Einzelnen Beitrag anzeigen
  #1  
Alt 23.02.2018, 10:04
Bettina6 Bettina6 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 23.02.2018
Ort: Münster NRW
Beiträge: 5
Unglücklich Zungengrundkarzinom-OP - und dann?

Hallo, ..ich habe mich gerade neu angemeldet. Zu meiner Vorgeschichte:
Dezember 17: Feststellung eines kleinen Polypen (erbsengroß) durch den HNO-Arzt ("sieht harmlos aus, aber besser rausnehmen lassen"). Mitte Dezember: Endoskopische ambulante Entfernung. Anfang Januar 2018: Schock: Der Pathologe hat was gefunden (HNO-Arzt überrascht). Dann MRT vom Hals/CT von Lunge : Ohne Befund. Untersuchung des Polypen durch 2 weitere Pathologen: Der 1. Krebsbefund wurde bestätigt 13.02.18: 2. ambulante Endoskopie zur Herausnahme möglicher Reste. 19.02.18: Schock! Immer noch was da.
Nun ist eine stationäre OP für die nächste Woche geplant (Endoskopisch mit Laser). Gleichzeitig hatte der HNO-Kollege meines Operateurs angekündigt, dass eine vorsorgliche Lymphknoten-Entfernung erfolgen soll. Im Internet habe ich zu dieser Vorgehensweise sehr unterschiedliche Meinungen gefunden.
Außerdem habe ich sehr große Angst, dass womöglich eine Bestrahlung folgen soll. Die Horrorgeschichten zu den Nebenwirkungen machen mich völlig fertig. Ich stehe total neben mir. Kann kaum was essen/ständig schwindelig/Mund total verspannt-Zunge angepresst und brennt/...
Wie können MRT/CT ohne Befund sein und jetzt kommt immer mehr auf mich zu? Ist immer noch von einem Anfangsstadium auszugehen?
Ich bin am Ende. Kann mir einer wertvolle Infos geben?
Gibt es noch mehr Betroffene in Münster?

Geändert von Bettina6 (23.02.2018 um 10:16 Uhr)
Mit Zitat antworten