Einzelnen Beitrag anzeigen
  #9  
Alt 27.03.2018, 15:01
262423 262423 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.03.2017
Ort: Unterfranken
Beiträge: 22
Standard AW: Knochenschmerzen durch Letrozol

Hallo Bimora,
danke für Deine Nachricht!
Meine Onkologin riet mir auch eindringlich davon ab der Aromatasehemmer abzusetzen. Das sei meine Lebensversicherung meinte sie.
Ich bin nun wieder auf Letrozol zurück und habe etwas weniger Schmerzen als unter Anastrozol. Zuletzt war es kaum mehr auszuhalten ohne Schmerzmittel.
Ich habe im April nun einen Termin in der Schmerzambulanz und ich hoffe sie können mir dort wenigstens etwas helfen!
Was ergab Dein Termin bei der Frauenärztin? Bekommst Du nun auch die humangenetische Untersuchung auf die Deine Tochter so wert legt?
Meine Knochendichte war übrigens Ende letzten Jahres noch im Normbereich. Deshalb brauche ich die Denosumab Spritze noch nicht. Dass Du deswegen so weit fahren musst ist natürlich nicht schön! Aber was tut man nicht alles nur damit es einem besser geht! Ich selbst fahre auch vierteljährlich 25 km in die Uni nach Würzburg. Dort bekomme ich meine Trenatone Spritze.
Ich habe gemerkt dass man sich viel selbst um alles kümmern muss. Mancher Arzt fühlt sich für dies nicht zuständig, ein anderer für das. Außerdem habe ich das Gefühl dass manches vergessen würde wenn ich mich nicht selbst darum kümmern würde. Sei es das überwachen bestimmter Blutwerte oder das durchführen manch eine Untersuchung.
Neulich bei der Onkologin stellte man fest dass mein Leberwert viel zu hoch sei. Ich habe dann darauf hingewiesen dass bei mir noch nie ein Sono der Leber gemacht wurde. Und das, wo doch jeder weiß , dass die Leber eines der ersten Organe ist in der sich Brustkrebsmetastasen festsetzen können!
Die Onkologin war dann ganz entsetzt das dies noch nie gemacht wurde. Bei der Untersuchung stellte sie dann fest dass ich schon eine verfettete Leber habe. Dies käme, genau wie die erhöhten Werte, von den vielen Medikamenten der letzten Zeit. Ich muss nun nächste Woche wieder zur Kontrolle. Bei Verschlechterung muss dann etwas unternommen werden. Ich habe mir mittlerweile Mariendistel Tabletten gekauft. Diese sollen den Leberwert günstig beeinflussen wurde mir erzählt. Mal schaun....
Letzte Woche war ich außerdem wegen starker Knieschmerzen im MRT. Man stellte einen Innenmeniskusriß und einen Knocheninfarkt fest. Außerdem würden sich die Gelenkflächen berühren. Diesen Befund bekam ich per Post und ich warte nun darauf dass der Arzt mich wie versprochen anruft um mit mir die weitere Bahandlung zu besprechen.
Irgendwie komme ich nicht zur Ruhe. Immer wieder kommt etwas neues - wo das alte noch gar nicht abgeschlossen ist! Da ich nach einem Jahr Krankenstand seit November wieder arbeite habe ich Angst nun schon wieder auszufallen.
Von Normalität also keine Spur!
Aber ich glaube, Du und all die anderen Brustkrebspatientinnen wissen wovon ich spreche. Unser Leben wird nie mehr so werden wie vorher. Wir müssen aber trotzdem versuchen das beste daraus zu machen. Ich war letzte Woche mit meinem Mann 5 Tage im Schwarzwald. Das tat gut! Außerdem sehe ich vieles mit anderen Augen und lebe viel bewusster! Ich glaube das ist das einzig gute an meiner Erkrankung!
So, nun wünsche ich Dir, und all den anderen eine wunderschönes und vor allem schmerzfreies Osterfest! Lasst es Euch gut gehen!
Liebe Grüße
Iris
Mit Zitat antworten