Einzelnen Beitrag anzeigen
  #32  
Alt 02.08.2017, 14:40
Elisabeth15 Elisabeth15 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.06.2016
Beiträge: 20
Daumen hoch AW: Neue Benutzerin - kleinzelliges Lungenkarzinom

Hallo Susanne,
ich finde es ganz ganz lieb von dir, dass du für mich eine Kerze anzünden willst. Ich mache das gleiche für dich, sobald ich wieder in Lourdes bin. Aber ich denke auch so an dich, denn nicht alle Menschen sind so mitfühlend wie du. Ich merke es zur Zeit in der Verwandtschaft meines Mannes. Meine Schwägerin glaubt noch nicht mal, dass ich todkrank und im Endstadium an Lungenkrebs erkrankt war. Na ja, wir ziehen ja bald ins Emsland zu meiner Verwandtschaft. Da zählen Freundschaft, Für-einander-da-sein usw. eine größere Rolle als Geld. Ich habe gerade eine Zahn-OP hinter mir, nach der Bisphosponat-Therapie für die Knochen gehen bei mir als Nebenwirkung davon so nach und nach die Zähne kaputt. Gott sei Dank habe ich schon etliche Implantate, denn neue Implantate kann ich nicht bekommen. Da ist die Gefahr für eine Kiefernnekrose sehr groß. Vor 2 Jahren musste ich sogar für 5 Tage in eine Zahnklinik, um 2 Stümpfe ziehen zu lassen, das Ganze unter superhochdosiertem Antibiotikum, damit ja keine Keime an den Kieferknochen kommen. Na ja, die Krebstherapie ist ja nicht ohne, wie du ja weißt. Aber das Leben ist für mich schön, ich genieße jeden Tag, auch wenn mal einer dabei ist, an dem es mir nicht so gut geht.
Unser neues Haus im Emsland wächst munter weiter. Die Dachziegel sind schon drauf, bald geht es mit dem Innenausbau los. Meine Geschwister schauen oft mal nach, ob alles in Ordnung ist. Wir können ja nicht täglich vorbeischauen, denn noch wohnen wir in der Nähe von Hannover, also 250 km entfernt. Am Ende des Jahres werden wir wohl umziehen. Ist schon verrückt, in unserem Alter (62, mein Mann 70) nochmal ein neues Haus zu errichten, aber so können wir altersgerecht bauen und später eine Haushaltshilfe ins Haus holen, so dass wir hoffentlich nicht ins Altersheim müssen. Wir haben ja keine Kinder, aber eine große Verwandtschaft (Geschwister, Neffen, Nichten, Großneffen, Großnichten....) und auch noch Freunde aus meiner Jugend, so dass wir Unterstützung (auch emotionaler Art) dort haben werden. Ja, auch mit meiner Verwandtschaft habe ich sehr sehr viel Glück gehabt. Die sind sofort zur Stelle, wenn Hilfe benötigt wird.
Ich hoffe und wünsche dir, dass es dir weiterhin gut geht und du dein Leben genießt. Wenn mal einmal an Krebs erkrankt war, weiß man erst, was wirklich wichtig im Leben ist und wer ein wahrer Freund ist. Und du bist auch so jemand, der Freundschaft und Zuneigung verdient, das spüre ich. Ich freu mich, dass es dich gibt und du mir so nette Zeilen geschrieben hast.
Hoffentlich bis bald und ganz liebe Grüße,
Elisabeth
Mit Zitat antworten