Einzelnen Beitrag anzeigen
  #13  
Alt 29.08.2016, 09:33
tanne91 tanne91 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.10.2014
Beiträge: 12
Standard AW: Riesenzelltumor Kniegelenk - KEINE Chemotherapie, sondern Bisphosphonat Denosumab

Hallo an alle,

ich will mal den Thread wieder auf den neusten Stand bringen. Also wie gesagt musste ich im November 15 zum zweiten Mal operiert werden. Danach kam der Tumor nochmal und ich wurde im Februar 16 ein drittes Mal operiert.

Jetzt ist schon wieder ein Rezidiv gewachsen, das lässt leider einfach nicht locker. Da jetzt schon echt viel von meinem Oberschenkelknochen durch Knochenzement ersetzt wurde und es bei der letzten OP auch sehr knapp war, mein Gelenk überhaupt erhalten zu können, bekomme ich wohl oder übel in den nächsten Monaten eine Tumorprothese
Da das Rezidiv aber ziemlich langsam wächst, kann ich es noch ein paar Monate hinauszögern (vielleicht sogar bis zu einem Jahr, wenn ich Glück habe!).

In einigen Wochen flieg ich zur Ablenkung erstmal für 3 Monate nach Neuseeland und hoffe, dass es mich bis nach Ende der Reise in Ruhe lässt!!

Ich würde mich freuen, wenn sich vielleicht der ein oder andere meldet, der auch eine Tumotprothese hat und davon mal berichtet? Wie lange wart ihr nach der OP lahmgelegt, wie lange dauerte die Reha bei euch, wie viel Grad Beugung kann euer Bein dann noch erreichen, was fürn Sport macht ihr so? Und kann man ganz allgemein gut damit leben, ohne sich ständig ausruhen zu müssen? Und ganz wichtig: Wie beeinflusst das euer Arbeitsleben?
Zur Zeit schwirren einfach nur tausende Fragen durch meinen Kopf

Liebe Grüße,
eure Tanne
Mit Zitat antworten