Einzelnen Beitrag anzeigen
  #45  
Alt 19.01.2011, 10:36
Nina Hope Nina Hope ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.08.2005
Beiträge: 59
Standard Pressenews ÄZ, Journalonko etc. Sammelthread

Postmenopausaler Brustkrebs häufig vermeidbar
http://www.aerzteblatt.de/v4/news/ne...k.asp?id=44319

Wenig Hormone, viel Bewegung: wenig Krebs
"Etwa 30 Prozent aller Brustkrebserkrankungen nach der Menopause ließen sich durch mehr Bewegung und den Verzicht auf eine Hormonersatztherapie vermeiden".
http://www.aerztezeitung.de/extras/d...310&pid=644666

Spezielle Betreuung bei erblichem Brustkrebsrisiko
http://www.aerztezeitung.de/extras/d...888&pid=645248

Rauchen als Brustkrebsrisiko
http://www.aerzteblatt.de/v4/news/ne...k.asp?id=44426

Soziale Unterstützung senkt Mortalität bei Brustkrebs
http://www.aerzteblatt.de/v4/news/ne...k.asp?id=44409

Klimakterische Beschwerden wehren Brustkrebs ab
http://www.aerzteblatt.de/v4/news/ne...k.asp?id=44443

Menopause: Frühe Hormontherapie mit Extrarisiko
http://www.aerzteblatt.de/v4/news/ne...k.asp?id=44505

Mehr Brustkrebs nach frühem Start der Hormonersatztherapie
http://www.aerztezeitung.de/extras/d...443&pid=639443

Mammakarzinom: Lymphadenektomie bei positivem Sentinel-Lymphknoten häufig unnötig
http://www.aerzteblatt.de/v4/news/ne...k.asp?id=44639

Ärzte in Brustkrebszentren können Qualifikation bei der KV nachweisen
http://www.aerzteblatt.de/v4/news/ne...k.asp?id=44688

Brustkrebs: Antikörper könnten Metastasen verhindern
http://www.aerzteblatt.de/v4/news/ne...k.asp?id=44816

Brustkrebs: Aktives und passives Rauchen als Risikofaktor
Eine prospektive Kohortenstudie zeigt, dass Tabakrauchen die Entwicklung des postmenopausalen Mammakarzinoms fördert. Nach der Publikation im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2011; 342: d1016) sind nicht nur aktive und ehemalige Raucherinnen gefährdet. Auch bei einer langjährigen passiven Exposition war das Risiko erhöht".
http://www.aerzteblatt.de/v4/news/ne...k.asp?id=44923

Mammakarzinom: Eribulin mit begrenzter Wirkung
Eribulin, ein neuartiges und mit vielen Vorschusslorbeeren bedachtes Zytostatikum, hat in einer Phase-III-Studie die Überlebenszeit von mehrfach vorbehandelten Patientinnen mit fortgeschrittenem Mammakarzinom nur marginal verlängert. Die jetzt im Lancet (2011; doi: 10.1016/S0140- 6736(11)60070-6) publizierten Ergebnisse einer Phase III Studie haben in den USA zur Zulassung geführt, die für Europa bevorsteht".
http://www.aerzteblatt.de/v4/news/ne...k.asp?id=44946

Krebshilfe kritisiert Missstände bei Betreuung von Brustkrebs*patientinnen
Defizite bei der Betreuung von Patientinnen mit Brustkrebs haben die Deutsche Krebshilfe, die Deutsche Gesellschaft für Senologie (DGS) und die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) anlässlich des Welt-Frauentages am 8. März kritisiert".
http://www.aerzteblatt.de/v4/news/ne...k.asp?id=44964

Qualitätsprüfungen für Ärzte in Brustkrebszentren
"Stationär tätige Ärzte in Brustkrebszentren, die Mammographien durchführen, erhalten ab April die Möglichkeit, an Qualitätssicherungsmaßnahmen der Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) teilzunehmen".
http://www.aerzteblatt.de/v4/news/ne...k.asp?id=45304

Brustkrebs: Risikomarker in der Muttermilch entdeckt
"Genetische Veränderungen in der Muttermilch zeigen möglicherweise ein erhöhtes Brustkrebsrisiko an. Zu diesem Ergebnisse gelangen US-Forscher in einer kleineren Studie, die sie auf der Jahrestagung der American Association for Cancer Research in Orlando vorstellen".
http://www.aerzteblatt.de/v4/news/ne...k.asp?id=45342

Mehr Metastasen bei Adipösen mit Brustkrebs
"Es gibt immer mehr Übergewichtige oder Adipöse - mit gravierenden Folgen für die Gesundheit. Einer aktuellen Studie zufolge hat Übergewicht auch einen ungünstigen Einfluss auf die Prognose von Frauen mit Brustkrebs".
http://www.aerztezeitung.de/extras/d...580&pid=656057

KV Sachsen zieht positive Bilanz zum Mammographie-Screening-Programm
Das bundesweite, qualitätsgesicherte und bevölkerungsbezogene Mammographie-Screening-Programm für Frauen zwischen 50 und 69 Jahren hat sich nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen (KVS) im Freistaat fest etabliert.
http://www.aerzteblatt.de/v4/news/ne...k.asp?id=45628

Kaffee schützt vor rezeptornegativem Brustkrebs
"Frauen, die viel Kaffee trinken, erkranken seltener an Brustkrebs. Die Assoziation war in einer Kohortenstudie aus Schweden in Breast Cancer Research 2011; 13: R49) auf rezeptor-negative Mammakarzinome beschränkt. Die Ergebnisse konnten an einer deutschen Kohorte annähernd reproduziert werden".
http://www.aerzteblatt.de/v4/news/ne...k.asp?id=45801

Mammakarzinom: FDA warnt vor Thermographie
"Die US-Aufsichtsbehörde FDA warnt vor dem Einsatz der Thermographie als Alternative zur Mammografie. Die Thermographie misst die Wärmeabstrahlung der Brust. Es gibt mithin anders als bei der Röntgenmammographie keine Strahlenexposition. Sie ist auch berührungsfrei, was die Akzeptanz gegenüber der konventionellen Mammographie weiter erhöhen könnte".
http://www.aerzteblatt.de/v4/news/ne...k.asp?id=46121

Aromatasehemmer Exemestan beugt Brustkrebs vor
"Der Aromatase-Inhibitor Exemestan kann bei postmenopausalen Frauen einem Brustkrebs vorbeugen. In einer randomisierten Studie aus Nordamerika, die auf der Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology in Chicago vorgestellt und im New England Journal of Medicine (NEJM 2011; doi: 10.1056/NEJMoa1103507) publiziert wurde, sank die Inzidenz in einer Gruppe von Frauen mit erhöhtem Risiko um zwei Drittel".
http://www.aerzteblatt.de/v4/news/ne...k.asp?id=46140

Mammakarzinom: Tamoxifen senkt Sterblichkeit langfristig
"Die günstige Wirkung einer Hormonbehandlung mit Tamoxifen geht weit über die Behandlungszeit von in der Regel 5 Jahren hinaus. Laut einer neuen Meta-Analyse im Lancet (2011; doi: 10.1016/S0140- 6736(11)60993-8) haben die Anwenderinnen auch noch 10 Jahre nach dem Ende der Therapie ein um Drittel gemindertes Risiko am Brustkrebs zu sterben".
http://www.aerzteblatt.de/v4/news/ne...k.asp?id=46804

Geringer Einfluss der Mammographie auf die Brustkrebssterblichkeit
"In den meisten Ländern ist die Sterblichkeit am Mammakarzinom gesunken. Dies ist einer Untersuchung im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2011; 343: d4411) zufolge allerdings, wenn überhaupt, nur zu einem geringen Anteil der Einführung der Mammographie zu verdanken".
http://www.aerzteblatt.de/v4/news/ne...k.asp?id=46806

Geändert von gitti2002 (10.10.2015 um 23:16 Uhr) Grund: Links erneuert
Mit Zitat antworten