Einzelnen Beitrag anzeigen
  #8  
Alt 03.06.2017, 15:28
Benutzerbild von mohnblume79
mohnblume79 mohnblume79 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.07.2014
Ort: Rhein-Main
Beiträge: 554
Standard AW: G3, Triple negativ

Falls Du nochmal so eine Ladung Kontrastmittel runterwürgen mußt: der beste Tipp den ich je bekam, war, das Zeug mit einem dicken (Cocktail oder McD) Strohhalm zu trinken. Dadurch kann man irgendwie schneller trinken und ausserdem berührt die Brühe die Geschmacksknospen praktisch kaum.
Auf die Art habe ich 4 Liter (!) im Rahmen der Vorbereitung einer Darmspiegelung runtergekippt bekommen - hätte nieeeee gedacht, dass ich das schaffe, aber mit dem Strohhalmtrick war es sogar beinahe erträglich.

Diese finanziellen Sorgen sind natürlich noch ein zusätzlicher Batzen... Sollte ich je im Lotto gewinnen, gründe ich eine Stiftung, die sich um sowas kümmert. Mir war das auch eine riesige Last: ich die Verdienerin, mein Mann noch im Studium. War eine harte Zeit und ich hatte panische Angst, ich würde vielleicht sogar nie wieder arbeiten können und was dann (habe keine BU Versicherung). Bin heute sehr dankbar, dass es wieder alles gut ist und ich arbeiten DARF, ist echt nicht selbstverständlich.

Das Blutbild wird unter Chemo praktisch ständig kontrolliert. Bei EC hat es bei mir der Hausarzt (5 min von uns) gemacht und ans Krankenhaus gefaxt (wobei ich da echt nur den Tipp geben kann, immer nachzufragen, ob das Krankenhaus es auch bekommen und gelesen hat... da habe ich Dinger erlebt ). Ich fand das sehr angenehm, es beim Hausarzt zu machen und nicht immer ins KH zu müssen.
Unter Taxol wurde es immer direkt vor der Chemo gemacht. Die hatten ein Laborgerät, was nach 5 min die Ergebnisse ausgespuckt hat und damit war alles in einem Aufwasch erledigt.

Stress Dich nicht zu sehr - in einigen Wochen hat Dein Leben sowieso eine Vollbremsung hingelegt und die Uhr tickt dann l a n g s a m... Dann könnte eine Beantragung einer Schwerbehinderung sogar eine nette Abwechslung sein
Mit Zitat antworten