Einzelnen Beitrag anzeigen
  #8  
Alt 03.10.2017, 22:45
Kathi79 Kathi79 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.10.2006
Ort: Dresden
Beiträge: 19
Standard AW: Vati mit Adeno-CUP, Metastasen in Leber und Lunge

Liebe Marilin,

es tut mir sehr leid, dass ihr es auch mit diesem unbekannten und versteckten Feind zu tun habt. Auch bei meinem Vati wird der Ursprung in Magen, Gallenwegen oder Bauchspeicheldrüse vermutet. In bildgebenden Verfahren ist dort überall nichts zu erkennen.

Die Tränen, die kullern einfach immer wieder los. Meine Mutter ermahnt mich immer, vorm Vati nicht zu weinen, damit er sich nicht auch noch um uns sorgen müsse, aber ich bekomme das nicht immer hin. Er ist immerhin mein Papa. Wenn er stirbt, dann ist das Kindsein endgültig vorbei. Ich habe selbst Familie und Kinder, aber bisher konnte ich mir meiner Eltern sicher sein. Ich konnte immer mit ihnen rechnen, sie waren immer da. Die Erkenntnis dass das wohl bald nicht mehr so sein könnte haut mich um.

Ich lese, dass dein Mann Schmerzen durch die Knochenmetastase hat. Ich hoffe, die Bestrahlung kann da helfen!

Für euren Termin morgen halte ich euch die Daumen!

Ja, palliative Versorgung zuhause, wenn ich wüsste, was da geleistet werden müsste! Meine Mama ist zwar schon 74 Jahre alt, aber fit im Kopf. Der Körper ist auch noch in Schuss, nur die Knie muckern. Sie würde die Pflege schon übernehmen; wir haben auch schon Vorbereitungen getroffen und ein hohes Bett mit elektrisch verstellbarem Lattenrost gekauft. Ich selber wohne im Nachbarhaus und könnte jeden Tag vorbeischauen und alltagsorganisatorische Dinge übernehmen (bisher hat mein Vati z.B. die Einkäufe zu Fuß erledigt). Allerdings kann sie ihm natürlich keine Infusionen anstecken. Ob so etwas von einem Pflegedienst gemacht werden könnte weiß ich nicht. Eine Pflegestufe haben wir auch noch nicht, aber das wollen wir über den Sozialdienst des Krankenhauses nun angehen.

Ich würde mich freuen, weiter von dir zu hören. Bis dahin!
__________________
LG Kathi
Mit Zitat antworten