Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Speiseröhrenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #46  
Alt 08.09.2018, 16:01
Benutzerbild von Slowfox
Slowfox Slowfox ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 08.09.2018
Beiträge: 8
Standard AW: Nahrungsaufnahme nach Magenhochzug

Manno, hast schon ein schweres Los.
Den Port habe ich auch noch. Soll auch wieder zur Magenspiegelung und CT. Wenn alles gut ist, soll der Port entfernt werden. Ich glaube, er wandert auch. War meiner Meinung weiter oben. Nicht, das der Schlauch noch abreißt.

Ich wünsche dir alles Gute.

LG Wolfgang
__________________
Immer weiter machen.
Mit Zitat antworten
  #47  
Alt 08.09.2018, 20:49
Michael 1969 Michael 1969 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.10.2017
Ort: Aachen/Würselen
Beiträge: 59
Standard AW: Nahrungsaufnahme nach Magenhochzug

Hallo Wolfgang,

wen der Port nicht mehr richtig liegt ist Mist, ansonsten würde ich persönlich den Port erst mal drin lassen. Ansonsten natürlich raus damit.
Gruß
Michael
Mit Zitat antworten
  #48  
Alt 08.09.2018, 21:02
Benutzerbild von Slowfox
Slowfox Slowfox ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 08.09.2018
Beiträge: 8
Standard AW: Nahrungsaufnahme nach Magenhochzug

Ja, der Port war erst fast nicht zu sehen. Ich wog 92 kg. Jetzt wiege ich 70 kg, steht das Teil vor.
Aber es gibt schlimmeres.

Vor OP https://www.dropbox.com/s/lxfauuej88...0Chef.jpg?dl=0
__________________
Immer weiter machen.

Geändert von Slowfox (08.09.2018 um 21:09 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #49  
Alt 10.09.2018, 14:59
monika.f monika.f ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.07.2008
Ort: Mannheim und Königswinter
Beiträge: 124
Standard AW: Nahrungsaufnahme nach Magenhochzug

Hallo Slowfox und Michael,

warum wurde oder wird bei Euch denn keine PEG-Sonde gelegt, damit die Flüssignahrung direkt in den Darm kommt? In einem US-amerikanischen Forum berichten die Leute, dass das dort Standard ist und auch Frank Emm aus Weh, der hier mitschreibt und eine Homepage hat, schreibt darüber:

http://www.magenkrebs-speiseroehrenk...hne-darmsonde/

Ich hatte beim Aufklärungsgespräch vor meiner OP danach gefragt, aber der Arzt war zu dem Thema sehr verhalten. Bis jetzt habe ich auch keine Zusatznahrung gebraucht, aber wenn es mal dazu kommen sollte, scheint mir das doch eine gute Alternative zu der Ernährung über den Port? (So viel Kalorien kriegt man damit doch nicht rein?)

Wie sieht das mit den Flüssigkeiten bei Euch aus? Ich hatte eine kurze Phase, da mochte ich auch nicht viel trinken, aber das hat sich bald gegeben.

Grüße,

Monika
Mit Zitat antworten
  #50  
Alt 10.09.2018, 16:23
Benutzerbild von Slowfox
Slowfox Slowfox ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 08.09.2018
Beiträge: 8
Standard AW: Nahrungsaufnahme nach Magenhochzug

Ich brauche keine mehr. 2017 im Februar operiert, 3 Magenerweiterungen mit Ballon. Habe das schlimmste überstanden. Essen kann ich alles. Nur der Geschmack und das "wollen" ist noch nicht so gut. Ich mag oft nicht essen, tue es aber zum Überleben.
Wir waren gestern zu einem Mühlen Jubiläum. Da habe ich um 15 Uhr 1 Scheibe Schwarzbrot mit Schmalz und 1 Stück Kuchen gegessen.
Abends noch eine gebratene Scholle ohne was dazu.
Meine Frau war begeistert. Ich denke, das das Essen bei mir vom Kopf kommt. Zu Hause bin ich der Nörgler,.. mag ich nicht,... will ich nicht. Woanders haue ich nach bestem Können rein.
Wird bei euch wohl auch noch kommen.

LG Wolfgang
__________________
Immer weiter machen.
Mit Zitat antworten
  #51  
Alt 11.09.2018, 10:21
Hibbi Hibbi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.06.2018
Beiträge: 15
Standard AW: Nahrungsaufnahme nach Magenhochzug

Hallo,
Ich hab ja noch alles in mir drin... Speiseröhre, Magen, Tumor.....
aber mit dem Appetit und dem Geschmack ist das so eine Sache. Das kommt wahrscheinlich auch von der Chemo. Letzte Woche bin ich voll auf Haferflocken und Kaba abgefahrn, diese Woche gehts mehr in die Richtung Flammkuchen und Pizza. Die Mengen sind unterschiedlich mal mehr, mal weniger. Hunger verspür ich ab und zu. Wenn ich jetzt Appetit auf etwas habe, heißt das nicht, das ich das in einer Stunde noch essen kann. Die Portionen sind auch kleiner geworden.
Jetzt hab ich einen Liter Kontrastmittel vor mir. Wenn der drin ist, dann gehts zum CT. Mal sehn, ob die letzten 12 Wochen Chemo und Antikörper was gebracht haben. Teuer genug wars..... 14.773,77 Euro nur die Antikörper.

Liebe Grüße
Hibbi
Mit Zitat antworten
  #52  
Alt 11.09.2018, 11:45
Benutzerbild von Slowfox
Slowfox Slowfox ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 08.09.2018
Beiträge: 8
Standard AW: Nahrungsaufnahme nach Magenhochzug

Hallo Hibbi, und andere Leser
das ist bei der Chemo auch so. Schliesslich ist die Chemo ein Eingriff. Es können Geschmacksknospen angegriffen werden. Vielleicht hast du auch Bestrahlung, die wirkt sich auch noch Geschmack verändernd aus.
Bei mir waren 6 Wochen, "jeden" Werktag Bestrahlung angesagt und jeden Montag Chemo. ( 6-9 Stunden). Zum Rest brannte es beim Schlucken in der Speiseröhre.
Dann hatte ich 1 Monat Erholungszeit. Dann wurde ich (7 Stunden) operiert.
Nach weiteren 2 Monaten, mit Einlieferungen wegen Ernährungsmangel und Magenerweiterungen sollte ich die Reha antreten. Beim Ankommen an der Aufnahme, fiel ich einfach um. Ich mußte auf einmal so schnell atmen. Kein Schmerz, keine Angst, nichts. Bumms, weg war ich. Ich wurde dort auch wieder wach. Dann haben sie mich ins Behandlungszimmer gefahren. Ich sagte, das ich Scherzen in der Beinleiste habe, und sagte,.. es könne eine Trombose sein, was sich bestätigte. Ich wurde mit dem Notarztwagen und 2 Ärtzten in ein KH gefahren wo ich 1 Woche blieb. Nach einer Woche habe ich dann die Reha angetreten. Meine Hausärztin meinte später, es wäre viel zu früh gewesen. Ich fühlte mich, als hätte man mich aus der Intensivstation zur Reha gefahren. Die Reha war nichts.
Jetzt nach 1 1/2 Jahren merke ich, das es laaaangsam besser wird. Aber das Leben wird nie wieder so, wie es war.
Ein Bild von vor 4 Jahren. https://www.dropbox.com/s/lxfauuej88...0Chef.jpg?dl=0 Habe ich schon mal gesendet.

Heute bin ich um 9:45 Uhr aufgestanden. Esse 2 Scheiben Schwarzbrot. 1 mit Butter und Wurst und eins mit Krabbensalat und 1 Tasse Kaffee. Normal bin ich nach einer Scheibe satt. Aber ich zwinge mich, die zweite auch zu essen, um mein Gewicht zu halten. Danach bekomme ich eine Müdigkeit, die mich zwingt, eine halbe Stunde hinzulegen. Dann geht es wieder. Dann auf zu "kleinen" Taten. Heute wollen meine Frau und ich Sauerkraut machen. Mal sehen, ob der diesmal besser wird. Vor 2 Jahren war der total versalzen.

Ok, ich schau öfter hier rein. Laßt den Kopf nicht hängen. Es wird schon. Erfreut euch an der Natur. Sie hat viel zu Bieten. Denkt auch über Gott nach, der versprochen hat, unsere Probleme zu beseitigen.

LG Wolfgang
__________________
Immer weiter machen.
Mit Zitat antworten
  #53  
Alt 11.09.2018, 21:07
Michael 1969 Michael 1969 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.10.2017
Ort: Aachen/Würselen
Beiträge: 59
Standard AW: Nahrungsaufnahme nach Magenhochzug

Hallo,

hoffe das Sauerkraut ist was geworden, Wolfgang. Hibbi dir drücke die Daumen für das CT.
Gruß
Michael
Mit Zitat antworten
  #54  
Alt 18.09.2018, 18:56
monika.f monika.f ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.07.2008
Ort: Mannheim und Königswinter
Beiträge: 124
Standard AW: Nahrungsaufnahme nach Magenhochzug

Hallo Michael,

wie geht't Dir denn inzwischen?

Grüße,

Monika
Mit Zitat antworten
  #55  
Alt 19.09.2018, 20:41
Michael 1969 Michael 1969 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.10.2017
Ort: Aachen/Würselen
Beiträge: 59
Standard AW: Nahrungsaufnahme nach Magenhochzug

Hallo Monika,
warte immer noch auf die Genehmigung für die Immuntherapie. Ansonsten sehr bescheiden von der Übelkeit und schmerzen.
Gruß
Michael
Mit Zitat antworten
  #56  
Alt 19.09.2018, 23:51
monika.f monika.f ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.07.2008
Ort: Mannheim und Königswinter
Beiträge: 124
Standard AW: Nahrungsaufnahme nach Magenhochzug

Hallo Michael,

ich weiß nicht mehr, was ich sagen oder raten kann. Nur dass ich Dir und Deiner Familie, die ist ja auch beteiligt, alles erdenklich Gute wünsche, dass es noch eine Wendung gibt. Praktisch kann ich offenbar nicht helfen.

Gute Nacht für heute, Monika
Mit Zitat antworten
  #57  
Alt 20.09.2018, 00:22
Benutzerbild von Slowfox
Slowfox Slowfox ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 08.09.2018
Beiträge: 8
Standard AW: Nahrungsaufnahme nach Magenhochzug

Hallo Michael,
ich möchte mich Monikas Worten anschliessen. Ich laß meiner Frau eben Teile deiner Geschichte vor.
Ich machte immer ein Computerspiel ( Siedler Online) um mich beim Essen abzulenken. So habe ich das Essen geschafft. Jetzt ändern wir das, indem ich mit meiner Frau essen gehe. Wir bestellen nur eine Kleinigkeit. Ich esse, was ich kann, meine Frau den Rest.
Auch das zusammen essen hilft, die Situation zu bändigen. Ich denke, das Essproblem wird mit der Zeit Psychisch, so das man was ändern muß.
Heute waren wir ( um 20 Uhr )bei einem bekannten Griechen. Jetzt habe ich immer noch stoßweise starke Magenschmerzen. Dazu ein Glas Rose Wein und den Ouzo. Alles, besonders der Ouzo hat mir gut geschmeckt. Rest haben wir mitgenommen. Wir können das nicht so oft machen. Essen gehen ist teuer. Aber, ich esse nur, was ich mag.
So schleiche ich mich durch die Zeit.

Weiter Kopf hoch. Viel Erfolg bei der Therapie, die hoffentlich genehmigt wird.

LG Wolfgang

Ps. Das Sauerkraut ist eingepottet. Braucht noch 3-4 Wochen zur Essreife.
__________________
Immer weiter machen.

Geändert von Slowfox (20.09.2018 um 00:26 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #58  
Alt 20.09.2018, 14:17
Michael 1969 Michael 1969 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.10.2017
Ort: Aachen/Würselen
Beiträge: 59
Standard AW: Nahrungsaufnahme nach Magenhochzug

Hallo zusammen,

bei mir läuft es einfach nicht so mit essen und trinken.
Gruß
Michael
Mit Zitat antworten
  #59  
Alt 23.09.2018, 09:08
henk39 henk39 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 19.04.2016
Ort: Köln
Beiträge: 7
Standard AW: Nahrungsaufnahme nach Magenhochzug

Hallo Michael,

habe grade über Deinen schweren Weg gelesen.

Hatte 3/2016 meine OP, aktuell läuft mal wieder eine Kontroll-Untersuchung (CT und Gastroskopie).
Was mir damals sehr geholfen hat bei der langen und qualvollen Zeit waren Termine bei einer Psychoonkologin, da dort ein Ort war, um auch über Sorgen, Ängste und auch Perspektiven/Wünsche bis hin zur Auseinandersetzung mit dem Sterben (was wir Alle irgendwann werden) einen Gesprächsraum zu finden.
Die ganzen anderen Behandlungen laufen sowieso.

Frage Deine Ärzte mal nach einer Behandlung mit Dronabinol (Cannabis), welches bei Übelkeit und auch Appetit steigernd wirken kann.

Ich wünsche Dir viel Kraft
henk
Mit Zitat antworten
  #60  
Alt 05.10.2018, 20:28
monika.f monika.f ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.07.2008
Ort: Mannheim und Königswinter
Beiträge: 124
Standard AW: Nahrungsaufnahme nach Magenhochzug

Hallo Michael,

gibt's was Neues oder möchtest Du nicht mehr schreiben über Therapien?

Liebe Grüße!

Monika
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:13 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD