Einzelnen Beitrag anzeigen
  #43  
Alt 21.07.2017, 07:15
Burma Burma ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.01.2016
Ort: Wien
Beiträge: 28
Standard AW: Pulmonale RF rechter Oberlappen

Guten Morgen,

genieße jetzt die Ruhe nach dem Sturm Nachdem es bei uns in der Nacht gestürmt und geschüttet hat, ist es jetzt total angenehm ich freue mich wieder daheim zu sein und ein Fenster öffnen zu können.

Ich bekam für die Schmerzen nach Bedarf eine Schmerzinfusion, welche aber nichts genützt hat. Ich hatte immer stärkere Schmerzen und dann wurden am Mittwoch Gott sei Dank die Drainageschläuche entfernt. Ab diesem Zeitpunkt ging es aufwärts. Schmerzen sind nach wie vor da und meine rechte Seite ist teilweise wie betäubt, aber mit den Tabletten (Mexalen 500mg 3 t täglich) die ich für daheim bekommen habe ist das ganz gut in den Griff zu bekommen. Was mir mehr Probleme bereitet sind die Spritzen (Lovenox 40 mg für 4 Wochen). Ich kann das nicht!!!!!! Jeden Abend sollte ich mir eine Spritze geben gegen Thrombose, aber ich schaff das nicht ( und meine Kinder auch nicht). Dachte mir zuerst "Augen zu und durch", hatte aber Angst dann nicht zu treffen Irgendeine Lösung muss da noch her. Habt ihr eine Idee?

Das ich kein Maßstab bin was KH-Aufenthalte angeht ist mir schon klar, aber ich habe auch 3 Kinder daheim die sich unheimliche Sorgen machen und mich einfach brauchen und ich fühle mich einfach besser in meiner gewohnten Umgebung. Ich habe aber keinen Revers unterschrieben sondern die Ärzte gefragt wann ich frühestens nach Hause kann und das war eben gestern!!! Bin aber im täglichen Leben noch ziemlich eingeschränkt, Auto fahren geht noch nicht, kochen ist auch noch nicht drin, Blumen gießen kann ich aber schon und Tomaten und Erdbeeren auf dem Balkon ernten und essen auch. Ich brauche noch sehr viel Unterstützung von meinen Kindern, aber ihre Angst ist jetzt kleiner da ich ja körperlich wieder präsent bin. Ab dem 29.07. können die Drainagenähte beim Hausarzt entfernt werden (die anderen Nähte sind selbstauflösend) und am 01.08. um 09:20 habe ich noch einen Termin in der Ambulanz in Krems zur Besprechung des endgültigen histologischen Befundes und des weiteren onkologischen Vorgehens. Leider ist mein Hausarzt noch bis heute auf Urlaub und so muss ich zu seiner Vertretung um mich krankschreiben zu lassen. Muss mich wirklich bemühen um nicht zu früh wieder arbeiten zu gehen. Aber ich denke 2 Wochen brauche ich sicher um wieder so einigermaßen auf die Beine zu kommen.

Ich habe die Ärzte noch gefragt warum diese Schläuche bei mir so starke Schmerzen verursacht haben und sie haben gemeint, dass sie vielleicht einen Nerv getroffen haben bzw. bei Bewegung an den Rippen "gescheuert" haben und das die Schmerzen verursacht hat. Aber eigentlich ist es mir egal. Ich habe jetzt "normale" Schmerzen und das gehört einfach dazu. Sonst möchte man ja jeden Tag eine "VATS rechts mit Oberlappenlobektomie rechts sowie radikaler, mediastinaler Lymphadenektomie" (so steh's im Entlassungsbrief).

So, jetzt gibt es einen guten Kaffee und KEINE Zigarette (und leider auch keine Semmel wie im KH) aber vielleicht hole ich für meine Kinder noch etwas vom Bäcker. Ich brauche Bewegung und jetzt ist es ja sehr angenehm draussen.

Alles Liebe
Sabine
Mit Zitat antworten