Einzelnen Beitrag anzeigen
  #1  
Alt 01.06.2015, 13:23
frust-o-mat frust-o-mat ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 03.05.2015
Beiträge: 16
Standard Gallenwegskarzinom/Lebertumor inoperabel-Palliativbehandlung?

Hallo liebe Mitleidenden,
da ich nach einer Leberbiopsie nun das Ergebnis habe, und fälschlicher Weise
im "Leberkrebs-Thread"gefragt habe, probiere ich es besser hier nochmal, wie mir von einem Nutzer geraten wurde:

Es handelt sich um ein Gallenwegskarzinom und die ganze Leber ist von Metastasen befallen.Der grösste Tumor misst ca.10cm.
Die Klassifizierung"Gallenwegskarzinom"wurde nach der
Leberbiopsie gestellt, da der Fingerabdruck des Lebertumors auf ein solches
Gallenwegskarzinom hinweist.

Da wird nichts mehr operiert und auch nichts transplantiert.

Sowas nennt man Post vom Sensenmann.

Mir wird ganz schlecht ,sorry, mir wird noch schlechter als mir eh schon ist,
denn die Prognose scheint hundsmiserabel zu sein.
Falls ich nichts unternehme,soll es sehr schnell gehen können
mit meinem Ableben.Die Profis an der Uni sagen da natürlich nichts
genaues, aber ich konnte da Einschätzungen im Mehrmonatsbereich
raushören.Gruselig.
Mit Chemo wäre dann 1 Jahr möglich,2 Jahre vielleicht auch...

Ich soll zur Lebensverlängerung eine Chemo mit Gemcitabine und Cisplatin
beginnen.

Meine Frage:
Geht die lebensverlängernde Wirkung auf Kosten der Lebensqualität?

Ist meine Prognose wirklich derart düster,
oder brauch ich für die Wanduhr nie mehr Batterien kaufen?

Ich bin wirklich für alle Meinungen sehr dankbar!
Ich bin mir so unsicher...
Danke euch.