Einzelnen Beitrag anzeigen
  #4  
Alt 29.11.2017, 00:34
axiom axiom ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.12.2016
Ort: Wien
Beiträge: 141
Standard AW: Schockdiagnose mit 22 - Erfahrungen

Also man kann schon unter gewissen Bedingungen sehen, ob ein Tumor bösartig ist oder nicht. Man spricht beim bösartigen auch von invasivem (hineinwachsendem) Wachstum, wärend ein gutartiger Tumor eher nur wächst und umliegende Strukturen verdrengt oder darauf drückt (das kann auch gefährlich sein z.B.: bei Blutgefäßen, im Hirn, ...). Aber, so eine Beurteilung ist nicht immer 100% sicher. Eine Gewebeprobe ist da schon genauer, deswegen war der Schritt zur OP auf jeden Fall der richtige.

Krebs ist leider eine ziemlich feige Krankheit, so ist es besonders im Anfangsstadium oft der Fall, dass man ihn gar nicht bemerkt. Ich hab mich mit 24 auch absolut gesund gefühlt, aber das war leider nicht ganz so. Dennoch, die Heilungschancen sind um so besser, um so früher man etwas entdeckt, egal was es ist.

Ein zeichen vom Abfressen des Knochens, eine so genannte Osteolyse, kann sowohl von gutartigen, als auch von bösartigen Tumoren oder Krankheiten stammen. Das könnte auch eine Knochenzyste sein, aber das werden dir die Ärzte mitteilen, sobald sie das Ergebnis aus der Histologie haben.

Es ist jedenfalls gut, dass die ersten Untersuchungen (CT, Blut) nichts weiteres ergeben und die OP gut verlaufen ist. Sobald man mehr weiß, kann man es behandeln.

Ich drücke dir die Daumen, dass es sich doch als harmlos herausstellt.

LG axiom
__________________
8/16: Orchiektomie Links (Nicht-Seminom IIa)
9/16 - 11/16: 3xPEB (danach: Marker negativ)
2/17 roboterunterstützte RTR (1,5cm links-paraarotaler Lymphknoten: tumorfrei)
9/18 MRT Abdomen: Alles i.O.
7/18 Tumormarker weiterhin negativ
--------------------------------------
Mit Zitat antworten