Einzelnen Beitrag anzeigen
  #40  
Alt 26.11.2013, 09:15
berliner-engelchen berliner-engelchen ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 01.04.2011
Ort: Berlin
Beiträge: 1.981
Standard AW: Ein "Messi" in meinem Bauch...

Liebe Tündel,

diese Zukunftsängste können wir alle gut nachvollziehen. Wer oder weniger leben wir alle so gut es geht damit.
Niemand kann voraussagen, wie die Krankheit verlaufen wird. Es gibt nichts, was es nicht gibt im Verlauf. Ich will dir keine Wunderheilung versprechen, versteh mich nicht falsch, aber es ist wirklich so, dass es sehr viele und sehr gute behandlungsoptionen gibt mittlerweile.

Ich selbst habe vor über drei jahren die Diagnose bekommen mit einer sehr schlechten Prognose - bis jetzt läuft es besser, als die Ärzte jemals vermuteten. Ich führe ein annähernd normales Leben, bei guter bis sehr guter Lebensqualität. o.k. ich habe eine schwere Krankheit, das schränkt manchmal ein und hat zu massiven Veränderungen geführt. Aber diese sind nicht nur schlecht. Und schlussendlich betrifft das viele Menschen, die älter werden und von einer Krankheit heimgesucht werden.

Niemand weiss, wie sich die krankheit bei dir selbst entwickeln wird - und: Du hast auch selbst sehr viel in der Hand, um das zu beeinflussen!!

Jetzt musst du erst mal wieder etwas zu Kräften kommen. die OP wegsteccken. Dann durch die Chemo, die sicher noch ganz ganz viel Messi-Müll wegmetzelt. Dann erst mal ERholung, ERholung.
Immer ein Schrittchen nach dem nächsten. Am besten immer im Glauben daran, dass Du die Chance nutzen kannst, dass alles gut wird.

Liebe Tündel, für den heutigen Tag und das hoffentlich bald stattfindende Gespräch: Alles Gute !!!

Einen schnellen Genesungsprozess wünsche ich dir auch noch
Birgit
Mit Zitat antworten