Einzelnen Beitrag anzeigen
  #4  
Alt 02.06.2017, 10:31
hierfalsch hierfalsch ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.02.2012
Ort: Tief im Westen
Beiträge: 305
Standard AW: G3, Triple negativ

Hallo Mortal-Kombat,

Erstmal herzlich Willkommen hier, auch wenn es wirklich netter gewesen wäre sich grundlos in der Eisdiele zu begegnen.

Wie Du habe ich meine Mutter an Krebs verloren, wie Du hatte ich die Chemo neoadjuvant, wie Du habe ich viel zu viel gegoogelt und KONNTE es nicht lassen. Ob das "falsch" oder "richtig" ist, war bei mir weniger die Frage. Ich KONNTE es sowieso nicht lassen. Ratschläge a la "Mach Dich nicht verrückt" fand ich daher ganz fürchterlich. Jetzt durfte ich also auch nichts mehr fragen...

Ich persönlich kann sagen, dass ich Rückblickend die Phase in der Du JETZT bist mit am ätzendsten fand. Man konnte nur doof rum sitzen, hoffen und bangen, ich wollte doch was TUN...

Von daher denke ich, ist es "gut" (wie in die bessere Variante), dass es bald losgeht. Dann TUST Du wenigstens etwas...

MIR persönlich hat die neoadjuvante Chemo (im Gegensatz zum adjuvanten Ansatz meine ich) gelegen. Wenn Du auch so ein Google-Typ bist, wird es Dir vielleicht ähnlich gehen. Denn die Ärzte konnten viel reden: Aber wenn der Tumor im Ultraschall geschrumpft war: DAS war ein Beweis. Es HALF. Nicht "wahrscheinlich" und "wird schon". Sondern jetzt und wirklich und bei mir.
DAS hat mich beruhigt, wo es sonst kaum etwas konnte...

Das Überlebensbuch Brustkrebs hab ich als es letztes Jahr bei mir los ging auf Anraten meines Arztes nicht gelesen. 2012 sei VIEL zu alt, seit dem SO viel passiert. Ich hab gegoogelt, das Forum gefragt und die Hotline in Heidelberg belästigt.

Also, wenn Du die Sichtweisen von Betroffenen hören magst, dann frag doch hier im Forum - oder zB. mich. Ich hab die Therapie frisch hinter mir und gefühlt das Internet auswendig gelernt. Man glaubt es als frisch Diagnostizierte nicht, aber es ist doch so: Das DARF man alles fragen. Nein, das ist nicht lästig.
Warum? Ich seh das so: Ich hab diesen !@#$%^&* durch. Wenn das für irgendwas NÜTZLICH ist, dann freut mich das sehr.

Deine Zeitplanung scheint mir sehr realistisch. Ich hatte die Diagnose am 16.März 2016, am 09. Dezember die letzte Bestrahlung und kam am 06.Februar aus der Reha zurück. (Nur so als Anhaltspunkt)

Step by step, wie Mohnblume schon schrieb. Sieh mal, wie viele Leute hier das alles schon geschafft haben. Und wir sind auch nicht wonder-woman... Ehrenwort...
Mit Zitat antworten