Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Hautkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #2536  
Alt 29.10.2016, 15:13
Carmi29 Carmi29 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.03.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 15
Standard AW: Interferon-Therapie

Hey Ihr lieben,

laut Arzt hängt das nicht mit dem Hautkrebs zusammen...

Wobei ich nicht so recht weiß ob das stimmt!

Ich bin noch ganz normal Arbeiten, an den Spritztagen bin ich
Einfach immer später hin gegangen
Aber ganz ohne geht nicht, ich liebe mein Job 😊

Bin erstmal gespannt was bei der op raus kommt...
Mit Zitat antworten
  #2537  
Alt 29.10.2016, 18:33
A66 A66 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.05.2015
Ort: NRW
Beiträge: 135
Standard AW: Interferon-Therapie

Hallo Carmi,
Dann arbeitest du immer noch mit den treuen Vierbeinern zusammen. Das ist schön. Hast Du noch den Hausherrn Kalle?

Wann steht Deine OP an?
Wie sieht es denn bei Dir bei der Melanom Geschichte aus?
Hattest du da jetzt gute Ergebnisse deiner Nachsorge?
Hast du nun schon deine letzte Spritze gesetzt. Aber ein knappes Jahr ist ja auch bereits gut. Bravo dass du das mit Job geschafft hast.

ErwägSt du für Dich eine Kur?
Liebe Grüsse , drück Dich
Ich habe dich hier im Forum sooo vermisst.
Auch Grüsse ich die Anderen
Mit Zitat antworten
  #2538  
Alt 08.03.2017, 14:31
Than Than ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.07.2014
Ort: NRW
Beiträge: 256
Standard AW: Interferon-Therapie

Hallo ihr Lieben,

ich wollte mal wissen, ob noch jemand von euch Probleme mit dem Gewicht nach der Interferon-Therapie hat.
Ich hatte in den 18 Monaten etwa 5-6 Kilo abgenommen, also gar nicht so dramatisch viel, seit Ende der Therapie vor nun auch fast 18 Monaten aber 10 Kilo zugenommen. Keine großen Sprünge, aber es wird langsam und stetig immer mehr und ich schaffe es einfach nicht, dagegen zu steuern!
Hat das noch jemand so erlebt? Und habt ihr eine Lösung dafür? Ich würde behaupten, ich esse ganz normal, wie es früher auch war. Bzw. versuche ich, noch mehr Salat und Gemüse in meinen Speiseplan einzubauen. Und Sport mache ich auch weiter. Bin echt ratlos...

LG Than
Mit Zitat antworten
  #2539  
Alt 16.03.2017, 23:11
Benutzerbild von Elado1966
Elado1966 Elado1966 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.12.2014
Ort: NRW
Beiträge: 271
Standard AW: Interferon-Therapie

Liebe Than!

Oh ja, ich kenne das Problem mit dem Gewicht!
Bei mir fing es allerdings schon während der Interferon-Therapie an.....
Ich war immer schlank (zwischen 57 und 62 kg) bei 170 cm) und jetzt mag ich mich nicht gerne im Spiegel ansehen. Ich fühle mich überhaupt nicht mehr wohl.
Angefangen hat alles durch das IF und die dadurch ausgelöste Schilddrüsenunterfunktion.
Ich habe seit Februar 2015 über 20 kg zugenommen - in der Reha innerhalb 4 Wochen 5 kg abgenommen, aber die sind leider wieder drauf.
Ich esse auch nicht anders als vorher, aber schaffe es irgendwie nicht mehr, den inneren Schweinehund zu überwinden und meinen Sport zu treiben.
Bzw. immer, wenn ich mir vorgenommen habe wieder zu beginnen habe ich wieder mindestens 3 Termine am Vormittag in der Woche und später geht es aufgrund der Kinder nicht mehr.
Ich möchte endlich wieder runter von den überschüssigen Pfunden.
__________________
LG
Elado mit 2 lieben Mäusen an der Hand

1. OP 12/2014, dann NS 01/2015:
NMM 4 mm - pT3a, N0 (0/3), M0, Stadium 2 A

04/2016:
weitere Entnahme eines Lymphknotens - o. B.

IntronA-Therapie (02/2015 bis 08/2016)
*** GESCHAFFT ***
Mit Zitat antworten
  #2540  
Alt 07.04.2017, 17:15
Benutzerbild von Kessi1608
Kessi1608 Kessi1608 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 07.04.2017
Ort: Brandenburg
Beiträge: 2
Standard AW: Interferon-Therapie

Hallo Than,

ich hatte/habe das gleiche Problem wie du und bin bei meinen Recherchen dazu auf deinen Beitrag gestoßen.

Ich habe zu Beginn der Interferon-Therapie auch gut 3 Kilo abgenommen. Das hatte aber in erster Linie damit zu tun, dass ich vom Interferon diese Geschmacksstörungen hatte und erst die Lebensmittel finden musste, bei denen ich ohne Brechreiz essen konnte. Ab da habe ich das Gewicht dann die ganze Zeit gehalten.

Das Drama ging erst los, als ich letztes Jahr im März mit der Therapie durch war. Innerhalb von 4 Monaten habe ich 8 Kilo zugenommen, obwohl ich normal gegessen habe. Danach ging die Zunahme bis zum Jahresende zwar langsamer von statten, aber wenn ich so weiter gemacht hätte, wäre ich jetzt bestimmt ein Schwergewicht.

Die Ärzte in der Charite haben mich nicht ernst genommen. Da kamen so Sprüche wie "seien Sie doch froh, umgekehrt wäre schlimmer" oder "dann lassen Sie doch einfach mal das Frühstück weg". Ich habe mittlerweile meine Ernährung auf kalorienarm umgestellt und mache auch wieder moderat Sport, aber es ist mühsam. Ich nehme kaum ab und wenn geht es wochenlang von einem Plateau zum nächsten :-(.

Ich denke, dass das Interferon doch mehr in den Körper eingreift, als man so wahrhaben will (und es einem vor allem erzählt wird von den Ärzten) und es vor allem viel länger dauert, bis der Körper sich davon erholt hat. Zumindest hoffe ich das, dass er das irgendwann tut, denn ich fühle mit den Kilos zuviel alles andere als wohl...

Kessi
Mit Zitat antworten
  #2541  
Alt 10.04.2017, 12:47
Than Than ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.07.2014
Ort: NRW
Beiträge: 256
Standard AW: Interferon-Therapie

Liebe Kessi,

danke für deinen Beitrag. Ich dachte schon, ich bin irgendwie verrückt oder das liegt doch am Alter...

Ich habe über die ganze Interferon-Zeit hinweg immer weiter abgenommen. Ich hatte oft keinen Appetit und war nach einer halben Portion schon satt. Bei mir war es tatsächlich etwa ein Kilo alle 3 Monate. Ich hatte schon nach etwa 4 Wochen die 6 Kilo wieder drauf und dann ging es halt weiter. Von den Ärzten kamen auch nur dumme Kommentare. Wenn man nicht ohne Grund abnimmt, scheint für die die Welt völlig in Ordnung zu sein.

Dann werde ich das mit dem Kalorienreduzieren auch nochmal probieren. Vielleicht hilft es ja.

Du hast wohl recht, dass das Interferon mehr mit einem macht, als die Ärzte erzählen. Und dass es vor allem viel länger dauert, bis man die Auswirkungen wieder los ist.
Sport habe ich immer weiter gemacht. Auch wenn man es nicht immer wirklich "Sport" nennen konnte. Da mache ich zwar wieder etwas mehr, aber ich habe nicht das Gefühl, dass ich auch nur annähernd zu meiner alten Form zurückfinde. Vor allem ist nichts beständig. Jeder Tag ist anders. Zum Beispiel laufe ich manchmal meiner Walkinggruppe davon, und dann hechel ich wieder aussichtslos hinterher. Zum Teil einfach nur frustrierend, vor allen, da die anderen fast doppelt so alt sind wie ich.
Aber ich hoffe auch immer noch, dass das wieder besser wird.

LG Than
Mit Zitat antworten
  #2542  
Alt 10.04.2017, 23:18
Benutzerbild von Kessi1608
Kessi1608 Kessi1608 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 07.04.2017
Ort: Brandenburg
Beiträge: 2
Standard AW: Interferon-Therapie

Hallo Than,

das mit den konditionellen Problemen, auch heute noch, gut ein Jahr nach Ende der Therapie, kenne ich leider auch viel zu gut. Ich würde sogar behaupten, dass ich seitdem an keinem einzigen Tag wieder meine alte Kondition hatte. Und an Tagen, wo noch andere Umstände hinzukommen (Erkältung, Periode, Wetterwechsel o.ä.) fühle ich mich oftmals, wie am zweiten Tag nach der Spritze, an dem es einem zwar nicht ganz so schlecht ging wie am ersten Tag nach der Spritze, man aber doch auch nicht wirklich fit war. Das meinte ich auch damit, als ich schrieb, dass das Interferon doch mehr in den Körper eingreift, als wir wahrhaben wollen und man uns gesagt hat.

Am Anfang war ich (gerade auch in Verbindung mit der plötzlichen Gewichtszunahme) über diesen Umstand ziemlich unglücklich, aber mittlerweile habe ich meine Lebensumstände an meine eingeschränkte Kondition angepasst und es geht mir mit der unfreiwilligen Entschleunigung sogar richtig gut dabei.

Ich denke, dass das auch die Botschaft ist, die man durch die Erkrankung lernt und lernen sollte, dass man mehr auf sich selbst achtet, auch wenn es bei dem einen oder anderen dazu sicher nicht eines so krassen Einschnittes bedurft hätte...

Kessi
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Warnung vor Kosten LITT Therapie andere Therapien 18 19.09.2009 05:57
Hoffnung bei BEIDSEITIGEM Nierenzellkarzinom Nierenkrebs 66 14.03.2005 17:37
adjuvante medikamentöse Therapie des mal. Melanoms Hautkrebs 0 10.09.2004 09:35
Broschüre zur Radioimmuntherapie mit Zevalin (R) Eva-KK Lymphdrüsenkrebs (Hodgkin/Non-Hodgkin) 3 24.06.2004 12:55


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:39 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD