Thema: Raus damit!
Einzelnen Beitrag anzeigen
  #38  
Alt 23.10.2015, 13:25
Benutzerbild von Papstanwärter
Papstanwärter Papstanwärter ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.09.2013
Ort: Oelde
Beiträge: 103
Standard AW: Raus damit!

Hallo zusammen,

vielen Dank für die Antworten und guten Wünsche.
Lange habe ich mich nicht gemeldet, allerdings war ich froh, dass ich genau zwei Wochen nach der OP nach Hause gehen durfte.
Der Schluckauf hatte einen ganz einfachen Grund: ein Drainageschlauch verlief unterhalb des Zwerchfells, berührte und reizte dieses und verursachte dadurch den Schluckauf mit fast unerträglichen Schmerzen. Kaum war er gezogen, verschwand der Schluckauf und trat bis heute (also fast zwei Wochen) nicht wieder auf.
Eine Woche nach der OP war denn leider auch noch der Schlauch der Thoraxdrainage undicht und musste vorzeitig gezogen werden. Dadurch wurde nicht alles an Wundflüssigkeit ausgeschieden und ich musste darauf vertrauen das der Körper nicht allzu lange brauchen würde, um diese zu resorbieren.
Am gleichen Morgen wurde denn auch um sechs Uhr morgens die Schmerzmittelpumpe abgestellt um zu prüfen, ob eine Schmerzbekämpfung über Tabletten und normaler Infusionen ausreichen würde und damit den Zugang am Rückenmark wieder ziehen zu können. Durch die entstehende Hektik wegen der defekten Thoraxdrainage hatten jedoch alle vergessen, mir überhaupt schmerzstillende Medikamente zu verabreichen. Nachdem ich vom Röntgen schweißgebadet (wegen der Schmerzen) aufs Zimmer gebracht wurde, erwartete mich direkt die Visite.
Die Ärzte erkannten sofort die Situation und innerhalb weniger Sekunden bzw Minuten waren Medikamente verabreicht und die Schmerzmittelpumpe wieder angeschlossen. Schön, wenn der Schmerz nachlässt.

Nun ja, jetzt bin ich zuhause, die Tumorkonferenz hat beschlossen das eine Chemotherapie nicht erforderlich ist und meine Onkologin auch davon abrät.
Prophylaktisch würde nur Oxaliplatin wirken und das Risiko, die gleichen oder noch schwerere Nebenwirkungen wie vor drei Jahren zu bekommen, wären einfach zu groß.
Das größte Problem, mit dem ich im Moment kämpfe, sind die Begleiterscheinungen der Harnleiterschiene. Alle zwei Stunden Harndrang, Wasser lassen funktioniert nur noch unter größten Schmerzen. Ein Besuch beim Urologen ergab: die Schiene sitzt richtig, mit den Begleiterscheinungen müsste man leben. Novalgin und ggf Ibuprofen sollten die Schmerzen lindern, tun sie aber nicht.
Diesen Mist muß ich noch bis zum 6.11. aushalten, dann wird sie gezogen, nachdem am 3.11. eine "Dichtigkeitsprüfung" des verkürzten Harnleiters erfolgt ist...

Ich wünsche Euch noch einige schöne Herbsttage

LG

Ralf
Mit Zitat antworten