Einzelnen Beitrag anzeigen
  #37  
Alt 27.06.2012, 23:32
Wurmi Wurmi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.12.2007
Beiträge: 279
Blinzeln AW: Der Mutmachthread

Hi ,
erstmal alles Liebe fuer Dich Jule, freue mich auf Augsburg !

Dann will ich auch mal etwas Mut machen, vieles geht, wenn auch mit Umwegen.

Nach 9 monatigem hin und her habe ich am 3. Mai 2007 einen in der Brust auf 6 cm gross gemessenen Tumor als "gutartig" entfernt bekommen. Hatte das "Ding" hochschwanger im Sommer 2006 vorher gefunden und es wurde als Milchdruese abgetan (nach Mammographie, US und Feinnadelsbiopsie (die leider erst einige Jahre spæter genau betrachtet wurde,...)).

Es folgte die Hammerdiagnose am 21.Mai 2007: TN, hufff,.....
Dann Ablatio inkl. Brustmuskelteile, VAP-Port, Chemo 4 x FEC100 und 4 x Taxotere, 25 x Bestrahlung bis zum Kinn.

War fertig mit der Behandlung am 7. Januar 2008. 6 Wochen spæter hatte ich ein PET-CT wo angebliche Lungenmetas gefunden wurden, dieses stellte sich aber nach einer Lungenbiopsie und der Untersuchung in mehreren Lændern als -gluecklicherweise- Falschdiagnose heraus .
Gleich im Anschluss war ich in Grømitz -Gemeinsam gesund werden- mit meiner damals ja sehr kleinen Tochter und dort habe ich wieder den Weg aus dem Keller nach oben gefunden . Ohne die Reha wære ich nicht so schnell wieder auf die Beine gekommen. Ich bekam im ersten KH-Gespræch zu høren, dass ich nur bis Weihnachten 2007 planen kønnte (habe nicht nur den Arzt, sondern auch das KH gewechselt, ich brauchte keinen Arzt, der mich sowieso schon aufgegeben hatte!),.... tja, in der Reha war diese Zeit ja schon abgelaufen,... aber die Angst war unertraeglich! Ich konnte nur bis zur næchsten Kontrolle, also jeweils maximal 3 Monate planen, mehr ging irgendwie nicht fuer mich.
Nach der Reha kam die andere Seite weg, ohne dass dort etwas gefunden wurde . War und ist die fuer mich richtige Entscheidung, ich gehe "oben ohne", auch ohne Protesen, møchte auch keine Rekonstruktion.
Es folgten jede Menge Untersuchungen und es wurde meist auch irgendetwas gefunden, was sich jedoch bis heute zum Glueck als Nebenwirkung/Folge/Begleiterscheinung der Behandlung herausgestellt hat: 2 Tumore in der Milz, Tumor in der Nebenschilddruese, zu niedriger Stoffwechsel, Schilddruese angeschlagen, Herzschaden, etc.. Ich nehme "gerne" alle diese Dinge, denn die "Alternative", die waere viel schlimmer und ist ja eigentlich keine Alternative.

Tja, und als wirkliches Zuckerstueck obendrauf hat es -nach leider 7 Fehlgeburten und ohne messbarem AMH-Wert- geklappt und hier liegt mein kleiner suesser 4,5 Monate alter Sohn neben mir auf dem Sofa und schlæft an mich rangekuschelt .

Ja, ich bin schnell erschøpft und kaputt und habe in allen Gelenken usw. Schmerzen, aber, ich bin hier und freue mich sehr darueber! Ich habe damals mit meinem Prof. ausgehandelt, dass er mir soviel wie møglich an Chemo verpassen soll, so dass ich fast, aber nicht ganz draufgehe und das hat er gemacht. Ich musste Monate Morphin nehmen, um die Schmerzen auszuhalten. Habe die næchste Chemo bei Werten von 0,5 Neutrophilen bekommen. Meine Werte zwischendrin waren bei 0,000 und ich war nicht ein Tag in Isolierungshaft im KH, war Zuhause im Heim-Isolat. Ich glaube, dass es das war, was mir das Leben -zumindest bis jetzt- gerettet hat.

Meine eigene Mithilfe besteht aus Kurkuma, Pfeffer, usw., kein Alkohol, nur 2-3 Mal im Jahr etwas Rotwein, Gartenarbeit, Shiatsu, Kick-Boxen, Vit.D etc., mit den Kindern kuscheln, Schwanger werden, usw. und ganz wichtig: Wissen ueber diesen Krebs. Ich halte viel hiervon: Wissen ist Macht und ohne Wissen bin ich machtlos. Inzwischen begleite ich viele Frauen hier oben und gebe so etwas zurueck von dem, was ich bekommen habe. Hier unten macht Jule das ganz hervorragend, da brauche ich nicht viel mehr dazu zu schreiben .

Nun habe ich aber auch genug geschrieben!!!!!

Lange Rede kurzer Sinn, am 3. Mai 2012 feierte mein Tumor 5 Jahre in Paraffin .

Liebe Gruesse,
Wurmi

Geändert von gitti2002 (13.07.2012 um 00:51 Uhr) Grund: Titeländerung
Mit Zitat antworten