daher ist auch finde ich persönlich keine Dringlichkeit zu fordern. Denn Sie hat einen normalen Zellbefund!

LG

Rauchquarz
10.11.2012, 11:53
Hi! Wenn sie die Chance bekommen kann, in eine solche Sprechstunde zu gehen oder sich anderweitig eine ZWEITE MEINUNG einzuholen, dann sollte sie die ruhig ergreifen, ob sie jetzt schon eine Krebsvorstufe hat oder nicht. Nimmt sie den Mädels mit Krebsvorstufe da irgendwas weg?!?

Was ein normaler Zellbefund und was nicht, sollten m. E. nur Mediziner beurteilen. So meine Erfahrung nach einem PAP von "nur" IVa.

Gruß, RQ

tiffany
10.11.2012, 11:59
Was ein normaler Zellbefund und was nicht, sollten m. E. nur Mediziner beurteilen. So meine Erfahrung nach einem PAP von "nur" IVa.


Hallo,

wenn Sie hier schreibt, Sie hat einen Pap II, dann ist das nunmal ein normaler Zellbefund und ich glaube, dass die, die darauf antworten es erwähnen sollten (Pap II-normaler Zellbefund). Ich glaube, Ihr nicht gesagt zu haben, Sie hat jetzt einen Pap II?! Sie hat es hier niedergeschrieben und das ist keine Krebsvorstufe.

LG

Rauchquarz
11.11.2012, 14:46
Hi,

in einer Dysplasiesprechstunden oder bei einem zweiten Frauenarzt ist sie angesichts des Vorschlages, nach einer Koni die GM entfernen zu lassen, auf jeden Fall gut aufgehoben - und allemal besser als hier im Netz. Welchen PAP sie hat oder wer das wie findet, ist da m. E. vollkommen schnurz.

An anderer Stelle hattest Du, T, selbst erkannt, dass Stress nicht gesund ist. Wegen der Aussage eines Arztes länger als notwendig im unklaren zu bleiben, ist der Sache wie erwähnt mit Sicherheit nicht förderlich.

By the way: Wo steht eigentlich, daß die PAP-Abstriche hundertprozentigen Aufschluss geben?!? Bei meinem IVa meinte eine Nase am Tel. auch, das sei "nicht so dringend, daß eine Koni heute oder morgen gemacht" werden müsse. Angesichts der Tatsache, daß ich meine GM wenig später los war, lehne ich mich mit Prognosen & Co. nicht aus dem Fenster.

Gruß,

tiffany
11.11.2012, 15:06
Hallo, es ist nunmal so,dass die frauen die hierher kommen antworten erwarten und wenn wir hier nicht sagen sollen, was ein pap 2 ist, dann frag ich mich,warum sie ihren pap hier erwaehnen?! Dann koennen wir uns dass fuer die zukunft wohl sparen?! Ist ja nicht so,als haette ich gesagt,sie haette einen pap 2 .....wuerde ich mir niemals anmaßen. By the way....damit ist fuer mich das thema erledigt!! Lg

Jessa
11.11.2012, 15:17
By the way: Wo steht eigentlich, daß die PAP-Abstriche hundertprozentigen Aufschluss geben?!? Bei meinem IVa meinte eine Nase am Tel. auch, das sei "nicht so dringend, daß eine Koni heute oder morgen gemacht" werden müsse. Angesichts der Tatsache, daß ich meine GM wenig später los war, lehne ich mich mit Prognosen & Co. nicht aus dem Fenster.



Das ist auch die große Schwachstelle der Pap-Abstriche, die ich sehe - der Pap-Wert wird nur anhand der beim Abstrich entnommenen Zellen bewertet. Wie das Gewebe darunter oder drumherum aussieht, kann niemand pauschal sagen.
Bei mir war es auch so, dass beim letzten PapIII die Hysterektomie erfolgte (weil meine Gyn mich wegen meiner Vorgeschichte dazu drängte! Und sie hatte Recht. Das Labor dagegen hatte weiteres Abwarten empfohlen:eek:) Und das Ergebnis war, dass trotz "nur" PapIII ein mikroinvasives Karzinom bereits vorhanden war. :embarasse

Natürlich ist das nicht bei allen Frauen so; aber eine Zweitmeinung schadet sicher nicht, und wenn im Fall von Incm der PapII wiederholt bestätigt wird, ist eine HE sicher übertrieben.

Rauchquarz
12.11.2012, 11:22
Hi Jessa!

Überlege auch, ob mein Karzinom nicht schon lange vorher da war. Kann sowas innerhalb von drei Monaten zwischen den Abstrichen entstehen resp. derart wachsen? Stelle mir das Prozedere beim Abstrich so vor, daß nur eine Stelle erfasst wird. Beim Befund nach der Koni wird jedenfalls unterschieden, welches Gewebe wo entnommen wurde und einzeln bewertet.

Hatte meinen Frauenarzt zwar schon vage darauf angesprochen, kann aber sein, daß er da Vorwürfe wittert.

LG, RQ

Jessa
17.11.2012, 15:15
Hallo Rauchquarz,

Überlege auch, ob mein Karzinom nicht schon lange vorher da war. Kann sowas innerhalb von drei Monaten zwischen den Abstrichen entstehen resp. derart wachsen? Stelle mir das Prozedere beim Abstrich so vor, daß nur eine Stelle erfasst wird. Beim Befund nach der Koni wird jedenfalls unterschieden, welches Gewebe wo entnommen wurde und einzeln bewertet.
Schwierig zu sagen.... ich hab auch lange gegrübelt, ob mein Karzinom schon länger da war und bei der 3.Koni schnitt-technisch nur das vorausgeganene CIS erfasst wurde, oder ob es nach der Koni in kurzer Zeit gewachsen war. Eigentlich heißt es ja, dass Zervixkrebs relativ langsam wächst, aber ich hab hier im KK leider auch oft schon anderes gelesen..

Wie geht es denn nun weiter bei dir? Onkologische Nachsorge alle 3 Monate?

Wie gehts dir ansonsten gesundheitlich?

Liebe Grüße, Jessa

Ulla43
25.11.2012, 01:22
Hallo,
habe mir jetzt so durchgelesen, was ihr schreibt, - mache mir momentan auch ziemlich viel Gedanken über mein "GM-Problem". Bin in den vergangenen 2 Jahren zweimal wegen leichter Dysplasie konisiert worden, - vergeblich, der Pap-Wert blieb immer bei IIId, die Dysplasie blieb auch. Nun hatte mir der Spezialist, zu dem ich gehe, im letzten Jahr zum Abwarten geraten, da er meint, dass es gut sein kann, dass mein Problem mit einer GM-Entfernung nicht behoben ist. Letzte Woche war ich wieder da, - Abstrichergebnis Pap IIw (damit kann ich nicht sehr viel anfangen). Mein Arzt riet mir jetzt mehr oder weniger zur GM-Entfernung. Man, das ist alles so frustrierend, man macht sich Hoffnungen, die dann so oft einfach zerstört werden. Ich weiß einfach nicht genau, was ich machen soll, werde mir aber wohl einen Termin im Krankenhaus holen... Welche Erfahrungen habt ihr gemacht, kann der Körper eine Dysplasie auch nach etwa 3 Jahren noch in den Griff bekommen (ich bin über 40)?
LG Ulla

pap
26.11.2012, 23:23
Um Gottes Willen!
N Pap II bedeutet nicht mehr als ne Entzündung oder ne Infektion! Das "w" steht für wiederholen!! Wegen ner leichten Dysplasie konisiert zu werden find ich schon grenzwertig.. Hol dir bitte ne zweite Meinung ein!
LG

Michaela Hofer
27.11.2012, 14:41
Hallo

Ich muß mich seit heute auch mit dieser Diagnose PAP lllD - CIN ll abfinden. Mein Gyn. hat mir sofort einen OP Termin gemacht. Montag Vorbereitung Mittwoch 5 Dez. OP.
Bin total durch den Wind, da ich bereits 47 bin und die Heilungschancen - na ja.

Ich habe keine Angst vor dem entfernen des befallenen Gewebes, auch nicht, wenn die GB entfernt werden muß. Ich möchte die Gewissheit, das ich wieder gesund werde, ohne Bestrahlung oder weiteren Operationen. Ich habe erst im Frühjahr eine Freundin mit Unterleibskrebs verloren 4 Jahre nach der Diagnose, mit 45 Jahren.

Wer kann mir Mut machen, hat Erfahrung mit dieser Diagnose??

Bitte meldet Euch.....

kdagmars
27.11.2012, 15:15
Hallo Michaela,

einmal tief durch atmen bitte.
Bei deinem Befund nehme ich an du hast erstmal "nur" ein Konisation, zur weiteren Abklärung?
Wenn ich mal ganz lapidar sagen darf, PAP IIID sowie auch CNI II sind noch kein Drama, sollte nur genauer abgeklärt werden.
Von Heilungschancen bei dieser Diagnose können Andere nur träumen.

Bei PAP IIID ist soviel ich weiss NICHT von Krebs sonder von einer Vorstufe die Rede. Das bedeutet das du entzündliche Zellveränderungen hast, welche wohl nicht so einfach besser werden, aber noch behandelbar sind.ansonsten könnten sie zu Krebs im Frühstadium werden. Und eben schon kontrolliert werden sollte, ob nicht manche Bereiche stärker betroffen sind.
Edith: Ich meine zu wissen das Krebsfrühstadien erst ab PAP 4a losgehen?

Und selbst wenn du dann bei PAP 4 oder mehr landest, die Heilungschancen könnten in so frühem Stadium nicht besser sein.

Also bitte, durchatmen ruhig weiter fragen wenn dir danach ist.

lg Dagmar

PS: Hab zwischendrin meinen Beitrag noch geändert, berichtigt das wohl eine Vorstufe von Krebszellen vorliegt, aber das noch kein Frühstadium ist.
Möchte dich nicht verwirren,.. eigentlich nur etwas beruhigen.
Auch wenn ich das jetzt leicht schreiben kann,.. sich beruhigen ist nicht einfach, auch wenn man nur einen Verdacht mitgeteilt bekommt :(

Alles Gute
Dagmar

Michaela Hofer
27.11.2012, 16:22
Danke
für die rasche Antwort. Ja - ich erinnere mich jetzt auch wieder an das Gespräch mit meinem Gyn. , das aber wie ein Film vor mir abgelaufen ist. Ich habe nur Op. gehört und für mich war klar ich habe Krebs und ich werde sterben. Es tut gut, mit jemanden seine Ängste und Fragen zu teilen.

Ich lebe alleine, habe schon einiges überstehen müssen und habe bald keine Kraft mehr.
Ich werde versuchen bis zu meiner OP. durch zu halten und nicht die Nerven weg zu werfen.

Danke!!!

snoopy39
27.11.2012, 22:31
Hallo Michaela,

Versuch bitte Dich nicht verrückt zu machen. Ich weiß das ich leichter gesagt als getan, aber im Moment siehts bei Dir doch gar nicht schlecht aus. In 80 % der Fällen ists mit einer Koni getan. Warte erstmal die Koni ab (ist übrigens gar nicht schlimm).

Ich drück Dir die Daumen!

Liebe Grüße

snoopy:winke:

Michaela Hofer
28.11.2012, 18:04
Hallo Dagmar

Ich hab heute mit einigen Freunden über meine OP gesprochen. Was ich immer wieder gefragt wurde und was auch ich nicht ganz verstehe: warum geht man nicht auf Nummer sicher und entfernt gleich die GM. Ich hätte kein Problem damit, wäre sogar eine Beruhigung für mich. Ich bin 47 hab 2 Kinder . Es gibt keinen Kinderwunsch mehr. Warum nicht auf Sicherheit oder Vorsorge alles entfernen.

LG. Michaela

Michaela Hofer
28.11.2012, 18:52
Hi ich bins wieder

Hab da noch eine Frage. Mein Gyn. hat gesagt ich könnte mich bei meinem Partner für PAP IIID CIN II bedanken: Das hätte ich von ihm, er hätte mich damit angesteckt. Was soll ich davon halten. Zuerst meinte mein Gyn. es könnte Jahre zurück liegen, mich angesteckt zu haben, wie auch immer?? Dann meinte er, es wäre mein jetziger Partner - wie??

Jetzt einen Schuldigen zu suchen, wird schwierig. Aber: wie bekommt man es wirklich...einfach nur Pech??

Meine Tochter ist 20 Jahre alt und hat ihren ersten Freund. Wie soll ich reagieren. Ist Impfen eine Lösung?? oder nach dem ersten GV schon zu spät.

Viele Fragen.......bitte viele Antworten!!

Danke LG: Michaela

Jessa
28.11.2012, 19:49
warum geht man nicht auf Nummer sicher und entfernt gleich die GM. Ich hätte kein Problem damit, wäre sogar eine Beruhigung für mich. Ich bin 47 hab 2 Kinder . Es gibt keinen Kinderwunsch mehr. Warum nicht auf Sicherheit oder Vorsorge alles entfernen.
Hallo Michaela, eine Hysterektomie ist doch ein recht großer Eingriff, der mit Risiken verbunden ist und Komplikationen nach sich ziehen kann, (nicht muss). In deinem Fall (CINII) halte ich eine Konisation wirklich für ausreichend, siehe auch hier:
http://www.krebs-kompass.org/showthread.php?t=10492

Die Heilungschancen sind sehr gut, wie hier schon mehrfach geschrieben wurde.

Da ich selbst betroffen bin (3 Konis, vaginale Hysterektomie, mikroinvasives Zervixkarzinom - mir geht es aber heute gut:)) habe ich meine große Tochter impfen lassen und werde dies sicher auch bei meiner Kleinen tun, in der Hoffnung, dass ihnen Ähnliches erspart bleibt, wenn sie sich auch mit HPV infizieren.

Liebe Grüße, Jessa

kdagmars
28.11.2012, 20:39
Hallo Michaela,

du, erstmal ohne das ich sonst auf die Nachricht mehr eingehen möchte, bzw

@all: Wenn ich schreibe das von den Heilungschancen bei PAP IIID andere nur träumen können, dann meine ich das nicht herablassend oder will etwa deine Ängste ins Lächerliche ziehen!
Und ich mit guten Heilungschancen auch meine Diagnose einbeziehe, über die sich Andere wohl noch freuen würden.
Die Anderen das sind die über die ich hier während meiner Zeit hier gelesen haben, wo von Chemo, von Stadium T3 und höher die Rede ist.
Ich versteh deine Angst vollkommen, jede die hier bei einem höheren PAP Angst hat. Hat ich doch auch, hab erst in Ruhe zu Ende tel. mit der Ärztin, Verdacht auf 4a, Ablärung erforderlich usw.
Ne Stunde später kam dann alles hoch. "Krebs" , Chemo, Angst, meine Tochter,.. was erzähl ich, jede von uns kennt das.

Doch heut weiss ich, ich hab noch ein Stadium abbekommen das eben sehr gute Chancen hat. Während ich das schreibe tut es mir leid um jede bei der es anders ist!
Ich an Stelle derer die schlechtere Prognosen haben, würde mir denken, "was heult ihr rum mit Eurer popligen Wertheim,.. ich bin mir sicher zumindest in mir würde ein leises Stimmchen fragen, warum ich? Und bei diesem Fragen wissen das ich damit eigentlich sage, warum nicht die Andere?

Aber wenn ich lese jemand ist da wo ich mich vor Monaten befunden habe, hat dieselben Ängste und die sind so verständlich, du weisst einfach nicht was auf dich zukommt,.. dann möcht und gestehe ich mir zu, jemanden mit der Diagnose PAP IIID zu sagen, die Heilungschancen sind gut. Und nochmal dazu, andere würden davon träumen.
warum geht man nicht auf Nummer sicher und entfernt gleich die GM. Ich hätte kein Problem damit, wäre sogar eine Beruhigung für mich.
Mal zum sicheren Verständnis: Du hast jetzt erstmal den Termin für die Konisation? Ist das richtig?
Bei dieser wird großzügig um die betroffenen Bereiche Gewebe entnommen. Im Labor dann getestet ob am Rand ein Sicherheitsbereich gesundes Gewebe ist. D.H. dann im Gesunden entfernt.
Und dann benötigst du erstmal keine GM Entfernung mehr.
Sind bei der Koni am Rand auch betroffene Zellen, wird evtl weiter operiert. Das wirst du leider erst nach der Koni erfahren.
Nochmal, ich kann deine Ängste verstehen, aber du musst nun Schritt für Schritt denken.

Mein Gyn. hat gesagt ich könnte mich bei meinem Partner für PAP IIID CIN II bedanken: reagieren. Ist Impfen eine Lösung?? oder nach dem ersten GV schon zu spät.
Etwas indiskrete Frage: Ist dein jetztiger Partner dein einzigster Sexualpartner in deinem Leben? Denn nur dann könnte mit Sicherheit gesagt werden du hättest dich bei ihm angesteckt.
HPV braucht lange bis er ausbricht,.. wann die Ansteckung gewesen ist, wird dir kein Gyn. mit Sicherheit sagen können.
Du kannst dich vor Jahren, du kannst dich sogar bei deinem ersten Mal angesteckt haben.

Die Impfung: Ich hab meine Tochter mit 14 impfen lassen. Hab jetzt bei meiner Geschichte den Dysplasie Arzt angesprochen, er hat es befürwortet, auch nachdem die Impfung schon länger lauft, es gäbe noch nichts Gegenteiliges?
Allerdings meine ich es sollte vor dem ersten GV sein, da sonst ja bereits ein Ansteckung sein hätte könne?
Aber evtl. kann dies ja mit einem HPV Test ausgeschlossen werden und dann geimpft?
Ich gestehe, keine Ahnung, würd ich aber auf jeden Fall mit deinem Arzt drüber reden.

Alles Gute
Dagmar

Michaela Hofer
28.11.2012, 21:09
Danke Dagmar

Nein - ich war schon einmal Verheiratet. Könnte also auch mein erster Mann gewesen sein!!??

Ich möchte mich ganz herzlich für deine Hilfe bedanken. Auch für alle anderen Kommentare. Ihr habt mir wirklich geholfen, etwas anders darüber zu denken und vor allem.....ich bin nicht alleine!!

Ich habe keine Ahnung, was euch bewegt, eure Zeit für dieses Forum zu opfern, aber bitte.... macht weiter.

LG: Michaela

Sorry
Ich habe schon verstanden warum ihr das macht. Es ist bewundernswert, aber woher nehmt ihr die Kraft.

Danke! Danke! Bitte weitermachen!!

LG. Michaela

*Hope24*
29.11.2012, 14:48
Hallo ihr Lieben...
Ich bin neu hier und denke das man hier viele Gleichgesinnte und Btroffene findet die das selbe durch machen bzw. durch gemacht haben und hier Rat und Trost gefunden haben.

Ich hatte 3 Abstriche...jedesmal PAPIIID...Mein FA entnahm eine kleine Probe von meinem Muttermund...Mittlere Dysplasie...(hoffe ist richtig geschrieben).
Ich hatte dann vor 4 tagen (26.11.12) meine Koni.
Alles ist nach plan verlaufen...hatte keine schmerzen,keine blutungen.
Gestern so gegen 13 uhr,natürlich hatte mein FA schon zu...hatte ich leichte schmerzen.
Habe dann im KH angerufen,sollte dann vorbei kommen - alles war okay keine anzeichen irgendeiner Entzündung,Ultraschall war auch i.O.
Ich total beruhigt wieder heim,komischerweise waren die schemrzen dann wieder weg.
Heute so gegen 11uhr bin ich zur Toilette...ganz wenig blut...so etwas dunkler als rosa...also jetzt keine dunkle blutung...auch nur ganz leicht...
Und die schmerzen sind so als würde ich meine Tage bekommen...meine brüste tuen weh,im rücken und mittleren unterleib zieht es (so wie gestern)
...aber eigentlich dürfte ich meine Tage erst nächste woche 5./6.12 bekommen :confused::confused::confused:

Jetzt bin ich wieder total in Panik...
Hatte auch schon beim FA angerufen...die Schwester total unfreundlich...Ich sollte mich schonen und wen es bis zum 4.12. (Kontrolltermin) nicht besser ist soll ich vorbei kommen...

Wisst ihr vielleicht was das ist???

Liebe grüße

*Hope24*

Sami2610
29.11.2012, 18:50
Hallo ,

ich lese wie viele schon eine Weile hier mit. Leider ist die Aufklärung bei diesem Thema wirklich mangelhaft und ich bin froh dieses Forum gefunden zu haben. Ich hatte 2x Pap 3d nun Pap 3 mit Verdacht auf schwere Displaysie.
Nach der Sprechstunde im KH ist nun am Montag meine ambulante Koni. Ich denke was uns alle am meisten belastet ist die Warterei auf die Ergebnisse. Ich habe gar kein Problem mit einer OP weg ist weg. Leider muss auch ich nun warten was bei der Koni rauskommt. Wie lange dauert dies in der Regel mein Krankenhaus meint 3 Tage das wäre gut, die meisten berichten aber von 2 Wochen. Bekommt man das Ergebniss vom Krankenhaus oder muss ich zum Gyn? Noch eine Frage, sollte das Ergniss nicht gut sein würde ich mir sofort die GM entfernen lassen. Kann man das schnell machen lassen oder wie ist die Wartezeit. Ich finde dazu nichts. Bin 47 kein Kinderwunsch

kdagmars
29.11.2012, 21:20
Hallo Sami2610,

ich hatte meine Koni ambulant an nem Freitag, in der Woche darauf, glaub DO hatte ich das Ergebnis. Falls das schlecht ist, kann es sein das du trotzdem nicht sofort weiter operiert wirst.
Es heisst entweder umgehend danach oder dann mit einem Abstand von ein paar Wochen damit das Gewebe wieder "OPfähiger" ist.

lg Dagmar

Sami2610
02.12.2012, 10:54
Hallo Dagmar,

vielen Dank für die Antwort. War am Freitag zu den Voruntersuchungen im KH (6 Stunden) leider waren einige Information anders als in der Displaysiesprechstunde. Dort hatte man mir gesagt "es ist nur ein kleiner Bereich" also ambulante OP abends dann nach Hause. Nun will man dies erst bei OP entscheiden und die Wahrscheinlichkeit das ich dann über Nacht bleiben muss ist groß. Ich habe auch gleich gefragt wei schnell die nächste OP sein kann falls das Ergebnis nicht gut ist, aber dazu wollte man mir nichts sagen da man erst Montag schauen möchte. Auch wie lange ich krankgeschrieben werde konnte man nicht sagen. Ich finde dies alles zum verrückt werden. Drückt mir die Daumen
doris

Sami2610
03.12.2012, 16:35
Hallo zusammen,

habe meine Koni hinter mir. Ich muss sagen, keine lange Wartezeit und aller sehr, sehr lieb. Das war eine positive Erfahrung. Nun heißt es warten auf das Ergebnis, soll aber bis Freitag vorliegen. Ich hoffe Sie haben alles erwischt. An alle die den Eingriff noch vor sich haben, es ist wirklich nicht schlimm ( Stand heute). Lg Doris

Sami2610
06.12.2012, 07:52
Hallo ,

ist nun der 4 Tage nach der Koni. Kann leider nicht lange sitzen. Hätte gedacht das dies nach einem Tag weg ist. Ich glaube so fühlt es sich nach einer Geburt an, habe nur ich dies???? Ich habe gleich meinen Termin beim Gyn der Befund ist da, ich hoffe man alles erwischt,

Sami2610
06.12.2012, 10:45
Hallo ,

war beim Doc nein ist nicht normal. Wurde wohl bei der OP verletzt auch sieht es nach einer Infektion aus. Wunde heilt nicht gut. Noch eine weitere Woche krank.

kdagmars
06.12.2012, 19:12
Hallo Sami2610,

so ein Mist, dacht mir grad bei deinem vorherigen Post, kann nicht sein. Ich war zwar den und den nächsten Tag platt von der Narkose, aber Schmerzen hat ich nur ganz leicht.

Was heisst du wurdest verletzt? Ausserhalb dem Konibereich?

Infektion klingt auch nicht gut. Schon dich, wünsch dir gute Besserung!

lg Dagmar

stella24
06.12.2012, 20:46
Pap4a - Ja diesen Befund bekam ich heute,obwohl ich vor 3 Monaten noch Pap3d hatte!Muss jetzt eine Konisation machen lassen....das schon ist unangenehm,aber das ist nicht meine genaue Frage!Habe jetzt gelesen das auch die Lymphknoten betroffen sein koennen,jetzt hatte ich vor ca.2 Wochen total angeschwollene Lymphknoten am Hals aber richtig gross so wie ich sie noch nie zuvor hatte!!!Und das ueber 10 Tage lang,obwohl ich weder Halsweh noch erkaeltet war,dachte mir nur nix weiter dabei!Kann das auch etwas damit zu tun haben oder sind das nur die Lymphknoten im Leistenbereich???Weiss jmd was bin ueber jeden Beitrag sehr dankbar!Jetzt ist der Hals zwar O.K.aber ich hab weiterhin jeden tag leichte Schmerzen an den Lymphknoten komisch....ciao und Danke!!!

snoopy39
06.12.2012, 23:03
Hallo stella,

kann mir nicht vorstellen, dass die Lymphknoten am Hals mit der anderen Sache was zu tun haben.
Wann wird Deine Koni gemacht? Mußt keine Angst davor haben, ist nicht schlimm! Wenn bei der Koni alles "im guten" entfernt wird, brauchst Du keine weiteren Behandlungen mehr (in 80% der Fälle ists mit einer Koni getan). Ich hoffe das macht Dir Mut.

LG
snoopy

Brigitte66
07.12.2012, 03:04
War heute bei FA wegen Kontrolluntersuchung und dem Ergebniss des histologischen Befundes.
War so geschockt, daß ich gar nichts groß Fragte, Termin für KH am 12.12.12 und OP wahrscheinlich 14.12.12.
Inzwischen hab ich mich wieder etwas gefangen und würde gerne wissen was da genau gemeint ist.
Wer kann mir mal etwas von diesen Untersuchungsbericht erklären.
Da es recht viel ist, habe ich erstmal nur die kritische Wertung abgetippt.

Kritische Wertung:
I: Portiokonus mit einem Adenokarzinom der Zervix uteri vom muzinösen (endozervicalen) Typ, wohl hervorgegangen aus einem

Adenokarzinoma in situ im Bereich der zervicalen Transformationszone.
Die Tumorformationen finden sich in der gesamten Zervixcircumferens und reichen bis an den kranialen (andozervioalen)

Konusresektionsrand, sowie an den tuschemarkierten circumferentiellen Resektionsrand des Konus.

II: Zerix Isthmusschleimhaut mit weiteren Formationen des beschriebenen Adenokarzinoms mit desmoplatischer Stromareaktion.

III: Gering proliferierendes Endometrium einer mittleren Proliferationsphase entsprechend.
Auch hier randlich miterfasst stark gequetschte drüsig-tubuläre Epithelproliferationen mit deutlicher Kernpleomorphie, bei denen möglicherweise Ausläufer des im Zervixabradat bzw. im Portiokonus diagnostizierten Adenokarzinoms vorliegen.

Aufgrund der hier vorliegenden Ausbreitung dürfte ein Tumorstadium von:
mindestens pT1b1, G II vorliegen.

Die Läsion ist sicher nicht vollständig entfernt.

Verstehe da nicht so viel.

LG Brigitte

Sami2610
07.12.2012, 09:05
Hallo Dagmar,

die Verletzung sind links und rechts innen scheint bei der Op passiert zu sein.
Kann passieren wurde mir gesagt. Na toll nun mache ich Sitzbäder und habe eine Salbe bekommen. Ich dachte das alle ist eine kurze Sache und ich bin nächste Woche wieder arbeiten nun muss ich mir nach dem schlechten Befund auch noch überlegen ob die GM nun raus kommt oder noch eine Koni.
Ich habe alle Foren duchgeschaut Re-koni nur bei schlechtenBefund in den Schnittränder ich finde nichts wenn bei der Ausschabung die Zellen nicht in Ordnung sind

kdagmars
07.12.2012, 11:13
Na toll,.. kann passieren hieß es bei mir auch,...

war schon entlassen nach der Wertheim, bin dann mit Notarzt wieder rein weil ich einen fetten Abszess hatte, der mich fast einen Teil vom Darm gekostet hätte. Not-OP,...

Hattest du den bereits ein Gespräch mit dem Arzt was besser ist?

lg Dagmar

Sami2610
07.12.2012, 13:34
Hallo Dagmar,

habe mich entschieden, die GM kommt raus. Den Stress nach einer neuen koni wieder warte auf das Ergebnis halte ich nicht durch. Die Ärzt im KH befürworten die Entscheidung da bei der Re-Koni nicht 100% sicher ist das Sie alles erwischen. Meine neue OP ist nun am 14.12 sofern ich bis dahin wieder fit bin und nicht meine Tage bekommen. Ich hoffe sehr das dies nicht passiert da dann eine OP im alten Jahr nicht mehr möglich ist.

snoopy39
07.12.2012, 22:41
Hallo Brigitte66,

Hatte auch eine Adenoca der Cervix, wurde am 03.01.2011 nach Wertheim operiert.

Frag ruhig bei Deinen Ärzten nochmal nach und lass Dir alles genau erklären, auch was jetzt genau gemacht wird. Ich hatte mich auch vor der OP über ales informiert, ich finde man ist irgendwie "beruhigter" wenn man weiß was alles mit einem passiert.

Alles gute,
snoopy

Brigitte66
08.12.2012, 09:49
Erstmal dankefür die Antwort. Auch lieben Dank an Jeanina.
Habe jetzt mal den Kompletten Bericht abgetippt. Könnte mir da jemand nicht ein wenig mehr erklären? Da ja auch eine Abrasio der Gebärmutter stattfand ist die auch schon Befallen? Gibts auch was gutes rauszulesen? Oder nur schlechtes? Mit was muss ich mindestens rechnen?
Meine FA sagte die Gebärmutter und die Eierstöcke müssten entfernt werden.
Leider ist sie jetzt im Urlaub und ich kann sie nicht fragen.

Hier der Bericht:
Eingesandt wurde:
I: Portiokanus: 2 x3,5 x 2,5 cm mit Fadenmarkierung (klinisch 12 Uhr). Der Muttermund quer gespaltet, die Portio um den Muttermund aufgerauht. Der Resektiosrand wird ruschemarkiert und der Konus vollständig aufgearbeitet.

I: Konusspitze.
2-3:12-3 Uhr
4-7:2-6 Uhr
8-13:6-9 Uhr
14-15:9-12 Uhr.

II: Zervixabradat: Wenige Partikel bis 0,2 cm.
III: Corpusabradat: Schabsel, zusammengelegt 0,8 x 0,3 x 0,1 cm.

Histologisch erkennt man:
I: Im Bereich der zervivalen Transformationszone erosive Schleimhautdefekte und dichtere lymphoplasmazelluläre und zum Teil auch granulozytäre Infiltrate, daneben innerhalb der Zervixwand drüsig-tubuläre Epithelformationen ausgekleidet durch ein ein- bis zweireihiges hoch zylindrisches Epithel mit teilweise vergrösserten hyperchromatischen und in Form und Grösse zum Teil auch varlierenden Zellkernen mit Verlust der Kernpolarität und teilweise Detritus innerhalb der Drüsenlumina, darin Kerntrümmer, aber auch atypische Epithelien it hyperchromatischen endrundeten Zellkernen. Das Stroma im die irregulär strukturierten Drüsenformation aufgelockert, teils ödematös mit dichteren Rundzelleninfiltraten, hier finden sich zum Teil auch kleindrüsige Aggrogate bzw. kleine Zellkomplexe mit mässigen Zytoplasmareichtum und gleichartigen Zell- und Kernanomalien wie innerhalb der drüsig-tubulären Formationen vorbeschrieben. An anderer Stelle das Drüsenepichel auch mehrreihig gelagert, die Zellkerne hier teils vesiculär und abschnittweise deutlich vergrössert, ebenfalls mit Verlust der Kernpolarität und hier aus stärkerer Varianz der Kerne in Form und Größe. Die atypischen Epithelproliferationen finden sich im gesamten Zervixcircumferens und reichen hier auch bis an den isoliert aufgearbeiteten kranialen Resektionsrand und ebenfalls an den ruschemarkierten circumferentiellen Konusresektionsrand heran.
Im Bereich der Ektozervix regelrecht geschichtetes und ausreifendes Plattenepithel, aber auch hier reichen die atypischen Drüsenformationen teilweise bis unmittelbar an den hier angrenzenden circumferentiellen Rand heran.

Kritische Wertung:
I: Portiokonus mit einem Adenokarzinom der Zervix uteri vom muzinösen (endozervicalen) Typ, wohl hervorgegangen aus einem Adenokarzinoma in situ im Bereich der zervicalen Transformationszone.
Die Tumorformationen finden sich in der gesamten Zervixcircumferens und reichen bis an den kranialen (andozervioalen) Konusresektionsrand, sowie an den tuschemarkierten circumferentiellen Resektionsrand des Konus.

II: Zerix Isthmusschleimhaut mit weiteren Formationen des beschriebenen Adenokarzinoms mit desmoplatischer Stromareaktion.

III: Gering proliferierendes Endometrium einer mittleren Proliferationsphase entsprechend.
Auch hier randlich miterfasst stark geguetschte drüsig-tubuläre Epithelproliferationen mit deutlicher Kernpleomorphie, bei denen möglicherweise Ausläufer des im Zervixabradat bzw. im Portiokonus diagnostizierten Adenokarzinoms vorliegen.

Aufgrund der hier vorliegenden Ausbreitung dürfte ein Tumorstadium von:
mindestens pT1b1, G II vorliegen.

Die Läsion ist sicher nicht vollständig entfernt.

Bin über jede Info dankbar. Muss einfach wissen was ist, dann kann ich besser mit umgehen als mit Ungewissheit.

Ich hoffe ich hab nicht zuviele Schreibfehler drinnen, war mitunter nicht so gut zu erkennen.

LG Brigitte

Sami2610
09.12.2012, 09:29
Hallo Brigitte,

leider kan ich dir nicht viel zu deinem Befund sagen. Ich weiß jedoch wie es anfühlt wenn man den Bericht nicht versteht. Mir wurde von meinem Gyn gesagt alles ok nach der Konisation und nur weil ich hier im Forum viel gelesen habe habe ich mir eine Kopie des Befundes geben lassen. Unter Punkt 2 stand das man bei der Ausschabung etwas gedungen hat. Also habe ich KH nachgefragt ob eine Kontrolle in drei Monaten wirklich i.o ist oder ob ich mir wegen dieser Anmerkung Sorgen machen soll. Rückruf aus dem KH auf keine Fall warten entweder Re.-Koni oder GM raus. Innerhalb von 3 Stunden die Achterbahn von alles ist wieder gut und nun sofort neue OP. Ich mmöchte auch gerne alles wissen und mein Gyn ist genervt findet meine Entscheidung falsch und übertrieben. Hätte ich jedoch auf meinen Gyn gehört würde ich meinen PAP 3d heute noch nur kontrollieren, dabei war es schon ein Carcinom in situ. Also bleibe am Ball und hole dir soviel Infos wie du brauchst um die richtigen Entscheidungen treffen zu können. Es ist unsere Gesundheit!!!!

snoopy39
09.12.2012, 12:58
Hei Brigitte,

kann Die den Befund auch nicht "ausdeutschen", aber hört sich nach der Meinung von der FA nach Wertheim-Op an.
Hatte ich auch: GM, Eileiter, Eerstöcke und 45 Lymphknoten kamen raus. Habs in einer Uniklinik machen lassen die auf sowas spezialisiert sind und das war die richtige Entscheidung!
Hohl Dir evtl noch ne Zweitmeinung ein und lass Dir alles erklären!

Liebe Grüße,
snoopy

Brigitte66
09.12.2012, 19:36
Danke erstmal für die Antworten.
Ich habe im Mom das Gefühl, daß das alles nicht echt ist. Obwohl ich weiß, daß es stimmt. Die Zeit bis Mittwoch erscheint mir so unerträglich lange, da ich am liebsten alles hinter mir hätte.
Snoopy da hat du voriges Jahr genauso ein miserables Fest gehabt, was mir bevorsteht. Wie geht es Dir jetzt?

LG Brigitte

snoopy39
09.12.2012, 22:32
Hallo Brigitte,

ich hatte meine Diagnose am 03.12. bekommen. Ich weiß noch, es war ein Freitag und dann kam das schrecklichste Wochenende meines Lebens! OP war dann am 03.01., also 4 Wochen nach der Diagnose. Die Ärzte wollten 7-8 Wochen zwischen der Koni und der Wertheim haben.

Weihnachten war beschissen, ich hab nix geschmückt, wollte keinen Baum, hab keine Geschenke besorgt. Ich war im wahrsten Sinne des Wortes wie gelähmt!

Heute gehts mir echt gut, ich hab weitestgehend mein "altes" Leben wieder:D

Laß Dir alles erklären: was gemacht wird, welche Op-Methode?

Alles Gute:knuddel:,
snoopy

Brigitte66
10.12.2012, 07:18
Ich habe das schon viel gelesen, daß nach Koni erstmal 6-7 Wochen gewartet wird. Bei mir ist es gerade am vorraussichtlichen OP-Termin 3 Wochen her.
Und meine FA meinte der Arzt dort würde sich auch darin auskennen, daß die Koni noch so frisch ist.
Das macht mich schon nachdenklich.
Im Nachhinein ärgere ich mich nicht irgendwas gefragt zu haben, aber ich war so geschockt, da ich ja dachte jetzt ist alles gut und dann so´ne Nachricht.
Inzwischen hab ich mich wieder etwas gesammelt.

LG Brigitte

Sami2610
10.12.2012, 08:17
Hallo Brigittte,

meine Koni war am 3.12 und meine OP (GM Entfernung) ist am 14.12 also keine zwei Wochen Mein Gyn sagt das ist viel zu früh(habe noch eine Infektion) das Krankenhaus sieht da kein Problem. Mach mir deswegen auch etwas Sorgen. Bei mir entscheidet es sich am Donnerstag ob Freitag die OP ist oder nicht. Wenn die Op am Freitag nicht stattfinden kann muss ich bis zum Januar warten. Das finde ich noch schlimmer ich möchte endlich das dies ein Ende hat. Das Gefühl wie gelähmt zu sein kenne ich auch. Habe mich komplett zurückgezogen und möchte mit keinem sprechen.

snoopy39
10.12.2012, 18:06
Hallo Brigitte und sami,

evtl solltet ihr euch noch eine Zweitmeinung einholen. Der Arzt der die Koni bei mir machte, wollte auch gleich die Wertheim machen, Meine Gyn meinte auch das sei zu früh und hat mich an die uniklinik verwiesen. Ich bin echt froh darüber weil die sowas jeden tag machen und ich fühlte mich sehr gut aufgehoben und von kompetenten Ärzten umgeben. Die meinten halt auch, dass man schon 7 Wochen warten sollte, da dass Gewebe durch die Koni noch nicht ausgeheilt ist.
Das Warten war natürlich schon nicht so toll (auch über Weihnachten und Silvester) aber im nachhinein bin ich froh das ich es dort hab machen lassen und nicht bei meinem ersten Arzt (der laut seiner Aussage diese OP auch nur sehr selten macht).

Wünsch Euch alles, alles Gute,
snoopy

Brigitte66
10.12.2012, 21:05
Hallo Snoopy,

Die OP wird bei mir in einem anderen Krankenhaus und somit anderem Arzt gemacht als die Koni.
Meine FA hatte sofort den Termin dort gemacht, noch bevor ich überhaupt was von dem schlechten Befund wusste.
Sie meinte das der Arzt dort sich auch gut auskennt, da die Koni ja noch nicht so lange her ist.


LG Brigitte

snoopy39
10.12.2012, 23:20
Hallo Brigitte,

Deine FÄ wird Dich schon zu den richtigen Ärzten schicken. Ich drück Dir auf jeden Fall gaaaanz fest die Daumen,
Mußt Du am Mittwoch schon im KH bleiben, oder sind da "nur" die Voruntersuchungen? Löcher die Ärzte mit Deinen Fragen, schreib Dir ruhig auf was Du alles wissen möchtest. Es geht um DEINE Gesundheit.

Bis bald, snoopy

Brigitte66
10.12.2012, 23:41
Ich muss am Mittwoch schon im KH bleiben und die Angst macht sich wieder mehr bemerkbar.

LG Brigitte

Sami2610
11.12.2012, 08:01
Hallo Snoopy,

ich bin in einem KH die sich auf diese Art Erkrankung spezialisert haben. Meine Koni war nur eine Scheibe also eher ein kleiner Eingriff da man gedacht hatte es wäre damit erledigt, sah alles eigenlich ganz ok aus. Leider hat man dann Zellen des Carcinom in Situ in der Ausschabung gefunden. Ich mache mir auch Sorgen das die Op zu früh ist, aber es gibt da scheinbar unterschiedliche Meinungen der Ärzte. Entweder sehr schnell oder mit 6Wochen Abstand. Am Donnerstag fällt bei mir die Entscheidung ob ich die OP am Freitag habe.
Die Warterei ist ein Elend.

Rauchquarz
11.12.2012, 13:37
Hi!
Meine (abdominale) Hysterektomie fand schon zehn Tage nach der Koni statt, weil rein zufällig ein Termin frei war. Meine mich zu erinnern, daß ich alternativ bis zu acht Wochen hätte warten müssen.

Möglicherweise kommt es ja darauf an, ob noch Blutungen nach Koni bestehen. In meiner Histologie ist jedenfalls von einem "Hysterektomiepräparat mit deutlich entzündetem überlagerten Defekt der Übergangszone (Z. n. Koni)" und beim Befund von einem "Konisationskrater ohne stärkergradige frische Blutung" die Rede.

LG,
RQ

Brigitte66
11.12.2012, 14:55
Das es mit den Blutungen ob oder ob nicht zusammenhängt kann ich bei mir ausschließen.
Als ich zur FÄ kam hatte sie den Termin im KH schon gemacht.


LG Brigitte

snoopy39
11.12.2012, 22:47
Hallo Brigitte,

ich bin ja auch kein Arzt, kann halt nur das sagen was mir die Ärzte sagten. Bei Rauchquarz wurde aber auch kurz nach der Koni operiert (wobei mir das eigentlich aber schon einleuchtet wenn sie sagen, dass man das Gewebe nach Koni erst "ausheilen" lassen müßte).
Ich drücke Dir auf jeden Fall für morgen und auch für Deine OP ganz fest die Daumen. Du packst das!!!! Melde Dich sobald es geht!

sami: Bekommst Du die Wertheim-OP oder "nur" eine GM-Entfernung? Meine Cousine hatte eine vaginale GM-Entfernung und durfte drei Tage später wieder raus aus der Klinik. Allerdings hatte sie auch keinen Krebs, sondern während ihrer Periode starke Blutungen, so das die Ärzte zur GM-Entfernung geraten haben.

Bis bald, snoopy

Sami2610
12.12.2012, 07:41
Hallo snoopy,

ist ein einfache GM Entfernung. Ist meine Entscheidung, mein Gyn wollte eine neue Koni im Januar machen und auf keinen Fall die GM Entferung. Mein Gefühl sagt mir aber das dies nicht reichen wird und deswegen habe ich mich für die GM Entferung entschieden. Wenn ich ehrlich bin wusst ich schon nach dem ersten PAP3d das da was nicht stimmt. Ich ärger mich sehr auf die Ärzte gehört zu haben ( abwarten neue Kontrollen) Ich hätte dies schon alles hinter mir haben können und wer weiß vor 6 Monaten wäre es eventuell auch mit einer Koni ok gewesen nun ist es ein CIS und scheinbar nicht nur am Muttermund. Ich hoffe nur das man nicht noch mehr findet.

snoopy39
12.12.2012, 22:46
Hallo sami,

ich kenne außer meiner cousine noch zwei Frauen, denen auch die GM entfernt wurde.Beiden ging es nach der OP sehr schnell wieder gut, sie brauchten nicht lange in der Klinik bleiben.
Wünsche Dir alles Gute.
Melde Dich.

LG snoopy:)

Mai1987
19.12.2012, 15:01
Hallo ihr Lieben :)

Ich wollte mich mal wieder melden, diesmal glücklicherweise mit einer guten Neuigkeit :)

Nach meiner Koni im September (nach PAP IVa - CIN III) wurde am 05.12. der erste Abstrich gemacht. Letzte Woche die erste, wirklich gute Nachricht in diesem Jahr: PAP II :rotier2:

Die nächsten 2 Jahre muss ich alle 3 Monate zum Abstrich. War das bei euch auch so?

Mein Arzt hat mir außerdem gesagt, es spräche jetzt schon nichts mehr gegen eine Schwangerschaft. Alles super verheilt, Gebärmutterhals und Muttermund könnten 3 Monate nach dem Eingriff nicht besser aussehen. Ich werde aber, um wirklich sicher zu sein, den nächsten Abstrich im März 2013 abwarten. Wenn er auch i.O. ist, wird wohl die Pille abgesetzt :) Und im Mai 2013 wird auch endlich geheiratet. Ich klopfe auf Holz und hoffe auf ein SUPER Jahr 2013! Die Chancen stehen gut.

Euch allen wünsche ich schon mal frohe Festtage und einen guten Rutsch. Und natürlich dass im nächsten Jahr alles besser wird ( besser geht ja immer ;) ) :1luvu:

Sami2610
20.12.2012, 08:30
Hallo zusammen,

ich habe gestern meinen Befund nach der GM Entfernung erhalten. Es war auch ein CIS im oberen GM Hals und ein paar Zellen in der GM. Also war die Entscheidung der GM Entferung richtig. Ich brauche keine weitere OP mehr muss nächstes Jahr alle 3 monate zur Kontrolle da der HPV Virus leider auch an anderen Stellen Ärger machen kann, sofern er nicht weg ist.
Bin sehr froh und werde nun das Weihnachtsfest geniesen. :prost:

Rauchquarz
21.12.2012, 12:19
Hi!

Das freut mich vor Dich! :) :)Tröste mich auch, daß die GM jetzt zwar weg ist, dafür aber erst einmal nichts weiter gefunden wurde (bei mir allerdings noch nicht einmal in der GM selbst).

Liebe Grüße,
RQ

Sami2610
25.12.2012, 09:32
Wenn man sich überlegt wie der Ablauf bei mir war und das die Ärzte zum abwarten geraten haben
Juli Pap 3d/Nov Pap3d/Dez Pap III Verdacht auf 4a
Dez /Displasisprechstunde CIN III / Konisation 3.12 CIS nicht 100 % entfernt
GM Entferung 14.12 CIS im Gebärmutterhals und GM
Wenn es nach meinem ersten Gyn gegangen wäre dann hätte ich meine nächste Kontrolle erst im Januar. Ich mag gar nicht darüber nachdenken.
Mein Verlauf zeigt das es wichtig ist sich eine zweite Meinung einzuholen. Mir hat dies eine große OP erspart.

Brigitte66
25.12.2012, 13:41
So, habs hinter mir. Die OP war am 17.12.12.
Bin wieder Zuhause. Weihnachtsgeschenk vom Arzt. ;)
Wertheim-OP mit Entfernung der Eierstöcke und 31 Lymphknoten.
Bauchschnitt bis kurz über den Bauchnabel.
Den Umständen entsprechend geht es mir gut.
Tumorstadium: pT1b1, pN0 (0/31), L1, V0, G2, R0.
Also seit 17.12.12 Tumorfrei und Lymphknoten waren in Ordnung.
Wie es weiter geht weiß ich noch nicht. Tumorkonfernz muss noch stattfinden.

:tongue

LG Brigitte

Rauchquarz
01.01.2013, 14:06
Hallo zusammen!

Koni und anschließende Hysterektomie sind bei mir ja jetzt gut zwei Monate her. Regelmäßig meine ich, einen "Spitzbauch" zu haben, wobei insb. die linke Seite des Unterbauches schmerzt - sehr gerne nach langem Sitzen z. B.

Mitte Dezember war ich ´mal bei einem anderen Frauenarzt. Dieser meinte auch, daß alles gut verheilt sei, teilte mir aber mit, daß der Scheidenstumpf an der linken Seite noch geschwollen sei - ich das aber gar nicht spüren könne (!!!).

Fühlte mich über Weihnachten das erste Mal zeitweise unbeeinträchtigt, jetzt habe ich wieder verstärkt Unterleibsschmerzen (wohl vom ständigen Putzen, da vermutlich mein neuer Kater Giardien mit einschleppte).

Hat vielleicht jemand ähnliche Erfahrungen und kann solche Schwellung ebenfalls spüren? Rechtfertigt so etwas eine weitere AU? Ehrlich gesagt bin ich nicht der Meinung, daß mir acht Std. reine Schreibtischarbeit mit Heben und Tragen nebst Autofahrt gut tun würden (s. Putzen).

Grüße vom Rauchquarz

Sami2610
02.01.2013, 11:35
An alle ein frohes und Gesundes Jahr 2013
meine Op ist nun 2.5 Wochen her und es geht mir jeden Tag etwas besser.
Habe meinen Befund nun als Kopie erhalten. Der komplette GM Hals hatte ein CIS. ( Schichtstörung in voller Ephihelbreite , Ausdehnung auf präfomierte Cerixdrüsen zahlreiche Schleinhautentzündungszysten usw)Es wurden noch Myome und ein Polyp gefunden, die waren aber harmlos.
Bin echt froh das ich mich zur GM Entferung entschieden habe.
Nun ist die nächste Kontrolle in 6 Monaten + HPV Test um zu sehen ob der Virus auch weg ist.
;)

Zwersch
10.01.2013, 23:41
Hallo Ihr Lieben!
Ich habe da maleine frage und hoffe ihr könnt mir weiter helfen:confused:

Ich habe von ungefähr 5 Monaten eine Koni mit Ausscharbung gehabt nach 2Jährigem pap 3d wert und es wurde im geunden entfernt wundheilung verlief ich würde sagen gut habe danach meine Tage auch normal weiter bekommen die regelschmerzen waren zwar etwas doller genauso wie das bluten aber im rahmen. Ich habe auch meine Pille ganz normal weiter genommen aber dann bekam ich vor 2 Monaten in der pillenpause meine Tage nicht hatte aber alle anzeichen (regelschmerzen usw) dann bin ich zu meinem Fa aus angst wegen Vernarbungen er sagte das könne nach so einer zeit nicht mehr sein da es erst jetzt auftreten würde er untersuchte mich mit Ultraschall und sagte auf einmal OHH sch.... es sah wohl so aus als wäre die Gm dicht er wollte dann am nächsten tag mit Spiral werkzeug die Gm ohne Narkose öffnen aber in der nacht bekam ich dann meine tage:tongue letzen Monat kam sie auch wieder so spät aber sie kam.Doch diesen Monat kam Nix ich hatte dennoch alle anzeichen!!?? Meine Fragen wären

Kann die Gm nach 5 monaten sich nachträglich dicht machen?

Was habt ihr für erfahrungen?

Ich habe bei meinem Fa angerufen und meine lage gechildert die sagten nur das könne an meiner pille liegen das meine regel nicht käme ich sollte den nächsten monat abwarten was sagt ihr dazu?

Wenn meine Gm jetzt dicht wäre hätte ich dann nicht wahnsinnige schmerzen weil das blut nicht ablaufen kann??

Es tut mir leid für so viele fragen aber ich bin sehr verunsichert und hoffe ihr könnt mir helfen das wäre sehr nett ! lg zwersch

32mimmi
12.01.2013, 11:30
Hallo,
ich bin 38 habe 3 Kinder und Familienplanung abgeschlossen. Ich gehe schon immer halbjährlich zur Vorsorge und habe im Juli 2012 letztes mal PAP II und im November 2012 das erst mal PAP III.
Seit Juli 2012 leide ich unter Kontaktblutungen, erstmals nach dem Geschlechtserkehr aufgetreten und dann auch immer beim harten Stuhlgang leicht rosa-bräunlich am Klopapier, brauche aber keine Slipeinlage.

Der FA diagnostizierte eine Ektopie und riet mir dann Ende November 2012 zur Koni mit Ausschabung.
Nun ist das ganz 6 Wochen her und alles gut verheilt. Seit 1.1.13 habe ich nun nach Stuhlgängen wieder bräunlich rosanen Ausfluss am Klopapier, bin mal mit dem Finger rein ( sorry) und da war dann voll viel hellrot/braun dran, aber wie gesagt läuft nicht raus.

War nun gestern beim FA und der meinte die Wunde ist gut verheilt und daher kommt das Blut auch nicht. Er ist dann mit einem Wattestäbchen etwas tiefer in den Gebärmutterhals und da scheint das Blut herzukommen.Er hat das dann mit so Jod behandelt.
Im Anschluss habe ich ihm nochmals gesagt das ich mir da voll die Sorgen mache, dass da doch was lauert (Panik vor Krebs) und er meinte dann wenn es jetzt nicht besser wird in 3 wochen, dann sollten wir uns mal überlegen was wir dann machen ( Gebärmutterentfernung) da ich ja schon 3 Kinder habe bla bla......

Mhh... ich weiß auch nicht. Ich möchte einfach die Sicherheit haben, das nichts übersehen wird.

Hier noch der Befund von der Koni:

A: Portiokonus mit entzündeter Umwandlungszone und dort kleinherdig mit metaplastischem Plattenepithel und unverdächtigem Epithel der Reservezellhyperplasie der Endocervixschleimhaut. Atypisches bzw. dysplastisches Epithel ist nicht erkennbar.

B: (Abrasiomaterial) Benignes entzündungsfreies endometriales Gewebe der späten Proliferationsphase.

Bin im Kopf total durcheinander und hoffe jemand ausenstehendes kann mir helfen.
liebe grüße
simone :)

Ich bin es nochmal.

In dem Pathologie Bericht steht noch unter Mikroskopie:

B: Abrasio:
Histologisch zeigt das Abrasiomaterial endometriales Gewebe mit kleinzelligem entzüdungsfreiem ..... (wort kann ich nicht lesen)..und weitgehend geschlüngeltem Drüsen. Die Drüsen mit prolifierendem Epithel der Drüsen ohne Kernatypien. Spärlich :confused: und unauffällig auch Endocervixschleimhautpartikel. ( spärlich heißt wenig... oh gott ich hoffe der hat genügend material abgenommen.

Mein Doc sagte mir noch, dass bei einer Ausschabung überall ( Gebärmutter und Gebärmutterkanal) ein bischen abgenommen wird, also nicht "flächendeckend" die schleimhaut abgetragen wird (bei Ausschabung),

Kann mir jemand übersetzen ob der Arzt jetzt nur den Ausschabung vom Gebärmutterhals gemacht hat oder auch den Gebärmutterkörper ausgeschabt hat?

Vielen Dank für EUre Hilfe
Mimmi

Julia148
14.01.2013, 22:33
Hallo, ich wurde heute operiert, Konisation bei pap4a mit schweren zellveränderungen, bei der op wurden allerdings keine veränderten Zellen gesehen. Es wurde ein stück vom Gebärmutterhals entfernt, allerdings, wie gesagt, ohne genau abgrenzen zu können (bei der Voruntersuchung konnte man auch nichts sehen).
Jetzt wollte ich mal nachfragen, ob das vielleicht auch schon mal jemand hatte. Es kommen dann automatisch so viele fragen auf: heißt das, es wurde nicht alles im gesunden entfernt, liegt die zellveränderung noch weiter hinten, kann das alles in dem entfernten Teil sein, warum dann pap4a (Test müsste ja die betroffenen Zellen berührt haben??).
Vielleicht kann mir ja jemand ein paar fragen oder Erfahrungen berichten, vielen dank und alles gute für die Mädels, die diese Seiten lesen müssen!:o:)

Tinchen88
15.01.2013, 17:15
Hallo Ihr Lieben,

kurz vor Weihnachten ging ich, einfach zur Kontrolle, zum Frauenarzt. Der PAP la bei 4a und ich wurde sofort zu einer Konisation geschickt. Diese war dann auch vor einer Woche und ich fand es furchtbar! Nicht wegen Schmerzen, sondern einfach weil ich den Gedanken WAS und WO etwas gemacht wurde, grausam finde.
Heute hatte ich relativ starke Blutungen und bin wieder zu meiner Ärztin. Die Blutungen sind harmlos, aber sie teilte mir auch gleich den Befund mit. Es konnte nicht alles im Guten entfernt werden und ich müsse zur Nachkonisation....
Ich bin fix und fertig und in mir sträubt sich alles gegen noch eine OP, zumal mir niemand sagen kann ob dann auch wirklich alles vorbei ist und ob ich dann noch Kinder bekommen kann.
Hat jemand von euch Erfahrungen mit einer zweiten Koni?

LG
Tinchen

Sami2610
15.01.2013, 18:02
Hallo Tinchen,

ich hatte genau die gleiche Situation. Koni am 3.12 nicht im Gesunden entfernt. Ich habe mich gegen eine Re-Koni und zu einer GM Entferung entschlossen. Bei mir war dies genau richtig weil man nach dem neuen Befund festgestellt hat das auch eine Re-Koni nicht ausgereicht hätte. Bei mir gab es aber auch keinen Kinderwunsch mehr. Hier gibt es ganz viele Frauen die trotz Re-Koni Kinder bekommen haben. Lasse dich von den Ärzten beraten es gibt bestimmt eine Lösung. Du hast ja noch etwas Zeit weil nun die Wunde erst verheilen muss. ich drück dir die Daumen.

Tinchen88
15.01.2013, 18:08
Danke für die Antwort :-)
Eine Entfernung der GM kommt für mich nicht in Frage, ich bin erst 24 und möchte auf jeden Fall Kinder!
Bei mir sind irgendwelche Carcinoma in situ Zellen an einer bestimmten Stelle übrig und ich weiß nicht ob ich das nun ernst nehmen muss oder nicht... Auf der einen Seite ist es noch kein Krebs, auf der anderen Seite hört sich entfernung der GM gar nicht mehr gut an... Meine Ärztin rät mir einfach zu ner OP, Risiken und Folgen werden kaum klar gemacht... Und auch der Arzt der mich operierte hat mir kaum was gesagt.:.. Ich schwimme einfach in Ungewissheit und hab keine Ahnung ob das nun alles schlimm ist oder nicht oder oder oder...

snoopy39
15.01.2013, 22:15
Hallo Tinchen,

wenn Du Dich von Deinen Ärzten unverstanden fühlst, hohl Dir unbedingt eine Zweitmeinung ein und laß Dir alles genau erklären. Es ist Dein Recht zu wissen was warum mit Dir gemacht wird.
Nimm Deinen genauen Befund und geh in eine Klinik die täglich mit diesen Erkrankungen zu tun haben, die Ärzte haben da mehr Erfahrung.
Ich bin auch froh, dass ich nicht bei meinem ´"ersten" Arzt geblieben bin, sondern in eine uni-Klinik ging.

Alles Gute
snoopy:winke:

lalail
16.01.2013, 10:00
Hey..
Ich bin neu hier...bin auch total verwirrt...
Hab den Befund PAP. IV mit CinIII Zellen und hpv high. risk..
Meine Mutter hatte ein karzinom wurde. alles entfernt bei ihr..der letzte abstrich Juni 2012 war unauffällig..innerhalb von sechs Monaten so schlechte Ergebnisse ist schon hart..mittlerweile sind vier Wochen vergangen und einen Termin zur Besprechung hab ich jetzt bekommen....ich bin 28 und habe natürlich Angst..Angst davor dass es sich mehr verschlimmert hat in den Wochen denn anscheinend ist es sehr aggressiv bei mir..ich hoffe das alles entfernt wird und ich meine gebarmutter behalten kann..
Anderseits denke ich ob es vielleicht gar nicht notwendig ist und es sich allein zuruckbildet...man kann sich nicht vorstellen dass was nicht ok im körper. ist..
Ich habe diese op s oft genug gesehn und dadurch ist es noch schlimmer mit der Angst...Ohje...aber es wird bestimmt alles guti;-)

Tinchen88
16.01.2013, 10:05
Hey,

ich knn vollkommen verstehen warum du Angst hast! Bei mir war noch nie ein Abstrich auffällig bis eben kurz vor Weihnachten. Ich wurde dann sofort operiert und man sagte mir es sei höchste Eisenbahn gewesen... Nun soll ich sogar zum zweiten mal operiert werden, weil nicht alles entfernt werden konnte. Ich glaube, es ist schwierig für deinen Körper das alleine zu regeln. Geh doch mal zur Dysplasie-Sprechstunde, evtl. kann man dir da weiterhelfen, du hast aber auf jeden Fall eine zweite Meinung!

Lieben Gruß

Wolke1
16.01.2013, 12:35
Ihr Lieben,

ich würde mir auch eine Zweitmeinung einholen und bevor die GM entfernt werden muss, würde ich es auch mit einer Re-Koni versuchen, gerade wenn noch Kinderwunsch besteht.
Ich hatte eine Konisation und bin dann auch problemlos schwanger geworden danach und konnte auch problemlos entbinden.
Wenn ein Arzt nicht die Ruhe zur Aufklärung hat, geh doch wirklich woanders hin.
Ich finde das auch ganz ganz wichtig.

Alles Gute

Jen_
17.01.2013, 16:48
Hallo ihr lieben,

ich hab da mal ne frage ...
ich habe seid nun mehr als 4 jahren auffälligkeiten bei den Pap tests... laut den unterlagen wurde pap 3d schon mitte 2011 festgestellt... mitlerweile habe ich pap4a :(
hätte meine frauenärztin nicht damals schon bei pap3d eine Konisation veranlassen "müssen" ... dann wäre mir das jetzige ergebniss pap 4a (im normalfall) erspart geblieben oder nicht? :confused:
fühl mich iwie ziehmlich hängen gelassen... habe mir mein jetziges wissen über diese dinge hier aus eurem forum angeeignet...anstatt diese infos von meiner FA zu bekommen ...

da ich das schon jahrelang habe und auch keinerlei medikation geholfen hat bin ich zu dem entschluss gekommen eine hysterektomie machen zulassen anstatt nur die konisation . denn ich habe hier sehr oft gelesen das es meistens danach nicht damit getan war und es trotzdem weiterhin zellveränderungen gab und danach weitere eingriffe folgen mussten ...:eek:
mein problem ist das ich erst 25 bin und die ärzte sowas ja garnicht gern sehen...
aber ich habe schon 2 kinder und habe mit dem thema abgeschlossen... hatte 2 SS-abbrüche weil ich trotz pille /eunovaring schwanger wurde... danach hatte ich nur noch probleme ..auch beim sex..
von daher häng ich nicht mehr sehr an diesen organen... :rolleyes:
und dazu noch dieses testergebnis pap4a...

das sollten doch eig. genügend gründe zu sein auf meine entscheidung einzugehen... *find*...

ich danke schonma im vorraus fürs antw.

kira10b
17.01.2013, 17:16
Hallo Jen

ich hatte 2004 eine Konisation, war damals 38. der Arzt hat mir da zur Gebärmutterentfernung geraten "wäre ein Abwasch".

Für mich kam das nicht in Frage, hatte zwar auch schon Kinder aber das Gefühl dann nicht mehr vollwertige Frau zu sein, zumal ich auch über Nebenwirkungen der Entfernung vieles schlimmes gehört hatte.

Heute mit der Diagnose Cervixtumor würde ich die Zeit gerne zurückdrehen. Da Du aber noch so jung bist und das Leben voller Überraschungen steckt würde ich an Deiner Stelle noch mal gründlich darüber nachdenken und mit einer neutralen Person ( Psychologe?....weiß nicht wer dafür zuständig ist) reden.

Alles Gute für Dich

LG Kira

Jen_
17.01.2013, 17:34
Hallo :)
Also ich hab das fuer mich schon beschlossen .. habe auch keinerlei schlechte gedanken diesem thema gegenueber... da es fuer mich nur vorteile haben kann ..

Was wahrscheinlich untergegangen is : haette meine FA nicht schon bei pap 3d die konisation veranlassen sollen ? Dann waere mir das jetzige ergebnis vllt erspart geblieben...?!?!

Sami2610
17.01.2013, 18:18
Hallo Jen,


ich habe beides hinter mit erst die Koni und dann leider weil es nicht in Ordnung war die GM Entferung. Du bist mit 25 wirklich noch sehr jung für eine GM Entfernung. Die Koni ist ein kleiner Eingriff und für die meisten Frauen ist es damit erledigt. Eine GM Entferung ist ein großer Eingriff der auch Folgen haben kann. Was sagt dein HPV Test ?

Dana37
17.01.2013, 18:46
Hallo,

ich habe da mal ne Frage...wie lange nach der Koni/ Ausschabung hattet ihr noch blutungen?

Liebe Grüsse Dana

Jen_
17.01.2013, 21:07
Ich weiss das ich noch jung bin .. habe aber meine beiden suessen monster und moechte beim besten willen keine kids mehr...
Ich hatte durch die hpv viren auch schon condylome :( die operativ entfernt werden mussten...
Ich hab nur noch mist damit und langsam keine lust mehr darauf... und beieinem 'glueck' ist es mit einer konisation nicht erledigt.. vllt nicht morgen oder uebermorgen .. aber in ein paar jahren hab ichs wieder ...
Ich moechte diese hysterektomie haben ... und werde mich da bei den aerzten auch durchsetzen !

Lg

Jessa
17.01.2013, 22:55
Hallo Jen,
hätte meine frauenärztin nicht damals schon bei pap3d eine Konisation veranlassen "müssen" ... dann wäre mir das jetzige ergebniss pap 4a (im normalfall) erspart geblieben oder nicht?
ich hatte über ein Jahr lang einen PapIIId; meine Gyn plädierte für eine baldige Konisation, bei der dann ein CIS (Carzinoma in Situ, entspreicht Pap IVa) gefunden wurde. Die Konisation war also unbedingt richtig.

Ich denke, zumindest eine Dysplasie-Sprechstunde wäre bei dir angebracht gewesen (siehe auch die Linksammlung zu diesem Thema auf dieser Seite), dann hätte bei dort gefundenen Auffälligkeiten eine Konisation veranlasst werden können/müssen. Ob das nun aber eine Garantie gewesen wäre, dass du keinen PapIVa bekommen hättest, ist spekulativ :( Viele Frauen sind nach einer Konisation geheilt, bei anderen (bei mir zB) kommt es trotzdem wieder..

Dass du nun eine Hysterektomie (HE) wünschst, kann ich mit meiner Geschichte gut nachvollziehen (3 Konisationen, letztendlich HE, dabei wurde ein mikroinvasives Karzinom gefunden. Aber mir geht es heute gut ;) ). Klar, du bist noch sehr jung, und eine HE ist ein großer, nicht zu unterschätzender Eingriff. Andererseits schreiben hier auch viele junge, von Zervixkarzinomen betroffene Frauen, so dass ich deinen Wunsch nach Gebärmutterentfernung auch bei deinem jungen Alter verstehen kann.

Ich hatte mich vor meiner Gebärmutterentfernung intensiv mit diesem Thema befasst und viele Frauen gefunden, denen es nach dem Eingriff gut geht und die damit zufrieden sind. Ich denke, es ist auch wichtig, dass du mit dir im Reinen bist und weißt, was du willst :) und den Eingriff positiv siehst.
Ich bin jedenfalls zufrieden, habe die HE nie bereut und habe keinerlei Probleme oder Einschränkungen dadurch.

Hast du denn schon mit mehreren Ärzten gesprochen? Es ist schon wichtig, mehrere Meinungen einzuholen, auch wenn du dir deiner Sache sicher bist. Andererseits würde ich an deiner Stelle auch nicht mehr allzulange warten, es sollte bald ein Eingriff erfolgen, wenn du jetzt einen PapIVa hast; bevor mein (Mikro)Karzinom gefunden wurde, hatte ich "nur" einen PapIII, trotz des bereits bestehenden Karzinomes. Lass doch notfalls erstmal zeitnah (!) eine Konisation machen, und nimm später die Hysterektomie in Angriff.

Liebe Grüße, Jessa

@Dana 37
ich habe da mal ne Frage...wie lange nach der Koni/ Ausschabung hattet ihr noch blutungen?
Ich hatte nach jeder Konisation wochenlange Blutungen, die ganz schön an meine Substanz gingen; das muß aber nicht bei jeder Frau so sein. Du findest auch in diesem Thread viele Erfahrungen dazu.

LG, Jessa

Dana37
18.01.2013, 04:59
Hallo Jessa ..:winke:

ich danke dir.

LG Dana

Jen_
18.01.2013, 09:47
Hallo jessa ^^

Endlich mal jmd der nicht an meinem verstand zweifelt :)
Ich moecht nicht mehrfach unters messer... erst koni und dann spaeter vllt ne HE .. ich moecht endgueltig ruhe haben was dies betrifft... mir keinerlei sorgen mehr machen muessen ..
Das der eingriff keine kleinigkeit ist ..ist mir bewusst .. habe hier im forum viel darueber gelesen..

Danke fuer deine antw. :)
Lg

Sami2610
18.01.2013, 15:56
Hallo Jen,

ich kann verstehen das du nur eine OP möchtest und dann ist alles wieder gut. Ich wollte auch keine Koni sondern gleich lieber alles raus, bin 48 und seit Jahren sterilisiert. Trotzdem waren die Ärzt anderer Meinung und somit hatte ich erst eine Koni. Bin gespannt ob die Ärzte deinem Wunsch entsprechen, ich drück dir die Daumen.

Jen_
18.01.2013, 18:32
Ich bin auch gespannt .. aber eigentlich ist es ja so das die aerzte gern ihre bedenken aeussern koennen aber generell die wuensche des patienten folge leisten sollten ... es sei denn man ist gesund... was bei uns frauenn hier ja nicht zu 100% der fall ist :/
Zusaetzlich moecht ich die aerzte bitten eine bauchstraffung mitzumachen .. wenn die op eh mit einem bauchschnitt gemacht wird.. durch zwei schwangerschaften + kaiserschnitte und gewichtabnahme hat er sehr gelitten ...
Vllt hab ich ja einmal glueck und die aerzte haben ein herz *betet*
Lg euch

tiffany
18.01.2013, 18:50
Also Jen,

bedenke mal Scheiden und Vulvadysplasien!!!
Hier findest du einiges darüber...
http://www.krebskompass.de/forumdisplay.php?f=74

Dann find ich es ein UNDING, das du eine HE (die eh kein Arzt Aufgrund deines Alters+ einer nicht vorhergegangener Konisation machen wird)....nutzen willst um deinen Bauch wieder "schick" zu kriegen." heute...entfernt man die GM über die Scheide oder per Bauchspiegelung ;-)

Es ist wirklich unmöglich, das Du so einen Eingriff zur Bauchstraffung nutzen möchtest...was du eh dann selber bezahlen musst und nur von Plastischen oder Schönheitschirurgen durchgeführt wird und nicht von Gynäkologen....
Da fehlen einen wirklich die Worte! Bedenke mal, das hier in diesem Forum Menschen sind, die um Ihr Leben bangen und deren geringstes Problem Schönheitsprobleme sind.....

LG

Jen_
18.01.2013, 19:15
Nur weil ich etwas schlechtes mit etwas gutem verbinden moechte bin ich hier jetz fehl am platz?!
Ich habe genug aerger damit gehabt und das schon mit meinen 25 jahren...
Das die HE eig heutzutage anders entfernt wird als wie ueber bauchschnitt ist mir bekannt.. ich habe genug darueber gelesen.. aber da ich auch eine blasenanhebung brauche wird das eher uebern bauchschnitt gemacht...
Und WENN DAS der fall sein sollte DANN kann diese bauchstraffung gleich mitgemacht werden.. das dies ein gyn. Nicht unbedingt macht... (was es aber auch gibt)... ist mir bewusst... !
Und wenn du richtig gelesen haettest waere dir auch bewusst gewesen das ich den bauchschnitt nicht auf grund einer bauchstraffung machen lassen wuerde sonders andersrum...

tiffany
18.01.2013, 19:28
Naja, eine jetzt schon vorliegende Blasensenkung, spricht noch mehr gegen die HE. Denn dadurch kann es nach Jahren zur selbigen Problematik kommen (ich und einige andere hier können ein Lied davon singen). Und dennoch wird und kann ein GYN keine Bauchstraffung durchführen und auch die Straffung der Bänder der Blase, wird durch eine Bauchspiegelung gemacht...und wie schon oben angemwerkt, wird eh kein Gyn diesen Eingriff (HE) bei dir durchführen. Zumal du noch nicht einmal eine Koni hattest!!!

LG

Jessa
19.01.2013, 11:10
heute...entfernt man die GM über die Scheide oder per Bauchspiegelung
Hallo tiffy,
Nicht generell, denn das hängt von der Größe der Gebärmutter ab, und auch davon, ob eine Frau bereits geboren hat. Die abdominale Hysterektomie ist nach wie vor eine normale, gängige OP-Methode, neben der vaginalen oder den laparoskopischen Verfahren, was man u.a. auf den Seiten des Krebsinformationsdienstes nachlesen kann:

http://www.krebsinformation.de/tumorarten/gebaermutterhalskrebs/operation.php#inhalt7

@Jen
Bitte kümmere dich darum, dass du zeitnah operativ behandelt wirst. Du hast seit vier Jahren Dysplasien, dazu erwähntest du unangenehmen Geruch! Die normale Vorgehensweise ist nunmal zunächst eine Konisation, auch zum Staging; eine Konisation ist ein schneller, meist ambulanter Eingriff:). Ich fürchte auch, dass du auf die Schnelle keinen Gyn bzw keine Klinik findest, die sofort hysterektomiert, erst recht nicht, wenn noch eine mögliche Blasensenkung behandelt werden muss, was den OP-Umfang ja erweitert.

Zu Blasenproblemen möchte ich noch kurz anmerken, dass Beckenbodentraining hier sehr hilfreich sein kann; darauf verweisen auch Kliniken und Gynäkologen regelmäßig. Ich mache seit 10 Jahren vorbeugend Beckenbodentraining, mir wurde von Ärzten auch bestätigt, dass ich einen festen Beckenboden habe; gerade nach einer Hysterektomie ist das sehr wichtig, aber auch generell.

Liebe Grüße, Jessa

Dana37
21.01.2013, 16:33
Hallo ihr lieben....

ich hatte am 11.1.13 meine Koni und Ausschabung ,war bis zum 18.1.Krankgeschreiben, dachte ich könnte heute wieder arbeiten gehen...(war ich auch)...:weinen:aber fehlgeschlagen meine Blutungen wurden stärker und unterleibschmerzen habe ich auch bekommen.


Wie lange wart Ihr nach eurer Koni/ Ausschabung krankgeschrieben.?


LG Dana

Rauchquarz
25.01.2013, 12:38
Hallo!

Krankgeschrieben war ich zunächst eine Woche, dann ließ ich aber schon die Hysterektomie machen.

Da ich mich am ersten Tag nach der Koni so gut fühlte, daß ich mich im Auto zum Einkaufen umherfahren ließ und Blutungen bekam, die eine kurze Verödung erforderten, hätte ich aus der AU aber vermutlich zwei Wochen gemacht.

Kommt allerdings auch immer darauf an, was Du so beruflich treibst.

LG,
RQ

Myri78
29.01.2013, 17:50
mmh.. eigentlich schreibe ich im Lungenkrebs Forum wg. meines Vaters. Hab jetzt aber Deinen Thread gesehen. Vor ca. 6,5 Jahren hatte ich einen Pap IVa. Innerhalb 4 Tagen lag ich im OP zur Konisation. Ich hatte null Beschwerden hinterher, war glaube ich 3 Tage im Krankenhaus und dann noch zu Hause. Sitzen ist am Anfang noch unangenehm aber es geht alles rum.
An Deiner Stelle würde ich es machen lassen, mir wäre die Gefahr zu groß, an Gebärmutterhalskrebs zu erkranken.
Klar kannst Du auch ne zweite Meinung einholen aber ich glaube nicht, dass dieser Abstrich etwas anderes ergeben würde.

Ich hab das damals auch so verstanden, dass man es über sexuellen Kontakt bekommt, es ist wohl jede 2. Frau betroffen, allerdings "bricht" es nur aus, wenn das Immunsystem nicht mehr selbst damit klarkommt. So wurde es mir jedenfalls erklärt. "Ansteckend" ist man denke ich immer und die Männer merken es nicht, wenn sie HPV haben.

Wie alt bist Du denn ?

tiffany
29.01.2013, 18:43
Im Grunde müssten Menschen mit HPV doch grundsätzlich auf Sex verzichten, oder sehe ich das jetzt falsch?


Hallo,

dann müssten ca...90% der Erdbevölkerung im laufe Ihres Lebens auf SEX verzichten. Denn soviele machen eine HPV Infektion durch..

Was ist Krebsvorstufe 3:eek:? Meinst du Pap....

LG

Myri78
29.01.2013, 19:31
Der Frauenarzt hat bestimmt Pap III gemeint. Meine Info war, dass man den Virus das ganze Leben im Körper trägt, der ist nicht weg, nur weil man operiert wurde... ob das wohl so stimmt ?

Jamaha
29.01.2013, 19:38
Kann ich dir leider auch nicht sagen. Man liest überall widersprüchliche Meinungen, mir wächst das auch gerade alles über den Kopf irgendwie. Ich denke, es wäre auf jeden Fall gut zu wissen, ob der Partner HPV hat oder nicht. Ich würde auf Sex mit jemandem, der HPV hat, verzichten.

Myri78
29.01.2013, 19:41
So gesehen, wirst Du nie mehr Sex haben dürfen, da Du ja den Virus hast und auch Kondome keine 100%ige Sicherheit geben, aus Verantwortung dem Mann gegenüber, den Du ja anstecken könntest.

tiffany
29.01.2013, 20:04
@ Myri, wenn es ein Pap III ist, so wäre es von meiner persönlichen Ansicht her überhaupt nicht vertretbar.... eine Konisation...denn der häufigste Grund für einen Pap III, ist eine Entzündung. Soweit ich weiß, trägt man die Viren nicht ein leben lang in sich!

@ Jamaha, findest du das nicht ein bisschen radikal? Zumal Männer Hauptübertragungsträger sind!
Der HPV Test, ist eine reine Privatleistung. Es sei denn, man hat Krebsvorstufen und der HPV Test, geht erst ab einer bestimmten Anzahl von Viren auf positiv. Alles was dadrunter liegt, wird als negativ gewertet.
LG

Myri78
29.01.2013, 20:11
Bei Pap III hatte ich auch noch keine Koni. Ich hatte ca. 6 Monate (2 Abstriche in regelm. Abständen) Pap III und dann wars gleich Pap IVa, dann mußte ne Koni gemacht werden.
Ich würde engmaschig weiter zum Abstrich gehen, um schnell reagieren zu können.

Jamaha
31.01.2013, 17:40
Hallo Jessa,
so langsam fügen sich die Steinchen zusammen und ich erhalte ein ganzes Bild. Das heutige Gespräch mit der operierenden FÄ war sehr aufschlussreich, sie hat mir alles sehr gut erklären können. Allerdings ist mir jetzt auch tatsächlich die Reichweite meiner Diagnose bewusst geworden und die Trauer und Angst haben die gestrige Verwirrung und den Ärger abgelöst. Ich hatte unbewusst auf einen falsch-positiven Test gehofft. Man könne z.Z. noch nicht sagen, ob ein Tumor da ist, auch wenn der PAP-Test III erst einmal keine Anzeichen dafür gezeigt habe. Das gar nichts da sei, das halte sie für fast ausgeschlossen.

Mit AIS hat man immer eine schwere Krebsvorstufe. Sie betonte zurecht, dass das Labor eine deutliche Aussage mit der ICD-Angabe gemacht habe, somit AIS tatsächlich auch festgestellt wurde. Das muss ich jetzt erst mal schlucken und verdauen. Habe vorhin einen Therapeuten angerufen und für morgen einen Termin ausgemacht. Da kommt doch einiges jetzt hoch.

Meine 1. FÄ meinte gestern, dass man mit einer Abrasio gut an die Drüsen herankäme. War das bei dir nicht der Fall? Ist der endozervikale DrüsenBereich des GMhalses dort nicht mit inbegriffen? Ich dachte, die Abrasio sei ein sicheres Diagnoseverfahren.

Das AIS wurde bei mir von HPViren "other type" (zwischen 31 - 68 liegend) ausgelöst. Man könne hier nicht zwischen high- bzw. low-risk sprechen, aber sie seien nicht so aggressiv wie 16/18.
Bei Frauen in meinem Alter mit Krebsvorstufe wären ohnehin kaum 16/18 die Auslöser. Die finden sich wohl eher bei jüngeren Frauen. Allerdings weiß meine FÄ nicht, dass die Infektion bei mir nur vor 12-13 Jahren stattgefunden haben kann. Ich bin da eine Spätzünderin gewesen. ;) Also würde das mit der Latenzzeit doch gut hinkommen. Im Grunde wäre ich da noch sehr früh dran, wenn ich das richtig sehe. Ist das jetzt ein gutes Zeichen?

Mein OP-Termin liegt dann voraussichtlich in der ersten Märzwoche.

Jamaha
31.01.2013, 18:09
Hallo tiffy,
Von aktiver Infektion bis zum GMH Krebs, vergehen ca.10 Jahre. Also würde ich sagen, kommt das mit deiner Latenzzeit nicht hin!
Wie meinst du das genau? Ich dachte, die LZ läge bei 15-25 Jahren.

Denn entweder macht man einen HPV Test (negativ,positiv)+ das PCR Verfahren und das würde dann zeigen, mit welchem high risk Typ du infiziert bist. Andere Methoden, gibt es nicht!
Bei mir sind HPVLR (low risk) negativ, HPV16 negativ, HPV18 negativ beide im Ergebnistext und Normbereich (was immer das auch heißen mag).
Dann gibt es noch HPVOT (other type): da ist der Ergebnistext positiv und der Normbereich negativ (?????)

Die 2. FÄ hat gestestet:
HPV-PCR: positiv, nicht HPV16/18

Und diese 2. FÄ meinte sicher, dass mein AIS von den other types (31-68) ausgelöst worden sein muss.

Jamaha
31.01.2013, 19:01
Hallo Jessa:
die Abrasio zeigt ja nur den Zustand der innen liegenden Schleimhaut (Endometrium), und diese war bei mir ja nicht befallen (im Gegenteil, kerngesund sozusagen ) Bei einem Endometrium-Karzinom ist das was anderes; oder wenn vielleicht ein Adeno-Zervix-Karzinom vorliegt, das bereits in die Schleimhaut eingewachsen ist (was wohl eher der Fall in einem späten bzw schweren Krebsstadium sein dürfte)
Entschuldige, wenn ich doch noch einmal nachfrage. Irgendwie verstehe ich das noch nicht so ganz. Endometrium ist doch die Gebärmutter, oder? Endozervix ist der GMhals. Und das ASI saß bei dir in der Zervix? Wie waren denn die Ergebnisse der Abrasio in der Zervix bei dir? Und stimmt es dann, dass man ASI nicht über eine Abrasio feststellen kann, weil es dann noch in der Drüse sitzt und noch nicht auf der oberen Hautschicht? Jetzt meinte meine FÄ aber, dass die Abrasio durchaus die Drüsenbereiche "mitnimmt".:confused::confused:
Spekulationen zur Latenz-Zeit finde ich ehrlich gesagt müßig, denn hier im KK gibt es leider auch sehr junge Frauen um die 20 mit einem Zervix-Karzinom, wo die Latenzzeit also wesentlich kürzer gewesen sein muss.
Ich habe kürzlich den Film "Precious" gesehen und seitdem denke ich über Geschlechtskrankheiten noch anders nach, v.a. bei jungen Frauen. Im Fall von Precious lag ein sexueller Missbrauch seit Kindheitstagen vor, und der Vater hat das HIV-Virus auf seine Tochter übertragen. Ich will jetzt aber nicht sagen, dass alle jungen Frauen mit Karzinom in der GM Missbrauchsopfer sind. Aber möglicherweise gibt es ein paar Fälle, was doppelt traurig ist.
Ich hätte die OP auch gleich nächste Woche haben können, aber das ist mir doch etwas zu früh zum mentalen Vorbereiten, außerdem habe ich da meine Regel. Die FÄ meinte allerdings, dass das für sie kein Problem sei. Nachteil wäre nur, dass ich dann nicht zwischen Regelblutung und OP-Blutung unterscheiden könne.
Allerdings drängt es mich schon, weil niemand weiß, ob da jetzt schon ein Tumor drinsitzt oder nicht.
War bei dir damals klar, dass ein Tumor vorhanden war?

tiffany
01.02.2013, 09:10
Hallo tiffy,

Wie meinst du das genau? Ich dachte, die LZ läge bei 15-25 Jahren.


Hallo Jamaha,

die Latenzzeit von Vulva und Scheidenkarzinomen liegt bei ca.15 Jahren. Da die Zellen sich dort viel langsamer teilen, wie am GMH.

LG

Louise2012
01.02.2013, 10:30
Hallo,

ich bin neu hier und muss mich leider auch seit einigen Wochen mit dem Thema Konisation beschäftigen. Ich habe hier schon viele Antworten auf meine Fragen gefunden, möchte aber trotzdem gerne von meiner bisherigen Geschichte berichten.

Im November wurde bei mir, nachdem ich drei Jahre nicht bei der Krebsvorsorge war, ein Pap 3D festgestellt.
Sechs Wochen später wurde ein zweiter Abstrich inkl. HPV-Test gemacht.
Ergebnis: Pap 4A, HPV 16.
Zwei Wochen später habe ich eine Messerkonisation inkl. Abrasio des Gebärmutterhalses und –körpers im Krankenhaus gehabt.

Der Befund lautete Plattenepithelkarzinom in situ, nicht im Gesunden entfernt.
Ich habe den Befund leider nicht schriftlich, aber mein Arzt erklärte, dass die Ränder sowohl in Richtung Gebärmutterhals als auch in Richtung Scheide nicht frei wären.

Nun war ich 5 Wochen nach der Konisation zum ersten Kontrollabstrich beim Arzt. Dieser will nun das Ergebnis abwarten und mich dann voraussichtlich zur Rekonisation schicken.

Meine Fragen sind nun:
Ist das Vorgehen so richtig? Ist der Abstrich so kurz nach der Konisation aussagekräftig und warum wird der überhaupt gemacht, wenn doch ein CIS nicht im Gesunden entfernt wurde?
Kann sich hinter dem CIS auch noch schlimmeres verbergen oder hätte man das bei der ersten Konisation defintiv entdeckt?
Mal angenommen, dass der Abstrich nun einen Normalbefund ergibt, ist dann sicher keine weitere Konisation nötig oder sollte ich mich lieber schleunigst nach einem anderen Arzt umschauen?

Ich würde mich sehr über Antworten freuen. Bin übrigens 28 Jahre alt.

Viele Grüße,
Louise

carrie1982
07.02.2013, 22:33
Hallo zusammen,

ich habe als Gast mal hier einiges an beiträgen gelesen und geselle mich nun zu euch.

Ich hatte am 24.01. diesen Jahres eine Portio-PE und Zervix-Abrasio nach einem Pap4a-Befund....
Bei dieser Befundbesprechung bin ich aus allen Wolken gefallen und habe nur noch geweint.

Heute nun habe ich das Ergebnis der Konisation bekommen: Ich habe ein(e) CIN III....
Relativ gefasst habe ich auf dieses Ergebnis reagiert und bin auch eigentlich der Meinung alles verstanden zu haben - ABER irgendwie auch nicht :(
Was bedeutet das jetzt? Habe oder hatte ich eine schwere Vorstufe zum Gebärmutterhalskrebs?

Am 14.03. wird nun ein Folge-Abstrich vorgenommen und am 20.03. habe ich erneut einen Termin zur Zervix-Abrasio nach Konisation.

Ich habe das Gefühl, dass ich mit diesem Ergbenis nichts so recht anfangen kann und auch, dass ich nicht so recht weiß, was ich heut meinen Elternn erzählt habe.

Könnt ihr mir bite helfen, das alles zu verstehen?

Vielen Dank schon im Voraus :)

Jamaha
08.02.2013, 20:06
Ich habe zwei Fragen zur Konisation:

1. Ich habe gelesen, dass diese nicht während der Menstruation stattfinden soll. Meine FÄ meinte bei der Terminabsprache aber, dass sei ihr egal, sie könne auch mit. Es sei halt nachher nur schwieriger Menstruationsblut und Nachblutung zu unterscheiden.

Wie seht ihr das?

2. Ich habe Videos von Konisationen gesehen, auch, wie das wieder alles nachher "zugelötet" wird. :eek: :smiley11:
Was passiert da mit dem Muttermund? Ich hatte nicht den Eindruck, dass der irgendwie freigehalten wird, im Gegenteil.
Mein Muttermund ist extrem schmal. Ich habe jetzt Angst, dass der zuklebt und dann kann das ganze Blut nicht mehr ablaufen.

Wisst ihr mehr darüber?

Viele Grüße
Jamaha
PS: Die Videos gibt es bei konisation.at

IsabellaRosa
09.02.2013, 11:56
Hallo Ihr Lieben,

am 28.2. wird bei mir eine Schlingenkonisation gemacht. Ich habe schon total angst.

Ist man danach Krank geschrieben? Wenn ja, wie lange? Der Arzt hat nämlich nichts gesagt, nur das es ein kleiner Eingriff ist und das es bis zu 10 Tage danach zu Blutungen kommen kann.

Ich habe nämlich danach die Woche Geburtstag und Urlaub und wollte da eigentlich auch was unternehmen, jetzt überlege ich wenn es doch ein schwerer Eingriff ist, dass ich ihn dann lieber nach hinten verschieben.

Erzählt doch mal eure Erfahungung. War es schlimm? Hattet ihr danach Schmerzen?

Danke im vorraus,

Liebe Grüße
Isabel

snoopy39
09.02.2013, 23:23
Hallo,

also vor der Koni braucht ihr keine Angst haben, ist wirklich kein schlimmer Eingriff. Ihr bekommt eine Vollnarkose, könnt aber am gleichen Tag wieder nach Hause. Allerdings muß man sich danach schonen, also nix schweres heben, kein Sport, usw. Aber das sagen euch die Ärzte schon.
Blutungen können schon sein, Schmerzen sind allenfalls ein leichtes ziehen (so wars zumindest bei mir). Nach einigen Tagen löst sich der Wundschorf, da kanns dann nochmal ein bischen mehr bluten.
Jamaha: meine Koni wurde vor zwei Jahren auch zu Beginn der Menstruation gemacht. Ich hatte das auch in der Klinik gesagt, aber sie meinten auch das dies egal wäre.

Lg snoopy

IsabellaRosa
10.02.2013, 08:59
Und wie lange warst du Krank geschrieben?

Jessa
10.02.2013, 10:20
Was passiert da mit dem Muttermund? Ich hatte nicht den Eindruck, dass der irgendwie freigehalten wird, im Gegenteil.
Mein Muttermund ist extrem schmal. Ich habe jetzt Angst, dass der zuklebt und dann kann das ganze Blut nicht mehr ablaufen.


Hallo Jamaha,

Diese Videos hatte ich mir vor meiner ersten Konisation auch angeschaut ;)
Bei mir war es so, dass der Muttermund nach jeder Koni erstaunlich gut verheilt ist; laut meiner Gyn und später auch den Ärzten in der Klinik sah meine GM nahezu jungfräulich aus, als hätte es nie eine OP gegeben, selbst nach der 3.Koni.
Allerdings hatte ich nach jeder Koni ewiglange Blutungen und war dementsprechend auch jeweils mindestens 3 Wochen krankgeschrieben; das ist aber nicht bei jeder Frau so, viele haben eher leichte Nach-Blutungen.
Nach der 3. Koni trat aber ein Problem auf (Monate später) -das Regelblut konnte nicht mehr abfließen, ich hatte eine Stenose (Muttermunds-Verengung), und diese mußte operativ beseitigt werden; danach war wieder alles okay. Aber generell muß ich schon sagen, dass meine Regel von Koni zu Koni anstrengender geworden war, weil diese OP´s ja im Inneren des MM bzw im Zervixkanal sicher narbige Spuren hinterlassen können. Das muß aber bei dir nicht so sein, zumal es deine erste Koni ist :)

IsabellaRosa

Ganz ehrlich, ich hätte eine Woche nach Koni wegen der Nachblutungen weder Urlaub machen noch Gebtag feiern können; die Blutungen waren teils so stark, dass ich auf Anraten meiner Gyn liegen mußte, damit die GM zur Ruhe kommt. Es kann bei dir ganz anders sein, aber ausschließen kann man nicht, dass du doch längere Zeit Beschwerden hast.
Und wie Snoopy schrieb, ist körperliche Schonung in der ersten Zeit sehr wichtig.

Liebe Grüße, Jessa

IsabellaRosa
10.02.2013, 11:12
Ok, also hat dich deine Gynäkologin krank geschrieben? Vlt sollte ich dann bei der mal anrufen und nachfragen, wie lange sie einen krank schreibt. Das Krankenhaus schreibt einen nicht krank oder? Mhm wenn es eine Woche wäre würde ich den Termin vorziehen aber bei zwei Wochen ehr nach hinten verschieben.

Muss ich morgen nochmal nach fragen, aber bei dem Arzt hat sich das nicht so schlimm angehört.

snoopy39
10.02.2013, 17:51
hallo,
krankgeschrieben hat mich das krankenhaus nicht, das hat die gyn gemacht. wielange du krankgeschrieben wirst, hängt evtl auch von deinem beruf ab. wenn du körperlich arbeiten mußt, bist bestimmt länger zuhause, da man sich nicht zu sehr anstrengen darf.
bei mir wars so, dass ich nach der koni noch die wertheim hatte, ich war also dazwischen komplett krankgeschrieben.

liebe grüße, snoopy:)

Jamaha
10.02.2013, 18:20
Falls du einen guten Hausarzt hast, dann lasse dich doch von dem krankschreiben. Ich werde das z.B. auch tun, weil ich nicht möchte, dass auf der Krankschreibung der Stempel der Frauenärztin zu sehen ist. Auf das Getratsche und Spekulationen darüber, warum mich meine FÄ so lange krankschreibt, kann ich gut verzichten. ;)

@snoopy:Jamaha: meine Koni wurde vor zwei Jahren auch zu Beginn der Menstruation gemacht. Ich hatte das auch in der Klinik gesagt, aber sie meinten auch das dies egal wäre.
Und wie war das dann für dich? Gab es Probleme?

snoopy39
10.02.2013, 22:23
Hallo jamaha,

nee, gab keine probleme. Hatte auch nur schwache Blutungen. Der Wundschorf ging bei mir relativ bald ab, schon so am 4. oder 5. tag. Da kam dann bischen mehr, aber insgesamt hatte ich wenig Blutungen und auch kaum Schmerzen. Habe mich aber wirklich an die Schonung gehalten! Ich denke das ist schon wichtig. Auch wenn Du Dich nach der Koni gleich wieder ziemlich fit fühlst.

Lg snoopy

Jessa
10.02.2013, 22:38
Bei mir waren die starken Nachblutungen wohl lt. Gyn eine Art Veranlagung, denn trotz extremen Schonens kam es ja nach jeder Koni mehr oder weniger dazu; ich hatte aber auch schon immer eine starke Regelblutung gehabt.

Nach meiner Hysterektomie dagegen habe ich gar nicht geblutet und hatte nichteinmal Wundfluss; das war eine große Erleichterung. Schon deshalb ist mir die HE viel angenehmer im Gedächtnis als die Konisationen. :)

Rauchquarz
11.02.2013, 12:48
Hallo!

Ich hatte die Koni wenige Tage vor der Periode und mir ist es schwergefallen, das Blut dem jeweiligen Ereignis zuzuordnen.

Schon am gleichen Abend der Koni hatte ich mich so gut gefühlt, daß ich den Tag drauf fröhlich einkaufen war. Saß zwar die meiste Zeit im Auto etc., aber gut war das wohl nicht. Deshalb war ich zwei Tage später noch einmal zum Veröden im KH (ging ganz fix und ohne Schmerzen), da ich eben nicht auseinanderhalten konnte, was es für ein Blut war.

Meine AU hierfür wäre über zwei Wochen gegangen. Weiß zwar nicht, was Du, IsabellaRosa, im Urlaub unternehmen möchtest, denke aber, daß Du zu Kleinigkeiten nach einigen Tagen Schonung durchaus in der Lage wärst und manche auch trotz AU nicht "verboten" sind. Darüber würde ich mit dem behandelnden Arzt ganz offen sprechen. Wichtig ist es m. E. auch, etwas zu haben, auf das man sich freuen kann. Wer weiß, ob Du das, was Du unternehmen möchtest, in Anbetracht der bevorstehenden OP überhaupt genießen könntest.

Viele Grüße,
RQ

tiffany
11.02.2013, 15:33
Hallo Isabella Rosa,

ich hatte nach keiner Koni und es sind insgesamt 4 weder Schmerzen noch grossartige Blutungen. Nur die,wo sich der Wundschorf lösste. Aber auch diese hielten sich in Grenzen. Ich bin nach 7 Tagen wieder arbeiten gegangen....aber habe dennoch drauf geachtet nicht schwer zu heben.

LG und schönen Urlaub

IsabellaRosa
15.02.2013, 19:47
Danke für eure Nachrichten!
Ich hab die Operation jetzt eine Woche vorverlegt, dann hab ich eine Woche wo ich mich zu Hause ausruhen kann und dann hab ich Urlaub. Ich denke das ist das beste so. Je näher die Operation kommt desto aufgeregter bin ich und fühle mich unwohl. Noch 5 Tage. Aber dann hab ich es auch hinter mir.

Lieben Gruss

snoopy39
15.02.2013, 21:02
Hallo IsabellaRosa,
versuch ruhig zu bleiben. Ist wirklich nicht schlimm. Zahnarzt ist unangenehmer;)

Halt die Ohren steif:winke:

Rauchquarz
16.02.2013, 11:27
Hallo IsabellaRosa!
Leicht aufgeregt war ich eigentlich nur, weil ich bis dato kaum Krankenhauserfahrungen hatte und da alleine umhergeirrt bin. Hatte aber z. B. nach den Voruntersuchungen meine Unterlagen selbst auf die Station bringen müssen und da schon die ein oder andere Schwester gesehen.

Die Bettnachbarinnen waren total nett, haben einiges erklärt und mich vor der OP prima abgelenkt. Nachdem ich wieder wach war und ´was gegessen hatte, kam mir sogar kurz der Gedanke, bis zum Folgetag zu verlängern. Bin aber planmäßig abends nach Hause und war bis nachts um drei total aufgekratzt.

Halt´ die Öhrchen steif und berichte anschließend, ja?!

Viele Grüße,
RQ

Brigitte66
16.02.2013, 13:20
Hallo IsabellaRosa,

auch ich kann Dir sagen, dass es bei mir wirklich nicht schlimm war. Hatte auch wahnsinnige Angst.
Bin morgens 7:00 hingekommen, hatte die Zusicherung , wenn kein Notfall dazwischen kommt bin ich die erste und so war es auch.
Hatte dem Arzt gesagt, dass ich so große Angst vor Narkose habe und wenn ich lange warten müsse es sein kann, dass sie mich nicht mehr finden. :rotenase:
Ich bewundere Menschen die damit nicht so Probleme haben.
Alle dort waren super nett, es wurde geschaut, daß es mir so gut als möglich ging. Kann da gar nichts negatives sagen.
Hatte zwar Rotz und Wasser geheult, aber das war eben die Angst vor der Narkose. Da hatte ich schon immer Panik vor. Aber selbst da waren alle super lieb zu mir. Als ich wieder wach war, konnte ich nicht glauben, daß schon alles vorbei war. Ich fühlte mich etwas platt, aber sonst sehr gut. Schmerzen hatte ich an diesem Tag keine, hab mich daheim nur nochmal hingelegt weil ich müde war. Die nächsten Tage waren auch sehr gut und mit nur wenig Schmerzen verbunnden. Ich hatte nur zweimal eine Schmerztablette genommen. Das hing aber damit zusammen, daß ich zwei Tage nach der Koni meine Tage bekam. Die haben mir immer zu schaffen gemacht.
Sonst war alles OK.
Also, halt den Kopf hoch, Du wirst das schon schaffen. :rotier:
Von mir alles liebe und gute. ;)
Melde Dich dann mal wieder. :winke:

Brigitte

IsabellaRosa
18.02.2013, 18:41
Hallo,
Das ist voll lieb von euch. Danke für die ganzen Informationen. So langsam werde ich schon etwas aufgeregt.
Heute hab ich nochmal bei meine Frauenärztin angerufen und nachgefragt, wie das ist, ob ich Montag dann nochmal zur Kontrolle vorbei kommen soll oder Wielange ich krank geschrieben bin. Sie hat gesagt, Montag muss ich nicht zur Kontrolle und arbeiten ist dann auch kein Problem. Sie schreibt mich krank wenn es mir nicht gut geht. Jetzt bin ich schon wieder am überlegen, ob ich nicht Montag wieder arbeiten gehe. Wir haben total viel Zutun und hab ein schlechtes Gewissen gegenüber meinen Arbeitskollegen. Aber auf der anderen Seite arbeite ich dann auch gleich wieder 10 Stunden und habe Stress.

Man fragt 10 Ärzte und man bekommt 10 verschiedene Antworten.

Rauchquarz
19.02.2013, 12:32
Hallo!
Der 28.02. ist offenbar ein Donnerstag. Ob Du montags darauf schon wieder so fit bist, so lange arbeiten zu gehen (als was?), bliebe abzuwarten. So ähnlich würde ich es auf der Arbeit auch sagen, wenn Du überhaupt von der OP erzählen willst. Ob da viel zu tun ist, sollte für Dich erst einmal zweitrangig sein. Stehst Du da erst einmal auf der Matte, spannt man Dich auch voll ein. Ob es Dir bei evtl. Schmerzen gelingen würde, dann früher zu gehen, wäre auch so eine Sache.

Hatte ja selbst mit Rücksicht auf meinen Arbeitgeber auch zugesehen, so schnell wie möglich wieder an Bord zu sein. Gedankt hat man mir das nicht, im Gegenteil. Kann Dir da nur raten, Deiner Gesundheit Vorrang zu geben.

Viele Grüße,
RQ

Jamaha
19.02.2013, 18:06
Hallo,
Ich stehe vor der Entscheidung, wo ich die Koni durchführen lassen soll: kleine Praxisklinik oder größere Frauenklinik.
Vorteile der Frauenklinik: keine Begleitperson nach Op notwendig + intensivmedizinische Versorgung falls Probleme während der Vollnarkose + Chefarztbehandlung
Vorteile Praxisklinik: keine Fließbandabfertigung, Ärztin führte schon Biopsie durch.
Fallen euch weitere Vor- und Nachteile ein?
Grüße, jamaha

Rauchquarz
19.02.2013, 18:17
Hallo Jamaha!
War selbst in einer Fachklinik, weil man in einer nahegelegenen Praxisklinik der Meinung war, so eine Konisation könne ja getrost bei Zeiten erledigt werden. Hatte zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, da wie am Fließband abgefertigt worden zu sein, im Gegenteil. Jede der vier oder fünf Ärztinnen hat sich vernünftig um mich gekümmert. Eine hat mich Tage später auf der Stelle erkannt und abgefangen, als ich doch noch einmal zum Veröden musste.

Auf dem Nachhauseweg eine Begleitperson zu benötigen, finde ich durchaus sinnvoll. Autofahren ist ja sowieso nicht. Zusätzlich musste ich zusichern, in der Nacht nicht alleine zu bleiben.

Für mich wäre der Vorteil ausschlaggebend, daß im Notfall gleich Experten vor Ort wären.

Noch so ein Vorteil: In einer Fachklinik (evtl. sogar mit Zertifizierung) verlasse ich mich eher auf eine lückenlose Dokumentation bzw. darauf, daß manches im Ernstfalle schlechter bis gar nicht vertuscht werden kann.

Viele Grüße,
RQ

Jamaha
19.02.2013, 19:48
hallo rauchquartz, danke für die ausführliche einschätzung. Wie meinst du das mit der "lückenlosen dokumentation"?
Grüße, jamaha

Rauchquarz
20.02.2013, 10:56
Hallo!
Ich war in so einer zertifizierten Klinik, da gab´s zu jeder Untersuchung eine Menge Schriftkram zu erledigen. Hatte den Eindruck, daß sich jeder behandelnde Arzt die Aufzeichnungen des anderen ansah. Einer übte auch einmal dezente Kritik, daß irgendetwas nicht oder nicht eindeutig notiert war.

Sehr praktisch fand ich auch, daß ich meine Unterlagen selbst herumtragen musste. Hier konnte ich selbst auch einen Blick hineinwerfen.

Ob das in einer kleinen Praxisklinik mit dem gleichen festen Mitarbeiterstamm alles so möglich ist, weiß ich nicht.

Viele Grüße,
RQ

Nimsaj
23.02.2013, 10:17
Hallo IsabellaRosa,

ich hatte am 31.01.2013 meine Schlingenkonisation.
Die Konisation an sich war nicht schlimm und Schmerzen hatte ich danach auch keine. Eher ein etwas stärkes ziehen, wie als wenn meine seine Periode bekommt. Ich war 8 Tage krank geschrieben. Du siehst die Wunde zwar nicht aber sie ist da und ich habe die ersten Tage schon gemerkt, dass da was ist wenn ich z.B. länger gestanden habe oder rumgelaufen bin. Also ich war 8 Tage platt und bin auch froh, dass ich die Zeit zum auskurieren hatte.
Aber alles in allem wars wirklich kein großer Eingriff und aushaltbar ;-)
Jetzt muss ich in 3 Wochen nochmal ran, da nicht alles im gesunden entfernt werden konnte.

Ich drück dir die Daumen, dass sie bei dir mit einem Wisch alles wegmachen.

Liebe Grüße

IsabellaRosa
23.02.2013, 16:08
Hallo alle zusammen,

so.. es ist passiert. Donnerstag hatte ich die Schlingenkonisation. Ich war sehr aufgeregt. Aber es ist alles gut verlaufen. Es war auch nicht so schlimm wie gedacht.
Seit gestern bin ich wieder zu Hause. Die Operation und die Nacht im Krankenhaus haben mich schon etwas mitgenommen, war bzw. bin noch ganz schön kaputt.
Ich hab schon die ganze Zeit ein ziehen im Bauch und Rückschmerzen. Vorallem wenn ich länger rumgelaufen bin oder mich hinhocke. Bin mir aber nicht ganz sicher von was die Rückenschmerzen kommen, vom rumliegen oder von der OP. Gestern hatte ich dann auch noch totale Kopfschmerzen.
Ich bin vom Krankenhaus erstmal bis Dienstag krank geschrieben, aber ich werde Dienstag nochmal zum Arzt gehen und mich länger krank schreiben lassen, wenn es nicht besser geworden ist. Ich denke es ist schon wichtig, sich auszuruhen und es nicht gleich wieder zu übertreiben.

Ich hoffe sehr das sie alles erwischt haben und das alles weg ist, auch der HPV-Virus.

Weiß jemand wie das ist, kann ich mich jetzt gegen den HP-Virus Impfen lassen, oder bringt das jetzt nichts mehr, wenn man den einmal hatte?

Liebe Grüße
Isabel

Rauchquarz
25.02.2013, 11:05
Hallo IsabellaRosa,
es freut mich, daß bei Dir alles gut verlaufen ist und hoffe mit Dir, dass damit alles getan ist.

Die Rückenschmerzen könnten möglicherweise auch von der Lagerung bei der OP kommen. Vorher hüpft man ja selbst vom Bett auf den OP-Tisch, hinterher wuchten die einen hinüber. Nach einer OP hatte ich z. B. im Schulterbereich großflächige grüne Flecken und Schmerzen an div. Körperstellen. Versuche vielleicht, Dich nach und nach wieder mehr durch die Wohnung zu bewegen, um auch den Kreislauf wieder in Form zu bringen. Möglicherweise hast Du Dich, wie Du vermutest, auch noch verlegen.

Das mit der Impfung interessiert mich übrigens auch.

Viele Grüße,
Rosenquarz

Rauchquarz
25.02.2013, 17:44
Weiß jemand wie das ist, kann ich mich jetzt gegen den HP-Virus Impfen lassen, oder bringt das jetzt nichts mehr, wenn man den einmal hatte?


Hallo Isabel!
Habe vorhin bei der FA nachgefragt: Wer den Virus einmal hat, der hat ihn wohl, behandeln könne man ihn leider nicht. Folgere daraus, daß man sich im nachhinein auch nicht mehr impfen lassen kann. Ergibt auch Sinn, wenn man bedenkt, daß sich junge Mädchen vor dem ersten Verkehr impfen lassen sollen.

Habe ferner in Erfahrung gebracht, daß der Partner einen nicht erneut anstecken können soll. Denke, daß meiner um den Test daher, soweit es mich betrifft, herumkommt.

Wäre aber interessant, wenn Du auch noch einmal fragen könntest.

Viele Grüße,
RQ

IsabellaRosa
25.02.2013, 18:53
Mein Arzt hat vor der Operation gesagt, das die Chance besteht, das der Virus nach der Operation völlig weg ist. Also stimmt das gar nicht? Ist den dann immer noch irgendwo in den Zellen nur nicht aktiv?

Darüber hab ich auch schon nachgedacht, wie das mit meinem Freund ist. Ob er behandelt werden muss?

Ich werde das morgen mal erfragen und dann berichten.

Liebe Grüße

tiffany
25.02.2013, 20:54
Mein Arzt hat vor der Operation gesagt, das die Chance besteht, das der Virus nach der Operation völlig weg ist. Also stimmt das gar nicht? Ist den dann immer noch irgendwo in den Zellen nur nicht aktiv?


Hallo,

jaaa, der Virus, kann immer noch vorhanden sein und man spricht von einem PING PONG EFFEKT in Bezug auf seinen Partner. Denn die Koni, dient nicht dazu den Virus zu beseitigen... sondern die Krebsvorstufen!

LG und schönen Abend

IsabellaRosa
26.02.2013, 13:02
Ich war heute bei meine FA und habe sie mal wegen dem HP-Virus gefragt.
Also durch die Operation kann der HP-Virus schon weg sein bzw. das gesunde Gewebe muss nicht betroffen sein. Aber den Virus hat man für immer und man entwickelt dagegen dann eine Immunität (gegen den Virustyp den man hatte), das heißt wenn der Virus weg ist kann dieser keine Zellveränderungen bzw. Krebs mehr hervorrufen. Allerdings gibt es ja sehr viele unterschiedliche HP-Virus-Typen. Es kann also trotzdem passen das ein anderer HPV-Typ wieder Zellveränderungen hervorrufen.

Wegen der Impfung habe ich auch gefragt. Also ich wäre gerade noch so im Alter wo man die Impfung machen könnte. Aber da ich den Virus ja schon habe ist es halt die Frage, ob das dann noch was bringt. Weil die Impfung umfasst nicht alle HPV-Typen und der HPV-Typ wird ja nicht genau bestimmt. Es gibt anscheinend auch keine genauen Forschungen darüber, ob eine Impfung überhaupt hilft, wenn man die "Infektion" schon mal hatte. Sie hat gemeint, man sollte auf keinen Fall in der Akutphase Impfen, sondern erst wenn es ausgeheilt ist.

tiffany
26.02.2013, 13:13
Also durch die Operation kann der HP-Virus schon weg sein bzw. das gesunde Gewebe muss nicht betroffen sein. Aber den Virus hat man für immer und man entwickelt dagegen dann eine Immunität (gegen den Virustyp den man hatte), das heißt wenn der Virus weg ist kann dieser keine Zellveränderungen bzw. Krebs mehr hervorrufen.

Hallo,

das ist so nicht richtig. Wenn der HP Virus erfolgreich durch das Immunsystem bekämpft wurde, dann ist er auch aus dem Körper verschwunden und man hat einen sogenannten Titer gegen den Virustyp entwickelt. Das ist auch die Aussage von Prof. Dr. H z H (Medizinnobelpreisträger 2008-----für die Erforschung der HP-Viren).

Dann müsste jeder HPV Test ja immer positiv sein, wenn der Virus im Körper verbleibt!

LG

IsabellaRosa
26.02.2013, 13:36
Aber es wird doch nur ein Abstrich genommen und kein Blut abgenommen. Es kam mir schon plausibel vor was die Ärztin gesagt hat. Sie hat das wie mit einer Masern-Infektion verglichen.
Bei mir hat das Immunystem die Bekämpfung von dem Virus ja nicht geschafft. Deswegen wird doch noch im Körper vorhanden sein, nach der Operation oder.

Sie hat gemeint, das man danach eine Immunität gegenüber den Virus-Typ hat.

Das wurde mir heute gesagt..mhm..

tiffany
26.02.2013, 13:48
Es wird aber auch in den meisten Fällen ein HPV Test gemacht...high risk/low risk...positiv/negativ. Die HP Viren, so wie andere Viren auch, sind im Blut nicht nachweisbar. Selbst bei einem HIV Test, wird nicht nach dem Virus geguckt im Blut sondern auf eine bestimmte Reaktion des Immunsystems...wenn eine Infektion mit dem Virus vorliegen sollte.

Ich kann dir nicht sagen, ob der Virus noch vorhanden ist oder nicht. Wenn ja, ist die Anzahl der Viren vllt so gering, dass das Immunsystem damit besser fertig werden sollte. Z.B. high risk 16 (über 60% aller weltweiten GMHK) ist sehr, sehr schwer zu bekämpfen fürs Immunsystem. high risk 16 hat auch das höchste Potenzial die Zelle überhaupt entarten zulassen. Aussage von DR.K..... (Tumorimmunologe, Berlin)
LG

IsabellaRosa
26.02.2013, 14:12
Der HPV-Test wurde ja gemacht, der war ja bei mir positiv HPV-high risk positiv.

Das ist alles echt verwirrend.

doggsen
28.02.2013, 14:57
In zwei Monaten Abstrich-Kontrolle und in 5 Monaten erneuter HP-Test, um zu gucken, ob er ggf. negativ ist.

Werde dann wieder berichten.

Ich hab alles in einem Abwasch machen lassen und hier kommt, wie versprochen, das Ergebnis und ich hoffe, dass ich damit allen anderen Mut machen kann, denen die Koni noch bevor steht:

PAP II und HPV 16 negativ (sowie auch diverse andere high- und low risk Typen).

:prost:

Ich bin sooooo froh. :)

IsabellaRosa
01.03.2013, 17:38
Ich freue mich für dich.

Leider habe ich keine guten Nachrichten :embarasse
Gestern hat mich meine Ärztin angerufen und hat mich in die Klinik bestellt um den Befund zu besprechen.
Da war ich heute..

Dann kam die Schocknachricht, es ist Krebs (davor hieß es immer, es ist eine krebsvorstufe, kein Krebs). Das man gesagt bekommt, man hat eine Krebsvorstufe ist schon schlimm, aber die Nachricht es ist Krebs ist irgendwie anders, viel schlimmer. Also muss ich nochmal operiert werden, es findet wieder eine Koni statt. Ich stand so unter Schock, das ich gar nichts fragen konnte. Wie ist das jetzt kann ich dann noch problemlos Kinder bekommen? Ist danach sicher alles weg? Braucht man dann eine Chemotherapie? Dann hat sie gemeint, das man auch die ganze Gebärmutter rausnehmen könnte-aber da ist ja noch soo jung bin will sie das nicht machen. Und ich will ja auch noch Kinder haben. Ich habe echt angst. :cry::cry:

elfe1987
01.03.2013, 19:15
Hallo Isabella,

das tut mir leid für dich. Wenn du Fragen diesbezgl. hast kannst du mich gerne fragen. Lass dich genau aufklären. Es gibt die Möglichkeit alles gebärmuttererhaltent zu operieren. Vorausstzungen sind das der Tumor kleiner als 2 cm ist und deine LK frei sind. Danach besteht die Möglichkeit kinder zu bekommen....per Kaiserschnitt. Was hat der Arzt genau empfohlen? Wie alt bist du? Ich bin jetzt 26 und hatte letztes Jahr mit 25 genau um diese Zeit mit der selben Diagnose wie du zu kämpfen. Liebe Grüße und alles Gute.

IsabellaRosa
02.03.2013, 15:30
Also ich bin 24, werde nächste Woche 25. Sie hat gesagt das noch eine koni stattfinden muss, weil sie in dem entnommen Zellen einen Tumor gefunden haben. An diesem waren dann noch cin III positive Zellen, keine gesunden. Deshalb will sie die Zellen noch wegnehmen. Danach wären Kinder bekommen wohl noch möglich. Über einem LK Befall hat sie nichts gesagt auch nicht wie groß der Tumor war.

Waren bei dir Lk befallen? Hast du eine Chemo bekommen?

Ich bin mir total unsicher, ist danach wirklich alles weg. Ich glaube ich mache nochmal einen Termin bei ihr aus um das alles nochmal zu besprechen.

Maria19888
03.03.2013, 19:12
Schönen guten Abend
Ich hatte vorgestern eine konisation
Da mir die Ärztin nicht alle fragen beantwortet hatte wollte ich hier mal nachfragen.
Nachdem mein PAP Wert von 3D auf 4A Gestiegen ist hat meine Ärztin beschlossen eine konisation machen zulassen
Es ist jetzt zwei Tage her Es schmerzt ein wenig aber es ist auszuhalten
Wie lange muss man sich schonen und was kann ich darunter verstehen ?
Ich drehe jetzt schon nach 2 Tagen durch
Ich bin 24 Jahre alt und dir Nachricht hat mich wirklich geschockt
Ich hoffe auf Antworten

Lieben Gruß Maria

elfe1987
03.03.2013, 21:07
Liebe Isabella...nein ich hatte keine Chemo...sicher habe die den Tumor schon im guten bei dir entfernt oder es ist "nur" ein Carcinoma in situ. Es ist glaube nicht wirklich typisch bei einem Cervix ca eine 2. Koni durchzuführen. Bin mir nicht sicher, aber ich glaub das reicht nicht aus. Ja lass dir nocheinmal einen Termin geben und lass dich richtig aufklären. Evtl. noch Meinungen von einem Krankenhaus bzw Onkologen.

IsabellaRosa
04.03.2013, 07:06
Hallo Elfe,

Ja sie haben gesagt das es ein Car. In Situ ist. Was bedeutet das jetzt? Ist das weniger schlimm? Die Ärztin hat sich gemeint das die Ärzte in ihrer Besprechung über meinen fall gesprochen haben und sie zu diesem Entschluss mit der zweiten koni gekommen sind. Da ich noch so Jung bin.

tiffany
04.03.2013, 08:18
Ja sie haben gesagt das es ein Car. In Situ ist.

Hallo,

ein CIS, ist in keinster Weise mit einem invasiven Karzinom zu vergleichen!!! Auch wenn die Zellstruktur schon so ist, wie bei einem invasiven Karzinom. Ist der grosse Unterschied, dass die Basallamina noch intakt ist und somit das CIS noch nicht ins Bindegewebe eingebrochen ist und dadurch nicht in die Blutbahn oder Lymphknoten streuen kann.

Hab mir aber schon gedacht, das es bei dir kein invasives Karzinom ist. Denn wie Elfe schon geschrieben hat, ist eine Koni nicht die richtige Therapie bei einem invasiven Tumor!

LG

pierced
04.03.2013, 10:11
hallöle!

hatte letzten di. eine konisation..und bin schon einen tag früher nachhause weil es mir so gut gegangen ist.. naja.. zuhause merk ich total das es mir noch nicht so gut geht.. es ist mir alles viel zu anstrengend.. hab mir jetzt nur ein frühstück gemacht.. also gute 10 min auf den beinen..und ich fang total zu schwitzen an.. und zwischen den beinen fängts an zu zippen und zwicken! :(

hatte von euch auch wer diese beschwerden nach einer konisation? bzw. wie lange hat das bei euch angehalten?

würde gerne nächste woche wieder arbeiten gehen.. will schon gar nicht mehr herumliegen und nix tun :(

lg

IsabellaRosa
04.03.2013, 11:26
Hallo,
Ich hatte letztens auch eine koni und ich hatte schon bis zu 6 Tage nach dem Eingriff leichte Schmerzen. Insgesamt war ich 7 Tage krank geschrieben inklusive der Operation.

Lg

Hanna86
04.03.2013, 13:55
Hallo Zusammen!
Ich lese nun schon eine ganze Zeit mit und hab mich jetzt auch mal angemeldet, um einfach mal meine Erfahrung zu schreiben.
Ich hatte über ein Jahr Pap 3d Hpv 16 High risk mit V.a. CIN II.
Es wurde immer zugewartet bis dann Pap 4a.
Im Januar wurde ich dann ins KH überwiesen zur Ausschabung und Biopsie. Sie dachten evtl wäre die Ausschabung schon genug.
Danach jedoch die Diagnose Carcinoma in situ.
Letzten Freitag wurde dann also die Konisation gemacht. Ich bin aufgewacht, hatte zwei Tamponaden, die aber dann wegen sehr starker Blutung von alleine raus sind. Es ist nur so herausgelaufen. Die Krankenschwester hat mit Kompressen dagegen gedrückt bis der Oberarzt gekommen ist.
Wurde dann gleich wieder in den OP geschoben, wieder Vollnarkose (Intubation, da ich schon getrunken hatte) und wurde dann genäht. Musste dann für einen Tag stationär bleiben inkl Blasenkatheter!! Schrecklich!!
Am Dienstag morgen dann wieder das gleiche: Sturzblutung.
Also wieder ins KH mit dem Rettungswagen weil ich sehr viel Blut verloren habe . Wurde also nochmal unter Vollnarkose genäht. War noch bis Freitag stationär, da mein Hb nun nur noch bei 6 (Normal um die 12) ist.
Seitdem hab ich nur noch einen gelblichen Ausfluss, aber sie haben mir auch gesagt, dass ich mich bei jeder kleinsten Blutung sofort melden muss.
Das zerrt alles sehr an meinen Nerven, und ich glaub das könnt auch nur IHR hier verstehen!!!

Sorry ist sehr lang geworden!!!

Wünsche allen einen schönen Tag!!!! :rotier:

LG Hanna

Jessa
04.03.2013, 16:25
Es ist glaube nicht wirklich typisch bei einem Cervix ca eine 2. Koni durchzuführen. Bin mir nicht sicher, aber ich glaub das reicht nicht aus.

Zumindest im mikroinvasiven Stadium pT1a1 sowie bei gleichzeitig freien Lymph- und Blutbahnen ( keine Angioinvasion, also L0 und V0 ) ist es durchaus üblich, das Karzinom "nur" mittels Koni bzw ggf. Rekoni zu entfernen; ich kenne auch Frauen, die so behandelt wurden (meist bei noch bestehendem Kinderwunsch).

Siehe auch diesen Link, aus der Linksammlung des KK:
http://www2.uni-jena.de/ufk/Zervixinfo/

Hier kann man unter den Entscheidungsbäumen/Gebärmutterhalskrebs die einzelnen Stadien anklicken und die jeweiligen OP-Methoden anschauen.

IsabellaRosa
Lass dir doch unbedingt einen schriftlichen Befund mit deiner Tumorformel geben, um Missverständnisse zu vermeiden :). Generell würde ich allen Betroffenen empfehlen, immer eine Kopie des histologischen Befundes zu verlangen; dann kann man sich bei Interesse dazu konkret belesen oder genaue Fragen stellen.


Hanna
Du hast ja einiges mitgemacht nach deiner Konisation; ich fühle mit dir, da ich auch nach jeder Koni sehr starke Blutungen hatte; zum Glück mußte ich aber nur liegen, also nicht nochmals in den OP wie du.. war allerdings auch bei der 2. und 3. Koni jeweils stationär in der Klinik, da die Ärzte wegen möglichen Sturzblutungen eine ambulante OP abgelehnt hatten. Nur meine erste Koni wurde ambulant gemacht.

Pass gut auf dich auf und schone dich weiterhin :)

Liebe Grüße, Jessa

Dana37
04.03.2013, 18:12
Hallo pierced,

ich war erst 7 Tage vom KH her Krankgeschrieben, bin dann Montags wieder Arbeiten gegangen, was mein Fehler war. Ich bekam starke Blutungen und Schmerzen also bin ich wieder zur Gyn die mich nochmals 7 tage krank schrieb.
Mach langsam un ruhe dich aus.

LG Dana

pierced
05.03.2013, 10:44
also vor einer woche hatte ich meine OP.. und bin diese woche auch noch krankgeschrieben.. also vor montag geh ich dann mal sicher nicht! wies dann nächste woche wird.. ob ich vl. noch die nächste woche dazunehme wird sich zeigen!

hab heute ein bisschen schlimmere regelschmerzen.. haben in der nacht schon angefangen.. blutungen sind noch gleich wie vorher.. wo die ärzte gesagt haben das es normal ist..

sollte meine tage eig. nicht bekommen.. weil ich die pille durchnehmen sollte.. das die tage erst nächstes monat kommen.. versuch die schmerzen jetzt mit globoli in griff zu bekommen..und hoff das es bald besser wird.. sollte es nicht besser werden.. werde ich am abend mal bei meinem frauenarzt anrufen..und nachfragen ob das normal ist!

so werd mich jetzt mal wieder hinlegen!

tiffany
08.03.2013, 17:31
Hallo Jessa,

nein, hatte meine HE über einen Bauchschnitt. Falls ich mich so ausgedrückt haben sollte, das es anders rüberkam, dann tut es mir leid. Ich hatte das vor Jahren in einer Studie über Vulva+Scheidendysplasien im Netz gelesen, das man die GM+GMH nicht, wenn noch verändertes Gewebe vorhanden sein sollte über die Scheide entfernen lassen sollte... Die Scheide ist eng und man zieht das veränderte Gewebe durch selbige. Man nennt auch das dann Streuzellen. Da ich 3 Monate nach der HE einen Pap IIId in der Scheide hatte, gehen die Experten davon aus, das durch das lange Bestehen der CIN Dysplasien es zu Streuzellen kam. Die eben halt wenn es lange vorherrscht oder Irritationen durch die Koni abfallen (Streuzellen) können und in der Scheide einen perfekten Nährboden finden. Ich möchte nicht, das ein falscher Eindruck entsteht...ich war seid meinem 15ten Lebensjahr mindestens 2 mal im Jahr zur Vorsorge.

Werde versuchen, die Studie wiederzufinden...kann aber nichts versprechen. Wenn ich diese Studie finden sollte, lass ich Dir den Link zukommen.

LG

Jessa
08.03.2013, 21:05
Hallo Tiffy,

danke für deine Antwort.

Seitdem du hier über die Möglichkeit der Streuzellenverteilung schreibst, habe ich oft darüber nachgedacht, grad auch bei Konisationen. Einleuchtend klingt es ja, dass das bei dir so war wie du oben beschrieben hast.

Würde mich freuen, wenn du mal bei Gelegenheit was dazu findest und mir zukommen läßt :)

Liebe Grüße, Jessa

Userin
13.03.2013, 16:20
Ich wollte Euch allen einfach mal Mut machen.

Vor gut 2 Jahren hatte ich Pap4a, HPV positiv High Risk unter anderem 16, 18 und noch ein paar weitere...Ich war am Boden zerstört und fertig mit den Nerven. Hab gedacht, das wird alles nichts mehr. Nach der Konisation + Ausschabung war dann klar, dass alles im Gesunden entfernt wurde, jedoch nicht, ob sich das "Ungetüm" vielleicht sogar schon verbreitet hat. Nochmal 3 Tage warten - mit der Angst, Krebs zu haben...Es war die schlimste Zeit meines Lebens.

Dann der Befreiungsschlag: Alles in Ordnung.

3 Monate später: Erste Kontrolle - pap 2d/k (d/k = kontrollbedüfrtig) und HPV-NEGATIV! :)

6 Monate später: Pap2 / HPV negativ.

9 Monate später: Pap 2 / HPV negativ. ...usw.

Bis heute: Gut 2 Jahre danach: Ich habe das erste Mal in meinem Leben einen Pap 1! Nach der ganzen Geschichte unglaublich.

Ich möchte Euch Mut machen, weiter zu kämpfen, nicht aufzugeben, zusammenzuhalten - und Eure Ziele nicht aus den Augen verlieren!

Viel Glück Euch allen dabei! Dieses Forum vergesse ich einfach nicht so schnell! :remybussi

Alles Gute!

Glückskind Freia
14.03.2013, 18:56
Hallo,
Bin durch Zufall auf dieses Forum gestoßen heute u hab total die Zeit vergessen beim Lesen.
Es ist wahrscheinlich für jeden Betroffenen "gut" zu lesen, das auch andere DIESE Ängste u Gedanken haben.

Ich bin 39 Jahre u hab 2 Kinder:winke:

Bei mir wurde im Juni 2010 PAP5 festgestellt u dann ging alles hopp hopp.
1.Koni gleich eine Woche später. Dabei kam raus, dass es 2 verschiedene Krebsarten sind. Eine aggressive u eine, die eben weniger anrichtet. Leider war es soweit fortgeschritten, dass eine Total Op unumgänglich war. 2.Koni wurde zur Sicherheit gemacht um zu sehen, wie weit es schon vorgedrungen war.
Hab dann im Oktober 2010 die große OP machen lassen.
Dabei ist leider einiges schief gelaufen. Mein Magen wurde verletzt bei dem Eingriff.Wie es dazu kommen konnte, kann sich niemand erklären aber ist eben passiert.
Aber jetzt, mit ein wenig Abstand, ist eigentlich alles gerade nochmal gut gegangen.

Ich für meinen Teil kann nur sagen, wenn ihr ein ungutes Gefühl habt oder nicht ausreichend informiert werdet vom behandelndem Arzt, sucht euch einen anderen. da kann man ruhig paar Kilometer weiter fahren..
Man hat nur dieses eine Leben

Lieben Gruß aus MV von Freia

Ninotschka
15.03.2013, 20:57
Ihr Lieben, kein Grund zur Sorge. In vielen, meiner Recherchen, vor meiner eigenen Konisation am gestrigen Tage war die Angst jedes einzelnen spürbar. Warum nur? Hat euch euer Frauenarzt nur mangelhaft aufgeklärt, hat er euch die Zahlen nicht vor Augen geführt! Ich wurde gestern nach jahrelang verantwortungsvoll untersuchtem, auffälligem Abstrich operiert. Nach intensiver Aufklärung meiner sehr kompetenten Gynäkologin war die Konisation mit erreichen des pap-IVa Niveaus beim letzten Abstrich nun notwendig. Allerdings ist eine Operation in früherem Stadium mehr als überflüssig und sollte nicht vorgenommen werden. Natürlich bedarf es einer Untersuchung alle 3 Monate. Nach der Konisation gestern bin ich gut gelaunt und absolut beschwerdefrei. Vielleicht bin ich ein Glückskind, vielleicht hab ich auch einen tolle Ärztin, vielleicht ist aber auch alles gar nicht so schlimm. Meine Gynäkologin hat den Eingriff ambulant selber vorgenommen und kannte mein Krankheitsbild daher wie ihre Westentasche. Sie hat das stark veränderte Gewebe zunächst mit einer Jodlösung kenntlich gemacht und schließlich mit einer Elektroschlinge entfernt. Ob tatsächlich alles entfernt wurde wird bei der Untersuchung des Gewebes festgestellt. Hierbei müssen die Schnittränder frei von veränderten Zellen sein. Das Ergebnis wird mir nächste Woche (1 Woche nach der OP) mitgeteilt. Ich bin schon jetzt sehr neugierig, Angst habe ich keine. In 99% der Fälle ist keine Weiterbehandlung notwendig. Selbst wenn sich das Gewebe als bereits bösartige Veränderung herausstellt bedarf es keiner weiterführenden Therapien sofern die Zellen vollständig entfernt wurden. Was die wenigsten wissen, wer den HPV-Virus einmal hatte, der bekommt ihn nicht noch einmal, man kann sich also nicht mehr damit anstecken!!! Vorausgesetzt, auch wenn ich mich wiederhole, die betroffenen Zellen sind vollständig entfernt, was in 99% aller Konisationen erfolgt. So ihr lieben, fragt mich gerne, denn ich habe meine Ärztin vor der OP mehrfach mit allen Fragen (Sport, Sex, Ansteckung, Zahlen & Fakten) gelöchert, schließlich hieß es nach jeder Fragestunde "wenn Sie den nächsten Zettel mit Fragen voll haben, dann kommen Sie einfach wieder :)" machts gut Leute und keine Angst vor Konisation, jedes Jahr werden 140.000 Mädels operiert, davon 60% viel zu früh (also umsonst)...die OP selbst ist kein schwerer Eingriff

Rauchquarz
15.03.2013, 21:18
Hallo!
...die OP selbst ist kein schwerer Eingriff
Ohne auf den Rest (Absatz hier und da hätte gut getan) eingehen zu wollen: Jede OP ist ein mehr oder weniger schwerer Eingriff und birgt spätestens angesichts der Narkose immer eine Gefahr. Da ist ein wenig Sorge durchaus angebracht. So eine Konisation ist auch nicht für jede ein Spaziergang, und die wenigsten von uns dürften sich darum gerissen haben.

Halte Dir die Daumen, daß es bei Dir damit getan ist.

Grüße vom Rauchquarz

Jessa
15.03.2013, 21:27
Hallo Ninotschka,
Allerdings ist eine Operation in früherem Stadium mehr als überflüssig und sollte nicht vorgenommen werden.

In 99% der Fälle ist keine Weiterbehandlung notwendig. Selbst wenn sich das Gewebe als bereits bösartige Veränderung herausstellt bedarf es keiner weiterführenden Therapien sofern die Zellen vollständig entfernt wurden.

Was die wenigsten wissen, wer den HPV-Virus einmal hatte, der bekommt ihn nicht noch einmal, man kann sich also nicht mehr damit anstecken!!!
du kannst ruhig davon ausgehen, dass die meisten User hier als jahrelang Betroffene sehr vertraut mit der Materie sind und mit vielen Ärzten gesprochen haben.

Bei mir selbst wurde die erste Koni bei einem stagnierendem PapIIId durchgeführt - die Histologie zeigte dann ein CIS (Carzinoma in Situ). Hätte ich gewartet, bis der Pap ein IVa gewesen wäre (wie du es vorschlägst), wer weiß wie weit meine Erkrankung dann schon fortgeschritten wäre?

Anderes Beispiel: nachdem ich 3 Konisationen hatte und keine weitere mehr möglich war, wurde mir bei einem PapIII die Gebärmutter entfernt - mit dem Ergebnis, dass das letzte CIS bereits mikroinvasiv geworden war (ich hatte also ein Karzinom im Stadium pT1a1 - und dass bei einem "nur" PapIII (!).)
Man kann also nicht verallgemeinern, dass Konis erst ab PapIVa durchgeführt werden sollen.

Bei mir war nach der Rekonisation auch alles betroffene Gewebe entfernt, trotzdem hatte ich zwei Jahre später erneut ein CIS. Ich möchte damit aufzeigen, dass man dieses sensible Thema nicht verharmlosen sollte. Und dass 99% keiner weiteren Behandlung bedürfen, wäre schön... du kannst dich im Internet zu realen Statistiken belesen.
Natürlich gibt es zum Glück viele Frauen, die nach einer Konisation geheilt sind, aber bei anderen kommt es eben doch zu Rezidiven.

Zu der Aussage, dass man sich mit dem Virus nicht mehr anstecken kann, oder ob der Virus im Körper verbleibt trotz Koni usw habe ich ...zig verschiedene Arzt-Meinungen gehört und gelesen (u.a. habe ich mit vielen Ärzten einer Frauen-Uni-Klinik gesprochen, in der ich operiert wurde.) Der Stand der Forschung dazu ist einfach noch nicht so weit, dazu allgemeingültige Aussagen zu treffen. Auch dazu findet man im Internet Studien u.ä.

LG Jessa

datkleene
15.03.2013, 22:24
So.. Koni und Cervix Abrasio sind heute gelaufen.
Bin sehr spät auf dem Tisch gelandet, war aber sofort nach der OP fit und brauchte etwas Luft und Bewegung. Für zu Hause habe ich novalgin bekommen, bin ein bisschen high, aber schmerzfrei.
Habe nur einen enormen Druck im Unterleib. Sonst ist alles wirklich super gelaufen.

Es war bei mir ja ein PAP IIID festgestellt worden.
Jetzt steht auf meiner Krankmeldung vom KH CIS III???!! Kann man das denn so nach der OP sagen?
Und dann noch die Aussage der Ärztin: Wir haben jetzt mal weniger Gewebe entnommen, um den MM nicht zu sehr anzugreifen.
Jetzt ist natürlich meine Überrlegung, was wenn ich das ganze noch mal machen muss?!

Und ich hab noch eine Frage, vielleicht kann mir dazu noch jemand was sagen.
Bei meiner Mutter wurde nach ihrem BK auch die GM entfernt.
Unklarer Befund, da alles viel zu verwachsen, verkapselt und und und.
Können HP Viren nur bei Karzinomen im GBH auftreten? Oder könnte das alles noch mit in dem ganzen "Gedöhne" bei meiner Mum aufgetaucht sein. Das KH hat die Akte von ihr nicht mehr finden können. Aber ich meine ich habe in ihren Unterlagen mal was von HPV gelesen.
Ich hoffe jemand kann mir dazu was sagen.


LG Steffie

Ninotschka
16.03.2013, 09:48
Liebe Rauchquarz, sicherlich hast du recht, dass jede OP ein Risiko darstellen kann. Daher ja auch meiner Formulierung "keine Grund zu übermäßiger Sorge. Ich bin neu im Forum, daher verzeih bitte, dass ich deinen formalen Wünschen noch nicht nachgekommen bin. Das war und wird jedoch auch nicht mein primäres Ziel sein. Denn das war eigentlich euch die Sorgen zu nehmen. Ich brauch nicht zu erwähnen, dass Ausnahmen stets die Regel bestätigen. Leider findet man im Internet häufig schreckliche Hiopsbotschaften, nicht zuletzt weil natürlich die Mädels, denen es gut ergangen ist auch nicht das Bedürfnis haben sich weiter auszutauschen. Ich wollte es dennoch tun.
Wie geht es dir denn jetzt?

Viele Grüße

Hallo Jessa, ich bin mir sicher dass viele Mädels von euch, die in diesem Forum aktiv sind wissen wovon sie reden, das schreibe ich mir auch zu. Aber bitte denke auch an diejenigen, die diese Foren nur durchstöbern und nie aktiv werden. Ich glaube für alldiejenigen sind aufklärende, Sorgen nehmende Nachrichten eine große Unterstützung.
Du hast alles richtig gemacht, dass sehe ich auch so. Mit meiner Darstellung wollte ich die Situation, die jede von uns bereits durchgemacht keineswegs verharmlosen, ich bin überzeugt, dass das bei einer Vielzahl der Leser auch nicht so angekommen ist. Ich wollte lediglich dem übermäßigem Sorgen Einhalt gebieten. Sicherlich gibt es viele Ausnahmen, aber meine Aussagen sollen sich grundsätzlich an der Mehrheit orientieren. Mit deinem PapIIId bist du dem PapIVa näher als jede andere Niveaustufe, hier zwischen liegen minimale Veränderungen. Vielfach ist jedoch bewiesen, dass bis zu einem PapIIId, sofern die Infektion nicht bereits über Jahre andauert, eine plötzliche Spontanheilung eintritt. Aber auch hier möchte ich nochmal betonen, dass es sehr häufig der Fall ist, aber nicht immer.
Als Mathematikerin vertraue ich keiner Statistik, fixi faxi habe ich das Ergebnis das ich möchte, ohne zu schummeln, lediglich die Parameter legal geändert, und diese kennen wir nicht. Du hast es selbst gesagt, viele Frauen sind nach einer Konisation geheilt und da muss man nicht von Glück sprechen, denn das ist medizinisches Gesetz. Leider muss man sagen, dass diejenigen die einer weiteren Behandlung bedürfen Pech haben. Denn die absolute Mehrheit, und ich reden nicht von 51% sondern von 90% haben nach einer erfolgreichen Konisation keine beschwerden.
Alles liebe für dich Jessa, ich wünsche dir von Herzen, dass auch du das unschön erlebte verarbeiten kannst.

Jessa
16.03.2013, 12:01
Hallo Ninotschka,

danke dass du mir alles Gute wünschst, das wünsche ich dir natürlich auch.

Mich interessiert aber mal, seit wann du auffällige Abstriche hattest, also über welchen Zeitraum.
Hast du denn nie eine ärztliche Zweitmeinung eingeholt? Oder wurdest zu einer Dysplasie-Sprechstunde überwiesen (u.a. zur Durchführung einer Biopsie, um das entnommene Gewebe anschließend histologisch untersuchen zu lassen), was der normale Vorgehensweg bei stagnierenden schlechten Pap-Werten ist?
Ich finde es fahrlässig oder sagen wir nachlässig ärztlicherseits, wenn ein langjähriger auffälliger Pap-Wert solange beobachtet wird, bis er zu einem PapIVa wird, denn dann kann bereits eine tiefergehende bösartige Veränderung vorhanden sein, wie leider viele Userinnen hier erfahren mussten.

Mir geht es aber heute gut, bzw seit meiner Hysterektomie vor 2 Jahren, und ich betone das auch immer wieder, denn natürlich sind positive Rückmeldungen sehr wichtig :) Dazu gehört es aber nicht, fröhliches Halbwissen zu posten. Ob ein PapIIId die Chance hat, überhaupt spontan abzuheilen, hängt zB entscheidend vom Vorhandensein von High-Risk-HPV-Typen wie 16 und 18 ab. Wurde bei dir ein HPV-Test durchgeführt?

Alles Gute für deinen Befund, und achte auf genügend Schonung so kurz nach deiner Koni.

LG, Jessa


Hallo datkleene,

Was auf deiner Krankschreibung steht, ist sicher erstmal nebensächlich, keine Sorge :) Die Histologie muss ja zunächst abgewartet werden, daher kann jetzt noch gar nicht feststehen, ob du zB ein CIN II, CIN III oder ein CIS hattest.
Und zu den HPV -> Untersuchungen zeigen mittlerweile, dass die unterschiedlichen Virus-Typen u.a. für GM-Halskrebs, Krebs im Mund/Rachenraum oder auch Hautkrebs verantwortlich sein können. Sogar bei der Entstehung von Darmkrebs (habe ich kürzlich gelesen). Dazu wurde hier im Forum auch schon mehrfach geschrieben.. dass der HPV aber auch für Gebärmutterkörperkrebs bzw ein Endometrium-Karzinom eine Rolle spielt, habe ich bisher nicht gehört.
Gute Besserung dir auch, schone dich ;)

LG, Jessa

datkleene
16.03.2013, 12:54
Hallo Jessa

Vielen Dank für die Info. Ich war schon ein bisschen geschockt, aber so was hab ich mir schon fast gedacht ;)
Ich bin einfach auch etwas benebelt gewesen.
Die Histologie dauert ja nun eine Weile, zumal das KH nicht gerade das schnellste ist, wie ich schon oft er feststellen durfte.
Außerdem sagte mir die Ärztin, dass bei mir eine zweite Meinung eingeholt werden soll, wegen den damaligen Befunden meiner Mum.
Fühle mich dadurch auf der einen Seite natürlich gut aufgehoben, aber ein bisschen mehr Unbehagen ist schon da.
Mehr als auf die beiden Ergebnisse warten, kann ich sowieso nicht. Aber ich hab eine FA die mich sehr genau beobachtet, der ehemalige Onkologe meiner Mama ist ja jetzt auch mit im Spiel und die Ärzte im KH achten auch gut auf mich. Quasi rundum betreut.


Also das ich bei meiner Mama in der Unterlagen HPV gelesen hab, war richtig, aber da war nichts.
Der ehemalige Onkologe hat mich heute morgen direkt angerufen und alle Fragen zu der Diagnose schon beantwortet soweit er das konnte :)
Schonen muss ich mich, bin unter ständiger Beobachtung und Pflege meines Freundes. Da kann man nur ganz schnell wieder gesund werden ;D

Netti1981
17.03.2013, 14:23
Hallo ihr lieben.....
Normalerweise bin ich hier angemeldet wegen meiner Mum die im Februar diesen Jahres an Lungenkrebs erkrankt ist. Nun hab ich aber selbst einige Fragen. Ich weiss es hat viele im forum hier schlimm getroffen und wahrscheinlich sind meine wehwechen dagegen lächerlich..... aber ich brauch antworten, die ich nirgends bekomme.....ausser natürlich beim Arzt.
Mal kurz zu meiner geschichte:Ich hatte im Januar die Krebsvorsorge beim FA. Befund PAP3. Erneuter Abstrich am 4.3.2013. Dazu kamen Unterleibschmerzen die sich ringsrum ziehen Überm hintern manchmal auch in die Beine. Ausserdem hab ich seit ein paar monaten Blutungen nach dem GV und schmerzen schon wärenddessen.Ultraschall wurde gemacht und der war unauffällig.
Es wurde auch ein abstrich gemacht für Bakterien und Pilze.Gestern rief ich an beim FA und das Bakteriogramm ist inordnung....keine auffälligkeiten. Der andere test steht noch aus.Nun frag ich mich natürlich wo die Schmerzen, Blutungen ect. herkommen wenn kein pilz oder Bakterienbefall ist.Und vorallem der PAP3?
Vielleicht kann mir jemand helfen?
lg Netti

datkleene
17.03.2013, 15:32
@ Jessa
habe meine FA mal per Mail gefragt, sie sagt das dieser Druck nicht von der Koni bei mir kommt, sondern wahrscheinlich von der GM Spiegelung, die ich noch hatte. War mir jetzt ganz neu, aber die haben wohl ein bisschen "rumgerürt" wie sie so nett beschrieben hat.
Da wurde wohl auch ein bisschen Gewebe entnommen. Man erfährt immer was Neues ;)

@Jamaha
Schmerzen hab ich zum Glück nicht, halt nur das Gefühl, dass mir ständig was auf den Unterleib und die Blase drückt. Das macht mich ja dann auch wach. Inzwischen renn ich hier wie eine Blöde vom Sofa zur Toilette, dabei trinke ich gar nicht so unglaublich viel.

Blutungen hatte ich nur ganz leicht am ersten Tag, gestern gar nicht, bis zu einem extremen Lachanfall, aber heute nach dem Duschen war es schon mehr... Ich befürchte ich hab zu lange heiß geduscht. Ich koche mich gerne selbst ab. Weil für Wundschorflösung ist es doch, denke ich mal, ein bisschen arg früh, oder? :confused:

Rauchquarz
18.03.2013, 10:06
Schmerzen hab ich zum Glück nicht, halt nur das Gefühl, dass mir ständig was auf den Unterleib und die Blase drückt.

Hi! Dieses Phänomen hatte ich nach der Hysterektomie. Bin dann vorsorglich im bestimmten, sonst gewohnten Stundentakt gegangen oder wenn ich ohnehin in der Wohnung unterwegs war. Außerdem trank und trinke ich regelmäßig Nieren- und Blasentee (der möglicherweise aber schneller "durch ist" als andere Getränke). Weniger zu trinken ist vermutlich nicht gut für den Kreislauf. Vielleicht solltest Du eher am späten Abend nichts mehr trinken, um nachts nicht ´raus zu müssen.

Der Wundschorf soll sich im allgemeinen nach ca. acht Tagen lösen, was ich aber nicht beurteilen, weil es so weit nicht gekommen ist. Bei mir trat jedenfalls am zweiten/dritten Tag nach der Koni die Periode ein, so daß es mir total schwergefallen ist, zu bestimmen, welches Blut woher rührt. Bin vorsorglich ins KH, wo die Wunde kurz ambulant verödet wurde.

Mein damaliger FA hat mir übrigens davon abgeraten, eine Heizdecke o. ä. zu benutzen. Fällt mir nur gerade ein, weil Du heiß duschst. Vielleicht ist das tatsächlich nicht optimal.

Das Ergebnis der Koni lag bei mir nach fünf Tagen vor. Meine Option war, zeitnah mit der Hysterektomie weiterzumachen oder acht Wochen verstreichen zu lassen. Habe mich für die GM-Entfernung entschieden.

Aus eigener Erfahrung möchte ich übrigens anderen betroffenen Arbeitnehmerinnen besser davon abraten, vom Grund und Ergebnis der Koni/GM-Entfernung vertrauensselig auf der Arbeit zu berichten. Euer AG ist möglicherweise bestens informiert, daß letzteres mit einer Schwerbehinderung verbunden ist. Da Schwerbehinderte einem besonderen Kündigungsschutz unterliegen, zieht man da mitunter gerne noch gerade rechtzeitig die Reißleine. :sad:

Grüße vom Rauchquarz

Sami2610
18.03.2013, 10:45
Hallo Rauchquarz,

meine GM Entferung nach einem CIS war ja im Dezember. Mein Doc sagte mir nun wieder der normale Vorsorge Ryhtmus alle 6 Monate. Hier im Forum lese ich jedoch engmaschig. Ich überlege ob ich nun schon für März einen ersten Termin mache oder bis Ende Mai warte. Wie war das bei dir?

Rauchquarz
18.03.2013, 12:32
Hi Sami!

Zumindest im ersten Jahr geht man normalerweise alle drei Monate zur Untersuchung (wenn nicht sogar das zweite auch), danach halbjährlich, dann jährlich.

Mein erster Abstrich nach der OP im Oktober wurde im Januar gemacht (I) und aufgrund Arztwechsel im März noch einmal (II).

Denke, gerade nach der OP will man wissen, ob sich das ganze auch "gelohnt" hat. Würde daher tatsächlich Ende März gehen.

Liebe Grüße,
RQ

Jessa
18.03.2013, 12:47
Aus eigener Erfahrung möchte ich übrigens anderen betroffenen Arbeitnehmerinnen besser davon abraten, vom Grund und Ergebnis der Koni/GM-Entfernung vertrauensselig auf der Arbeit zu berichten. Euer AG ist möglicherweise bestens informiert, daß letzteres mit einer Schwerbehinderung verbunden ist.


Hallo RQ,
möchte nur kurz ergänzen, dass bei malignen Erkrankungen ein Schwerbehindertenausweis erst ab mindestens mikroinvasivem Wachstum pT1a ausgestellt wird. Für Verlust der Gebärmutter wegen pTis bzw einem CIS gilt das also nicht.
Die entsprechenden Tabellen, die die Landesverwaltungsämter bzw Integrationsämter nutzen, findet man im Internet.

@Sami
Gemäß den Leitlinien (findest du zB hier in der Linksammlung des KK) ist bei Hysterektomie nach CIS eine 6monatige Kontrolle völlig ausreichend. Ich kenne auch Frauen, die nach dieser Diagnose/OP nur einmal jährlich zur Kontrolle gehen, in Absprache mit ihrem Gyn.

Bei mir beispielsweise war die dreimonatige Kontrolle wichtig, da nach den Konisationen und CIS-Befunden die GM ja noch vorhanden war. Nach meiner HE wiederum mußte ich weiterhin alle 3 Monate zum Gyn wegen des aufgefundenen pT1a1-Ca. Hätte man bei der HE auch "nur" ein CIS festgestellt, wären die Nachkontrollen nur noch alle 6 Monate erfolgt.

@datkleene
Eine Hysteroskopie, also Spiegelung der GM nebst Ausschabung wurde bei mir nach der 3.Koni auch durchgeführt, da ich eine Muttermundstenose hatte und das Regelblut nicht mehr abfliessen konnte :embarasse. Aber auch danach hatte ich glücklicherweise keinerlei Druckgefühle, nur leichte Blutungen. Hoffentlich wird das bei dir bald besser:)


Liebe Grüße an alle und viel Glück für eure Befunde, auch @Jamaha

Jessa

Jamaha
18.03.2013, 14:05
Hallo an alle Mitstreiterinnen, :-)

nach einem unruhigen Sonntagabend habe ich nun Tag 7 n.Kon. erreicht.
Gestern nacht ist es mir tatsächlich noch gelungen, einen positiven Bericht über beseitigtes AIS nach Konisation in einem amerikanischen Forum zu finden. Danach konnte ich dann für 13 Stunden durchschlafen. :schlaf:

Heute lag wieder kein Entlassungsbrief des Krankenhauses in meinem Briefkasten, geschweige denn ein Befund. Da es schwierig ist, den Chefarzt ans Telefon zu kriegen (geht nur übers Sekretariat) habe ich jetzt eine lange Email mit 1000 besorgten Fragen an die Klinik geschickt. Mal sehen, ob die jetzt mal was von sich hören lassen.

Der leichte, blassrote, schleimige Ausfluss hat sich schon wieder verabschiedet. Ich habe mich gefragt, ob das eventuell schleimige Absonderungen des Gebärmutterhalses nach der Abrasio gewesen sein konnten?
Bei mir setzt die nächste Periode erst wieder in ca. 1,5 Wochen ein, deshalb kann ich das so genau verfolgen.

Mit Wärmeeinfluss auf den Unterbauch habe ich gestern auch schlechte Erfahrungen gemacht, nachdem ich mir eine Wärmflasche im Bett auf den Bauch gelegt hatte. Prompt fing der Bauch an zu zwicken und kneifen. Die Temperatur meines Duschwassers lässt sich zur Zeit nicht verändern, weil der Regler kaputt ist, also ist das Wasser ohnehin etwas lau.

Lg, Jamaha

Rauchquarz
18.03.2013, 14:11
Hi Jessa!
Hallo RQ,
möchte nur kurz ergänzen, dass bei malignen Erkrankungen ein Schwerbehindertenausweis erst ab mindestens mikroinvasivem Wachstum pT1a ausgestellt wird. Für Verlust der Gebärmutter wegen pTis bzw einem CIS gilt das also nicht.
Danke für die Ergänzung. Hätte besser geschrieben "verbunden sein KANN".

Wie Du Dir denken kannst, ist mir der Hinweis wichtig, auf der Arbeit im Zweifel gar nichts zu sagen. Komischerweise hatte ich das wegen der Brust immer so gehalten, wegen der GM blöderweise nicht.

Edit: "Im Zweifel" ist eigentlich auch Quatsch. Frau hülle sich besser generell in Schweigen, zumal die Art einer Erkrankung den AG ohnehin nichts angeht.

Grüße vom RQ

Hi!
Heute lag wieder kein Entlassungsbrief des Krankenhauses in meinem Briefkasten, geschweige denn ein Befund. Da es schwierig ist, den Chefarzt ans Telefon zu kriegen (geht nur übers Sekretariat) habe ich jetzt eine lange Email mit 1000 besorgten Fragen an die Klinik geschickt. Mal sehen, ob die jetzt mal was von sich hören lassen.
Mal probiert, beim Frauenarzt nachzufassen? Vielleicht ist der Bericht direkt dorthin. Ansonsten wusste in meinem Fall die Sekretärin vom Chefarzt sehr gut Bescheid. Hast Du es bei ihr denn schon probiert? Ansonsten könntest Du ggf. um Rückruf bitten. Erreichbar bist Du ja durchgehend. :rolleyes:

Grüße,
RQ

Jamaha
18.03.2013, 17:37
AAAAAHHHHUUUUUUUUAAAAAAA!!!!:lach::lach::lach::pro st::prost::prost::rotier2::rotier2::rotier2:

Hallo liebe gitti, Hallo liebe Jessa, Rauchquartz, Sami, datkleene, und alle anderen Mitstreiterinnen!!!!!!!!!!!!

JETZT IST ES RAUS, der Befund besagt, dass....

..... NICHTS IST!!!!

Es wurden KEINE auffälligen Zellen gefunden, auch KEINE Krebsvorstufe!!!!!!!!!!!!!!

Das einzige, was man finden konnte, waren die verletzten Zellen aus der Biopsie!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

MEIN GOOOOTTT!!!!!

Wie kommt sowas????

Liebe Rauchquartz, danke, dass du mir in deinem letzten Beitrag noch ein wenig Dampf unterm Hintern gemacht hast!! Deshalb habe ich doch noch einmal im Chefsekretariat angerufen. Die Sekretärin hat den Befund aus dem Computer ausgedruckt während wir telefonierten und ihn dann dem Chefarzt in die Hand gedrückt, der gerade durch die Tür spazierte und mir dann sagte, was los ist.

Wahrscheinlich hätte ich mir noch 1-2 weitere Tage die schlimmsten Ängste gemacht, Todesängste, und dabei lag alles schon vor!!!!!!!!!!!!!!

:prost::prost::prost:

Er hatte sich noch nicht gemeldet, weil bei einem so lückenlos sauberen Befund nach einer AIS-DIAGNOSE durch Biopsie eine zweite Zusatzuntersuchung durch das pathologische Labor erfolgt. Also in 2 Tagen liegt dann der Befund der Zusatzuntersuchung vor, am Mittwoch, dann telefonieren wir noch einmal.

Mehr später, Leute, ich muss mich jetzt erst mal hinlegen. Habe vor lauter Freude und Herumtanzen ganz vergessen, dass da noch eine frische OP-Narbe in mir ist.

Jetzt muss ich erstmal meine Gedanken ordnen. Viele Fragen, die aufkommen, z.B. hätte man die OP vermeiden können?? Z.B. durch einen weiteren Pap-Test oder eine zweite Biopsie??? Weshalb hatte die FÄ aus der Dysplasiestunde mir so eine Angst gemacht, dass ich danach einen Therapeuten aufsuchen musste??? Sie hatte mir wortwörtlich gesagt, dass man nach der Konisation (die sie selbst durchführen wollte) garantiert etwas finden würde, dass die Diagnose Adenocarcinoma in situ "felsenfest" und "sicher" sei.

OKay, alles weitere später!!!

Macht's erst einmal gut, ihr Lieben!!!!

Und dir Moral von der Geschicht: verzichtet auf die notfalls 4. und 5. Meinung NICHT!!!!!

Alles Liebe und Gute
Jamaha

Rauchquarz
18.03.2013, 19:03
Hallo Jamaha!
Hey, super! Da freuen sich aber einige mit Dir! :D Was für ein breites Grinsen frau nach endlich einmal einer guten Nachricht haben kann, weiß ich. Geheult hatte ich dagegen nach dem Befund der Hysterektomie.

Vermutlich kannst Du der Zusatzuntersuchung ganz gelassen entgegensehen. Wahrscheinlich will man sich im Krankenhaus noch einmal absichern (war das nicht auch eine zertifizierte Klinik?).

Davon, daß es ein paar dumme und auch ein paar noch dümmere Gynäkologen gibt, kann wohl manche von uns ein Lied singen. Wenn es mir zu bunt wird, frage ich auch schon einmal nach der Berufshaftpflichtversicherung.... Du kannst Dir ja denken, warum. ;)

Mach´ Dir einen schönen Abend (aber nicht in der Disco! :winke:) und gönn´ Dir irgendwas leckeres. Meinen Segen hast Du. :prost:

Liebe Grüße vom Rosenquarz

datkleene
18.03.2013, 20:31
Also als erstes erstmal @Jamaha

Glückwunsch!!!:prost:
Das freut mich riesig, dass nach so einer unglaublichen Gesamttortur so ein potitiver und toller Befund rauskommt, ist einfach großartig!
Endlich mal was produktives, Positives ;)

@Rauchquarz und Jessa

Das allgemeine Schweigen dem Arbeitgeber gegenüber kann ich nachvollziehen!
Ich denke das ist Situationsabhängig.

Ja, ich hab heute erstmal den Anschiss meines Lebens von meiner FA erhalten.
Duschen soll ich auf ein Minimum reduzieren und nicht auf die Idee kommen, den Hummer zu machen.
Der Druck ist völlig normal, sagt sie. Ich habe ansich sehr viel Druck auf dem Unterbauch, es scheint aber alles OK zu sein. Der Ultraschall war unauffällig... Aber unglaublich fies!
Sie sagt, man kann nichts tun, außer warten das es besser wird. Sie vermutet, dass das auf Grund einer früheren Harnleiterstörung bei mir zu diesen Problemen kommt, zumindest was die Blase angeht.
Ich soll allgemein auf Wärme im Bauchbereich verzichten und keinen Kohl essen :D

Meine Ergebnisse werden wohl nicht vor Ende der Woche da sein :(
Der Befund wird wohl noch einmal extra abgecheckt (was sowohl mich, als auch meine FA sehr beunruhigt) und dann bekomme ich erst eine Aussage. Nicht einmal ein vorläufiges Ergebnis wird drin sein, was mich wirklich wütend macht.
Ich war bei dem Gespräch heute dabei, meine FA ist sehr fuchtig geworden am Telefon... Und auch meine Wut war danach deutlich spürbar!

Absicherung hin oder her, nur weil bei meiner Mum ein unklares Ergebnis war, finde ich, hat niemand das Recht, mir die ersten Erkenntnisse vorzuenthalten :mad: Aber das ganze Theater wird irgendwo seinen Grund haben. Auch wenn es für mich bedeutet, dass ich weitere Tage auf dem Zahnfleisch gehe und langsam zur Furie werde, weil ich hier drin nur rumliege.

flotty
19.03.2013, 11:00
Hallo,

Ich bin neu hier. Ich hatte am 12.03. meine Konisation, die wurde ambulant durchgeführt. Ich war ziemlich aufgeregt, da es meine erste Operation war. Die Konisation wurde gemacht, weil ich im Dezember Pap IVa und HPV positiv war und das ging ganz schön schnell so innerhalb von eineinhalb Jahren. Hatte zwar mit 17 die Impfung bekommen, aber leider hat's mich doch erwischt.
Die Op verlief gut, sie haben es mit Laser gemacht und flach, da ich erst 22 bin und Kinderwunsch besteht. Nur die Tamponade hat ganz schön gedrückt. Am Abend konnte ich mit Begleitung nach Hause, es hat ein bisschen gezwickt, aber sonst nichts. Brauchte auch die Schmerztablette nicht.

Habe aber ein paar Fragen, die im Laufe der Woche entstanden sind.

1. vom Wundschorf habe ich erst im Internet gelesen, jetzt habe ich doch ein bisschen Angst, weil ziemlich viele von Sturzblutungen und Krankenhaus geschrieben haben. Ist das wirklich so schlimm?

2. nach dem die Tamponade entfernt wurde, dachte ich, ich laufe aus. Dieses Gefühl habe ich jetzt noch, dabei blutet es bis jetzt kaum. Ich denke jedesmal oh Gott gleich ist alles rot. War das bei euch auch?

3. Seit der Op ist mein Bauch wie aufgeblasen, bekomme keine Hose mehr zu. Zu Hause gammele ich mit Jogginghose rum, das geht. Außerdem muss ich vor allem Nachts viel pupsen. Warum ist das so? Haben die mich aufgeblasen, um besser operieren zu können?

Ich hoffe, ihr könnt mir helfen.

Lisa

Rauchquarz
19.03.2013, 11:15
HI!
Wenn ich jetzt allerdings aus persönlicher Erfahrung sogar gerne mit meinem Chef rede, zeigt das ja auch, dass es anders geht.
Und obwohl mein Chef nicht immer unbedingt der einfühlsamste Mensch ist, hat er ein Verständnis für mich, was mich wirklich sehr überrascht.
Ich sehe mich auch noch im Krankenhaus dem Psychoonkologen und div. Ärztinnen gegenüber verkünden, daß mein Arbeitsplatz total sicher sei, zumal es sich bei meinem (ehem.) Chef um einen studierten Theologen und engagiertes Kirchenmitglied handelt. Mit ihm ließ es sich auch über die Konisation an sich, deren Ergebnis und die sodann erforderliche OP reden. Nur Genesungswünsche gab es nicht, vielmehr eine Woche nach KH-Entlassung die Nachricht via Mail, daß er die künftige Zusammenarbeit für erledigt betrachte. Ein Schelm, der Böses dabei denkt, daß der gute Mann mit seiner Kündigung meiner Anerkennung als Schwerbehinderte zuvorkommen wollte.... Was letztlich auch noch geklappt hat.

Dass Du ein wenig an die Luft wolltest, kann ich verstehen. Mit Hund bist Du ja sonst zwangsläufig wesentlich aktiver als so manch anderer. Könntest Du Dich nicht wenigstens auf einen evtl. vorhandenen Balkon/Terrasse für ein paar Minuten dick eingemümmelt legen, um die partiell vorhandene Sonne zu genießen? Vielleicht würde es auch helfen, wenn Du ein wenig planst, was Du im Sommer (hoffentlich) alles so unternehmen kannst. Oder Du beschäftigst Dich mit Frühjahrsmode oder dergleichen. Steuererklärung schon gemacht? Denke, es könnte Dir helfen, Dir solange eine geistige Beschäftigung zu suchen, die sich auch vom Sofa aus erledigen lässt, sinnvoll ist und Dich für ein paar Stunden auf andere Gedanken bringt.

Für das Ergebnis halte ich Dir ganz doll die Daumen. Zumindest scheinst Du bei Deiner FA ja gut aufgehoben, wenn sie sich derart einsetzt. Bei meinen Ergebnissen musste ich Bürobotin spielen, weil die gefaxten Befunde irgendwie im Off verschwanden.

Viele Grüße,
Rauchquarz

datkleene
19.03.2013, 11:58
@flotty

mit 22 bist du ja etwa in meinem Alter ;) Das mit dem Kinderwunsch kann ich voll nachvollziehen, aus dem selben Grund wurde bei mir auch besonders darauf geachtet wenig Gewebe zu entnehmen und dieses auch flach.
Ich hatte allerdings keine Tamponage, ich habe aber auch so gut wie gar nicht geblutet bei der OP, wie die Ärztin mir sagte.

Nun zu deinen Fragen:

- Der Wundschorf ist ganz normal. ist ja quasi wie eine Kruste an der Hand oder so. Irgendwann heilt das ganze und dabei kann es immer etwas bluten. Aber wenns wirklich zu viel ist, merkst du das schon schnell selber. Also mach dir da nicht ganz so nen Kopf. Je nachdem, wie aktiv du manches machst, kann es zwischendurch zu kleineren Schmierblutungen kommen, aber alles was so im Rahmen wie eine Regelblutung ist, ist normal.
Aus eigener Erfahrung kann ich dir jetzt sagen, dass du vorsichtig mit Wärme sein solltest, besonders mit heiß duschen.
Um mich selbst die Angst ein bisschen zu nehmen, dusche ich persönlich nur, wenn auch noch jemand da ist. Habe schon etwas mehr geblutet durch das heiße Wasser.
Baden ist ja sowieso nicht drin, denke das hat man dir aber gesagt, oder?

-Das mit dem "laufen" kenn ich nur zu gut! Auch da keine Panik, wenns etwas roter ist, denn auch hier gilt das Beispiel mit der Regelblutung.
Wirklich helfen konnte mir meine FA da auch nicht. Es hört hoffentlich bald wieder auf, das ist bis jetzt mit das unangenehmste an "Folgen".

- Und auch das Problem mit dem Bauch kenne ich. Ich habe mich mit Jogginghosen abegefunden. Habe auch auf Kohl oder alles was bläht verzichtet. Gefallen hat das meiner FA nicht sonderlich, aber es ist kein Weltuntergang. Sie sagte, da müsste ich jetzt durch, sollte das ganze aber durch die Ernährung nicht noch fördern.

Ich weiß nicht, ob ich dir wirklich damit helfen konnte, aber du bist mit den Problemen und Ängsten nicht allein und hier wirklich sehr gut aufgehoben, die Userinnen sind großartig und nehmen den Küken gerne mal die Angst :D

@Rauchquarz

Ich bin wirklich sprachlos, dass man mit sowas noch durchkommt!!

Die Quittung für meine Überschwinglichkeit gestern habe ich heute, mir tut alles weh und ich liege notgedrungen schon wieder wie ein Fisch auf dem Trockenen hier rum. Heute schonen und morgen noch mal gucken, vielleicht gehts dann ja wieder was besser :)