Einzelnen Beitrag anzeigen
  #38  
Alt 25.12.2017, 20:31
Tris Tris ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.03.2017
Beiträge: 70
Standard AW: I can't go back, back to the way I was

Weihnachten die Zeit der Freude. Das ist sie dieses Jahr nicht wirklich, denn auch in dieser Zeit, besser gesagt gerade besonders dann ist der triste, graue Schleier der seid jenem Tag über meinem Leben liegt, deutlich zu spüren und wahr zu nehmen. Ich habe von meinem Onkel ein Buch bekommen, doch diesmal keines indem ich mich verstecken und aus der Trostlosigkeit fliehen kann. Es ist ein Buch welches mich genau an mein Leben und meine Gefühle erinnert. Der Trick mit dem ich überhaupt leben kann heißt verdrängen, doch das klappt nicht immer. Das Buch drückt einige meiner Gefühle so gut aus, oder zeigt mir wie ich sie ausdrücken kann. Das Buch heißt Eisvogel-sommer von Jan De Leeuw.
"Alles fühlt sich an als bedeutete es nichts. Wenn ich sie loslassen, dann.. Ich habe es versucht, aber es geht nicht. Dann Fälle ich in ein großes schwarzes Loch. Tausende Meter. Es nimmt mir die Luft, ich will atmen, aber ich kann es nicht. Ich ersticke. Ohne sie sterbe ich."
Ja das drückt die Gefühle schon ganz gut aus ganz in Worte lassen Sie sich nicht fassen und wer es nicht erlebt hat wird es nie verstehen können aber diese Worte kommen nah ran.
"Es ist ein grausamer Scherz Gottes, die schönsten Erinnerungen werden zu den schmerzhaftesten. Muss man sich all dem erledigen, was einen glücklich machte? Ich lebe in einem Schatten, ich warte, bis er über mich fällt."
Ja auch das drückt die Gefühle ich Ich empfinde sehr gut aus.
Der Schmerz ist so groß, manchmal einfach so übermächtig.
Mit Zitat antworten