Einzelnen Beitrag anzeigen
  #1  
Alt 18.01.2017, 15:12
Benutzerbild von Zoey93
Zoey93 Zoey93 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2017
Ort: Berlin
Beiträge: 2
Standard BSDK (Inoperabel) mit 23

Hallo allerseits

Ich war mir zuerst nicht sicher ob ich wirklich hier reinschreiben soll aber ich tu es jetzt einfach mal

Ich heisse Zoey, bin 23 jahre alt & komme aus Berlin. Die ganze Geschichte ist ziemlich lang und deswegen versuche ich mich jetzt mal etwas kurz zu fassen:

Gegen Ende 2015/Anfang 2016 hatte ich plötzlich immer öfter Schmerzen unter der linken Brust. Mein Arzt meinte ich hätte eine Gastritis und verschrieb mir daraufhin erstmal Pantoprazol. Knapp ein halbes Jahr lang passierte nix, die Schmerzen kamen immer häufiger & auch starke Rückenschmerzen kamen dazu. Ich wechselte den Arzt & gott sei dank nahm diese Ärztin meine Beschwerden ernst. Nach einem Ultraschall (irgendwas wurde wohl auf der Leber gesehen), wurde ich zum MRT geschickt..Dann zu immer mehr & immer weiteren Untersuchungen. Nachdem ich Mitte/Ende November 2016 endlich alle Untersuchungen über mich hab ergehen lassen, hieß es dann das ich ein metastasierendes Pankreaskarzinom hätte. Er soll über 8cm groß sein (somit kann ich schonmal nicht operiert werden) und befindet sich wohl im Schwanz der BSD...Mich selbst machen die ganzen Begriffe der Ärzte völlig fertig, da ich echt so gut wie nix verstehe.
Aber wie dem auch sei, eigentlich sollte ich bereits am 19.12.2016 ins Krankenhaus für die Chemo (ich glaube sie heisst Folfirinox), doch so kurz vor Weihnachten war mir das nix. Ich wollte mir erstmal auch noch eine Zweitmeinung einholen. Donnerstag geh ich zum Arzt und hör mir an was er meint.

Es kommt noch dazu das ich stark untergewichtig bin (1,60 groß & wiege 38/39 kilo)was aber nicht alles durch den Krebs kommt, ich war schon immer sehr schlank und im letzten halben jahr hab ich durch den krebs höchstens 5 kilo abgenommen. Ausserde, leide ich unter schweren Depressionen & ich habe auch am Eierstock eine 12(!!!)cm große zyste + daneben eine 6oder8 cm große zyste. Ich bekomme alle 2 Wochen meine Regel und da sich zwischen den beiden zysten Wasser angesammelt hat, habe ich nun einen mega dicken Bauch, als wäre ich im 4 Monat schwanger. Ich bin völlig überfordert mit der ganzen Situation. Ich habe schreckliche Angst. Ich habe ein paar fragen die mir schon länger durch den Kopf schwirren und vielleicht könnt ihr mir ja dabei helfen:

1) Ich habe viele Leute von Heidelberg sprechen hören...An wenn genau soll ich mich da für eine zweitmeinung wenden? Oder sollte ich das gar nicht, weil sonst noch mehr Zeit verstreicht?

2) Was kann ich gegen die Schmerzen nehmen/machen ausser Schmerztabletten? Den ich komme mittlerweile fast keinen Tag mehr ohne aus.

3)Woran würde ich merken das es "zuende" geht? Was wären wahrscheinlich die ersten Anzeichen? Den bis jetzt muss ich eigentich sagen das es mir bis auf die Schmerzen (die ich aber mit Tabletten noch ganz gut in den Griff bekomme), recht gut geht... Also vom Kopf her bin ich noch mega aktiv,nur der Körper will nicht so wie ich will

4)Es wäre auch schön falls jemand Lust hat einfach so ein bisschen zu schreiben. Ich kenne keine Person in meinem Umfeld die das gleiche durchmacht & auch mit meinem Arzt kann ich nicht so gut reden deswegen dürft ihr mich gern auch einfach so anschreiben

5) Wie mache ich das mit der Pflegestufe & mit der Patientenverfügung ??

Danke schonmal


Geändert von Zoey93 (18.01.2017 um 16:04 Uhr)
Mit Zitat antworten