Einzelnen Beitrag anzeigen
  #398  
Alt 28.04.2017, 20:43
Chondro Chondro ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 28.04.2017
Beiträge: 8
Standard AW: Chondrosarkom in der schädelbasis

Das kommt mir alles sehr bekannt vor. Bei mir hat der Trigeminusnerv auch bei der OP gelitten. Vorher war alles ok. Ich habe in der rechten gesichtshälfte und ums rechte Auge rum kein Gefühl, bzw. kribbeln und stechen. Kann ich aber mit leben. Ich hoffe ja noch das es mit der Zeit noch etwas besser wird. Mein Augennerv hat auch bei der OP gelitten. Ich habe seit dem Doppelbilder. Ist aber schon viel besser geworden. Obwohl ich die Doppelbilder vorher schon ganz leicht hatte wenn ich stark zur Seite geblickt habe. Deshalb ist der Tumor bei mir überhaupt entdeckt worden. Bei mir wurde durch die Schläfe operiert. Die Mundschleimhäute liegen doch bestimmt nicht im Strahlenweg. Würde ich ja fast sagen das deine Probleme durch die OP kommen.
Die Maske ist sehr eng, aber das macht mir psychisch nichts. Ich habe nur etwas bedenken, weil mein Schädeldeckel noch nicht verwachsen ist und schon beim herstellen der Maske schmerzhaft war. Aber egal...

Noch ein paar Fragen...
Hast du die Kopfschmerzen schon vor der Bestrahlung gehabt?
Wie groß war dein Tumor? Meiner ca. 3x3 cm
Sind die Haare wieder nachgewachsen? Wo sind sie ausgefallen?
Warst du nach der OP auch so schlapp? Ich war ganze zehn Tage im Krankenhaus. Und es hat ingesamt zwei Monate gedauert bis ich wieder fit war.
Du sagst bei den anderen hier im Forum ist es schon so lange her. Meinst du die gucken sich die Radieschen schon von unten an? Mir sagte man, das man wenn nichts schief läuft bestimmt noch zwanzig Jahre hat. Hast du von anderen gehört wie lange man noch zu leben hat bevor der Mist mit den Metastasen und so los geht. Ich bin noch nicht so fürchterlich alt, also sind zwanzig Jahre zwar gut, aber vierzig wären besser.
Mit Zitat antworten