Einzelnen Beitrag anzeigen
  #12  
Alt 06.11.2013, 21:18
berliner-engelchen berliner-engelchen ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 01.04.2011
Ort: Berlin
Beiträge: 1.981
Standard AW: Ein "Messi" in meinem Bauch...

Liebe Tündel,

das klingt schon mal alles sehr gut und nach "hand und Fuß".
Dort bist Du in guten, besten Händen. Toll, dass Du die Kraft aufgebracht hast, dich dorthin zu begeben. Respektabel!

Weißt Du Tündel, Du hast schon so viel hinter dich gebracht, du hast schon soviel geschafft, ausgehalten und es immer wieder geschafft, weiter zu leben. Das ist echt bewundernswert.

Nun solltest Du daran glauben, wie es ist: Du hast eine gute Chance, vollständig geheilt zu werden. Es gibt einen Prozentsatz, der das vorsieht. Und solange nicht das Gegenteil eingetreten ist, solltest Du jetzt ganz fest davon ausgehen, dass Du diese Chance ergreifen wirst und kannst.
EINE HEILUNG ist definitiv möglich. Gewissheit wird erst die Zukunft bringen. Und es ist das beste für Dich und die Krankheit, wenn du davon ausgehst, dass die Zukunft für dich Gutes bereithält.

lass dich nicht auffressen von der Angst und den Zweifeln. Glaube an Dich, an Deine Stärke - auch diesmal wirst du es wieder schaffen.

Den Ausgang der OP kann kein Mensch zum jetzigen Zeitpunkt prognostizieren. Das ging jeder von uns so. diese Tumorform (wie jedoch die meisten Tumoren) kann man erst WIRKLICH beurteilen in der offenen OP Situation. A
ber das Gute und Tröstliche und Beruhigende ist, dass Du weisst, dass der CHirurg, der davor steht und DICH operiert, das schon tausende Male gemacht hat, es jeden Tag mehrfach tut und einer der erfahrendesten auf dem Gebiet ist.
(übrigens ist es so, dass Dselbst im Falle eines künstl. Ausgangs es in den allermeisten Fällen ein zeitlich begrenztes Stoma ist, dass später rückverlegt werden kann .... )

Hoffnung auf Arbeiten gehen ??? Du hast ja Probleme Wieso hast Du die denn überhaupt aufgegeben?? WENN du wirklich arbeiten gehen willst, wirst Du das auch können. ich kenne total viele, die mit einer ähnlichen Geschichte wie Du später wieder arbeiten gehen konnten .... Da mach dir mal keine Sorgen.
Es ist auch so, dass WENN du arbeiten willst, du dabei auch total viel Utnerstützung erhälst...
Dauert jetzt zwar erst mal ein bischen: die OP, die Heilung dauert, dann kommt eine anstrengende Chemo und dann gehst Du erst mal schön lange in die REha und lässt die Krankheit wieder hinter dir. Das dauert. Aber nicht ewig.


Liebe Tündel, für die nächsten grossen Schritte und für deine bevorstehende OP wünsche ich dir alles Glück der WElt.

LG
Birgit
Mit Zitat antworten