Einzelnen Beitrag anzeigen
  #1  
Alt 25.06.2017, 11:30
Hippie Hippie ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 25.06.2017
Beiträge: 4
Standard Seltener Plattenepithelkarzinom am Analrand

Hallo Zusammen,

Hab eine ziemlich unglaubliche Geschichte und hab diese Diagnose seit einigen Tagen.
Kurzer Abriss.
Bin mit Problemen am Afterrand zum Hausarzt(ca. 2 Monate Beschwerden). Der hat mich zum Proktologen geschickt.
Diagnose Fistel geplante OP in 20 Tagen. Nach der Untersuchung ist es schlimmer geworden und ich bin 5 Tage später nochmals hin.
Ok nicht warten Direkt OP in der Notaufnahme.
Alles Ok soweit OP gut. erste Wundkontrolle nach 14T alles gut.
Das war Dienstag dieser Woche.
Am Mittwoch dann der Schock. Anruf aus Klinik. Labor Befund ergab Tumor.
pT2G2L0R1
Und seit dem sitze ich da und versuch des zu verstehen was gerade über mich einbricht.
Soll jetzt am Montag CT machen damit sie Dienstag in ihrer Tumorkonferenz meine Fall besprechen können. Bestrahlung haben sie mir schon angekündigt und auch mögliche Chemo.
Und ich will eigentlich beides vermeiden.
Der Befund sagt das Sie nicht im gesunden Gewebe geschnitten haben und an den Schnitträndern noch Tumorzellen nachweisbar sind (R1).
Mein Proktologe hatte seine OP so geplant das er ganz knap im Gesunden Gewebe schneiden wollte( auch wenn er von einer Fistel ausging).
Jetzt hoffe ich das ich einen anderen Weg gehen kann. Restgewebe wegschneiden wenn im Gesunden keiner nachweisbar ist.
Aber ich denke das Sie mich nicht ohne Bestrahlung davon kommen lassen.
Kommt aber hauptsächlich darauf an was morgen beim CT rauskommt.
Kann mir einer Hoffnung machen das ich im besten Fall ohne Bestrahlung und Chemo auskomme ?

Denn beide Therapieformen sind für mich " Der Anfang vom Ende "
Sorry für so harte Aussage hab aber meine Mutter gerade vor 6 Monaten nach Ihrem 8jährigem Kampf gegen den Krebs mit nur 67 beerdigt.

Mich hat meine Diagnose wie ein Blitz getroffen da auch die Ärzte vom Labor Befund überrascht wurden. Keiner der Ärzte hatte mir gegenüber erwähnt das es sich um einen Tumor handeln könnte. Vor der OP hieß es Fistel. Nach der OP Abszess und nach dem Labor Krebs.
Bin 46 Jahre alt und was ich beunruhigen finde sind überraschte Ärzte.

Danke das es Diese Forum gibt, so kann ma sich wenigstens ein paar Dinge von der Seele schreiben.

Peace & Long Life
Mit Zitat antworten