Einzelnen Beitrag anzeigen
  #1  
Alt 26.09.2017, 20:23
JuleSommer JuleSommer ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 11.11.2015
Beiträge: 2
Unglücklich Brauche Rat! Hautkrebsangst!

Hallo zusammen,

es ist schon eine Weile her, dass ich hier war. Zuletzt als mein Bruder an Krebs erkrankt war.

Diesmal geht es allerdings um mich selbst.

Ich hatte vor einigen Wochen morgens Schmerzen an meinem Hals bemerkt. Bei Betrachtung bemerkte ich eine heftige Entzündung an meinem erhabenen Muttermal, am Hals. Dieses Muttermal habe ich schon seit meiner Kindheit, also zumindest ist bzw. war es nicht neu. Die Entzündung war bis zum Ohr hochgelaufen und war sehr Schmerzhaft.
Da ich zufällig eine Woche später einen Termin bei meiner Hautärztin hatte, meinte ich, ich könnte so lange warten.
Sie schaute sich das Muttermal an und fragte mich mehrfach, ob ich sicher sei, dass ich es schon so lange hätte. Sie wollte es wohl nicht glauben. Ich bekam eine Kortison und Antibiotika Salbe und einen erneuten Termin, 3 Wochen später.
Die Entzündung war relativ gut weg gegangen, nach etwa einer Woche Behandlung. Jedoch wuchs er immer seltsamer. Erst hatte ich eine weitere Beule an meinem Muttermal, sah echt komisch aus. Diese wurde dann kleiner im weiteren Verlauf. Die Farbe blieb bei einer Hautfarbe, nur ein paar Mini dunkle Punkte in der Mitte. Nun kam allerdings ein Rand hinzu. Es sah aus wie eine geschichtete Torte, um es mal bildlich zu beschreiben. Der Rand war ziemlich dick und änderte sich auch nicht mehr. Es schien auch immer mehr kleinere rote Pünktchen ( die eher wie kleinere Pickel aussahen, ohne Eiter) drum herum zu entstehen.
Nach 3 Wochen erneutes Vorstellen in der Praxis. Sie schaute erneut darauf und meinte: Der ist unruhig und hat Schwierigkeiten beim Wachstum! Er scheint entartet und sollte lieber raus. Sie denke aber nicht, dass es sich um Krebs handeln würde, da ich noch so jung sei bin 37!!! Also Überweisung zum Chirurgen.
2 Wochen später kam er nun raus, also letzte Woche Mittwoch.
Die kleine Op war ertragbar, aber unangenehm, da ich so gar nichts sehen konnte. Leider habe ich auch noch eine Pflasterallergie und so musste ich nach einer Stunde das Pflaster lösen (was laut Praxis ok war).
Ich war allerdings erschrocken, dass der Schnitt doch so groß ist, im Verhältnis zum Muttermal. 5 Stiche, ca. 2 cm Schnitt... ist das normal bei so einer Op? Damit hatte ich gar nicht gerechnet. Nun ja egal, hauptsache raus.

Desweiteren sind mir am ganzen Körper rote kleine Pünktchen (kleine Einblutungen oder Blutschwämmchen) aufgefallen, die immer mehr werden. Hatte mal eins am Finger (Habe es immer noch, gehen nicht weg), meinem Hausarzt gezeigt. Dieser meinte, dass wären harmlose Flecken. Ich frage mich jedoch, ob es einen Zusammenhang gibt? Da diese überall auftauchen, z.B. Finger, Stirn, Brust und Bauchbereich. Muss dazu sagen, ich bin ein sehr heller Hauttyp und habe überall Sommersprossen.

Jetzt warte ich auf den Befund und das Fädenziehen am Freitag... die Tage sind grausam.
Ich frage mich, ob Hautkrebs so schnell auftreten kann? Innerhalb von ein paar Wochen? Ich bin alleinerziehende Mutter und mache mir einfach vielleicht zu sehr Gedanken, was wäre wenn...

Sorry, für den langen Text.
Mit Zitat antworten