Einzelnen Beitrag anzeigen
  #53  
Alt 12.05.2016, 12:38
Benutzerbild von Dude42
Dude42 Dude42 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.10.2015
Ort: Sehnde
Beiträge: 132
Standard AW: CCC und das Leben geht weiter

Hallo ihr Lieben
Ich kann leider nur wenig positives berichten. Nachdem bei der Aufnahme im KH so ziemlich alles schiefgelaufen ist(Patientenakte verschwunden, alle Aufklärungsgespräche und Einverständniserklärungen nochmal),dachte ich jetzt kann am Montagmorgen nichts mehr schiefgehen. Weit gefehlt. Die Schwester vergaß mich zu wecken. Der Bettenschupser erschien pünktlich um 7 Uhr mit einer total aufgelösten Schwester. Dann in völliger Hektik in die OP Klamotten und ab in die OP-Vorbereitung. Da hatte man dann plötzlich viel Zeit. Grund war eine Notfall OP, dafür kann ja nun keiner was.
Vollnarkose verlief unproblemmatisch. Im Aufwachraum konnte mir keiner sagen, wie die OP gelaufen ist.
Aber ein Blick auf die Uhr lies mich unruhig werden. 13 30 konnte ich mit Müh und Not erkennen. Das ging zu schnell.
Als mir dann noch mitgeteilt wurde, dass ich wieder auf Normalstation komme, war klar, hier stimmt was nicht.
Wieder auf Normalstation angekommen, teilte mir am späteren Nachmittag der Prof. mit, dass er die "große OP" nicht durchführen konnte, weil statt der gesicherten 1 Meta, nun doch 4 Metas auf dem l.Leberlappen waren. Lebersegment 2 mit 2 Metas hat er als "Befundsicherung" entfernt.

Der Fall würde wieder im Tumorboard besprochen werden und die bestmögliche Therapie für mich entschieden werden. Hurra. Das war genau der Punkt vor dem ich vorher Angst hatte.
Am Tag nach der Tumorkonferenz erschien in meinem Zimmer eine mir unbekannte Onkologin die mir meine Möglichkeiten aufzählte: wieder Chemo mit Gemcitabine und Cisplatin, Zweitlinientherapie FOLFIRINOX oder wieder TACE. Wäre eine sehr individuelle Entscheidung, die am besten mein Onkologe mit mir treffen sollte. War dann erstmal bedient. Habe mich am nächsten Tag mehr oder weniger selber entlassen. Rumliegen kann ich auch zuhause. Wunde ist gut verheilt (einmal komplett von links nach rechts und mittig noch 10 cm nach oben). Bin Montag gleich zum Onkologen. Der meinte gleich"Alles richtig gemacht. Musste man probieren".
Habe jetzt erstmal in 2 Wochen CT Termin. Mit dem neuen Befund würde er versuchen bei mir eine Brachytherapie durchzusetzen. Weiß noch nicht was ich von all dem halten soll. Stimmung ist z.Z. im Keller.
Werde meine Norwegentour jetzt wohl doch machen(hatte sie abgesagt wegen OP). Ist vielleicht doch mein letzter Sommer. Und das dann noch das KK für 2 Wochen ohne Ankündigung und scheinbar bis jetzt auch noch ohne Erklärung zu war, hat mir auch noch einen Tritt in den Nacken verpasst.
Für viele Menschen ist es wichtig hier neuen Mut und Zuspruch zu bekommen(ich gehöre auch dazu). Bin ernsthaft am überlegen das Forum zu wechseln, was mir zwar leid täte (fühle mich hier eigentlich zuhause), aber irgendwas scheint hier nicht zu stimmen.
Liebe Grüße an alle
Mathias
Mit Zitat antworten