Einzelnen Beitrag anzeigen
  #2  
Alt 01.05.2015, 14:35
Tomba36 Tomba36 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.07.2014
Beiträge: 124
Standard AW: Nach 2 Monaten hin und her - Diagnose Hodenkrebs

Hallo B45 ,

na da hast du dir ja wirklich was seltenes "ausgesucht" ein ausgebrannter Hodentumor.
Ich persönlich habe davon nur gelesen, ist wohl auch schwierig zu sagen ob eben der rechte oder der linke Hoden das Übel ist.

Ich denke es wird am anderen Hoden bei dir definitiv eine Biopsie gemacht werden.
Was bei dir im Bauchraum ist da kann ich dir aus den wenigen Infos nur sagen - ich denke die werden dich auch zusätzlich operieren .
Lymphknoten etc.
Ich bin aber kein Arzt und du musst auf die Ärzte jetzt vertrauen in deiner Klinik.

Zweitmeinung ist gut und wie du gelesen hast hier im Forum auch unkompliziert beim Prof.Schrader per Mail machbar.
Aber bevor du ihn anschreibst sammel bitte alle Infos - heißt Tumorklassifikation soweit schon bekannt. Metastasenausbreitung ,Tumormarker usw usw.

Das eine Chemo vor dem chirurgischen Eingriff gemacht wird ist keine Seltenheit.
Auch bei anderen Krebsarten wie z.B Darmkrebs wird dies praktiziert.
Es kommt halt immer auf den Primärtumor an und dessen Klassifizierung bzw.wie er und seine Metastasen auf eine Chemo ansprechen.
Teilweise ist eine OP auch erst nach einer Chemo möglich weil der Tumor lebenswichtige Organe inerviert hat oder von seiner Größe inoperabel ist.

Fakt ist ... Ruhe bewahren , 2. immer sich sagen es ist Hodenkrebs wenn auch fortgeschrittener aber immernoch mit guten Chancen.
Stell dir vor die hätten dir gesagt ... Bauchspeicheldrüsenkrebs oder ausgedehntes Magenkarzinom. Da liegen deine Chancen sehr viel niedriger zu überleben.
3. du solltest sicher kritisch sein bei allen was an dir gemacht wird aber man muß sich auch auf Therapien einlassen. Heißt Befunde sammeln, Zweitmeinungen erlauben aber keine Therapien ablehnen.

Die Diagnose ist gestellt jetzt kommt deine Rettung ... Viele sagen alles nicht so schlimm und du schaffst das.
Das möchte ich nicht sagen da es vorweggenommene Euphorie ist.
Du wirst durch eine heftig harte Zeit marschieren - du wirst sicher alles verfluchen , manchmal wirst du wahrscheinlich weinend im Bett liegen und Todesangst haben.
Das haben viele ... Es ist auch keine Schande dies zuzugeben.
Ich wünsche dir viel Glück , eine starke Familie und vergiss nie den Kopf immer oben zu behalten. So schnell stirbt es sich nicht .
Das Leben wartet nach den Strapazen.

Grüße Tomba

Geändert von Tomba36 (01.05.2015 um 14:38 Uhr)
Mit Zitat antworten