Einzelnen Beitrag anzeigen
  #1  
Alt 02.06.2016, 12:12
Auntie Little Auntie Little ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.05.2007
Ort: zwischen Köln und Olpe
Beiträge: 921
Standard Bestrahlung vs. Jod seeds

Hallo Ihr Lieben,

ich bins (leider) mal wieder.
Für die die sich nicht mehr so ganz erinnern, hier eine kurze Zusammenfassung:

Januar 2006 Grand Mal Anfall, Diagnose Hirntumor, anschließend Op Ergebnis Oligoastrozytom WHO II,
2007 1. Rezidiv, 6 Zyklen Chemo mit Temodal
2013 vermeindlich 2. Rezidiv (unsicher ob Tumor oder Narbengewebe), 6 Zyklen Temodal.
April 2016 weiteres Wachstum an der Stelle von 2013, deshalb gehen die Bonner Ärzte von einem erneuten Tumorwachstum aus.

Als Behandlung wurde mir sowohl von den Neurochirugen, wie den Neuroonkologen zur Bestrahlung geraten. Ausnahmsweise habe ich wahnsinnig viel Angst vor der Behandlung (vor allem Nebenwirkungen und Spätfolgen) und weiß überhaupt nicht, wie ich mich entscheiden soll. Alternativ wären natürlich auch Jod seeds möglich.

Bonn an mir ans Herz gelegt, mich in den nächsten 3 Monaten für eine Behandlung zu entscheiden.

Aktuell läuft noch die Untersuchung vom Pathologen an meinem Gewebe aus 2006 auf die IDH (?) Mutation. Das war wohl 2006 noch nicht möglich.

Könnte Ihr mir bitte Eure persönlichen Erfahrungen mit beiden Methoden schreiben.

Vielen Dank und liebe Grüße
Birgit
Mit Zitat antworten