Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Darmkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 02.01.2009, 16:01
Benutzerbild von Astreya
Astreya Astreya ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 29.12.2008
Ort: NRW
Beiträge: 177
Standard Jetzt haben wir den Salat! - G1, pT3, L1, V1, N2 (5/22) R0

Am 27.12. habe ich bereits im Daumendrücker-Thread meinen ersten Beitrag gepostet und habe ein paar ganz liebe Antworten bekommen. Zur besseren Übersicht schreibe ich die Sache mit Updates hier noch einmal hinein:

Mein Dad (73) hatte seit Frühjahr 2008 diffuse Bauchbeschwerden und ist trotz meines Drängens erst Mitte Dezember endlich zum Doc gegangen (ich konnte ihn ja schlecht k.o. schlagen und hinschleppen), der ein CT veranlasste, wo in Mitte des Colon Ascendens eine 3cm lange Stelle mit bis auf 1.5cm verdickter Darmwand festgestellt wurde. Alle anderen im CT abgebildeten Organe - u.a. Leber - zeigten zum Glück keine Anzeichen von tumorösen Neubildungen.

Der Radiologe empfahl dringend eine Darmspiegelung, aber mein Vater ließ sich erst einmal einen Termin für März 2009 geben, und das, obwohl meine Oma (seine Mutter) vor 5 Jahren an Darmkrebs gestorben ist* - aber was nutzt es, sich den Mund fusselig zu reden, wenn er nicht will, will er nicht...

Sein Hausarzt meinte zum Glück am 23.12, als er den CT-Bericht in die Hände bekam, der Termin sei viel zu spät, da er einen Ileus befürchtete und organisierte eine Einweisung für dem 27.12.

Allerdings war das auch schon zu spät, denn ab dem Abend des 23.12. begann mein Dad, unter deutlichen Symptomen eines Subileus zu leiden, aber nur mit viel gutem Zureden gelang es uns, ihn morgens am 25.12. ins Krankenhaus zu befördern. Dort wurde er dann erst einmal ausführlich untersucht (ein riesiger Dank an die wahnsinnig netten Ärzte und Schwestern des Bottroper Marienhospitals, die trotz Weihnachtszeit verfügbar sind und mit großer Freundlichkeit und Kompetenz ans Werk gegangen sind!) und Vorbereitungen getroffen (Einläufe, Infusionen etc), um ein möglichst gutes Arbeitsfeld für die unvermeidliche OP zu bereiten.

Am Montag, dem 27.12.2008, wurde die Operation angesetzt, und in einer 3-4 stündigen OP (ich habe leider den Bericht noch nicht gesehen und auch noch keinen Arzt selber sprechen können) wurde laut Äußerung des operierenden Arztes "restlos alles entfernt, was nicht dort hingehört" - es scheint also eine R0-Resektion geworden zu sein. Allerdings hat es sich offenbar doch um einen bösartigen Tumor gehandelt (mein Vater rief heute aus dem Krankenhaus an, dass der behandelnde Arzt sich ausführlich mit ihm unterhalten habe).

Ich habe leider noch keine Informationen über das Staging, aber meinem Vater gegenüber wurde bereits eine Chemotherapie empfohlen.

Diesbezüglich mache ich mir große Sorgen wegen einer ganz anderen Sache, denn im CT-Bericht schrieb der Radiologe, er habe eine Steatosis hepatis mit diskreten Zeichen eines zirrhotischen Leberumbaus gefunden. Nun frage ich mich, wie eine derart geschädigte Leber eine adjuvante Chemo verkraften kann? Ich denke, ich muss dringend alsbaldig mit dem Doc sprechen, wenn ich ihn bei einem Besuch im Krankenhaus einfangen kann.

Ich werde hier weiter über die Story meines Vaters berichten und hoffe, dass es ein positiver und mutmachender Thread werden wird, da ich davon ausgehe, dass wir die Sache siegreich beenden werden.


*) Meine Großmutter war 1991 mit 76 an einem fortgeschrittenen Rektum-Ca erkrankt, das dennoch vollständig entfernt werden konnte, und es hat, obwohl sie auf adjuvante Chemo und Strahlentherapie verzichtete, fast 12 Jahre gedauert, bis ein Rezidiv eintrat. Auch zum Schluss weigerte sie sich, eine Chemo zu machen und wurde nur palliativ behandelt, obwohl mE die Schmerztherapie ziemlich zu wünschen übrig ließ. Schade, dass ich das Forum noch nicht kannte, als meine Großmutter erkrankt war - ich bin sicher, das wäre sicherlich sehr hilfreich und unterstützend gewesen.

Geändert von Astreya (03.02.2009 um 11:55 Uhr) Grund: Ich hasse Tappfühler! (Thema umbenannt ^^)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 04.01.2009, 14:17
chaosbarthi chaosbarthi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.12.2005
Ort: Ort bei Kiel
Beiträge: 438
Standard AW: Jetzt haben wir den Salat!

Hallo Astreya,

ich denke, das kann sicherlich ein Problem werden und das Fortschreiten der Leberzirrhose deutlich beschleunigen. Andererseits muss man eine adjuvante Chemo ja auch nicht zwingend machen. Ich habe meine damals abgelehnt, u.a. weil ich in schlechter körperlicher Verfassung war.

Die adjuvante Chemo wird ja nur vorsichtshalber gegeben, um die Prognose ggfs. zu verbessern. Letztlich muss aber jeder die Entscheidung für oder gegen eine Chemo selbst treffen, was in Anbetracht des Drucks, den die Ärzte oft machen, nicht immer leicht ist. Ich habe das durchgestanden und lebe trotz meiner von den Docs nicht unterstützten Entscheidung seit mehr als 3 Jahren gut und ohne neuen Befund mit meiner schlechten T4-Prognose...

LG chaosbarthi
__________________
Sigmacarcinom 2005 (T4, G3, alles andere 0, HNPCC), Ileostoma

Nicht die Dinge selbst, sondern nur unsere Vorstellungen über die Dinge machen uns glücklich oder unglücklich.
(Epiktet, griech. Philosoph, 50-138)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 04.01.2009, 17:51
Benutzerbild von stellina
stellina stellina ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.02.2008
Ort: münchen
Beiträge: 3.161
Standard AW: Jetzt haben wir den Salat!

hallo astreya,
auch mein mann (85) hat jede art von chemo, vorher oder nachher strikt abgelehnt. er wurde jan. 07 operiert. rektum-ca. alles wurde im gesunden entfernt, keine metas, kein stoma mehr.
was mich sehr zuversichtlich stimmt, ist die aussage über deine oma. 12 jahre ohne rezidiv finde ich doch ganz beachtlich. vllt. weil die zellteilung im alter viel langsamer von statten geht.
ich wünsche dir von herzen alles gute für deinen papa und einen akzeptablen verlauf der behandlung.
liebe grüße, tina.
__________________
Du kannst nie tiefer fallen, als nur in Gottes Hand,
die er zum Heil uns allen barmherzig ausgespannt.

Mein geliebter Hase: 14.10.1923 - 28.04.2009
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 05.01.2009, 11:53
Benutzerbild von Astreya
Astreya Astreya ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 29.12.2008
Ort: NRW
Beiträge: 177
Standard AW: Jetzt haben wir den Salat!

Vielen lieben Dank für die Antworten! Ich habe leider immer noch keinen OP-Bericht oder Arzt gesehen - das Krankenhaus ist während der Feiertage wohl recht unterbesetzt, und da haben die offenbar wenig Zeit für einen Plausch mit den Angehörigen. Naja, zumindest hat mein Dad erfahren, dass alles offenbar tatsächlich im Gesunden entfernt werden konnte, da alle Schnittflächen frei von Tumorzellen waren.

@chaosbarthi
Nun, der Doc sagte meinem Vater, er empfehle die Chemo, obwohl er sie nicht wirklich als nötig ansähe, da er nach seiner Erfahrung als Chirurg alles entfernt habe, was irgendwie Probleme machen könne. Mein Vater war zunächst für die Chemo, aber vorgestern ist ein neuer Patient eingeliefert worden, der ihm allerlei Nebenwirkungen geschildert hatte, und nun ist er gar nicht mehr so dafür.

Ich maße mir ohne Blick auf den OP- und pathologischen Bericht nicht an, eine Meinung abzugeben, aber in Bezug auf die Leber-Problematik sollte eine Chemo IMHO sehr genau abgewägt werden. Es nutzt ja wenig, wenn etwaigen Metastasen vorgebeugt wird, aber dafür die Leber schlapp macht.

Bei Dir hoffe ich, dass Deine positive Einstellung und Dein Kampfgeist weiter Früchte tragen und Dir Deine jetzige Gesundheit auch in Zukunft erhalten!

@stellina
Ich denke auch, dass durch die nachlassende Zellteilung im Alter eine hohe Wahrscheinlichkeit besteht, dass eine Krebserkrankung nur noch vergleichsweise langsam voranschreitet. Ich denke, der Patient sollte da in sich hineinhören und wird dann voraussichtlich für sich die beste Entscheidung treffen. Auf jeden Fall wünsche ich Deinen Mann, dass nichts mehr zurückkommt und er Jopi Heesters in Zahlen Konkurrenz machen wird!
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 19.01.2009, 13:07
Benutzerbild von Astreya
Astreya Astreya ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 29.12.2008
Ort: NRW
Beiträge: 177
Standard AW: Jetzt haben wir den Salat!

So, heute ist meine Vater aus dem Krankenhaus entlassen worden. Er hat schon einen Port implantiert bekommen, und ich habe jetzt endlich den Bericht der Pathologie erhalten. Dieser ist soso lala. Einerseits ist sein Tumor ein niedrig-maligner, andererseits war es doch schon ein recht dickes Ding. Außerdem waren im resezierten Darmabschnitt noch drei weitere Adenome mit leichten Epitheldysplasien zu finden.

Tumorklassifikation: G1, pT3, L1, V1, N2 (5/22) R0

Also sieht es momentan so aus, dass G1 und R0 als gut zu bewerten sind, aber die Tumorinfiltration mit Kapseldurchbrüchen in den LKs und die Einbrüche in kleine Gefäße sind natürlich Sch...eibenkleister. Es ist hier zwar kein M angegeben, aber ich gehe da mal von dem Mitte Dezember erstellten CT aus, wo keine Lebermetastasen gesichtet wurden (und ein Tumor im Coecum streut ja aufgrund des venösen Abflusses in der Regel wenn, dann erst in die Leber und nicht in die Lunge).

Für den nächsten Dienstag ist die Besprechung beim Onkologen wegen der Chemotherapie, und da werde ich mir auf jeden Fall frei nehmen und mitgehen. Ich bin mal gespannt, welches Chemoprotokoll der Onkologe vorschlägt.

Ich bin übrigens höchst positiv von der Betreuung im Darmzentrum Marienhospital in Bottrop angetan. Mein Vater hat zur Entlassung aus dem Krankenhaus einen "Therapie-Ordner" erhalten, der ausführliche Erklärungen sowohl zur Krebsentstehung, zu den Untersuchungen, möglichen Therapieformen, Grading, Staging und weiterführende Adressen zu Selbsthilfegruppen, ein Lexikon der Fachbegriffe etc enthält.

Außerdem sind bereits viele vorbereitete Blätter mit vorformulierten Fragen an die Ärzte enthalten und dazu Freiräume, um eigene Notizen zu machen, Tipps und Hinweise zur Vorbereitung auf die Untersuchungen, mögliche Nebenwirkungen von Chemo- und Radiotherapie, sowie Tipps, wie man die Nebenwirkungen abmildern kann, etc pp.

(Die ganze Kladde ist ein stabiler Ordner, in dem man auch die Untersuchungsergebnisse und alles abheften kann und umfasst satte 109 Seiten.)

So, das zum augenblicklichen Stand. Weiteres nach dem Besuch in der onkologischen Praxis am 27.1.

Geändert von Astreya (19.01.2009 um 13:15 Uhr) Grund: Ich hasse Tippfehler
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 03.02.2009, 12:35
Benutzerbild von Astreya
Astreya Astreya ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 29.12.2008
Ort: NRW
Beiträge: 177
Standard AW: Jetzt haben wir den Salat!

So, ich wollte ja weiter berichten. Letzte Woche Dienstag war ich mit meinem Vater in der Praxis des uns vom MHB anempfohlenen Onkologen in Bottrop. Die Praxis ist weitläufig, in angenehmem Blau und Weiß gehalten und mit vielen Bildern von Unterwasserlandschaften und Fischen dekoriert.

Wir waren um 13 Uhr zum Termin bestellt, aber in der Praxis steppte offenbar der Bär - es waren massenhaft Leute dort. Irgendwie ist es erschreckend zu sehen, wie viele Leute - und auch junge! Im Wartezimmer war auch ein vielleicht 11 oder 12jähriger Junge mit leider einer deutlichen Gelbsucht - sich mit dieser sch... Erkrankung herumschlagen müssen. Wir warteten also zwei Stunden, aber als wir dran kamen, waren der behandelnde Onkologe nicht nur wahnsinnig nett, er erschien mir auch äußerst kompetent und nahm sich trotz der überfüllten Praxis gut über eine Stunde Zeit, meinem Vater alles genauestens zu erklären. Was mir dabei sehr positiv auffiel, war, dass er in der Lage ist, die medizinischen Sachverhalte einfach und klar darzustellen, dass sie sogar ein Laie problemlos verstehen kann, und er dennoch sogar die Wirkungsweise der ausgewählten Chemo (FOLFOX4) erklärte (auch wie das Regiment genau ablaufen würde, weshalb die einzelnen Medikamente in welcher Reihenfolge verabreicht würden etc.

Ich hatte auch die Möglichkeit, gezielt nachzufragen (zB gab es ja eine Studie, nach der Capecitabin möglicherweise besser im Vergleich zum FOLFOX-Standard abgeschnitten hätte), und ich habe auch diesbezüglich ausführlich Auskunft erhalten. (Offenbar ist nicht nur eine diesbezügliche Studie gelaufen, sondern es sind in mehreren Ländern Studien gelaufen, wobei die Ergebnisse unterschiedlich waren. Es erscheint, als ob die jeweils von den jeweiligen Pharmaunternehmen gesponserten Studien eine gewisse Überlegenheit des jeweils von ihnen hergestellten Medikaments nachweist. Er implizierte, dass man, um die Studien genau beurteilen zu können, auf jeden Fall nachhören sollte, wer diese Studie veranstaltet und von welcher Seite die Gelder dafür fließen.)

Auf mein Nachfragen bezüglich komplementärer Behandlung zur Chemo (ich möchte meinen Vater homöopathisch begleiten, um zu versuchen, die Nebenwirkungen gering zu halten), war er durchaus positiv eingestellt.

Er hat dann den Beginn des ersten Chemozyklus (FOLFOX4) direkt für den nächsten Tag angesetzt und meinem Vater seine private Handynummer gegeben, damit er anrufen könne, falls es irgendwelche Zwischenfälle gäbe.

Zudem hat er noch ein MRT der Leber sowie ein CT des Thorax angeordnet, um auf Nummer sicher zugehen, was Metastasen betrifft (Mitte Dezember hat das CT Abdomen meines Vaters ja noch keine Hinweise auf irgendwelche Metastasen gegeben, und eine Röntgenaufnahme der Lunge Mitte Januar im Krankenhaus war ebenfalls oB gewesen), wobei der Termin für das MRT gestern lag und das CT am Donnerstag durchgeführt wird. Ich war positiv überrascht über diese wirklich zeitnahen Termine (mein Vater ist gesetzlich versichert, nicht privat ^^).

Am letzten Mittwoch hat mein Vater dann die erste Ladung Chemo bekommen. Wir hatten zwar schon einen Taxischein von der Onkologie-Praxis bekommen, aber ich habe ihn trotzdem zum ersten Termin um 9 Uhr gefahren. Allerdings hieß es dann, ich könne gegen Mittag wieder kommen, und daraufhin haben wir beschlossen, dass die Sache mit dem Taxi doch von Vorteil ist.

Unmittelbar hatte mein Vater noch keine stärkeren Nebenwirkungen. Bei der Infusion wurde offenbar präventiv nicht an einem Antiemetikum gespart, und er hat für zu Hause auch noch ein weiteres Mittel gegen Erbrechen und eins gegen Durchfall in Tablettenform mitbekommen, mit der Anweisung, beim kleinsten Anzeichen sofort etwas zu nehmen und innerhalb der erlaubten Dosis nicht zu sparsam damit umzugehen. Über das Wochenende ging es ihm recht gut, er war nur ein wenig schlapper als sonst.

Gestern ging es dann zum MRT Leber, und das wurde ziemlich zügig durchgeführt, ohne große Wartezeit. Wir haben ungefragt eine Mappe mit einer CD der Bilder sowie mehreren Ausdrucken der Durchgänge (mit und ohne Kontrastmittel, verschiedene Schnittebenen) für unsere eigenen Unterlagen mitbekommen. Ich habe mir die Bilder mal angeschaut, aber da traue ich mir keine Beurteilung zu. Mal schauen, was der Doc später dazu sagt.

Gestern Mittag hatte mein Vater dann nach dem Essen leichte Magen-Darm-Beschwerden (keine Übelkeit, eher so ein krampfartiges, schmerzhaftes Gefühl). Ich habe ihm erst einmal zu etwas Kamillentee geraten (zum Glück liebt mein Vater gruselige Kräutertees ). Heute hat er mit ziemlichem Durchfall zu kämpfen gehabt. Ich habe noch nicht wieder mit ihm gesprochen (bin gerade auf der Arbeit), aber ich hoffe mal, er hat daran gedacht, sich eine Ladung der vom Doc mitgegeben Tabletten reinzuziehen.

So, das war's erst einmal. Übermorgen ist das CT Thorax fällig. Mal schauen, ob ich die Zeit finde, ihn dort hinzubringen, aber er kann ja auch ein Taxi nehmen.
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 03.02.2009, 20:22
Benutzerbild von Astreya
Astreya Astreya ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 29.12.2008
Ort: NRW
Beiträge: 177
Standard AW: Jetzt haben wir den Salat!

Bin gerade wieder zu Hause aufgeschlagen und hatte bei meinen Eltern angerufen. Mein armer Dad hat heute eine volle Breitseite Nebenwirkungen als Nachzügler zur Chemo gekriegt. Er hatte das FOLFOX4-Schema Mittwoch angefangen, damit er über das Wochenende Zeit zur Erholung hatte.

Ab Mittwoch hatte er mit leichter Kälteempfindlichkeit der Finger zu kämpfen, aber da hatte ich ihn schon vorgewarnt. Heute haben leider häufiger wässriger Durchfall, Darmkrämpfe und ein unspezifisches Übelkeitsgefühl voll durchgeschlagen. Mein Vater hatte leider die Medikamente gegen die Nebenwirkungen doch etwas gering dosiert (frei nach dem Motto "ein Indianer kennt keinen Schmerz"), aber das war keine so gute Idee.

Auf der positiven Seite konnte ich dadurch das volle Spektrum der Nebenwirkungen ordentlich homöopathisch repertorisieren, und ich habe meinem Dad jetzt ein passendes Mittel herausgesucht. Ich hoffe mal, dass es ihm dann morgen wieder besser geht (und es ist mir reichlich egal, ob das dann an den Meds vom Onkodoc oder dem Homöopathikum lag ^^).

Andererseits hatten wir heute eine super Nachricht vom Onkodoc. Er hat meinen Dad vor einer Stunde angerufen und ihm gesagt, dass das am Montag gemachte MRT der Leber komplett sauber war und weder Metastasen zu sehen waren noch die im CT Mitte Dezember erwähnten zirrhotischen Läsionen. Megafreu! (Obwohl, Bier soll er trotzdem erst mal sein lassen, vor allem während der Chemo. )

So. Am Donnerstag soll er gleich nach dem CT noch mal zum Onkodoc (das CT wird im selben Haus gemacht, nur eine Etage unter der Onkologie-Praxis), da werde ich dann doch auf jeden Fall mitgehen. Ich denke, die Heilpraktikerschule wird sich nicht in Rauch auflösen, wenn ich nicht in der Veranstaltung sitze. ^^

Geändert von Astreya (03.02.2009 um 20:22 Uhr) Grund: Ich bin die Königin der Tippfehler!
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 04.02.2009, 13:36
Benutzerbild von Astreya
Astreya Astreya ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 29.12.2008
Ort: NRW
Beiträge: 177
Standard AW: Jetzt haben wir den Salat!

Heute ging es meinem Dad leider noch schlechter als gestern - er hat alle viertel oder halbe Stunde wässrige Durchfälle, Bauchkrämpfe und er musste sich heute früh auch übergeben.

Ich konnte leider nicht 'rüber gehen (meine Eltern wohnen im Nebenhaus), weil ich selber eine dicke Erkältung habe (also wird es auch nichts mit dem morgen zum Onkologen mitfahren), aber ich habe mal beim Onkodoc angerufen, ob das normal wäre. Er meinte "nein" und vermutete, mein Dad habe sich vielleicht eine Magen-Darm-Grippe eingefangen und wir sollten am besten den Hausarzt rufen.

Meine Mutter hat also den Hausarzt angerufen, und der kam auch vorbei (mein Dad hatte sich momentan nicht in der Lage gefühlt, dort hinzugehen, und das will bei ihm etwas heißen). Der Hausarztr meinte auch, es könne am ehesten an einer Darminfektion liegen.

Momentan gehen ja leider diverse Viren für verschiedene grippale Erkrankungen um. Zum Glück ist mein Vater zumindest gegen die echte Grippe geimpft, auf so etwas könnte man momentan wirklich verzichten.

Jetzt kriegt mein Dad also erstmal wieder die Mittelchen gegen Durchfall, noch etwas gegen das Erbrechen und die Krämpfe, und bekommt ansonsten Zwieback und Kamillentee (hauptsächlich Kamillentee, weil ihm nicht wirklich nach Essen ist).

Ich hoffe mal, dass es ihm morgen etwas besser geht, sonst muss das CT Thorax abgesagt werden.
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 04.02.2009, 14:09
Benutzerbild von heike_mike
heike_mike heike_mike ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.07.2008
Ort: Chemnitz
Beiträge: 2.514
Standard AW: Jetzt haben wir den Salat!

Hallo,

schade das es deinem Dad heut nicht so gut geht.
Aber ich hab mal gelesen das wenn man so auf die Chemo reagiert ist das ein gutes Zeichen.

Spitze ist ja das das MRT so positiv ausgefallen ist. Nun drück ich noch die Daumen für euer CT morgen. Aber ihr könnt ja schon mal etwas beruhigter rangehen dank des MRT.

Also Daumen sind gedrückt.

LG
__________________

gekämpft, gehofft und doch verloren

MEIN ENGEL *24.02.1969 + 30.03.2010
IN HERZ UND GEDANKEN FÜR IMMER BEI MIR
DEINE NULPE



Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 05.02.2009, 12:39
Benutzerbild von Astreya
Astreya Astreya ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 29.12.2008
Ort: NRW
Beiträge: 177
Standard AW: Jetzt haben wir den Salat!

@Heike

Vielen lieben Dank für's Daumendrücken! Leider kommt erstens alles anders und zweitens als mal denkt...

Ich liege ja leider momentan selber mit einem dicken grippalen Infekt flach und kann leider momentan nur per Telefon mit meinen Eltern kommunizieren.

Gerade hat meine Mutter angerufen, dass mein Vater heute früh zum CT gegangen ist (zum Glück, wie sich jetzt herausgestellt hat). Sie haben also die Aufnahmen gemacht, und er ist wieder per Taxi nach Hause. Auf dem Weg zur Wohnung konnte er fast gar nicht mehr laufen, so fertig war er. Kaum, dass er wieder drin war, rufen die Leute von der Radiologie-Praxis an, dass er *sofort* ins Krankenhaus muss, weil er eine Lungenembolie hat.

Ich gehe davon aus, dass sich vielleicht durch den Port ein Thrombus gebildet hat, der von dort recht schnell den Weg in die Lunge gefunden hat. Es ist zum Glück offenbar nur ein kleiner, und ich denke, die werden im KH sofort eine Lysetherapie einleiten um das Ding wieder aufzulösen. Ich hoffe nur, dass dadurch keine zu großen Schäden verursacht wurden. Mit etwas Glück ist es aber wirklich nur ein kleiner Embolus, der rasch aufgelöst werden kann, und dann sollte er recht bald wieder nach Hause kommen, auch wenn er vermutlich dann bis auf weiteres eine Thromboseprophylaxe machen muss.

Ich kriege nur die Krise, weil ich momentan zu Hause gegroundet bin und nicht mitgehen kann. -_-'

Geändert von Astreya (05.02.2009 um 13:49 Uhr) Grund: Tappfühler
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 05.02.2009, 12:47
Benutzerbild von heike_mike
heike_mike heike_mike ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.07.2008
Ort: Chemnitz
Beiträge: 2.514
Standard AW: Jetzt haben wir den Salat!

Liebe Astreya, das tut mir wirklich leid.

Aber es war wohl wirklich glück das sie es gesehen haben duch das CT. Jetzt wisst ihr auch warum es ihm so schlecht ging.
Wenn sie das jetzt wieder in den Griff bekommen wird es ihm wieder besser gehen.
Denn eigentlich waren die Ergebnisse ja gut.
Drück die Daumen das es wirklich nur eine kleine Embolie war.
Kann verstehen das es dich wurmt nicht hinfahren zu können.
Auch ich kann ja nicht immer zu meinem Mann fahren weil wir ja zwischen Chemnitz und Dresden pendeln.
Vielleicht kannst du ja wenigsten anrufen.
Wünsch euch alles gute.

LG Heike
__________________

gekämpft, gehofft und doch verloren

MEIN ENGEL *24.02.1969 + 30.03.2010
IN HERZ UND GEDANKEN FÜR IMMER BEI MIR
DEINE NULPE



Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 05.02.2009, 13:30
Benutzerbild von Astreya
Astreya Astreya ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 29.12.2008
Ort: NRW
Beiträge: 177
Standard AW: Jetzt haben wir den Salat!

@Heike

Die extremem Durchfälle und die Übelkeit sind ja eigentlich nicht Symptome einer Lungenembolie - die muss m.E. erst in den letzten Stunden entstanden sein. (Ich vermute mal, dass er durch die starken Durchfälle sehr entwässert war, was zu einer Verdickung des Blutes führen kann, was dann wiederum eine Thrombenbildung fördern kann. Ich hatte meine Mutter zwar gebeten, ihm immer viel zu trinken zu geben, aber vermutlich hat das nicht gereicht. -_-')

Im Augenblick sind sie auf dem Weg nach Bottrop ins Krankenhaus, wo er schon von den CT-Leuten angemeldet wurde. Wenn er später dort auf dem Zimmer ist, wird er auch wieder ein Telefon haben, und dann werde ich auch mit ihm selber sprechen können.

Mir macht meine Mutter Sorgen, weil sie (logischerweise) ziemlich panisch wirkte. Ich wäre echt gerne mitgefahren, damit ich sie etwas beruhigen kann, außerdem fährt sie nach einem schweren Autounfall vor 2 Jahren nicht mehr gerne selber mit dem Auto. (Da das KH in Bottrop ist und wir in der Nachbarstadt wohnen, würde der Notarzt meinen Dad in ein anderes KH bringen, und das wollen wir nicht.)

Bei Dir ist die Entfernung ja noch größer. Das ist echt mistig. *Tröstknuddel*
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 05.02.2009, 17:18
Benutzerbild von Astreya
Astreya Astreya ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 29.12.2008
Ort: NRW
Beiträge: 177
Standard AW: Jetzt haben wir den Salat!

Meine Mutter ist gerade aus dem Krankenhaus zurück.

Mein Vater liegt dort im Augenblick auf einem Isolierzimmer (wegen der Durchfallerkrankung) mit einer Infusion um a) den Wasserhaushalt wieder zu normalisieren und b) einer Lysetherapie, um den Thrombus aufzulösen.

Die Ärzte haben ihn noch einmal komplett auf den Kopf gestellt mit Röntgen Thorax, Ultraschall etc. Dabei wurde festgestellt, dass er eine Thrombose im Kniegelenk hat, und dass der Thrombus von dort abgegangen sein muss. Unterstützt von dem durch den Wassermangel verdickten Blut, hat sich das Teil auf Wanderschaft gemacht und sich dann in einem kleineren Gefäß der Lunge festgesetzt. Es scheint aber bislang noch nicht zu einem gravierenden Schaden dort gekommen zu sein, und die Ärzte sind zuversichtlich, dass sie den Embolus auch ohne OP loswerden können.

Ich hoffe mal, dass er die Durchfallgeschichte bald los ist, und dass sie die Thrombose im Knie in den Griff bekommen, denn schließlich sollte die Chemo möglichst planmäßig durchgezogen werden. -_-'
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 05.02.2009, 17:24
Benutzerbild von heike_mike
heike_mike heike_mike ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.07.2008
Ort: Chemnitz
Beiträge: 2.514
Standard AW: Jetzt haben wir den Salat!

nun wissen sie wenigstens wo es her ist und vielleicht habt ihr glück und bekommt es ohne op in den griff. Drück die daumen,auch das die chemo planmäßig statt finden kann. Ja,man wird bescheiden. Lg
__________________

gekämpft, gehofft und doch verloren

MEIN ENGEL *24.02.1969 + 30.03.2010
IN HERZ UND GEDANKEN FÜR IMMER BEI MIR
DEINE NULPE



Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 06.02.2009, 18:21
Benutzerbild von Astreya
Astreya Astreya ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 29.12.2008
Ort: NRW
Beiträge: 177
Standard AW: Jetzt haben wir den Salat!

@Heike: Vielen lieben Dank! (Brief an Dich ist übrigens unterwegs)

Meine Mutter war heute wieder bei meinem Vater. Er liegt weiter in dem Isolierzimmer, da die Ärzte davon ausgehen, dass er sich einen Norovirus eingefangen hat (der geht wohl gerade gewaltig hier um), aber sie wollen wohl noch einen Nachweis machen, um sicher zu gehen.

Derzeit wird er mit Flüssigkeit per Tropf und Tees und Mineralwasser versorgt und konnte wohl sogar schon wieder etwas essen. Wegen der Thrombose darf er momentan nicht groß herumlaufen, was natürlich bei dem ganzen Durchfall gar nicht so einfach ist (er hat zwar einen Toilettenstuhl am Bett, aber da muss er ja auch irgendwie drauf).

Ich hoffe mal, dass er die Virusgeschichte möglichst bald überwindet. Ich bin momentan sehr erstaunt (und erleichtert), dass sich meine Mutter bislang weder bei meinem Vater mit dem Norovirus noch bei mir mit dem grippalen Infekt angesteckt hat. Wann mein Vater wieder nach Hause kann, ist noch nicht klar, vor allem, weil ja da auch noch die Thrombose/Lungenembolie erledigt werden muss. Müssen wir also abwarten. -_-'
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:59 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2014, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2013 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich