Einzelnen Beitrag anzeigen
  #32  
Alt 23.08.2017, 06:13
Lunaiko Lunaiko ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.08.2017
Ort: Bocholt
Beiträge: 54
Standard AW: Mir geht grad ...

Grins... das mit dem aktiv werden ist so eine Art "Markenzeichen". Ich kann den Kopf nicht in den Sand stecken. Wenn sich ein Prolem darstellt, dann will ich es lösen. So hab ich meine Depressionen bisher immer überlebt und so will ich auch den Krebs überleben.

Ich bin und war schon immer ein Steh-auf-Frauchen. Daran wird sich bestimmt nichts mehr ändern.

Feind identifiziert und auf in den Kampf.

Im Moment telefoniere ich öfter mit einer ehemaligen Kollegin (fast sowas wie Freundin), bei der man 2012 aus heiterem Himmel einen TN G3 festgestellt hatte. Sie hatte auch befallene LK und hat ihr Ding straight durchgezogen. sie lebt immer noch, es geht ihr gut und der Scheißer hat sich bisher nicht wieder blicken lassen. Im Vergleich zu ihr sieht mein ER+, PgR+, G2 ja fast schon aus wie eine Lightvariante.

Ich stelle fest, dass sich das, was ich zum Zeitpunkt der Diagnose empfunden habe, immer mehr bestätigt. Ich bin nicht mehr bereit dazu, von der Bühne zu gehen. Und die Kräfte, die ich dazu brauche, zeigen sich immer wieder. Die sind trotz der Depressionska**e noch da und zeigen sich ganz schnell, wenn ich sie brauche.

Meine Freunde sind im Hintergrund ununterbrochen für mich da. Wir müssen nicht drüber reden, ich weiß es einfach. Die meisten sind vom Fach, kommen aus der Pflege oder sind Ärzte (wenn auch Psychiater). Das hat den großen Vorteil, dass wir auch sehr nüchtern und faktenorientiert miteinander kommunizieren können. Kopfmensch, der ich bin, weiß ich das sehr zu schätzen. Ich muss da, anders als in meiner Familie, nicht trösten oder verharmlosen, weil ich sie nicht belasten möchte. Die können alle die Wahrheit vertragen, damit umgehen und mit mirmzusammen an Strategien basteln.
Mit Zitat antworten