Einzelnen Beitrag anzeigen
  #22  
Alt 26.02.2011, 13:28
Benutzerbild von Assist
Assist Assist ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.08.2010
Ort: NRW
Beiträge: 353
Standard AW: Brustrekonstruktion mit der BEAULI Methode

Wollte mich hier nur kurz melden und berichten.

Ich hatte gestern meinen Termin in Berlin.
Persönlicher Hintergrund:
1. Mastektomie links im September 2010.
2. Keine Chemo, keine Bestrahlung
3. Aufbau mittels DIEP nicht möglich, da zu wenig Bauchfett
4. Aufbau mit Lattisimus Dorsi abgelehnt, da ich meine Muskeln an ihren ursprünglichen Stellen behalten will.
5. Aufbau mit Silikon problematisch, weil kaum Fett noch unter der Haut, das Implantat würde sich abzeichnen.
5. Rat/Empfehlung meines behandelnden BZ in Essen-Mitte, mich in Berlin vorzustellen.

Also, mir wurde dort erklärt, dass ein kompletter Aufbau mit der BEAULI-Methode bei mir möglich ist. Allerdings muss ich sehr viel Geduld mitbringen, da bis zu 5 Eingriffe notwendig sind um ein vernünftiges Resultat zu erzielen. Mit einer Bauchdeckenplastik wird zunächst die Brustfalte rekonstruiert. Danach wird in ganz dünnen Lagen mit sehr feinen Spritzen das Eigenfett eingebracht. Es wird schonend mittels Wasserstrahl gewonnen und ohne Zentrifugieren eingebracht. Ca. 75 % der so transplantierten Fettzellen wachsen an. Erst nach dem 3. Eingriff sieht die Patientin einen spürbaren Unterschied. Die ersten zwei Eingriffe sind notwendig, um quasi die Basis für das Anwachsen der Fettzellen zu schaffen. Zwischen den Eingriffen sollten 3 Monate liegen. Die Fettzellen werden dort entnommen, wo ich es will, aber immer in dünnen Lagen - klar, niemand möchte Dellen oder Beulen. Es gibt genügend Stellen, bei denen man bei "Frau" Fett gewinnen kann!

Ich habe mehrere Aufnahmen von Patientinnen gesehen, bei denen mit dieser Methode ein kompletter Brustaufbau gemacht wurde. Wenn es so wird bin ich mehr als zufrieden!

Vorteil für mich:
- keine weiteren Narben, da die Stellen für den Eingriff nur 9mm groß sind.
- ein absolut natürliches Ergebnis, da das Fett sich wie das ursprüngliche Brustfett verhält
- Das Risiko von Ölzysten ist vernachlässigbar gering, da akribisch drauf geachtet wird, das Fett sehr fein einzubringen. Bisher hat es keine Probleme dieser Art gegeben.
- Meine neue Brust altert einfach mit mir - kein Silikonaustausch, keine Ungleichheit zwischen gesunder und neuer Brust.

Ich habe mich für diese Methode entschieden und sehe dem ganzen zuversichtlich entgegen.

Ich vergaß: Man rät dort dringend vor Stammzellen ab! Es werden keine Stammzellen angereichert oder transplantiert! (siehe auch Beitrag auf der Webseite des Verfahrens!)

Geändert von Assist (26.02.2011 um 13:30 Uhr) Grund: Hinzufügung, um Misverständnissen vorzubeugen
Mit Zitat antworten