Einzelnen Beitrag anzeigen
  #1  
Alt 10.07.2017, 18:51
Benutzerbild von Frank Emm aus Weh
Frank Emm aus Weh Frank Emm aus Weh ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.09.2016
Ort: Witten, NRW
Beiträge: 69
Standard Alpencross mit E-MTB für Krebspatienten

hallo zusammen,

da man sich ja Ziele setzen soll, und weil kleine Herausforderungen manchmal die beste Medizin sind, würde ich gern für den nächsten Sommer (2018) eine Alpenüberquerung mit E-Mountainbike planen. Vielleicht auch als optimistischen Impuls für andere Patienten.
Diese Tour sollte man in unserer gesundheitlichen Situation einerseits nicht allein fahren, andererseits macht die Teilnahme an einer Veranstaltung mit völlig gesunden, wohltrainierten Fahrern aber keinen Sinn, da viele von uns sich an sehr spezielle, krankheitsgerechte Tagesabläufe, Unterbringung, Ernährung, Pausen, Tageshöchstfahrzeiten u.s.w. halten müssen.
Deshalb wäre meine Idee, mit denen von euch, die Spaß daran hätten und sich gesundheitlich einigermaßen in der Lage fühlen (natürlich immer vorbehaltlich unvorhersehbarer Änderungen und Ereignisse), einen mehrtägigen Alpencross mit E-Mountainbikes zu planen.
Ausgehen würde ich bei der groben Planung zunächst von den mir weitgehend bekannten Bedürfnissen der Magen- und Speiseröhrenkrebspatienten, aber es können und sollen die Umstände auch anderer Krankheitsbilder ebenfalls gern berücksichtigt werden.
So wäre es z.B. denkbar, die Streckeneinteilung auf maximal 1.000 Höhenmeter pro Tag zu beschränken, was mit einer kompletten Akkuladung gut gefahren werden kann und in 3-4 Stunden täglicher Fahrzeit gut und ohne allzu große Anstrengung auch von Untrainierten zu bewältigen wäre. Die Streckenführung wäre wahrscheinlich so zu wählen, dass auch ungeübte Mountainbker sie sehr sicher und ohne technische Schwierigkeiten absolvieren können, dass wir aber gleichzeitig in den Genuss alpinen Moutainbike-Wanderns abseits der Straßen kommen.
Die Übernachtungs- und Pausenmöglichkeiten müssten so gewählt werden, dass sie allen Beteiligten eine problemlose Teilnahme ermöglichen.
Natürlich sollte eine gemeinsame, längerfristige Planung und möglicherweise auch das ein oder andere Treffen inkl. gemeinsamer kleinerer Touren im Vorfeld erfolgen, aber das kann man ja alles noch klären. Die Planung könnte ja dann später auch außerhalb dieses Forums erfolgen. Mir geht es hier erst einmal darum, zu sehen, ob es andere außer mir gibt, die an einer solchen Aktion Spaß hätten und gern mitmachen würden.

Über euer Interesse und entsprechende Rückmeldungen würde ich mich sehr freuen!
Bis denn,
Frank

P. S. : bevor ich von den Gleichstellungsbeauftragten auf die Nuss bekomme : es sind natürlich auch alle Patientinnen und Mitfahrerinnen gefragt
__________________
Diagnose Kardia-Karzinom T3 N1 M0 - Juli 2015
Neoadjuvant Bestrahlung/Chemo - Sept bis Nov 2015
OP Magenhochzug - Dez 2015
1. Reha in Bad Neuenahr - Jan 2016
2. Reha in Bad Neuenahr - Feb 2017
seitdem geht's ....

meine eigenen Erfahrungen mit der Magenhochzug-OP,
dem Leben und Überleben des Kardia-Karzinoms und
Nützliches zum Umgang mit Magen- und Speiseröhrenkrebs findet ihr hier

Geändert von gitti2002 (11.07.2017 um 02:14 Uhr) Grund: NB
Mit Zitat antworten