Einzelnen Beitrag anzeigen
  #4  
Alt 22.04.2013, 16:13
Alexander123 Alexander123 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 23.07.2012
Beiträge: 6
Standard AW: OP bei Gallengangskarzinom

Hallo Evi,

grundsätzlich ist es schon mal positiv zu bewerten, dass eine OP möglich ist. Eine Op wird nur angesetzt wenn die Möglichkeit besteht alles an Tumor zu entfernen. Bei meinem Bruder wurde auch eine OP angesetzt, leider erfolglos da nicht alles entfernt werden konnte (Pfortader).

Ich glaube die Rede ist von der Whipple-OP (so war es jedenfalls bei meinem Bruder). Da werden auch Teile von Dünndarm Bauchspeicheldrüse un co entfernt und dann wieder mit einander verbunden.

Solange sich keine Metastasen gebildet haben stehen die Chancen gut, dass bösartige Gewebe zu entfernen (am besten hier immer genau mit dem Arzt sprechen, da jeder Fall sehr individuell ist).

Bezüglich der Narkoseverträglichkeit muss mit den zuständigen Ärtzen gesprochen werden, während der gesamten Op ist ein Arzt anwesend der ausschließlich für die Narkose zuständig ist.

Was die Gelbsucht angeht, die geht weg sobald die "Bilirubinwerte sinken" meist wird dies durch das legen eines sogenannten Stent erreicht... und damit verschwindet dann auch die gelbe Farbe.

Ich drücke deiner Tante ganz fest die Daumen, wenn die OP erfolgreich abläuft dann hat sie gute Chancen Beschwerde frei zu sein.

Ich wünsch euch alles alles Gute... wenn du Fragen hast oder einfach nur mal schreiben willst, kannst du dies hier gerne jederzeit tun !!
Mit Zitat antworten