Einzelnen Beitrag anzeigen
  #38  
Alt 02.02.2016, 13:12
b45 b45 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.05.2015
Beiträge: 160
Standard AW: Nach 2 Monaten hin und her - Diagnose Hodenkrebs

jetzt hab ich erstma den 2ten zyklus hinter mir. es verlief diesmal aber deutlich besser mit weniger Nebenwirkungen. Ich denke das lag daran, dass ich sofort in den Isolationsbereich kam, weil alle andere Zimmern belegt waren, und dort is es einfach viel ruhiger und ich konnte mich immer sehr gut ausschlafen, bis zu 12 Std am Tag. Die Isolation selbst began diesmal am Tag 9 und endete am Tag 14, was ich wiederum der der Lonquex-Spritze verdanke, da die etwas anders wirkt als die klassischen Spritzen zur Leukosmotivation. Hier meine deutliche Empfehlung - versucht euren Arzt zu überreden euch Lonquex oder Neulasta Spritze zu verabreichen (statt den üblichen Filgrastim 5x2 Spritzen), dadurch wird die Isolationszeit verringert, somit auch die Risiken einer Infektion etc.

Am 10.02 wird ein CT gemacht um zu sehen wie die HDCT bisher gewirkt hat und ob wir noch den 3. Zyklus machen, wobei ich schon davon ausgehe und den dritten Zyklus "möchte".

Das mit dem Gehör bestätigt sich langsam, zwar nicht so schlimm aber dennoch - permanentes Tinnitus/Rauschen im Ohr, stärker als nach dem PEB. Aber eben nicht so stark, dass man jetzt von einem Gehörschaden sprechen würde.

Also es geht noch anstrengend ist es, aber dennoch machbar und in meinen Augen mit PEB vergleichbar, wenn nicht sogar etwas leichter von den Nebenwirkungen her, die Übelkeit ist nicht so intensiv und dauert nicht so lange wie bei PEB.

Also bis in einem Monat
Mit Zitat antworten