Thema: Atezolizumab
Einzelnen Beitrag anzeigen
  #6  
Alt 28.07.2018, 15:50
axiom axiom ist gerade online
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.12.2016
Ort: Wien
Beiträge: 158
Standard AW: Atezolizumab

Hallo!

So eine Studie mit 50% placebogruppe ist ja genau dafür da, dass man herausfindet wie gut so ein medikament statistisch gesehen als adjuvante therapie taugt.
Man kann nach der Studie aufgrund von statistischen analysen und tests eine Aussage auf die Wirkung machen. Das heißt nicht dass nicht schon grundlegenede invitro als auch invivo tests damit gemacht wurden. Dennoch sind solche Studien oft wegweisend für eine Therapie. Es könnte dadurch eine Heilung von vielen menschen folgen.

Es können also rein vom jetzigen wissensstand ein rezidiv auftreten und man erwartet sich von der immuntherapie, das statistische risiko signifikant zu senken. Das ist wohl gut für die Teilnehmer die kein Placebo bekommen. Die anderen werden vielleicht auch gesund bleiben aber mit einer niedrigen wahrscheinlichkeit.

Bei einem rezidiv würden sowohl placebo als auch nicht-placebo eine sofortige therapie erhalten und eine heilung wird in jedem Fall angestrebt.

Was in jedem fall zu empfehlen ist, zusätzlich zur therapie, ausreichend bewegung (4x 30 min pro woche minimum) und gesunde ernährung (zuckerarm, keine fertignahrung, komplexe kohlehydrate,...). Das senkt Studien zu folge nicht nur das rezidivrisiko, sondern auch oft nebenwirkungen von medikamenten (zumindest bei chemotherapie).

Lg Axiom
__________________
8/16: Orchiektomie Links (Nicht-Seminom IIa)
9/16 - 11/16: 3xPEB (danach: Marker negativ)
2/17 roboterunterstützte RTR (1,5cm links-paraarotaler Lymphknoten: tumorfrei)
9/18 MRT Abdomen: Alles i.O.
7/18 Tumormarker weiterhin negativ
--------------------------------------
Mit Zitat antworten