Einzelnen Beitrag anzeigen
  #4  
Alt 07.02.2017, 07:11
LIVESTRONG LIVESTRONG ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 28.04.2009
Beiträge: 301
Standard AW: Amputation, biologischen Rekonstruktion oder physeal distraction !!??

Hallo

Es tut mir für euch sehr leid, das ihr vor so einer schweren Entscheidung steht.

Ich selber hatte vor 16 Jahren ein Osteosarkom im Oberschenkel gehabt und die Ärzte der Uni Münster mussten 2 Wochen überlegen, welche Variante die bei mir durchführen. Sie haben sich für eine Tumorprothese entschieden. Bis 2014 lief mit der Prothese auch soweit alles gut. Ausser ein paar Reparatur-Ops nix gewesen. 2014 habe ich dann die 1. Infektion bekommen und die Ärzte mussten echt kämpfen um die Infektion in den Griff zu kriegen. Leider war der Erfolg nicht von langer Dauer. September 2016 erneute Infektion. Schlimmer als die Erste. Hier war das Glück mal auf meiner Seite. Es waren die gleichen Stretokokken wie bei der 1. Infektion. Somit waren die Ärzte besser drauf vorbereitet.

Zwar ist jeder Patient anderst und der Körper arbeitet anderst, aber ich würde die Wahl mit der Tumorprothese ablehnen. Bei ihr kann es passieren, dass immer wieder Op's durchgeführt werden müssen. Und das ist nicht angenehm. Wie ein Vorredner vor mir gesagt hat, ziehen Ärzte eine Amputation nur vor, wenn es die beste Lösung ist. Eine biologische Rekonstruktion ist zwar auch was sehr tolles und würde diese im meinen Fall (wenn es das damals schon gegeben hätte) vorziehen. Aber auch hier ist die Frage, wieviel muss der Arzt wegnehmen und ersetzen. Je mehr er wegnehmen und ersetzen muss, desto schwieriger wird es. Eine Amputation ist in meinen Augen die beste Option. Klar ist es schwierig, sich damit auseinander zu setzen. Aber wie die Vorredner schon sagten, ist ein Ewing-Sarkom dafür bekannt, sich über die Blutbahnen auszubreiten. Dein Sohn ist noch sehr jung. Er würde sich mit der Amputation vielleicht, ich wiederhole, vielleicht schneller zurechtfinden als ein Erwachsener. Ich möchte euch aber hier die Entscheidung nicht annehmen. Diese müsst ihr entscheiden. Ich wünsche euch alles Gute und dass dein Sohn wieder ganz gesund wird.

Lg
__________________
Freunde sind wie Sterne. Man sieht sie nicht immer, aber sie sind immer da.

Geändert von LIVESTRONG (07.02.2017 um 07:16 Uhr)
Mit Zitat antworten