Einzelnen Beitrag anzeigen
  #10  
Alt 12.10.2013, 16:45
Kabuki Kabuki ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.10.2013
Beiträge: 10
Standard AW: (Vermutlich) Gallenblasenkrebs und zahlreiche Metastasen

nonloso,
ich bin eine "die"
Ein schlechtes Gewissen wegen der Angst habe ich eigentlich nicht. Eher, wenn ich keine Angst habe. Man muss doch Angst haben, so hat man sich es vorgestellt, wenn man in unbeschwerten Zeiten mal darüber nachgedacht hat, was passiert, wenn man selbst oder ein Angehöriger/Freund/Freundin solch eine schlimme Diganose bekommen sollte. Man stellt sich vor, dass man am Boden zerstört ist, nur noch Angst hat, ständig und überall. Aber die Angst kommt nicht. Hin und wieder, ja. Aber nicht so, wie es sein sollte, wenn die eigene Mutter unheilbar krank ist. Das macht mir ein schlechtes Gewissen.
Kann deine Gedankengänge aber auch sehr gut nachvollziehen. Es ist wahnsinnig ungerecht, dass manche Menschen so viel ertragen müssen und andere...eben nicht.

nala,
darf ich mal fragen, was genau bei der OP deiner Mutter gemacht wurde? Ich meine ich hätte es mal irgendwo gelesen, bin mir aber gerade nicht sicher. Wurde ihr noch die Gallenblase entfernt? Und warum würdest du jetzt davon abraten? Also ich kann es mir vorstellen, aber hat die OP deiner Mutter überhaupt irgendwelche Vorteile gebracht? Weniger Schmerzen, irgendwas?

Ich habe gestern den, in diesem Forum ausschließlich in höchsten Tönen gelobten, Dr. Müller aus Bad Frankenhausen angeschrieben. Selbst er meint, dass eine OP im Fall meiner Mutter ausgeschlossen ist.
Allerdings hat er mir den Vorschlag gemacht, eine Immuno - Chemotherapie zu versuchen. Kann mir dazu vielleicht jemand mehr sagen? Ich finde bei Google nur sehr wenig dazu. Meine Mutter würde es machen. Auch wenn sie dafür eine recht lange Reise auf sich nehmen müsste. Langsam regt sich doch ein kleiner Funken Lebenswille in ihr. Obs hilft???

Geändert von Kabuki (12.10.2013 um 16:47 Uhr)
Mit Zitat antworten