Einzelnen Beitrag anzeigen
  #8  
Alt 20.08.2017, 23:27
Nimsaja Nimsaja ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.02.2015
Beiträge: 64
Standard AW: Brauche dringend Rat!!!

Hi Heike,

dafür ist das Forum ja da, damit man sich mit anderen Betroffenen austauschen kann. Gerade in unserem Alter ist das eigentlich sehr selten.

Ich finde es gut, dass du hin gehst. Lass dir morgen erstmal weitere Infos geben und dann kannst du hier ja ein Update geben. Je nach Krebsart sind die Heilungschancen auch sehr gut. Ich habe nach der Eierstock- und Gebärmutterentfernung weder Chemo noch Bestrahlung benötigt. Die Nachwirkungen der fehlenden Hormone begleitet einen aber immer.

Die Angst vor dem Resultat ist normal. Ich bin der Typ, der das locker sieht. So scheiße das alles auch ist, ich lasse mir meine Lebensfreude nicht nehmen. Ich habe sogar noch kurz vor der Gebärmutter-Entfernung mit den Schwestern Witze gerissen.
Wobei man auch nicht alles locker nehmen kann. Die Diagnose habe ich damals wie folgt erfahren: ich war beim Frauenarzt zur Nachkontrolle nach der Ausschabung und die Ärztin meinte, die im KH hätten nicht anständig gearbeitet. Zack, Überweisung und ich sollte wieder ins Krankenhaus. Da hatte ich, ehrlich gesagt, schon die Schnauze voll. Da kam ich doch gerade erst her? Ich bin dann nichtsahnend ins KH gefahren. Ich weiß gar nicht mehr, wieso ich da direkt und alleine hin bin. Im KH hatte mir dann die zuständige Ärztin gesagt "Ich habe vorhin versucht, Sie anzurufen..." In dem Moment war mir klar, dass ich Krebs habe. Ab da war es auch wirklich eine Art Blase, in der man war. Ich habe geschluckt, bin dann zur Anmeldung, um mich für die OP anzumelden und dann ab ins Auto. Da habe ich dann erstmal den Gefühlen freien Lauf lassen können. Ich war so sauer "wieso ich?" ... wollten wir uns doch gerade um Thema Kinder kümmern. Eine ganze Zeit danach musste ich jedes Mal, wenn ich die Strecke gefahren bin, daran denken, wie ich tränenüberströmt nach Hause gefahren bin.
Ich bin auch sehr offen mit der Diagnose umgegangen und habe es vielen Leuten erzählt. Das hat mir damals wirklich geholfen und abends konnte ich schon wieder lachen. Zwei Tage später musste ich meine Mutter trösten, weil ich Krebs hatte (!!!).

Gute Nacht :-)
Mit Zitat antworten