Einzelnen Beitrag anzeigen
  #37  
Alt 23.11.2013, 23:33
Benutzerbild von Tündel
Tündel Tündel ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.11.2013
Ort: Südbayern
Beiträge: 1.330
Unglücklich AW: Ein "Messi" in meinem Bauch...

Hallooooo!
Erstmal ne Richtigstellung:Ich wurde am Mittwoch operiert und hab mich erat am Donnerstag zurück ins Leben gebeamt. Aus der Narkose erwachte ich mit recht unschönen Äußerungen der an mir hantierenden Mitmenschen.

Jetzt hab ich paar Infos mehr, obwohl: Über den AP und seine mögliche oder auch nicht Rückverlegung kann außer den Operateuren keiner was sagen. Und vor Montag ist da keiner zu kriegen, obwohl ich schon echt nerve (Danke für diesbezügliche Tippse) . Kann ich auch guuuuut

Also Tacheles: Reste sind noch da. Lymphknoten habe man auch nicht entfernt, weil es bei "Resten" angeblich nix bringt.
Wie gesagt, ich bin total unwissend und Freund Go. sagt immer die Lk müßten mit weg.
Was nun???????
Der Messimüll ist immer noch da umd ich lieg hier rum, bin sauer auf mich selber bemitleide mich
Und sage mir gleichzeitig: ohne den AP wärst du bald tot!!!!S.hat alles Menschemögliche erreicht, den Rest wird besagte Chemiekeule umbringen...
Trotzdem hab ich diese Zukunftsängste umd Frührezideven.
Und was geht dann noch? Bin ich nächsten Jahr tot? Liege ich wieder hier? Oder krümme ich mich gerade vor Schmerzen? Hab ich überhaupt ne Chance.
Jetzt heißt es eben doch,dass komische, "nicht zuordnungfähige" Zellen im Lungenblut waren. Später dann im selben Brief "keine malignen Zellen" Ich weiß,es ist Forensik und niemand kann aus eiem Haufen Zell den einen Bösling herausfiltern, aaaaaaber.....

Und Nierenprobleme hab ich ja schon. Platin ist da eigentlich kontra. Und Avastin bei der Embolie. Was nun? Wie soll ich da mit Hoffnung weitermachen?
Na ja, erstmal gehts weiter. Irgendwie. Und vielleicht auch mit der Hoffnung auf ein paar Jährchen und den grooooooßen 50er.
Bis denne (bin in einer Heulphase)
Tündel
Mit Zitat antworten