Einzelnen Beitrag anzeigen
  #39  
Alt 24.01.2014, 11:14
Flockenblume Flockenblume ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.01.2014
Beiträge: 67
Standard AW: Schwangerschaft nach Trachelektomie

Nein, Vorwürfe mach ich mir bestimmt keine, wir haben alle- inklusive der Ärzte- nach bestem Wissen und Gewissen gehandelt. Und im Prinzip ist ja auch alles gutgegangen. Meine Erfahrung die ich gemacht habe ist auf jeden Fall, das die Babys die wegen einer Trachelektomie zu früh geboren wurden eigentlich gute Chancen haben, weil sie keine anderen "Macken" haben. Will sagen, Frühgeburten treten ja meistens auf, weil irgendetwas nicht stimmt, aber wir können sie ja "nur" nicht mehr halten. So hatten wir auf der Neointensiv mit deutlich weniger Hürden zu kämpfen. Ich konnte sogar stillen! Natürlich nur weil ich vorher Monatelang abgepumpt hatte, aber es hat sich gelohnt, ich glaube das hat auch viel zu Finjas und unser Beider Entwicklung beigetragen! Durch die Lungenreife-Spritzen musste sie auch nur vier Tage voll beatmet werden und hat dann selber angefangen Atemzüge zu machen. Nur der Duktus (Öffnung im Herz das die eigene Blutzirkulation regelt) hat sich nicht geschlossen, was aber typisch ist für so frühe Frühchen. Das hat sie etwas in Ihrer Entwicklung gebremst, so das wir uns zu einem operativen Verschluss entschieden haben. Danach wurde alles besser und wir konnten sogar zwei Wochen vor Entbindungstermin nach Hause! Nur mit dem Zunehmen hapert es bis heute, immer an der Grenze zum Untergewicht, das zehrt schon manchmal an den Nerven, aber der Kinderarzt sagt sie macht einen guten Eindruck und ich soll mich nicht sorgen. Kinder nehmen sich das was sie brauchen.
Liebe Grüße an alle von der
Flockenblume

ach ja, wie ist das eigentlich nach einem MUMUVerschluss? Ist das richtig dicht zu dann? Und woran merkt man dann ob man einen Blasensprung hatte?
Hat mich heute Nacht beschäftigt irgendwie...

Geändert von gitti2002 (24.01.2014 um 12:10 Uhr) Grund: Beiträge zusammengeführt
Mit Zitat antworten