Einzelnen Beitrag anzeigen
  #21  
Alt 12.08.2017, 18:52
Rispe Rispe ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.04.2016
Beiträge: 12
Standard AW: Fragen über Fragen

Hallo liebe Mitleser, Mitleidende, Miterkrankte, auch ich habe drei Jahre nach der Diagnose Fragen, mit denen ich nicht weiterkomme. Mein Melanom, 2014 im Sommer entdeckt, war 2,15 mm (Breslow) tief, nach der Exzision hat man keine weiteren Tumorzellen entdeckt. Der Wächterlymphknoten war frei. Nachsorge alle drei Monate verlief bislang ohne Befunde, beinahe habe ich wieder Vertrauen in meinen Körper entwickelt. Vor ein paar Wochen bekam ich jedoch Schmerzen in der linken Hüfte (Melanom saß in der rechten Kniekehle). Ein Orthopäde bescheinigte mir per Röntgenbild Arthrose, noch nicht operabel, halt Abnutzung altersbedingt. Zudem musste ich wegen des Verdachtes auf einen Ermüdungsbruch im linken Knie ein CT machen. Der Verdacht bestätigte sich nicht. Nun spukt es in mir: Was, wenn zur Arthrose auch Metastasen im Hüftknochen gekommen sind. So ein Melanom streut ja auch ganz gern mal in die Knochen. Hat jemand unter Euch Erfahrungen? Soll ich noch ein CT anstreben, um Gewissheit zu bekommen? Oder ein MRT, weil dann die Strahlenbelastung geringer ist. Oder eine Knochenszintigrafie? Oder was? Bin ein wenig ratlos. Meine Hautärztin sieht es nicht so eng. Man könnte ein CT machen. Könnte. Gibt es jemand, der mal in einer ähnlichen Situation war?
Mit Zitat antworten