Einzelnen Beitrag anzeigen
  #4  
Alt 03.11.2017, 22:21
Disco Disco ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 03.11.2017
Ort: Niederrhein
Beiträge: 9
Standard AW: Meine Geschichte, chromophobes Nierenzellkarzinom

Hallo Andre,

Danke für deine Nachricht und den Tipp zu der Datenbank, das schaue ich mir mal an.
Den ganzen Juli konnte ich aus einer inneren Ahnung nicht so leicht einschlafen, daher habe ich nachts länger gegoogelt. Ich bin auch ein Mensch der in solchen Fällen Zahlen Daten Fakten benötigt. Daher meine Aussage Krebs interessiert sich nicht für Statistiken. Es gibt Fälle mit Metastasen, mindestens einer auch hier im forum. Habe nur bedenken, daß bei einem seltenen Krebs zu sehr nach Lehrbuch vorgegangen wird. Ein Arzt kann damit leben sich geirrt zu haben, damit klar kommen muss der Patient, etwas böse ausgedrückt. Äußerlich bin ich ruhig, gefasst und zuversichtlich, innerlich bröckelt die Fassade aber hin und wieder.

LG Disco


Hallo Falco,

Das ist leider traurige Realität, das CT vom August muss erstmal reichen. Aller 6 Monate sonst fällt man aus dem Budget. Mein Urologe hat dicht gemacht, seine Urlaubsvertretung auch. Würde sich der Hausarzt um sowas kümmern?!

Fakt ist nur beim CT im März war nichts da und 5 Monate später schon. Wird wohl ne Zyste sein. Bei meinem Krebs sagten 6 Ärzte zuvor, das ist zu 95 % gutartig. Seitdem ist meine Blauäugigkeit etwas aufgebraucht, das weiß auch mein Doc und war beim letzten Termin schon genervt. Mir egal.

LG Disco
Mit Zitat antworten