Einzelnen Beitrag anzeigen
  #4  
Alt 01.05.2015, 15:26
Dusty Dusty ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.02.2014
Beiträge: 780
Standard AW: Nach 2 Monaten hin und her - Diagnose Hodenkrebs

Zitat:
Wenn der HK in anderen Bereichen bedrohlich ist, wird meist erst eine Chemo gefahren - einfach weil die Systematisch am schnellsten die Tumorlast reduziert.
Ergo, alles ok!
Genau. In der Regel wird zuerst der Primärtumor entfernt, sprich der Hoden und erst danach die Chemo gemacht. Da bei dir aber die Metastase schon recht groß ist und auch Probleme macht, wird erst Chemo verabreicht, um diese zu verkleinern und die Probleme zu verringern.
Mach dich da also nicht allzu verrückt! Dass man sich immer wieder Sorgen macht, ist völlig normal, ging mir auch öfter so!

Ich wünsche dir auf jeden Fall möglichst nebenwirkungsarme Therapien! Jeder reagiert anders, beim Einen ist es quasi ein Zuckerschlecken und der nächste nimmt jede Nebenwirkung mit, die man so kriegen kann. Lass es auf dich zukommen, sich vorher verrückt zu machen bringt einen nicht weiter .

Zitat:
bin mittlerweile recht locker und sogar ready dafür
Ich habe zu den großen Gewinnern gehört, die ein Rezidiv hatten und nach einer fehlgeschlagenen Secon Line Therapie dann doch die Hochdosis Chemo gebracuht hat. Nach der Chemo wurde ich ebenfalls offen am Bauchraum operiert (RLA) - eine OP vor der ich zu Beginn der Therapie riesen Schiss hatte... aber als sie dann notwendig war, habe ich mich schon fast drauf gefreut. Endlich den ganzen Mist raus aus dem Körper, der keine Miete zahlt .

Alles Gute, lass von dir hören!
__________________
Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.
Johann Wolfgang von Goethe

http://diagnose-hodenkrebs.jimdo.com/
Mit Zitat antworten