Einzelnen Beitrag anzeigen
  #60  
Alt 27.05.2016, 14:40
Dusty Dusty ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.02.2014
Beiträge: 780
Standard AW: Nach 2 Monaten hin und her - Diagnose Hodenkrebs

Zitat:
Ist schon harte Zeit, wo ich im Entlassunfsbrief das Wort "palliativ" sah
Wow, das ist schon hart...! Dass man in etwas spezielleren Fällen nicht nach Schema F verfährt ist normal (war bei mir auch so) und umso wichtiger ist es jetzt, zu einem Experten in die Behandlung zu gehen. Ich bin damals extra von Hannover nach Berlin, damit ich bei einem der "Päpste" in Behandlung bin. Mittlerweile ist Sch. ja in Berlin, da war ich zum Schluss auch (also in Berlin, da war Sch. aber noch nicht da). Letztlich ist es fast egal, wo du hingehst, hauptsache die haben richtig Ahnung! Mein damaliger behandelnder Prof. Dr. hat bei Einhorn (quasi der Erfinder der Hodenkrebstherapie und der Grund warum wir reelle Chance haben den Mist zu besiegen) in den USA gelernt und stand mit dem noch in Kontakt und die haben dann meinen Behandlungsplan zusammengebaut. Also ran an den Speck, das wirst du schon packen! Bevor man mit irgendwas palliativem anfängt gibt es noch einen ganzen Sack voll verschiedener Chemotherapien, mit denen man das ganze angehen kann, da hatte ich mich erkundigt, als es bei mir nicht gerade rosig aussah!

Ist denn das Biopsieergebnis der Lebermetastasen da?
__________________
Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.
Johann Wolfgang von Goethe

http://diagnose-hodenkrebs.jimdo.com/

Geändert von gitti2002 (27.05.2016 um 22:48 Uhr)
Mit Zitat antworten