Einzelnen Beitrag anzeigen
  #6  
Alt 12.04.2016, 10:14
xap xap ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.04.2016
Beiträge: 24
Standard AW: Absicherungschemo nach HIPEC

Zitat:
Zitat von Safra Beitrag anzeigen
mit dem Begriff "krebsfrei" habe ich so meine Probleme, gerade nach Diagnosen mit vielen Metastasen. Die Ärzte können das ja nur nach Sicht einschätzen, wenn da irgendwo paar Krebszellen auf der Lauer liegen, sind die nicht zu sehen.
Die Aussage von Müller hatte ich hier verkürzt wiedergegeben. Er war aber sehr zufrieden mit der OP. Alles, was makroskopisch zu sehen war, ist raus (das bestätigt auch die Histologie), es gibt lediglich eine R1-Stelle am rechten Harnleiter.
Da auch Dünndarmmesenterium (doof zum operieren, trauen sich nicht viele Chirurgen dran) und Zwerchfell betroffen waren, gibt es hier noch mehr Unsicherheiten. Aber deshalb macht man ja auch die HIPEC, weil diese die Chancen auf Krebsfreiheit deutlich erhöht.


Zitat:
Zitat von Safra Beitrag anzeigen
Die Definitionen für palliativ und adjuvant könnt Ihr gut in einschlägigen Lexika nachlesen. Insofern gehe ich mit der Definition des Profs nicht ganz mit. Ich hatte - trotz Lebermeta - auch eine kurative, also auf Heilung ausgerichtete Behandlung, keine palliative.
Safra
Ich stimme Dir zu, die gängigen Definitionen würden mich alle als adjuvant sehen. Die Definition von Riess war für mich zumindest mal eine erster Hinweis, warum fast alle Onkologen mit palliativen Chemos losballern wollen. Die andere Option ist, daß die Onkologen schlicht nicht an eine vollständige Tumor- und Metastasenentfernung glauben.


Naja, Montag gibt es ein PET-CT, dann wissen wir zumindest etwas mehr und raten nicht nur rum.

Thomas
Mit Zitat antworten