Einzelnen Beitrag anzeigen
  #10  
Alt 07.03.2018, 14:22
Töchterlein Töchterlein ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.11.2016
Beiträge: 44
Standard AW: Sterbebegleitung oder schon Sterbehilfe im Hospiz?

Ich bin wieder einmal sehr froh über den Gedankenaustausch hier. Mein Papa hat ja eine PEG Sonde. Ich glaube trotzdem, dass sie ihn - zwischendurch ist ja immer wieder mal wach (noch) - fragen, ob sie ihm Sondennahrung geben sollen. Sie fragen ihn auch immer wieder nach seinen Schmerzen und ob er noch etwas haben will / mehr braucht / jetzt oder später...
Was ich mich frage ist, wie sie das machen, wenn er gar nicht mehr wach ist.

Mir ist klar, dass ohne Nahrung und Flüssigkeit irgendwann "Schluss ist". Es erscheint einem ziemlich grausam, aber - lacht jetzt bitte nicht - es erinnert mich an meinen Kater, der schon sehr sehr alt war, und auch eines Tages einfach nichts mehr zu sich nehmen wollte. Irgendwie hat die Natur das wohl so vorgesehen. Wir "pfuschen" mit PEG Sonden und sowas in der Art halt dazwischen.

Ich hoffe halt, dass mein Vater so lange es geht selbst dazu in der Lage ist zu entscheiden, ob ihm etwas gegeben wird oder nicht. Denn für uns Töchter und Partnerin ist das schon eine sehr heftige Entscheidung.

Wobei ich mir bei Essen noch irgendwie vorstellen kann, dass man irgendwann eine extreme Abneigung dagegen hat, vor allem wenn einem eh übel davon wird, aber ohne Flüssigkeit zu sein? Da fühlt man sich doch extrem schrecklich, oder?!
Mit Zitat antworten