Einzelnen Beitrag anzeigen
  #3  
Alt 03.03.2018, 10:16
Tine1970 Tine1970 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.02.2018
Ort: Markkleeberg
Beiträge: 11
Standard AW: Mundhöhlen- Plattenepithelkarzinom

Hallo Astrid.
Das was du schreibst klingt ja nicht so toll. Eine ultimative Antwort kann ich dir nicht geben.
Der Heilungsprozess hängt von vielen Faktoren ab.
Das Alter spielt ne Rolle……was bei ihm genau entfernt wurde, das Gefühl der Zunge, Narbenheilung….Vorerkrankungen…Medikamente und ob Metastasen gefunden wurden.
Und……jeder Mensch verkraftet so eine OP anders.
Wie war sein Tagesablauf vor der OP ?
Hast du versucht , im selbst gekochtes Essen anzubieten ?
Grad , was Essen betrifft, hatte ich auch kleine Startschwierigkeiten. Wie ich nach Hause kam, habe ich mit Babygriesbrei angefangen. Schön mit Babylöffel. Damit das ganze nicht so eintönig wurde, kam noch ne Fuhre Apfelmus drauf.
Danach ging das experimentieren los.
Ne normale Tütensuppe fiel aus. Jede kleine Zutat (Nudeln, Gemüse, Fleischstückchen) bekam ich aufgrund der tauben Zunge einfach nicht hinter. Taub war der halbe vordere Bereich. Auf der rechten Seite der Zunge hatte ich auch noch etwas Gefühl. Und der Geschmacksinn ist zum Glück nicht ganz weg gewesen.
Damit ich vom Fleisch falle, gabs dann ein paar Tage hintereinander Kartoffelmus aus der Tüte, Fertigsoßen zum einrühren und nach und nach Gemüse. Bohnen , Rosenkohl, Rotkraut, Sauerkraut, Blumenkohl koch ich weich und püriere sie ganz fein.
Man fuchst sich rein. Mittlerweile koch ich ganz normal Kartoffeln und drück sie durch die Kartoffelpresse. Auch Gulasch gibt es….Natürlich fein püriert….Wenn ich Appetit auf was herzhaftes habe, dann hol ich mir entweder ganz frisches, gewürztes Gehacktes vom Metzger oder schnapp mir einen Babylöffel , mach von ganz feiner Leberwurst was drauf und lass es auf der Zunge ,,schmelzen,,.

Da ich alleinerziehende Muddi von zwei Kids bin (eins davon noch minderjährig) musste ich ganz einfach wieder schnell auf die Beine kommen. Auch was das sprechen betrifft. Es ist zwar anstrengend, aber es geht . Die Zunge muss in Bewegung bleiben. Die Nerven wachsen pro Tag nur ca 1 mm ….
Die Anstrengung hat sich gelohnt. Mein Gefühl in der Zunge kehrt zurück und ist schon fast an der Zungenspitze angelangt. Auch auf der rechten Zunge tut sich was. Meine Aussprache ist bis auf lispeln wieder gut bis sehr gut. Im Internet hatte ich gelesen, dass es 6 Monate bis zu einem Jahr dauern kann, bis die Nerven nachwachsen. Es kann natürlich auch passieren, dass sie nicht wiederkommen……..

Auf deine Frage nach Hilfe. Sprich zuerst mit seinem Arzt. Er muss ja jetzt bestimmt auch regelmäßig zur Tumorsprechstunde. Vielleicht hat er ne Anlaufstelle für Betroffene und die Angehörigen.
Außerdem habe ich hier einen Link von dem deutschen Krebsforschungszentrum… Rufe einfach dort mal an.

https://www.krebsinformationsdienst....ngsstellen.php

Ansonsten Kopf hoch…ihr schafft das schon.
Ganz liebe Grüße
Mit Zitat antworten