Einzelnen Beitrag anzeigen
  #11  
Alt 06.11.2013, 20:07
Benutzerbild von Tündel
Tündel Tündel ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.11.2013
Ort: Südbayern
Beiträge: 1.330
Pfeil AW: Ein "Messi" in meinem Bauch...

Hallo euch allen allen & Danke
Bin in B. heil angekommen und wurde auch gleich "eingesackt". Allerdings muss ich noch ein Weilchen auf die OP warten, weil man erst sichergehen will, dass ich auch möglichst "heil" wieder aus dem Op rauskomme. Zumindest das, was von mir übrig bleibt...
Nun denn, man hat mir die Hoffnung zurückgegeben, dass ich wieder arbeiten können werde, auch wenn der Weg lang und hart sein wird.
Laut US könnte das Bauchfell beteiligt sein - und böserweise dann auch Dünndarm & Dickdarm. Und weil man die ja nicht komplett rausschneiden kann, könnte es sein, dass eben doch Reste in mm-Größe zurückgelassen werden müssten. Und Die würde dann eben Chemo oder Antikörper erledigen. Um einen künstlichen Ausgang könnte ich noch herumkommen, weil es nicht zu nah dran ist (ca. 10cm entfernt) Hmmmmpf!
Aber in Bildern kann man ja eben nicht alles sehen, sondern erst, wenn man mich offen hat. Hmmmmpf!

HAT DA JMEAND ERFAHRUNG DAMIT? Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass das passiert?
Ich bin ja sooooo unwissend!

Auf der anderen Seite bin ich ja zu allem bereit, was mir die Chance gibt, dieses Ding verschwinden zu lassen - wenns geht, dann doch bitte für immer - und auch da wären die Hoffnungen nicht allzu schlecht.

Irgendwie strotzen sie ja vor Selbstbewusstsein! Vermutlich ja auch nicht ganz ohne Grund, aber irgendwie - zitter, bibber, die Wartezeit ist ekelhaft. Manchmal wünsche ich, ich wäre doch bei uns, dann hätte ichs morgen hinter mir. Nur wenn ichs genau überlege - vermutlich mit viiiiiiel weniger Chancen!
Mit Zitat antworten