Einzelnen Beitrag anzeigen
  #58  
Alt 12.10.2011, 12:59
Benutzerbild von anja1966
anja1966 anja1966 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.01.2008
Beiträge: 87
Standard AW: Brustrekonstruktion mit der BEAULI Methode

Hallo Finchen!

Danke für die "Wärmflasche" .... aber unter diesem Watteverband ist´s schon kuschelig genug


Hallo Loewe62,

ich hatte nach der Portentfernung (die auch leider nicht glatt verlief...) eine richtige Delle unter der Narbe. Diese wurde im Juli von Dr. Ü. mit Eigenfett netterweise unterspritzt. Jetzt ist für mich nur noch ein minimaler Defekt zu erkennen und das auch nur, wenn ich mich vorbeuge.
Das mit dem Einziehen von Narben nach innen habe ich ja leider an der aufzubauenden Brust auch. Nach dem Entfernen des nekrotischen DIEP-Gewebes, sieht die ganze Brustseite wie "angenagt" aus....es fehlt einfach Gewebe. Da dort extrem wenig Fettgewebe übriggeblieben ist und der Expander genau darunter liegt, dauert das Auffüllen an dieser Stelle leider etwas länger...Aber es wird langsam
Und was das Fettabsaugen angeht.... ich habe es nun einmal im Dämmerschlaf erleben dürfen und nun im Berliner Krankenhaus in Vollnarkose.... und ICH persönlich ziehe die Vollnarkose vor. Allerdings schießt auch die Sedierung im Dämmerschlaf einen so weit ab, dass man zwar manches mitbekommt, es einen aber irgendwie nicht richtig "stört.
Wenn der Eingriff ambulant erfolgen soll, ist die Dämmerschlaf-Variante sicherlich besser, da man einfach schneller wieder fit ist

Im übrigen hatte ich vor dem letzten Eingriff noch einen Ultraschall der Brust und es waren keinerlei Ölzysten oder ähnliches zu entdecken. Auf den Bildern sah das Gewebe der operierten Brust genauso aus, wie das auf der gesunden Seite.
Das allein ist für mich schon ein großer Gewinn, da im Diep von Ölzysten bis zu unklarem Gewebe so ziemlich alles vorhanden war und die Nachsorge wirklich nur noch Sorgen bereitete.

Liebe Grüße

Anja
Mit Zitat antworten