Einzelnen Beitrag anzeigen
  #1  
Alt 30.09.2017, 15:11
herby68 herby68 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 28.09.2017
Beiträge: 3
Standard nach 4 Basaliomen jetzt ein MM in situ

Hallo liebe Foris
für mich geht leider auch gerade die Welt unter , wie bei so vielen von Euch .Ich habe mir hier seit ein paar Tagen die meisten Beiträge durchgelesen als stiller Mitleser. Aber seit Tagen finde ich einfach keine Ruhe mehr und auch keinen Schlaf. Ich bin 49 und hatte vor ca 15 Jahren mein erstes Basaliom genau am Nasenflügel, damals habe ich mir noch nicht zuviele Gedanken gemacht, der Arzt meinte wenn es raus ist dann ist alles gut. Seit ich aber Vater bin seit glücklichen 8 Jahren , gehen einem da aber ganz andere Gedanken durch den Kopf. Vor 3 Jahren hatte ich ein Basaliom über dem Ohr und an der Wange. Ich habe unzählige Muttermale am Körper und bestimmt schon 30 wurden in den letzen Jahren entfernt, ich wüsste gar nicht wie ich die alle beobachten soll, gehe jedes halbe Jahr zum Check ( Selbstzahler ). Eigentlich wäre meine OP erst am kommenden 12 Oktober gewesen ( Basaliom ziemlich in der Nähe der Stelle wie vor 3 Jahren). Aber irgendwas hat mich gestört es beim normalen Hautarzt machen zu lassen irgendwie vertraue ich diesen Ärzten nicht mehr. Als Kassenpatient bin ich nach gefühlten 10 min immer durch mit dem Check trotz Fotodokumentation seit Jahren und der letzte Check war ja gerade erst vor einem Monat, die Stelle mit dem in situ wurde nicht endeckt. Ich hatte eine freundliche email an Frau Prof. Mauch Uniklinik Köln Tumorzemtrum geschickt , mich dafür entschuldigt, das Sie bestimmt keine Zeit hat usw. Was soll ich sagen, sie war so nett und rief mich einen Tag später an, ich solle Zeit mitbringen und habe einen Termin bekommen, das war evtl. mein Glück, denn eine Assitenzärztin sah sich meine Haut an, und sagte mir Frau Mauch wolle pers. noch einmal einen Blick auf mich werfen. Sie hatte dann 2 Stellen noch gefunden, um eine Probe zu nehmen.
Das Basaliom wurde dann 10 Tage später opertiv entfernt in der Uni und die Proben eingeschickt. Dann kam für mich der wirkliche Schock. Anruf am Rücken müsste nachoperiert werden, da wäre was nicht in Ordnung. Termin bekommen zur OP. Am besagten Tag erklärte mir ein freundlicher Assistenzarzt dann ganz locker das es ein MM in situ fast in Sano wäre, da ist für mich erst mal einen Welt zusammen gebrochen, als wenn es nichts wäre einfach rausschneiden und dann wäre alles in Ordnung. Dann habe ich wie wir alle erst mal gegoogelt und seitedem wird es bei mir noch schlimmer mit meinem Gedankenwirrwar.Jetzt am Montag wird die OP bei mir gemacht. Vor der OP habe ich keine Angst , nur davor wie es weitergehen wird, warum mein Körper in immer kürzeren Abständen diesen Mist bekommt. Ich habe einfach nur noch Angst.Wenn man nicht privat versichert ist, nimmst sich doch kein Hautarzt richtig Zeit für eine Untersuchung. Ich bin gerne bereit die Stunde dem Arzt aus eigener Tasche zu bezahlen um sich wirklich alle Male an meinem KÖrper anzusehen.
Kann so etwas auch durch Stress ausgelöst werden? Ich bin Selbsständig ( macht es auch nicht einfacher, wie geht es weiter wenn ich weiterhin diese Hautprobleme bekomme, oder schlimmere Sachen noch dadurch ) , seit fast 2 Jahren getrennt , nur Ärger mit Anwälten Unterhalt usw.Ich hänge sehr an meinem Kind, das ich jeden Tag vermisse und nicht mehr so oft sehen kann.
Es tut mir leid das ich hier soviel Text schreibe, aber nach all dem googlen und recherchieren und den ganzen schlimmen Beiträgen hier, musste ich mir das alles mal von der Seele schreiben.
Ich wünsche Euch alles Gute , das Ihr gesund werdet und es auch immer bleiben werdet.

Herbert

Geändert von herby68 (30.09.2017 um 15:21 Uhr)
Mit Zitat antworten